Anzeige
https://rotary.de/kultur/geld-fliesst-wenn-wein-fliesst-a-14283.html
Im Fokus

Geld fließt, wenn Wein fließt

Im Fokus - Geld fließt, wenn Wein fließt
Fundraising mit Wein: Diese Möglichkeit bot sich auch auf der Hofer Weinmesse. © Jörg Schleicher

Kaum ein Getränk bietet mehr Genuss als Wein. Vielleicht liegt es an seiner Vielfalt, die sich auch in den rotarischen Aktivitäten rund um den Rebensaft zeigt.

01.06.2019

Wo Menschen gemütlich zusammenzusitzen, steht häufig eine Flasche Wein auf dem Tisch. Er ist ein beliebtes Geschenk oder Mittelpunkt von Reisen und anderen Unternehmungen. Einzelne Rotarier und ganze Rotary Clubs widmen sich wegen ihres regionalen Bezugs oder aus Interesse verschiedenen Aktivitäten rund um das Thema Wein. Dabei dienen diese fast ausschließlich zu Fundraising-Zwecken. Mit den erzielten Erlösen werden soziale Projekte finanziert, lokal oder international. Im Folgenden zeigt ein Querschnitt verschiedene Ansätze.

Lebensperspektive schenken

Hilfe angekommen: Im philippinischen Manila danken die Menschen den deutschen Wein-Fellows. © privat

Weine und Speisen gemeinsam zu genießen, neue Freundschaften zu schließen, alte zu pflegen und dabei die sozialen Aktivitäten der Stiftung In-Vino-Caritas zu unterstützen – das sind die Ziele der Rotarian Wine Appreciation Fellowship, kurz RWAF. Seit 2011, als das Kapitel Deutschland gegründet wurde, wird mindestens einmal pro Jahr eine gemeinsame Reise in ein Anbaugebiet angeboten. Zusätzlich finden mehrere Veranstaltungen im Jahr zum Thema „Wein und Genuss“ an verschiedenen Orten in Deutschland, aber auch in Frankreich, Italien, Spanien und Südafrika statt, dabei oft mit Benefizcharakter. Über Sponsoren erhält die Fellowship hierfür Weine, die zu je 20 Euro pro Flasche verlost werden. Birgit Dreehsen (Zonta Club Oberhausen Rheinland) und ihr Ehemann Heinz-Gerd Dreehsen (RC Oberhausen) sorgen dafür, dass die Einnahmen aus den Veranstaltungen der Weinfreunde in die Finanzierung sozialer Projekte fließen, hauptsächlich zugunsten bedürftiger Menschen in Tondo, einem Slum der philippinischen Megastadt Manila.
Dort leben mehrere Tausend Familien am Rande einer der größten Müllhalden Asiens. Viele Kinder suchen zwischen dem teils giftigen und stinkenden Müll nach Essensresten, recycelbaren Materialien und verkaufbaren Gegenständen jeglicher Art, um ihre Familien zu unterstützen. Die Schule wird vernachlässigt, und so entsteht ein Teufelskreis, der nur schwer zu durchbrechen ist. „Hier lässt sich nur über Bildung helfen“, weiß Birgit Dreehsen. Mit der Stiftung In-Vino-Caritas leistet sie zusammen mit den rotarischen Weinfreunden und der Deutschen Oenophilogen Gesellschaft seit Jahren strukturierte Hilfe in diesem Bereich. Kindergärten und zwei Schulen wurden errichtet, Gehälter von Lehrpersonal werden bezahlt, Schulgelder sowie Schuluniformen und Lehrmaterialien finanziert.

