Anzeige
https://rotary.de/gesellschaft/rfad-als-ansprechpartner-initiator-motivator-a-11132.html
Jahresbericht

RFAD als Ansprechpartner, Initiator, Motivator

Jahresbericht  - RFAD als Ansprechpartner, Initiator, Motivator
Wollen im nächsten Jahr den Kontakt zu Rotary Clubs verstärken - die Aktiven bei RFAD © privat

Die Rotary Alumnis wollen mehr Kontakt zu Stipendiaten aus anderen Ländern aufbauen und mehr Rotary Clubs zu Austauschen motivieren.

31.07.2017

In der Mitgliederversammlung des Juni 2016 wurden Christine Uwase, Sophia Renz und Verena Schulte zum neuen Vorstand für das rotarische Jahr 2016/2017 gewählt und lösten das Vorgängerteam Atif Bhatti, Katharina Buchholz und Frederick Lessmann ab. Christine Uwase ist neue Präsidentin und war im Jahr 2014/2015 Rotary Global Grant Scholar im Rahmen ihres LL.M.- Studiums an der University of San Francisco. Sie ist derzeit Rechtsreferendarin in Hamburg. Sophia Renz, die neue Schatzmeisterin, war 2013/2014 als Rotary Global Grant Scholar an der University of Reading (UK). Sie hat dort einen M.Sc. in International Finance and Economic Development absolviert und arbeitet mittlerweile bei einer internationalen Versicherungsgesellschaft im Bereich Exportfinanzierung in Hamburg. Verena Schulte, neue Schriftführerin, war 2010/2011 Rotary Ambassadorial Scholar an der Royal Academy of Music, London.

Das Ziel des Vorstandteams ist es, die bisher geleistete ausgezeichnete Stipendiaten-Arbeit fortzusetzen. Zudem möchte es die Alumni-Arbeit intensivieren. Zum einen soll der Kontakt zu anderen Rotary Alumni-Gruppen intensiviert werden, zum anderen soll die RFAD die Brücke zum Engagement innerhalb der Rotary Clubs werden. Die RFAD möchte sich auch als Ansprechpartner für Rotary Clubs anbieten, die auf der Suche nach neuen, jungen Mitgliedern sind, die bereits den Kontakt zu Rotary hatten und den rotarischen Gedanken weiterhin pflegen möchten.

Ideen aus Workshops formuliert in fünf Punkten

Das Team hat zuletzt im Mai 2017 das RFAD- Jahrestreffen in Hamburg organisiert. In kleinem Kreise haben sich die RFAD-ler der Zukunft der RFAD gewidmet und in zwei Workshops viele Ideen entwickelt, die sie in den kommenden Wochen und Monaten umsetzen wollen. Die Ideen lassen sich mit den folgenden Punkten zusammenfassen:

  1. Die Rotary-Stipendienprogramme an den Unis bekannter machen. Dafür werden die Mitglieder verstärkt bei Infoveranstaltungen an Universitäten auftreten und die Fachschaften über Rotary- Programme informieren.
  1. Die Mitglieder wollen die Stipendienprogramme auch den Rotariern näherbringen. Dafür wird der Vorstand ein Foundation-Seminar im Januar 2018 besuchen und sich vermehrt auf Distriktversammlungen einbringen sowie regelmäßig Vorträge in Rotary Clubs halten.
  1. Außerdem will der Vorstand die Kommunikation verbessern. Die Mitglieder dürfen sich auf regelmäßige Newsletter und auf eine neue Homepage freuen. Der Vorstand wünscht sich zudem regen Austausch in der RFAD-Facebook-Gruppe. Auch das Thema RFAD- Stammtisch ist stets aktuell. In den unterschiedlichen Regionen steht es den Mitgliedern frei, RFAD- Stammtische zu organisieren.
  1. Weiterhin will sich die RFAD auch für andere Mitglieder der rotarischen Familie öffnen, die sich im Sinne des rotarischen Gedankens „Service above Self“ verdient gemacht haben.

In diesem Zusammenhang wird die RFAD auch Synergien zwischen dem Alumni Verein der Rotary Exchange Students (Rotex) und der RFAD schaffen. Ein erstes Rotex-Mitglied konnte die RFAD bereits gewinnen.

Kenia-Projekt geht weiter

Neben den Workshops wurde zum Jahrestreffen auch eine Mitgliederversammlung abgehalten, die eine aktualisierte Satzung hervorgebracht hat.  Das Kenia-Projekt, das die RFAD- Mitglieder Mareike Huelper-Gertjegerdes und Alexander Böttner auf dem Jahrestreffen vorgestellt haben, ist unter den Mitgliedern auf großen Anklang gestoßen. Es handelt sich dabei um das rotarische Projekt „Hilfe zur Selbsthilfe für das St. Ann Hospital in Igoji/Kenia“. Zur Unterstützung wird derzeit ein(e) Rotarische(r) Arzt/Ärztin gesucht, der/die Interesse an der Übernahme einer ehrenamtlichen Tätigkeit im Rahmen des Projekts hat.

Wir freuen uns auf ein aktives neues Rotary-Jahr.

Der RFAD- Vorstand


mehr Infos unter: www.rfad.de