Anzeige
https://rotary.de/clubs/distriktberichte/biotop-fuer-den-nachwuchs-a-9037.html
ÖSTERREICH

Biotop für den Nachwuchs

ÖSTERREICH - Biotop für den Nachwuchs
Kein Wunder, dass die 28 Mitglieder des Interact Club Salzburg-St. Rupert Luftsprünge machen: Das von ihnen organisierte Benefizkonzert brachte einen Erlös von 3000 Euro. © Natalie Badstuber

Interact Clubs zu gründen und vor allem auch, sie am Leben zu erhalten, ist nicht einfach. Die Einbindung von hoch motivierten Heimkehrern vom Jugendaustausch kann da sehr nützlich sein

01.06.2016

Die beiden österreichischen Distrikte D 1910 und D 1920 sind im europäischen Vergleich derzeit besonders erfolgreich in der Jugendarbeit, noch 2010 gab es zwar schon 31 Rotaract Clubs, aber erst drei aktive Interact Clubs. Jetzt sind es im Multidistrikt inklusive Bosnien-Herzegowina bereits 18, Tendenz steigend. Es begann recht einfach. Zwei Austauschschülerinnen kamen infiziert von Interact aus den USA nach Wien zurück und wollten Mitglied in einem Interact Club werden. Doch da gab es keinen. Also wurden weitere Austauschschüler kontaktiert, und in nur zwei Monaten hatte das motivierte Kerngründungsteam 48 Jugendliche aus 17 (!) verschiedenen Wiener Schulen angeworben. Der spätere Interact-Beauftragte Jürgen Menedetter konnte zwei Rotary Clubs als Paten gewinnen, drei Monate später wurde gechartert. Im letzten November feierte der Club sein fünfjähriges Bestehen mit 38 Mitgliedern. 14 ehemalige Mitglieder haben bereits bei Rotaract Clubs angedockt.

Natürlich ist die Mitgliederdynamik bei den Jugendlichen hoch. Aber trotz allen Kommens und Gehens speist sich die Begeisterung für das Clubleben aus den Erfahrungen des Jugendaustauschs. Das starke Engagement mit jährlich 85 Outbounds und ebenso vielen Inbounds im Multidistrikt zeigt Wirkung. Was zahlreiche Appelle von Governors und Vorträge des Interact-Beauftragten in den Rotary Clubs nicht bewirkten, brachte erst die konsequente Nutzung der Daten aller zurückgekommenen Austauschschüler, der Rebounds.

Mit Rebound-Keimzellen starten
Sie werden regionweise zu Kernteammeetings eingeladen, alle diese 15 Keimzellen haben es in den letzten Jahren geschafft, mindestens 20 Gründungsmitglieder anzuwerben. Manche auch viel mehr. Erst wenn diese Größe erreicht ist, werden aus dem Kreis der umliegenden Rotary Clubs zwei bis drei Patenclubs gesucht. Diese sponsern im ersten Jahr mit etwa 2000 bis 3000 Euro Basisausgaben für T-Shirts oder Namenskarten und unterstützen bei Clubreisen und der Charterfeier.

Hier finden sich Rotaract Clubs in Österreich

Dass sich die inzwischen 18 IACs und 31 RACs weitgehend über das Internet koordinieren, ist selbstverständlich. Über interact.or.at und rotaract.rotary.at können alle Clubs ihre Administration ähnlich wie auf der Rotary-Plattform erledigen und haben wechselseitig Einblick in die Aktivitäten. Die Jugenddienst-Datenbank wird permanent mit Rebounds, Shortterm-Exchange-Teilnehmern, Camp- und RYLA-Teilnehmern gefüllt und aktuell gehalten.

Mit diesem Brückenschlag zwischen Rotex, Interact und Rotaract entsteht ein wertvolles Nachwuchsbiotop für künftige Rotarier – erfahren und hoch motiviert.

Jürgen Menedetter, RC Wien


 So geht’s

  • Austauschschüler im Ausland mit Interact-Newsletter versorgen und zu Kontaktaufnahme mit IACs im Gastland animieren
  • Rebounds nach Rückkehr regionsweise zu Kernteammeetings einladen. „Infizierte“ Jugendliche motivieren auf Augenhöhe Freunde, Schulkollegen etc.
  • Ab mindestens 20 Gründungsmitgliedern nahe gelegene Rotary Clubs um Patenschaft ersuchen. Zwei bis drei Patenclubs betreuen die Gruppe. Der erste Patenclub stellt den IAC-Beauftragten.
  • Gründungsmeeting mit Patenclubs und Eltern. Wahl eines Vorstands
  • Einreichung bei RI Zürich
  • Start des Clublebens in eigenem Clublokal oder bei einem Patenclub. Erste Projekte erarbeiten und Charterfeier organisieren
  • Meetings in 14-täglichem Rhythmus, Vorträge mit Unterstützung durch den IAC-Beauftragten organisieren, Projekte und Teams fixieren, Jahresplan erstellen, Clubreisen, auch zu anderen IACs, Patenclubs regelmäßig besuchen und deren Aktivitäten unterstützen (gegen angemessene Abfindung zum Nutzen eigener Projekte)
  • Regelmäßig nach neuen Mitgliedern suchen (ausgeglichenes Clubalter zwischen 14/15 und 19/20 Jahren)
  • Vor Schulabschluss, Militärdienst rechtzeitige Weiterempfehlung zu Mitgliedern von nahe gelegenen Rotaract Clubs
  • Teilnahme am jährlichen Vorstandsmeeting aller österreichischen IACs für Gedankenaustausch, Festlegen gemeinsamer Projekte
  • Teilnahme am jährlichen IAC-Camp-Meeting vor Schulanfang, Kennenlernen anderer IACs, auch jener aus
    Bosnien-Herzegowina
  • Regelmäßige Protokolle und Halbjahresberichte auf IAC-Admin-Plattform ablegen (sind Basis für Überweisung der Admin-Unterstützung durch den Jugenddienst)
  • Daten aktuell halten, Wahl des jährlichen Vorstandes im Mai für Periode Juli bis Juni des Folgejahres


Weitere Informationen:
interact.or.at;
rotaract.rotary.at