Der eigene Wein, der Gutes tut
Bei den Wein-Fellows steht Wein als Speisenbegleitung und in seiner Vielfältigkeit im Mittelpunkt. Regional verwurzelt, engagieren sich Rotary Clubs in der landwirtschaftlichen Erzeugung und sind dabei fasziniert von einem Handwerk, das bodenständig und zugleich kreativ ist.
Für sein Weinprojekt arbeitet der RC Bad Camberg-Idstein seit zehn Jahren mit dem Weingut Offenstein Erben zusammen, dessen Leitung vor zwei Jahren Jungwinzer Thomas Schumacher jr. übernommen hat. Er gehörte 2017 laut Wein-Magazin Vinum zu den 25 deutschen Winzertalenten. Mit viel Hands-on-Aktivitäten bei Rebenschnitt, Weinlese und Abfüllung engagieren sich die Clubmitglieder bei der Weinproduktion in Eltville am Rhein. Am 13. April dieses Jahres wurde der neue Jahrgang des Club-Rieslings vorgestellt. Und das mit Erfolg, denn bereits bei der Präsentation kam ein Erlös von 6000 Euro zustande. Die Eigenorganisation der Veranstaltung durch die Clubmitglieder führt dazu, dass der Erlös komplett für die sozialen Projekte des Clubs verwendet werden kann. Der weitere Abverkauf des Weins auf regionalen Festen oder über Bestellformulare sorgt dafür, dass die Einnahmen über den Wein weiterhin wachsen. In diesem Jahr ist der Riesling auch erstmals online zu beziehen über rotarywein.de.
Über den Weinverkauf nimmt der Club pro Jahr bis zu 10.000 Euro ein. Ein Teil davon kommt der Feldbergschule in Idstein zugute, einer Förderschule mit den Schwerpunkten emotionale und soziale Entwicklung. Ein weiterer Teil geht an die Idsteiner Erich-Kästner-Schule, wo Schüler der Jahrgangsstufen fünf und sechs den Umgang mit Lebensmitteln und deren Zubereitungsmöglichkeiten erlernen. Der Club finanziert die personelle Begleitung durch eine Ernährungsexpertin und hat auch bei der Beschaffung einiger hierfür notwendiger Gerätschaften geholfen.

Die Miltenberger Rotarier lesen den Wein selbst. Über seinen Verkauf wird unter anderem der lokale Kinder- und Jugendhospizdienst unterstützt. © RC Miltenberg

Aus Franken stammt der Wein des RC Miltenberg, der unter dem Namen „Rotario“ zum Verkauf angeboten wird. Die Weinreben hierfür wachsen und gedeihen auf dem Weingut A. Waigand in Erlenbach. Die Miltenberger Rotarier gehen bei der Weinlese selbst ans Werk und werden dabei von der jungen Winzerin Verena Waigand-Sacher angeleitet, die den Rotario im elterlichen Weingut ausbaut. Über seinen Verkauf wird unter anderem der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst Miltenberg unterstützt. Als zunächst aktives Mitglied im Rotaract Club Churfranken ist sie mittlerweile Rotarie­rin im RC Miltenberg. Auch sie zählt zu den 25 deutschen Winzertalenten, die das Magazin Vinum 2017 auswählte.

Benefizweinauktionen

Der RC Wien-West hat am 11. April dieses Jahres zum zweiten Mal eine Weinauktion für den guten Zweck veranstaltet. Unter den 171 Positionen, die ersteigert werden konnten, befanden sich zahlreiche Raritäten, limitierte Editionen, Groß- und Sonderformate aus den Kellern von Winzern, Weinhändlern, Sommeliers und Sterne-Restaurants aus zehn Ländern, die zum Großteil nicht oder nicht mehr im freien Handel erhältlich sind. Mehr als vier Monate Vorbereitungszeit hatte Michael Schmidt-Ott (RC Wien-West) investiert und war etliche Kilometer gefahren, um Weinspenden namhafter und vielfach ausgezeichneter Winzer und Weingüter zusammenzutragen. In der rund zweistündigen Auktion schaffte Schmidt-Ott es, 96 Prozent der Exponate unter den Hammer zu bringen.
Über den Nachverkauf konnte eine hundertprozentige Verkaufsquote erreicht werden, sodass die Auktion einen Erlös von 25.000 Euro erzielte. Dieser Betrag wurde von den Päpstlichen Missionswerken in Österreich (Missio) verdoppelt. Der Gesamtbetrag kommt dem FidesCo-Projekt „VTTC-Berufsausbildungszentrum Enugu“ in Nigeria zugute. Bislang wurden in dieser Berufsschule rund 200 Schlosser, Elektriker und Automechaniker ausgebildet. Viele der Fachkräfte konnten im Anschluss an diese Ausbildung direkt Arbeitsplätze finden, andere gründeten sogar selbst ein Unternehmen. Mit dem Erlös aus der Weinauktion werden nun zusätzlich Trinkwasserprojekte realisiert sowie der Bau einer Grund- und Sekundarschule in Nigeria unterstützt, an dem sich die VTTC-Berufsschüler je nach Fachrichtung beteiligen.
Die Benefizweinauktion des RC Leibnitz ist jedes Jahr ein Teil der „Jahrgangspräsentation der steirischen Terroir und Klassik Weingüter“ (STK Weingüter). Die STK ist die führende Marktgemeinschaft des steirischen Weinbaus mit aktuell zwölf Mitgliedsbetrieben. Seit 2007 besteht zwischen dem RC Leibnitz und den STK Weingütern eine enge freundschaftliche Verbindung. Jeder dieser Mitgliedsbetriebe stellt für die Weinauktion jährlich Raritäten in Großflaschen zur Verfügung, die nicht oder nicht mehr käuflich zu erwerben sind. Das Angebot reicht von der Magnumflasche (1,5 Liter) bis zur Balthazarflasche (12 Liter), das durch Hans-Wolfgang Strauss (RC Leibnitz) an die Meistbietenden versteigert wird. Die Benefizweinauktion des Jahres 2018 erzielte das Rekordergebnis von 46.600 Euro. Mit 20.000 Euro davon wurde die bundesweite Spendenaktion „Licht ins Dunkle“ des ORF (Österreichischer Rundfunk und Fernsehen) unterstützt. Der Rest floss in verschiedene regionale Projekte.

