Rotary-Partner Shelterbox - Neues Video zeigt Einsatz in Syrien

Auch syrischen Flüchtlingen im Libanon half Shelterbox schon. Die Organisation war die erste weltweit, die den Vertriebenen mit Erlaubnis der libanesischen Regierung half. Foto: The Shelterbox Trust © Shelterbox

31.07.2013

Rotary-Partner Shelterbox 

Neues Video zeigt Einsatz in Syrien

Die Organisation Shelterbox, die Überlebenskisten in Katastrophengebiete ausliefert, beobachtet seit Beginn des Konflikts in Syrien die sich immer ändernde Situation vor Ort. Während diese sich entwickelt, so entwickelt sich ebenfalls die Hilfe der internationalen Katastrophenhilfe. Jetzt berichten viele Hilfsorganisationen, dass sie an die Grenze ihrer Kapazitäten kommen.

Die internationale Gemeinschaft müss ihre Hilfe für syrische Flüchtlinge dringend aufstocken, um besonders die außerhalb von Flüchtlingscamps untergekommenen Familien mit dem Lebensnotwendigsten zu versorgen. Dies forderten die in der Region tätigen Hilfsorganisationen CARE, Handicap International, Oxfam und World Vision am Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung. 1,4 Millionen Menschen und damit rund 80 Prozent aller Flüchtlinge leben außerhalb von Camps in provisorischen Unterkünften oder überfüllten, teuren Mietwohnungen. Sie mit Informationen und Hilfe zu erreichen ist angesichts knapper Mittel und des anhaltenden Zustroms von Flüchtlingen äußerst schwierig. Allein im Libanon verteilen sich die Flüchtlinge auf geschätzte 1.200 Orte im Land. Nach Jordanien sind mittlerweile knapp eine halbe Millionen Menschen aus Syrien geflohen, davon leben 370.000 im städtischen Raum. 

„Die Nachbarländer von Syrien stehen bereits am Rande ihrer Kapazitäten. Die internationale Gemeinschaft darf sie mit der Krise nicht alleine lassen“, warnt Karl-Otto Zentel, Generalsekretär von CARE Deutschland-Luxemburg, der zuletzt im März in Jordanien war. „Wir müssen sicherstellen, dass die humanitäre Hilfe alle Flüchtlinge erreicht, auch diejenigen, die außerhalb der großen Flüchtlingscamps leben.“ Zu viele Familien gingen weiterhin leer aus. Neben Mietwohnungen haben Flüchtlinge auch in Einkaufszentren, leeren Garagen oder Notunterkünften auf Brachland Zuflucht gesucht und kämpfen jeden Tag ums Überleben. „Die Menschen mussten auf der Flucht alles zurückgelassen und sind dringend auf Unterstützung angewiesen. Da ein Ende des Konfliktes in Syrien nicht in Sicht ist, wird sich die Situation sogar noch verschärfen“, mahnt  Jörn Kalinski von Oxfam Deutschland. 

Am Mittwoch hatte bereits das World Food Programme (WFP) der Vereinten Nationen (UN) bekannt gegeben, dass es Schwierigkeiten haben könnte, sein Ziel zu erreichen, drei Millionen Menschen in Syrien mit Essen zu versorgen. Der Grund sei die Zunahme von Gewalt in Damaskus und Homs sowie von Anschlägen auf Kontrollpunkte und Grenzübergänge. Letzteres behindere die Auslieferung der Hilfsgüter. „Immer mehr Gebiete werden durch die Zunahme der Kämpfe unerreichbar“, sagte eine Sprecherin.

Die Rotary-Partnerorganisation Shelterbox hat vor einigen Wochen einen Aufruf gestartet, den betroffenen Familien in Syrien zu helfen. Die Organisation hat sich mit „Hand in Hand for Syria“ zusammengetan. Die britische Organisation hat ein Vertriebsnetz mit lokalen Hilfsorganisation gebildet, um die Gemeinden in Syrien zu erreichen. Ein neues Video zeigt jetzt Eindrücke davon, was Shelterbox bisher bewirkt hat (auf Englisch):



Mehrere Rotary Clubs aus dem früheren Distrikt 1840 haben im vergangenen Jahr und Anfang dieses Jahres kräftig gespendet. Ihre Hilfsgüter sind nun im Irak und im Libanon im Einsatz.

Für diejenigen, die ein Dach über dem Kopf verloren haben, kann Shelterbox eine überlebenswichtige Hilfe darstellen. Shelterboxes, das sind Überlebenskisten von 58 Kilogramm, gerade so groß, dass sie auf einen Sitzplatz im Flugzeug passen. Jede Überlebenskiste enthält neben einem Zelt für zehn Personen mehr als 150 Einzelteile und kann damit zehn Personen mindestens sechs Monate mit dem Notwendigsten versorgen. Von der Idee eines Rotariers und der Unterstützung seines Rotary Clubs entwickelte sich Shelterbox im Jahr 2000 zum größten Rotary Club Projekt in der 105-jährigen Geschichte der Organisation. Seit seiner Gründung wird Shelterbox von Rotary Clubs in aller Welt unterstützt. Im März 2012 haben Shelterbox und Rotary International ihre engen Beziehungen in einer offiziellen Projektpartnerschaft manifestiert. Seither trägt Shelterbox den Zusatz "Rotary Project Partner".

Sehen Sie in diesem Video (auf Englisch), wie das System von Shelterbox funktioniert:



Erfahren Sie auf der Seite von Shelterbox noch mehr über das Projekt.

 

 

Rotary Magazin 9/2016

Rotary Magazin Heft 9/2016

Titelthema

Herbst einer Volkspartei

Die deutsche Sozialdemokratie steckt in der Krise. Der Zuspruch sinkt, die Partei liegt bundesweit bei 20 Prozent. Woran liegt das? Welche Fehler wurden in den letzten Jahren gemacht? Und mit Blick auf…

Newsletter abonnieren



load   ...lade Newsletter Formular

Weitere Experten
aus der Rubrik Panorama

Susanne Filter Jörg Ulrich Hahn Jürgen Schiller Matthias Schütt Heinrich Marchetti-Venier Peter Thürl

Was ist Rotary?

Lokal verankert -
global vernetzt

Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde vor 105 Jahren hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk entwickelt.

Clubsuche

Finden Sie den Club in Ihrer Nähe

Kontakt

Treten Sie mit uns in Kontakt

Anschrift:
Rotary Verlags GmbH
Raboisen 30
20095 Hamburg

Telefon: +49 40 34 99 97 0
Telefax: +49 40 34 99 97 17

Termine

Rotary-Meetings, Festspiele und Messen

...wird geladen