Anzeige
https://rotary.de/clubs/distriktberichte/hommage-an-rheinhessen-a-13025.html
Distrikt

Hommage an Rheinhessen

Distrikt - Hommage an Rheinhessen
Die Ingelheimer Künstlerin Susanne Mull liebt die sanfte Hügellandschaft Rheinhessens © Privat

In einer Gemeinschaftsaktion geben drei Rotary Clubs einen Jahreskalender heraus, in diesem Jahr zugunsten von Suchtprävention

01.10.2018

Nach zwei erfolgreichen Benefizkalendern für die Jahre 2017 und 2018 konnte für 2019 die international bekannte, in Rheinhessen beheimatete Künstlerin Susanne Mull gewonnen werden, die ihre Pastellmalereien rheinhessischer Landschaften für den Kalender des kommenden Jahres „Hommage an Rheinhessen“ zur Verfügung stellt. Auf akribische und gleichzeitig hoch emotionale Weise gelingt es Susanne Mull, die Schönheit Rheinhessens eindrucksvoll zu dokumentieren.

Drei Clubs, acht Sponsoren
Als Gemeinschaftsprojekt der drei Rotary-Clubs Rhein-Selz, Aurea Moguntia und Ingelheim sollen die Erlöse der Vermarktung in diesem Jahr für Maßnahmen zur Suchtprävention für Kinder und Jugendliche in Rheinhessen verwendet werden.

„Wir sind stolz, dass sich unsere Kalender in den letzten Jahren sowohl künstlerisch als auch wirtschaftlich erfolgreich entwickelt haben. Das Projekt ist von sechs auf sieben und jetzt acht Sponsoren und von einem über zwei auf jetzt drei tragende Clubs gewachsen. Der Kalender über Rheinhessen wird in Rheinhessen vermarktet und kommt mit 18 Euro  pro verkauftem Exemplar rheinhessischen Projekten zur Suchtprävention für Kinder und Jugendliche zugute“,  kommentiert die amtierende Präsidentin des Clubs Rhein-Selz, Kristina Hollstein.

Gefördert werden zum einen die Sucht- und Jugendberatung Ingelheim und zum anderen ein Projekt mit Unterstützung der Jugend- und Drogenberatung „Die Brücke“ in Mainz. Die Jugend- und Suchtberatung Ingelheim wird mit den Fördergeldern im Rahmen eines Schulungs- und Informationsprogramms zum Thema Fetales Alkoholsyndrom (FAS) aufklären. FAS bezeichnet eine Reihe vorgeburtlich entstandener Schädigungen eines Kindes durch von der schwangeren Mutter aufgenommenen Alkohol.

Erstmalig Kindergruppe
Unter  Federführung der Mainzer Drogenberatung „Die Brücke“ soll erstmalig in der Region eine eigene Kindergruppe für 5 bis 8-jährige Kinder aus suchtbelasteten Familien angeboten werden. Bundesweit wachsen etwa 2,7 Millionen Kinder und Jugendliche in solchen Familien auf. Durch die Erkrankung ihrer Eltern sind sie besonderen Situationen ausgesetzt. Bei Kindern aus suchtbelasteten Familien besteht eine weit größere Wahrscheinlichkeit, im späteren Leben selbst eine Suchterkrankung oder eine andere psychische Erkrankung zu entwickeln.

Der Kalender ist im Handel erhältlich und kann unter rotaryclub-kalender.de beziehungsweise  info@rotaryclub-kalender.de bestellt werden.