Anzeige
https://rotary.de/clubs/distriktberichte/gemeinsam-mehr-bewirken-a-9122.html
AACHEN

Gemeinsam mehr bewirken

AACHEN - Gemeinsam mehr bewirken
Vor dem Aachener Rathaus, von links: Prof. Dr. Edeltraud Vomberg, Dezernentin für Soziales und Integration der Städteregion Aachen, Reiner Kopp und Norbert Zimmermann, Sher Rachman und Monika Bücken (Patenschaftsprojekt Aachener Hände), Stefan Haas (RC Aachen-Frankenberg) und Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp © Bild: Presseamt Stadt Aachen

Mit einem Global Grant, Gemeinschaftsinitiativen und Einzelprojekten helfen zehn Rotary Clubs in der Region Aachen Flüchtlingen

Jan Vetter01.09.2016

Die zehn Rotary Clubs der Region Aachen, Düren, Heinsberg, Jülich und Monschau richten derzeit gezielt mit ehrenamtlichem Engagement und finanzieller Unterstützung ihre Aktivitäten darauf aus, Flüchtlingen in ihrer Region zu helfen. Seit 2015 haben die Clubs 230.000 Euro an Spenden gesammelt und in mehr als 20 Projekte investiert.

Das Spektrum der Flüchtlingshilfe, das Rotary unterstützt, so Reiner Kopp, Präsident des RC Aachen-Frankenburg, reiche von der Sprachausbildung, Schulausrüstung, Kleiderbeschaffung über medizinische Versorgung, die Suche nach Praktikanten- und Berufsstellen bis zu den täglichen Herausforderungen im Rahmen der Integration. Ein Schwerpunkt der Förderung wird in den kommenden drei Jahren die Unterstützung der Patenschaftsprogramme sein: Ehrenamtliche Begleiter von Flüchtlingen werden auf ihre Aufgabe vorbereitet, ihre Einsätze koordiniert und mit Austausch begleitet, um möglichst vielen Flüchtlingen die Integration in Deutschland zu erleichtern. Reiner Kopp unterstrich, wie hilfreich es ist, eng mit professionellen Sozialeinrichtungen in der Umgebung zusammenzuarbeiten, statt eigene Strukturen aufzubauen.

deutliches signal
Für Norbert Zimmermann (RC Aachen Land), der die Gemeindienste der Clubs in der Region vernetzt, ist wichtig: „Alle Projekte, die wir finanziell und ehrenamtlich unterstützen, dienen der nachhaltigen Integration der schutzsuchenden Menschen in unsere Gesellschaft.“ Während jeder der beteiligten Clubs eigene Akzente und Schwerpunkte im Engagement für Flüchtlinge setzt, dienen Vernetzung und Austausch dazu, Kräfte zu bündeln, Fehler zu vermeiden und als rotarische Gemeinschaft besser in der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden. So konnte das nun bewilligte Global Grant in Höhe von 100.000 Euro mit Unterstützung des Distrikts innerhalb weniger Monate auf den Weg gebracht werden.

Der Aachener Oberbürgermeister Marcel Philipp zeigt sich vom hohen Engagement beeindruckt. „Die Tatsache, dass diese ehrenamtliche Hilfe nicht nachlässt, sondern immer noch weiter wächst, lässt mich optimistisch in die Zukunft schauen.“

Prof. Dr. Edeltraud Vomberg, Dezernentin für Soziales und Integration der Städteregion Aachen, dankte den Rotary Clubs: „Damit stärken die Clubs unsere Zivilgesellschaft, indem sie ehrenamtliches Engagement stärken und ein deutliches Zeichen gegen rechtspopulistische Strömungen setzen.“