https://rotary.de/clubs/distriktberichte/das-ist-wahnsinnig-a-18612.html
D1940

"Das ist wahnsinnig"

D1940 -
© Alex Talash

Eindrücke vom virtuellen Ausschwärmen im August: Wie der Rotary Club Adenau-Nürburgring Flutopfern hilft

19.08.2021

"Das ist das bewegendste Meeting, das ich je bei Rotary erlebt habe." – Im Zoom-Talk mit vier Mitgliedern des Rotary Club Adenau-Nürburgring war Mitte August immer wieder dieser Satz zu hören. Der Grund: Rührung und Anerkennung für alles, was dieser kleine Club für die Betroffenen der Flutkatastrophe bisher auf die Beine gestellt hat.

Der Club sammelte bereits rund eine Million Euro an Geld- und Sachspenden aus aller Welt. Diese wurden zum großen Teil schon an Betroffene übergeben. Persönlich engagieren sich die Rotarier auch in einem Patenprogramm, mit Hilfe vor Ort und vor allem auch in der zielgerichteten Beschaffung von Sachspenden und der Identifizierung von Einsatzfeldern.

Beim "Ausschwärmen"-Meeting in D19400 folgten Zoom-Teilnehmer aus ganz Deutschland und der Schweiz auch einem Video, das eine Fahrt durchs Ahrtal vor und nach der Flut zeigte.

 


Copyright: Youtube/Bastifbr

Anschließend wurden der Hilfsfonds und exemplarisch einige Hilfsprojekte vorgestellt. Das Beeindruckendste dabei: Jeder beim RC Adenau-Nürburgring brachte und bringt sich ein mit seinem Wissen, seinen Fähigkeiten und seiner ganz persönlichen und vor allem rotarischen Vernetzung. Clubpräsidentin Claudia Rössling-Marenbach, evangelische Pfarrerin für Adenau, die beiden Mediziner Monika Raussen und Thomas Haan, der seine Hausarztpraxis im schwer betroffenen Ort Schuld hat, und Rolf Schlipköter, der im Club für die Medienarbeit zuständig ist, berichteten und beantworteten Fragen.

2021, generatoren, hochwasser, flut
Sachspenden von überall her: Generatoren
Insgesamt zeigte sich: Die Stärke von Rotary ist die schnelle und unbürokratische Hilfe vor Ort. Um sich ein Bild von den Soforthilfen und den aktuellen Plänen für Wiederaufbau zu machen sei die Lektüre der Clubwebsite des RC Adenau-Nürburgring empfohlen.
 
Besonders berührend: die Schilderungen der vier Gäste — zum Beispiel über das Schicksal zweier Familien, die Angehörige verloren. Auch am Zoom-Bildschirm musste sich so manche oder mancher verstohlen eine Träne abwischen.

Patenschaften für schwer Betroffene

Um schnell, unbürokratisch und nachhaltig Hilfe leisten zu können, ist inzwischen ein Hilfsprogramm über Patenschaften aufgelegt worden. Dafür boten auch viele andere Rotary Clubs in Deutschland bereits Hilfe an. (Kontakt unten)

Beim Wiederaufbau gilt es, zielgerichtet und bedarfsorientiert zu agieren, berichteten die Gäste vom RC Adenau-Nürburgring. Die Gäste aus der Hochwasserregion warben jedoch dafür, auch die anderen Rotary Clubs zu unterstützen, die sich in den Flutgebieten engagieren und auch die Hilfsinitiativen der betroffenen Distrikte und vom Rotary Deutschland Gemeindienst (RDG) zu bedenken.
 
Mehr Informationen über das D1940-Ausschwärmen an die Ahr HIER.
 
Birgit Weichmann, Rotary Club Berlin-Gendarmenmarkt

Für weitere Informationen wird es ein Follow-up-Meeting geben: Am Samstag, den 25. September, wird das "Virtuelle Ausschwärmen" des Distrikts 1940 um 10.30 Uhr wieder ins Ahrtal gehen.


Spenden an:
Förderverein Rotary Club Adenau-Nürburgring
IBAN: DE84 5776 1591 0527 0800 00
Verwendungszweck: Rotary-Hilfsfonds Hochwasserkatastrophe Oberes Ahrtal

Kontakt Patenprojekt
Thomas Sander (RC Adenau-Nürburgring), t.sander@netcologne.de