Anzeige
https://rotary.de/clubs/distriktberichte/togo-clubprojekt-in-guten-haenden-a-12536.html
Homburg

Togo-Clubprojekt in guten Händen

Homburg - Togo-Clubprojekt in guten Händen
Kurz vor Fertigstellung: die vom RC Homburg-Zweibrücken finanzierten Unterrichtsräume © Privat

Die vom RC Homburg-Zweibrücken geförderte Lehrwerkstatt für Elektriker ist im Rohbau fertig

01.06.2018

Gute Nachrichten aus Gbalave im südlichen Togo: Das Förderprojekt des Rotary Clubs Homburg-Zweibrücken ist auf einem guten Weg. Das von den Clubfreunden finanzierte Unterrichts- und Werkstattgebäude für angehende Elektriker im dortigen Berufsausbildungszentrum ist im Rohbau fertig, auch bereits verputzt und kann nach dem Innenausbau im Juni mit Beginn des neuen Schuljahres seiner Bestimmung übergeben werden.

Dies ist vor allem dem Ehrgeiz der Maurer-Klasse des Ausbildungszentrums zu verdanken, die den eingeschossigen Bau selbst errichten wollten. Die vom Neubau profitierende Elektriker-Klasse wird derzeit von vier jungen Frauen und 13 jungen Männern besucht, wobei die Ausbildung von Elektrikerinnen ein bevorzugtes Förderziel des RC Homburg-Zweibrücken ist. Die Voraussetzung dafür ist die mittlere Reife. Der Erwerb dieser ist vielen Mädchen nicht möglich. Im Zentrum wird daher überlegt, welche Zugangsbedingungen man für Mädchen schaffen könne. Schließlich ist der Bedarf an Elektrikern hoch, weil immer mehr ländliche Regionen des Landes einen Stromanschluss erhalten.

Auch gefragt: Maurer
Groß ist die Nachfrage auch nach Maurern, die neben Schreinern, Schneidern und Friseurinnen in dem von der Caritas vor elf Jahren gegründeten und getragenen Ausbildungszentrum herangebildet werden. Nach Abschluss der Lehre werden den Prüflingen neben dem Diplom auch Werkzeuge übergeben, damit sie selbstständig arbeiten können. Die Näherinnen-Ausbildung ist allerdings gerade weniger gefragt, weil getragene moderne Kleidung aus Westeuropa zu Niedrigstpreisen angeboten werde.

Ein großes Problem in Togo ist die Geburtenregelung, da oft noch sehr junge Mädchen ungewollt schwanger werden und dadurch ihre Ausbildung nicht abschließen können. Der Rotary Club in der nahen 96.000-Einwohner-Stadt Kpalime möchte sich intensiv der brennenden Aufgabe der Familienplanung widmen und wünscht sich dafür die Zusammenarbeit mit dem RC Homburg-Zweibrücken. Der Club stützt sich bei seinem Togo-Projekt auf Erfahrungen des gemeinnützigen Vereins der Togofreunde im pfälzischen Jockgrim und dessen Gründers und Vorsitzenden Dr. Samuel Husunu.