https://rotary.de/wirtschaft/neuer-ifo-chef-fuest-fuer-mehr-europaeische-institutionen-a-8846.html
Rotary Magazin

Neuer Ifo-Chef Fuest für mehr europäische Institutionen

Rotary Magazin - Neuer Ifo-Chef Fuest für mehr europäische Institutionen

Flüchtlinge sind eine Belastung – Steuererhöhungen nicht notwendig, so die These von Clemens Fuest. Mehr zu den Themen Deutschland in Europa und zur Flüchtlingskrise im neuen Rotary Magazin

Hermann Olbermann31.03.2016

Clemens Fuest, neuer Ifo-Präsident

Der neue Chef des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung, Clemens Fuest, fordert die Schaffung weiterer EU-Institutionen. „In der Krise opfern die Länder die europäischen Verpflichtungen den nationalen Interessen, meines Erachtens brauchen wir deshalb mehr institutionelle Integration“, sagte Fuest, der an diesem Freitag (1. April 2016) die Nachfolge von Hans-Werner Sinn als Ifo-Präsident antritt, dem in Hamburg erscheinenden Rotary Magazin. „Wenn wir wollen, dass europäische Politik auch dann umgesetzt wird, wenn sie einzelnen nationalen Regierungen gerade nicht in den Kram passt, dann müssen wir europäische Institutionen schaffen, die entsprechende Kompetenzen haben“, sagte Fuest. Gäbe es etwa einen europäischen Grenzschutz, würden die europäischen Außengrenzen effektiver kontrolliert und nationale Grenzkontrollen wären entbehrlich.

Den Zustrom an Flüchtlingen nach Deutschland betrachtet der neue Ifo-Chef als „eine Belastung für die vorhandene Bevölkerung“. Trotz Fachkräftemangel und alternder Gesellschaft in Deutschland seien die Flüchtlinge „rein wirtschaftlich betrachtet keine Entlastung“. Dennoch ist Fuest gegen eine Schließung der Grenzen: „Wir helfen nicht weil wir davon eines Tages profitieren, sondern wir helfen aus humanitären Gründen“.

Steuererhöhungen wegen zusätzlicher Belastungen des Staates lehnt Fuest ab. „Statt Steuern weiter zu erhöhen, würde ich empfehlen zu prüfen, ob alle öffentlichen Ausgaben wirklich notwendig sind.“ Riester-Rente und Bausparprämie verfehlen laut Fuest ihr Ziel. Hier müsse man sich fragen, „ob die Förderung bei denen ankommt, die sie wirklich brauchen“.

Mehr zu diesem Thema erläutert der neue Präsident des Ifo-Instituts Clemens Fuest im Interview mit dem Rotary-Magazin. Die Ausgabe 4/2016 erscheint am 1. April.