Anzeige
https://rotary.de/clubs/distriktberichte/hochkaraetig-einzigartig-die-rotary-collection-a-9714.html
Distrikt 1880

Hochkarätig, einzigartig: die „Rotary Collection“

Distrikt 1880 - Hochkarätig, einzigartig: die „Rotary Collection“
Elke Antonia ­Schloter, Club­präsident Bert ­Reichert und Gover­norin ­Dorothee Strunz (von links) freuen sich über das erfolg­reiche Projekt. © Foto: privat

Mit der Jahresausstellung 2006 startete der RC Nürnberg-Sigena das ungewöhnliche Gemeindienstprojekt der Rotary Collection. Nun feierte man in Nürnberg mit den Künstlern 10-jähriges Jubiläum.

01.12.2016

„Im Allgemeinen unterscheide man unter Kunstsammlern drei Typen“, erzählt Clubpräsi­dent Bert Reichert. „Neben dem Kunstbegeisterten, der seine Sammlung erweitert, steht der kunsthistorische Bewahrer. Für manche ist eine Kunstsammlung aber auch eine Möglichkeit der Investition.“

Den RC Nürnberg-Sigena hat von Anfang an eine andere Motivation angetrieben: die Förderung der jungen Künstler durch ein klares Bekenntnis zu ihren Werken. Auch dies ein soziales Projekt und somit eine rotarische Aufgabe im besten Sinne.

Und damit besitzt der Club ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber den anderen RCs, denn kein anderer setzt sich so für die Kunst ein – die junge Kunst. Initiiert und über die Jahre hinweg kontinuierlich begleitet hat das Projekt Elke Antonia Schloter, zudem haben wechselnd zusammengesetzte Jurys aus Mitgliedern des Clubs alljährlich die Jahresausstellung der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg besucht, um Werke auszuwählen und durch den Ankauf die Künstler auf ihrem Weg in die freie Kunstwelt zu unterstützen. „Nebenbei“ wuchs so über die Jahre hinweg eine hochkarä­tige Sammlung von über 60 Werken heran.

Rotarischer Ehrenkodex
Viel „junges Volk“ war bei dieser rotarischen Feier anwesend, denn eindeutig im Mittelpunkt des Jubiläums standen die Studenten und Künstler der Akademie. Und auch Governorin Dorothee Strunz zeigte sich überzeugt vom Gemeindienstprojekt des RC Nürnberg-Sigena: „Sie haben sich geradezu eines Herzstücks von Rotary angenommen, nämlich Gemeindienst zu leisten, indem Sie einem Punkt unseres Ehren­kodex folgend eigene berufliche Fähigkeiten einsetzen, um junge Menschen zu fördern. Und das gehört zu den bedeutsamsten und gesellschaftspolitisch wichtigsten Aufgaben der Rotarier.

Den jungen Studierenden an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg neben der eigenen Kompetenz und Erfahrung auch eine ganz besondere Wertschätzung zuteil werden zu lassen, zeichnet Ihr Projekt in ganz besonderem Maße aus.“


Weitere Meldungen aus dem Distrikt finden Sie ­unter rotary.de/distrikt/1880