Anzeige
https://rotary.de/clubs/distriktberichte/obstbaeume-fuer-den-odenwald-a-12252.html
Mosbach

Obstbäume für den Odenwald

Mosbach - Obstbäume für den Odenwald
Obstbäumchen so weit das Auge reicht: Der RC NeckarOdenwaldKreis pflanzte 55 Stück © Privat

Ein Beitrag zum Schutz der Umwelt vom Rotary Club Neckar-Odenwald-Kreis – ganz nach Wunsch von RI-Präsident Ian Riseley

01.04.2018

Der Kälteeinbruch konnte das Baumpflanzprojekt des RC Neckar-Odenwald-Kreis nicht stoppen: Mitte Dezember wurden in einer Hands-on-Aktion des Clubs zusammen mit der NABU-Ortsgruppe Mosbach im Großraum Mosbach 55 Obstbäume gepflanzt. In die Erde kamen dabei überwiegend alte badische Obstbaumsorten wie zum Beispiel Gellerts Butterbirne, Alte Gute Graue Birne, Öhringer Blutstreifling (Apfel), Alte Zwetschge, Gelbmöstler Birne und Landsberger Renette (Apfel).

Die Idee des Präsidenten von Rotary International, Ian Riseley, im Laufe seiner Amtszeit solle jedes Rotary-Mitglied einen Baum pflanzen, hatte auch im Club der Freunde aus dem Neckar-Odenwald-Kreis große Zustimmung gefunden. Riseleys Gedanke dabei ist, dass Kohlendioxid und andere Treibhausgase wesentlich für die globale Erwärmung verantwortlich sind. Wenn also jeder der 1,2 Millionen Rotarier weltweit nur einen die Gase absorbierenden Baum pflanzen würde, wäre allein das schon ein großer Beitrag zur Verlangsamung der Erderwärmung.

Ein geeigneter Partner war schnell gefunden
Auf der Suche nach potenziellen Partnern für eine Baumpflanzaktion waren sich die Clubfreunde des RC NeckarOdenwald-Kreis schnell einig: Was lag näher, als den Kontakt zum NABU zu suchen? „Wir haben uns an die Fachleute für Natur und Bäume gewandt“, erläuterte Richard Zorn, Präsident, die bislang erste Kooperation zwischen den Rotariern und der NABU-Ortsgruppe Mosbach. Deren Vorsitzender Peter Baust freute sich über die Initiative der Rotarier, ihre Baumspende und das Hands-on-Engagement. Gemeinsam setzten sie die kleinen Bäumchen in die vom NABU vorbereiteten Pflanzlöcher und sicherten die Jungbäume mit Holzpflöcken und Drahthosen.

Als Schutz vor an der Rinde interessierten Tieren wurden diese abschließend noch verankert. Die gemeinsame Pflanzaktion machte allen Beteiligten sichtlich Spaß und förderte nebenbei Freundschaft und Miteinander. „Das war schon was Besonderes, denn man konnte den Erfolg direkt sehen“, erzählt Präsident Zorn zufrieden und ergänzt, auch in Zukunft wolle der Club seinen Fokus verstärkt auf den Landkreis richten und auf diese Weise bleibende Werte schaffen.