Gauting - Die Ein-Dollar-Brille

Mathe- und Physiklehrer Martin Aufmuth entwickelte die Ein-Dollar-Brille © Eindollarbrille Ev.

16.04.2015

Gauting 

Die Ein-Dollar-Brille

Martin Aufmuth, Mathe- und Physiklehrer aus Erlangen, hat im heimischen Keller lange an einer herausfordernden Aufgabe getüftelt: die Herstellung einer extrem günstigen Brille für Menschen in Entwicklungsländern. Tatsächlich gelang ihm, eine solche Sehhilfe zu entwickeln: Sie besteht aus einem flexiblen, aber stabilen Federstahlrahmen und kann mit Gläsern in verschiedenen Stärken sowie farbigem Perlenschmuck individuell bestückt werden. Nach ersten Erfahrungen in Afrika ist Aufmuth nun mit seinem Verein EinDollarBrille auch in Süd- und Mittelamerika und Asien aktiv, sodass aus kleinen Anfängen nun ein großes Projekt mit existenzieller Bedeutung für viele Menschen in zahlreichen Ländern entstanden ist.         
Die Brille wird durch ausgebildete Fachkräfte im jeweiligen Land auf einer eigens dafür entwickelten Biegemaschine produziert. Diese Maschine ist das Kernstück des Konzeptes. Sie kommt ohne Strom aus und ist so gut wie wartungsfrei, sodass sie in jedem noch so abgelegenen Dorf funktioniert. In einem 14-tägigen Intensivtraining werden Frauen und Männer in der Herstellung und dem Verkauf der Brillen ausgebildet. Die Materialkosten für den benötigten Draht, Gläser, Schrumpfschlauch und Perlen liegen bei rund einem Dollar.
Der RC Gauting-Würmtal war sofort fasziniert und unterstützte das Projekt durch eine spontane Sammlung zur Anschaffung eines Biegeapparates und organisiert jetzt ein Benefizkonzert.
Kontakt über reinhardfritz@t-online.de.

  • 150 Millionen Menschen weltweit benötigen eine Sehhilfe, aber können sich keine leisten. Lernen, arbeiten und eine Familie zu versorgen wird dadurch unmöglich oder zumindest erschwert. Der geschätzte Einnahmeausfall beträgt 120 Milliarden US-Dollar im Jahr, das entspricht der weltweiten jährlichen Entwicklungshilfe.
  • 2500 US-Dollar kostet eine komplette Ausrüstung. 20.000 bis 50.000 Brillen können damit pro Jahr hergestellt werden.
  • www.eindollarbrille.de

Erschienen in Rotary Magazin 4/2015

Rotary Magazin 10/2016

Rotary Magazin Heft 10/2016

Titelthema

Unser Luther

Luther und das Reformationsjubiläum zeigen: Eine offene Gesellschaft, die integrieren will, muss sich ihrer christlichen und konfessionellen Wurzeln versichern. Außerdem im Rotary Magazin: Finanzen -…

Newsletter abonnieren



load   ...lade Newsletter Formular

Weitere Experten
aus der Rubrik Gesundheit

Matthias Schütt Jörg Bahr Martin W. Huff Christian Kaiser Rainer Jund Paul U. Unschuld

Was ist Rotary?

Lokal verankert -
global vernetzt

Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde vor 105 Jahren hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk entwickelt.

Clubsuche

Finden Sie den Club in Ihrer Nähe

Kontakt

Treten Sie mit uns in Kontakt

Anschrift:
Rotary Verlags GmbH
Raboisen 30
20095 Hamburg

Telefon: +49 40 34 99 97 0
Telefax: +49 40 34 99 97 17

Termine

Rotary-Meetings, Festspiele und Messen

...wird geladen