Jahresbericht - Österreichische Distrikte

War eine unterhaltsame und eindrucksvolle Leistungsschau - die Distriktkonferenz in D1920 in Linz. © D1920

16.08.2017

Jahresbericht 

Österreichische Distrikte

Dier Rückblick auf die vergangenen zwölf Monate zeigt: Es war ein vielfältiges Jahr in D1910/D1920.

Die Clubs des Distrikts 1920 orientierten sich mit ihren Projekten vielfach nach außen: So unterstützte zum Beispiel  der RC Gallneukirchen-Gusental ein Wasser-Projekt in Burkina Faso, der RC Aisttal-Hagenberg die Ausbildung von Jugendlichen in Bulgarien, der RC Linz-Leonding und der RC Mondseeland finanzierten eine Schule in Nepal, während der RC Linz-Landhaus im Libanon in einem Flüchtlingslager half. Der RC Bad Ischl steckte seine Energie in ein Mutter-Kind-Projekt in Ecuador, der RC Kremsmünster engagierte sich für die orthopädische Versorgung von Kindern in Pakistan und Indien und der RC Schärding machte sich stark für die "vergessenen Kinder" von Sorynsk in der Ukraine. Der RC Bregenz half auf den Philippinen und der RC Innsbruck-Goldenes Dachl verbündete sich mit dem RC Bregenzerwald für Kinderhilfe in Armenien. Auch eine Musikschule in Srebrenica profitierte von den Rotariern - hier stand der RC Salzburg-Altstadt in erster Reihe. In Moldawien half der RC Imst-Landeck in einem SOS-Kinderdorf. Um die Nepalhilfe und die Bereitstellung von Shelterboxen kümmerten sich gleich mehrere Clubs. Und es gab noch deutlich mehr Projekte in den 66 Clubs!

Ein weiterer Schwerpunkt war die Hochbegabten-Förderung. Außerdem engagierten sich fast alle Clubs regional zugunsten finanziell Benachteiligter, für Altenheime und Hospize, in der Drogenhilfe, für Arbeitslose und Schüler sowie in der Denkmalpflege. Auch das Thema Flüchtlinge begleitete die Clubs in 25 speziellen Hilfsprojekten. Fortgeführt wurden mindestens neun Leseprojekte an örtlichen Schulen.

Erfolgreiches Host-Town-Programm

Großer Schwerpunkt im vergangenen Winter war das Host-Town-Programm für die Special Olympic Winter Games, an dem nahezu alle Clubs teilnahmen. Die Rotarier in Oberösterreich-Mitte machten zudem gemeinsam einen Kindergarten in Mostar möglich. Alle Tiroler Clubs spendeten für die SOS Kinderwelt. Dieses Engagement erbrachte allein 100.000 Dollar inklusive des Foundation-Anteils. In Vorarlberg ermöglichten die Clubs dagegen überall Berufsberatungsgespräche mit START-Stipendiaten.

2016/17 gabe es insgesamt 13 Distrikt Grants mit einer Projektsumme von fas 450.000 Euro. Zudem summierten sich die Global Grants auf mehr als eine Million Euro. Oer um es noch deutlicher zu sagen: Die RCs im Distrikt bewegten rund 5 Millionen Euro an Projektvolumen - das sind rund 1500 Euro pro Rotarier.

Mitglieder-Plus

Im österreichischen Distrikt 1920 konnten die Rotarier im rotarischen Jahr 2016/17 einen leichten Zuwachs verbuchen - Austritt und Todesfälle summierten sich auf 85, dem standen 144 Neuaufnahmen gegenüber - ein Wachstum von 1,7 Prozent. Einiges dazu beigetragen hatten die inzwischen 24 Männer und acht Frauen des RC Linz-Schlossberg, die zudem ein Club-Durchschnittsalter von unter 40 Jahren haben. 

Der Appell, Jüngere aufzunehmen und mehr auf Potential als auf Position zu setzen, war bisher offenbar nicht sehr erfolgreich. Die Hälfte aller Clubs nahmen jedoch inzwischen Frauen auf.

Ulf Wayand konstatierte bei seinen Governorbesuchen in den Clubs großartige Gastfreundschaft, Sympathie und Offenheit. Gespräche mit Vorständen und Meetings gaben die Gelegenheit Freundschaften zu erneuern und neue Freunde zu gewinnen. Besonders erfreulich war der Einsatz aller acht Assistant Governors, die viele Besuche begleiteten. Mit ihrer Hilfe gelang es, einen Gesamtüberblick über die Distrikt-Aktivitäten zu erlangen.

In Sachen Ämter zeigte sich jedoch ein Manko: Es gab offenbar wenig Interesse, Vorträge bei Seminaren zu halten, für AGs oder auch für das Governoramt. "Der schon öfter gebrachte Vergleich von Rotary mit einem Dampfzug - einer am Führerstand (auf vorgegebenen Gleisen!), einige Heizer, ein voller Speisewagen und manche sogar im Schlafwagen - hat schon einen wahren Kern."

Indes zeigte sich bei vielen Jugendlichen großes Interesse - via Rotaract, Interact, RYLA und ROTEX. Die jungen Leute waren stets bereit, bei Projekten mitzuhelfen oder eigene Vorhaben umzusetzen. In diesem Jahr wurde in Wels zudem ein weiterer Rotaract Club gegründet.

Das rotarische Jahr erlebte in Linz bei der Distriktkonferenz einen tollen Abschluss. Dort wurde unter anderem auch das Austrian Jazzchapter gegründet. Die Teilnahme von mehr als 250 Rotariern, Rotaractern, Interactern und Gästen bewies rotarische Vitalität und Lebensfreude.

Ulf Wayand
Pastgovernor

 


Hier folgt in Kürze der Jahresrückblick des Distrikts D1910.

Rotary Magazin 12/2017

Rotary Magazin Heft 12/2017

Titelthema

Heilige Räume

Jetzt ist wieder die Zeit der Adventskonzerte, Krippenspiele, Fest-Gottesdienste. Doch auch sonst erfreuen sich Kirchen zunehmenden Interesses – als Stätten prachtvoller Kunst und als Orte der Einkehr.

Newsletter abonnieren



load   ...lade Newsletter Formular

Weitere Experten
aus der Rubrik Gesellschaft

Stefan Drauschke Gerald Deckart Immo Eberl Jasmin Nimar Peter Leinberger Martin W. Huff

Was ist Rotary?

Lokal verankert -
global vernetzt

Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde vor 105 Jahren hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk entwickelt.

Clubsuche

Finden Sie den Club in Ihrer Nähe

Kontakt

Treten Sie mit uns in Kontakt

Anschrift:
Rotary Verlags GmbH
Raboisen 30
20095 Hamburg

Telefon: +49 40 34 99 97 0
Telefax: +49 40 34 99 97 17

Termine

Rotary-Meetings, Festspiele und Messen

...wird geladen