Anzeige
https://rotary.de/clubs/distriktberichte/drei-clubs-machen-gemeinsame-sache-a-13607.html
Distrikt

Drei Clubs machen gemeinsame Sache

Distrikt - Drei Clubs machen gemeinsame Sache
Rotarische Bescherung: Die liebevoll gepackten Päckchen erfreuen die bulgarischen Kinder © Ulrich Behmann

Wie Rotarier aus Bad Pyrmont, Hameln und Holzminden in Bulgarien effektiv und nachhaltig helfen

01.02.2019

Seit inzwischen 18 Jahren engagiert sich der RC Bad Pyrmont in Bulgarien. In der Thrakischen Ebene wurden seitdem zahlreiche kleine und große, teils lebensrettende Hilfsprojekte begleitet und erfolgreich umgesetzt. Zu verdanken ist das einzelnen Rotariern, die sich auf vielfältige Weise engagieren, aber auch einem Bericht im Rotary Magazin, der die Schulspeisung in der Schule "Ivan Vasov" zum Thema hatte. Dort unterstützen Rotarier Kinder, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

Adolf Reitz vom RC Holzminden war derart angetan von der Idee, dass er fortan pro Jahr anfangs 5000 Euro, später 6000 Euro spendete. Die Verlässlichkeit des Spenders versetzte die Rotarier aus Bad Pyrmont in die Lage, nachhaltig Hilfe zu leisten. Roland Sonntag avancierte zum Bulgarien-Beauftragten des Clubs: Er organisiert seit 15 Jahren Benefizkonzerte und hält unermüdlich Kontakt zum RC Pazardzik, der seit zehn Jahren Partnerclub der Pyrmonter ist. 

2018, Bulgarien, Kinderheim, Hilfe, RC Bad Pyrmont, RC Hameln, RC Holzminden
Bescherung mit großem Andrang: Liebevoll gepackte Päckchen wechseln in kürzester Zeit den Besitzer ©  Ulrich Behmann

Das Bulgarien-Virus
Ulrich Behmann war Anfang 2000 erstmals gemeinsam mit dem Gründungspräsidenten des RC Bad Pyrmont, Thomas Walz, nach Pazardzik gereist. Es war der Moment, in dem die Rotarier mit dem „Bulgarien-Virus“ infiziert wurden. Behmann, der sich seit 1990 unter anderem als Vorsitzender der von ihm gegründeten Hilfsorganisation "Deutsche Gesellschaft für internationale Hilfe", kurz "Interhelp", in vielen Ländern humanitär engagiert, beriet den Club bei seinen Unternehmungen. Mit Spenden baute er als Hauptverantwortlicher der privaten Initiative „Kinder in Not“ ein Haus für Straßenkinder und initiierte das erste Matching Grant. 

In den Folgejahren schmiedeten die Rotary Clubs Bad Pyrmont, Hameln und Holzminden eine beispiellose Hilfsallianz. Sie unterstützten Schulen, Waisen- und Behindertenheime. Marode Küchen wurden renoviert, Trainingsgeräte für die Rehabilitation von Kindern mit geistigen und körperlichen Einschränkungen angeschafft und zwei Transportfahrzeuge für Behinderte gespendet. 

„Die Hilfe wird bis zum heutigen Tag fortgesetzt – sie ist effektiv und nachhaltig“, sagt Ulrich Behmann. In den vergangenen Jahren riefen die Clubs dazu auf, Kindern in Not zu Weihnachten eine Freude zu machen. Mehrere tausend liebevoll gepackte Pakete kamen zusammen, die auch diesmal wieder kurz vor dem Fest an Ort und Stelle in Bulgarien übergeben wurden. Im Werden ist darüber hinaus ein von Joachim Bruns (RC Hameln) betreuter District Grant: In einer maroden Schule wird für 40.000 Euro eine Toiletten-Anlage gebaut. 

Caroline Santowski