Anzeige
https://rotary.de/clubs/distriktberichte/luther-und-die-wirtschaft-a-10827.html
Vortrag zum Reformationsjubiläum

Luther und die Wirtschaft

Vortrag zum Reformationsjubiläum  - Luther und die Wirtschaft
Engagierte Diskussionen im Berliner Evangelischen Diakonieverein © Ev. Diakonieverein Berlin-Zehlendorf e.V.

Wirtschaftsethik – und was Luther dazu zu sagen hat, war das Thema eines Vortrags des ehemaligen Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche Deutschlands, Bischof Wolfgang Huber.

06.06.2017

Vor 120 Mitgliedern Berliner Rotary Clubs und des Evangelischen Diakonievereins hinterfragte Huber die Thesen von Johannes Calvin und Max Weber und setzte sich in seinem Vortrag kritisch mit der damaligen Betrachtungsweise von Glaubenstreue und wirtschaftlichem Erfolg auseinander. 

Hängen Glaubenstreue und wirtschaftlicher Erfolg zusammen? Ist derjenige, der wirtschaftlich erfolgreich ist, auch gleichzeitig von Gott erwählt beziehungsweise steht unter Gottes Gnade? Welche ethische Verantwortung hat die Wirtschaft heutzutage? Welchen ethischen Anspruch sollten Manager beziehungsweise Führungspersönlichkeiten haben? Welche Bedeutung haben der „Beruf“ und die damit einhergehende Stellung des Menschen in der Gesellschaft?

Als Fazit von Vortrag und anregender Diskussion kann man festhalten, dass viele von Luthers Botschaften auch heute noch Bestand haben und zum Nachdenken anregen. Als Beispiel: Luther fasste den Begriff „Beruf“ viel weiter - ein Beruf dient nicht nur als Erwerbsquelle, sondern auch, um aus freien Stücken seinen Nächsten helfend zur Seite zu stehen. Auch Mutter sein oder Ehrenamt ist laut Luther ein Beruf. Heute gehen die Meinungen diesbezüglich ebenfalls auseinander – die einen möchten anspruchsvoll beruflich tätig sein und dabei einem ethischen Anspruch genügen, andere haben den eigenen Vorteil und Profit im Sinn. Dabei ist es gerade in unserer heutigen Gesellschaft wichtig, den „Blick von unten“ nicht zu vergessen – also seinen Beruf nicht nur mit Blick auf den eigenen Wohlstand zu verstehen, sondern auch anderen damit zu nützen. Insbesondere Menschen in Führungspositionen sollten ethische Verantwortung tragen und dies auf ihr wirtschaftliches Handeln anwenden, um langfristig das Vertrauen in die Wirtschaft zu stärken.

Melanie Wagner, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Ev. Diakonieverein Berlin-Zehlendorf e.V.