https://rotary.de/panorama/mikrokredite-fuer-den-aufschwung-a-5919.html
Nachhaltig helfen

Mikrokredite für den Aufschwung

Nachhaltig helfen - Mikrokredite für den Aufschwung
Mikrokredite ermöglichen einen bescheidenen Aufschwung am Rande der Sahelzone

25.06.2012

Burkina Faso gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Mit einem Mikrokredit-Projekt unterstützt der Rotary Club Neumünster-Vicelin die Bauern im 800-Einwohner-Dorf Sien am Rande der Sahelzone

Die Menschen wirtschaften im Wesentlichen nur für ihren unmittelbaren Bedarf. Daher haben sie kaum Möglichkeiten, Geld für Anschaffungen zu verdienen“, sagt Projektleiter Rotarier Eitel-Wolf Necker. „Selbst für den Schulbesuch der Kinder müssen die Bauern Schulgeld bezahlen“, ergänzt er. In dem westafrikanischen Staat leiden vor allem die Bauern unter regelmäßigen Dürreperioden. Gemeinsam mit dem Rotary Club Bobo Dioulasso in Burkina Faso haben die Neumünsteraner ein Matching Grant organisiert. „Unser Anteil beträgt 4.000 Dollar. Insgesamt stehen für die Mikrokredite 12.000 Dollar zur Verfügung“, so Necker.

Der Rotary Club Bobo Dioulasso hat einen Kooperationsvertrag mit dem Verein ADESI geschlossen, der das Projekt vor Ort betreut. Im Unterschied zu den Banken, die wegen fehlender Sicherheiten keine Kredite oder nur zu einem Zinssatz von bis zu zwölf Prozent an die Bauern vergeben, gewähren die Rotarier deutlich günstigere Bedingungen.

Die Höhe der Kredite liegt zwischen 50 und 150 Euro. Von dem Geld kaufen die Bauern Tiere für die Viehzucht, Geräte für die Landwirtschaft, Getreide und auch Ersatzteile für ihre Fahrräder. Der gewonnene Spielraum ermöglicht es ihnen, Handel zu treiben und Geld für die Familie zu verdienen. Nach zwei Jahren sollen die Bauern die Kredite zurückgezahlt haben. Nach dem Auslaufen des Projektes übernimmt der Verein ADESI die Verantwortung und vergibt weiterhin Kredite, kündigte Necker an.

Sein Club unterstützt seit Jahren die 1994 zwischen den Gemeinden Aukrug und Sien begründete Partnerschaft. 2001 haben die Rotarier eine weiterführende Ausbildung für 21 Mädchen finanziert. „Das stärkt auch die Stellung dieser Frauen in ihren Familien“, so Necker. Nach Missernten hat der Club mit Spenden den Kauf von Hirse- und Reisvorräten für die Einwohner finanziert. Ebenso haben die Neumünsteraner den vom Partnerschaftsverein Aukrug-Sien initiierten Bau eines Regenrückhaltebeckens und den Bau einer Schule, einer Schulküche und drei Lehrerwohnungen unterstützt.

Der Beitrag ist in der Ausgabe 06/12 des Rotary Magazins erschienen.