Weinmessen für den guten Zweck

Eine weitere Chance, den richtigen Wein zu finden, bietet sich auf Weinmessen. Auch diese sind Teil des rotarischen Aktivitätenportfolios. Seit vier Jahren ist der RC Limburg (limburger-weinmesse.de) Ausrichter von Weinmessen. Zur jüngsten Verkaufsschau am 10. März dieses Jahres kamen fast 2000 Besucher in das Einkaufs- und Erlebnis-Center „Werkstadt“ in Limburg. An 40 Ständen boten Weingüter aus den Anbaugebieten Ahr, Franken, Kaiserstuhl/Baden, Mosel, Nahe, Pfalz, Rheingau und Rheinhessen ihre Produkte an. Das Spektrum reichte dabei von einfachen Tischweinen bis zu kostbaren Tropfen. Für zehn Euro Eintrittsgeld gab es ein Glas, mit dem nach Lust und Laune an den Verkaufsständen probiert werden konnte.
Aussteller und Besucher begeisterten die Atmosphäre und der reibungslose Ablauf. Tobias Hagenbuch vom Weingut Lothar Hagenbuch & Söhne zog folgendes Fazit: „Großartige Location, perfekte Organisation, sehr interessiertes Publikum.“ Für ihn hatte es sich gelohnt, von der Pfalz an die Lahn zu kommen. Die Clubmitglieder des RC Limburg sowie der amtierende Präsident Markus Roth freuten sich über die positive Resonanz: „Wir sind sehr stolz auf diesen Erfolg.“ Auch dank der Unterstützung durch zahlreiche Sponsoren kamen an dem Tag rund 45.000 Euro Reinerlös für gute Zwecke zusammen.

Guter Tropfen, gute Idee: Mit dem Erlös von über 20.000 Euro unterstützt der RC Hof-Bayern kulturelle Projekte in der Region. © Jörg Schleicher

10.000 Euro hiervon fließen in ein neues Förderprojekt, das der RC Limburg während der Messe unter dem Motto „Weinkultur und soziales Engagement“ vorstellte. Die Limburger Rotarier wollen künftig jährlich vorbildliches Engagement in ehrenamtlichen Projekten in der Region finanziell belohnen. „Wie die Summe verteilt wird, entscheidet eine Jury nach der Bewertung der eingereichten Vorschläge“, erläutert Initiator Bernd Holzbach (RC Limburg).
Über einen familiären Kontakt von Hanns-Peter Ohl (RC Hof-Bayern) fand das Erfolgskonzept der Limburger Weinmessen den Weg zum RC Hof-Bayern, der mit „viel Genuss für den guten Zweck“ am 9. Februar dieses Jahres bereits zum zweiten Mal eine Weinmesse veranstaltete, an der sich 32 Winzer aus ganz Deutschland mit ihren Probierständen beteiligten.
Über 20.000 Euro wurden erzielt. Der komplette Erlös kommt sozialen und kulturellen Zwecken der Region zugute: der Bonhoeffer-Schule und dem Helmbrechtser Kinderhort sowie dem Kunstverein Hof und den Internationalen Hofer Filmtagen.

Julia Seifert