Anzeige
https://rotary.de/gesellschaft/erst-inbound-nun-immer-wieder-zu-gast-a-9424.html
RC Emsdetten

Erst Inbound, nun immer wieder zu Gast

RC Emsdetten - Erst Inbound, nun immer wieder zu Gast
Aurelie mit ihrer Familie zu Besuch in Emsdetten © Rotary Magazin

Vor über zehn Jahren kam Aurelie als Austauschschülerin ins Münsterland. Nun kehrt sie Jahr für Jahr zurück - als Lehrerin beim Schüleraustausch.

09.08.2016

Aurelie Eson kommt aus Millau, Südfrankreich. 2002/2003 war sie Austauschschülerin in Emsdetten. "Eine großartige Zeit", sagt sie noch heute. Zusammen mit ihren Inbound-Freundinnen Clarissa aus Mexiko und Kihoko aus Japan machte sie damals das Münsterland unsicher: Sport, Kino, was Leckeres Backen oder einfach gemeinsam mit deutschen Freunden an immer neuen Ort feiern und dabei eine Fremdsprache, eine Region plus eine andere Kultur kennenlernen - es war immer spannend, resümiert die "Ehemalige".

Inzwischen kommt Aurelie jedes Jahr wieder nach Deutschland. Sie ist nämlich Deutschlehrerin geworden und organisiert einen Schüleraustausch mit. Ihre Heimatstadt Millau, ein Stück nördlich von Montpellier gelegen, hat eine Partnerschaft mit Bad Salzuflen. - "Soooo weit ist das nicht nach Emsdetten, dass man nicht mal wieder 'Guten Tag' sagen könnte", lacht die junge Frau - und kommt so oft sie kann vorbei.  


Der Kontakt hält bis heute: Aurelie Eson mit ihren früheren Gasteltern Gerda und Ewald Beer


Und klar wird dann immer wieder: Ein Tag reicht eigentlich nicht für den Besuch. Drei Gastfamilien hatte Aurelie 2002/2003 - und wurde damals in Emsdetten quasi "eingemeindet". Soll heißen: Die Kontakte beschränken sich bis heute nicht nur auf Gastfamilien. Es freuen sich auch ehemalige Nachbarn und eine Reihe Freunde auf die Stippvisite der sympathischen jungen Frau  samt Mann und Kindern.

Dieses Jahr gab es auch mal wieder einen Besuch beim RC Emsdetten. Neben den Gasteltern Gerda und Ewald Beer freuten sich auch die rotarischen Freunde riesig. "Toll, dass die Verbindung ins Münsterland hält - so lange schon", war der Tenor. Und die Grundlage für Aurelies verbindende Projekte wurde  zum großen Teil hier gelegt, sind sich alle sicher.