Anzeige
https://rotary.de/clubs/distriktberichte/campus-galli-acht-rotary-clubs-auf-gemeinsamer-exkursion-a-10855.html
Meßkirch

Campus galli - Acht Rotary Clubs auf gemeinsamer Exkursion

Meßkirch - Campus galli - Acht Rotary Clubs auf gemeinsamer ExkursionFotostrecke: Mittelalter hautnah erleben
Die Exkursionsgruppe an einer Baustelle am Rand des Marktplatzes - für mehr Eindrücke von der Tour: KLICKEN SIE AUF DAS BILD! © Markus Lehmann, RC Sigmaringen

Mittelalter hautnah erleben: 60 Mitglieder, Partner und Angehörige von acht regionalen Rotary Clubs im Distrikt 1930 hatten ein gemeinsames Ziel: eine Stadt aus dem 9. Jahrhundert.

Markus Lehmann01.09.2017

Sie alle waren auf dem Campus Galli bei Meßkirch zusammen gekommen, um in die mittelalterliche Geschichte der entstehenden karolingischen Klosterstadt einzutauchen. Die Teilnehmer kamen von den organisierenden Rotary Clubs Pfullendorf-Meßkirch und Sigmaringen, vom RC A81-Bodensee-Engen mit Thorsten Schmitz, dem Governor von 2016/17 vom RC Friedrichshafen, mit Assistant Governor Josef Büchelmeier und Rotariern von den Clubs Bad Saulgau-Riedlingen, Überlingen, Markdorf sowie Bavaria International.

Ziel des Vorhabens Campus Galli ist es seit Mai 2013, den bislang nie verwirklichten Plan von St. Gallen, der zwischen 825 und 830 von Mönchen auf der Insel Reichenau angefertigt wurde, mit den Mitteln des neunten Jahrhunderts zu realisieren. Der Idealplan einer frühmittelalterlichen Klosteranlage wird als wichtigste Architekturzeichnung des Abendlandes bezeichnet. Im Mittelpunkt von Campus Galli steht das Bauen selbst, für das ein Zeitraum von 40 Jahren veranschlagt wird. Die Besucher erleben bei ihrer Führung Handwerker in mittelalterlicher Kleidung, die mit Werkzeugen und Werkstoffen dieser Zeit Gelände roden, Gebäude errichten und Tierhaltung betreiben.

Metallverarbeitung wie vor Hunderten Jahren

Bevor man sich in mehreren kleinen Gruppen auf den geführten Weg über das Gelände machte, gab es eine erste Stärkung in geselliger Runde, verbunden mit Ansprachen zur Begrüßung. Das Wort an die gespannten Teilnehmer richteten zunächst die Präsidenten Florian Hügle (Pfullendorf-Meßkirch) und Oliver Neuhaus (Sigmaringen). Zwei Sigmaringer Rotarier mit besonderer Funktion schlossen sich an: Anton Oschwald, Meßkircher Unternehmer im Metallbau und gelernter Schmied, ist von Anfang an in seinem Handwerk mit dabei und inzwischen Vorstandsvorsitzender des Campus Galli Verein „Karolingische Klosterstadt e.V.“. Er gab in mittelalterlicher Kleidung einen Überblick über das Projekt und den Ablauf des Besuchs und führte anschließend, ebenso wie seine Frau Verena und weitere Guides, fachkundig durch den Campus Galli.

Camopus Galli, Meßkirch, Kloster, Karolinger, RC Friedrichshafen, RC Sigmaringen, RC A81-Bodensee-Engen
BILDERSERIE - FÜR MEHR EINDRÜcKE KLICKEN SIE AUF DAS BILD!

Dirk Gaerte, Sigmaringer Landrat a.D., warb als Vorsitzender des Freundeskreises Karolingische Klosterstadt Meßkirch – Campus Galli e.V. für die Unterstützung des Projekts durch eine persönliche Mitgliedschaft. „Wir wollen die Menschen an ihre Ursprünge erinnern“, mit dieser auf den Weg mitgegebenen Mission und nach einem eindrucksvollen zweistündigen geführten Rundgang konnten unmittelbar sechs Freunde für eine Mitgliedschaft gewonnen werden.

Auswirkungen bis in die Neuzeit

Neben den lehrreichen Informationen über die mittelalterlichen Formen von Landwirtschaft und Handwerk wurden auch die Herausforderungen eines möglichst ursprünglichen Transfers in die Gegenwart aufgezeigt, unter anderem hinsichtlich Bau- und Arbeitsrecht. Deutlich wurden auch die sozialen, pädagogischen und wissenschaftlichen Aspekte des Campus Galli. So konnten bereits für einige Mitarbeiter in den verschiedenen Gewerken feste Arbeitsplätze geschaffen werden. Das Projekt bietet weiterhin für Schulklassen Gelegenheit zu aktivem Handwerken. Ebenso können Unternehmen mit ihren Mitarbeitern einige Tage auf dem Gelände verbringen und in kleinen Bauprojekten Teambuilding fördern. Schließlich ist der Campus Galli zum Ziel zahlreicher Wissenschaftler für akademische Studien, Projekte und Fachveranstaltungen geworden.

Die Stärkung mit einem Eintopf nach mittelalterlicher Rezeptur und ein Gruppenfoto vor einem entstehenden Bauwerk bildeten den Abschluss der hoch informativen Exkursion, bei der auch die rotarische Familie in neuen persönlichen Begegnungen gestärkt wurde. Am Ende des Besuchs nahmen alle Teilnehmer die Überzeugung mit, dass sich das Projekt auf einem langen, aber bereits sehr erfolgreichen Weg befindet.

Die Bild-Eindrücke von der Tour finden Sie noch einmal hier: rotary.de/fotostrecke/236

Weitere Informationen zum Campus Galli und zum Freundeskreis finden Sie hier: www.campus-galli.de/

Markus Lehmann
RC Sigmaringen