Anzeige
https://rotary.de/clubs/distriktberichte/ostritzer-friedensfest-a-13939.html
Dreiländereck-Oberlausitz

Ostritzer Friedensfest

Dreiländereck-Oberlausitz  - Ostritzer Friedensfest
Das Hands-on-Projekt kam an. Hier die Rotarier mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (Dritter von links) © Günter Vallentin

Der Kampf gegen rechts ist auch die Sache der Rotarier. Die Mitglieder des RC Dreiländereck-Oberlausitz engagieren sich in vorbildlicher Weise

01.05.2019

Da, wo zu Ostern das Saatreiten zum Zisterzienserinnenkloster Marienthal feierlich und friedvoll traditionell beheimatet ist, im sächsischen Ostritz, hatte sich ein benachbartes Hotel wieder angeboten, ein „Schild- & Schwert-Festival“ von Neonazis austragen zu lassen. Als Gegengewicht organisierten die Bürger der Stadt vom 01. bis 4. 11. 2018 das Ostritzer Friedensfest auf dem zentralen Marktplatz. Dr. Michael Schlitt, Mitglied im RC Görlitz und Vorstandsvorsitzender der Stiftung Internationales Begegnungszentrum St. Marienthal, war Veranstalter des Friedensfestes.

Appell gegen das Schweigen
In seiner Ansprache zur Eröffnung des Friedensfestes sagte er: „Wir müssen aus der Mitte der Gesellschaft heraus parteiübergreifend ein breites Bündnis gegen jede Form von Rechtsextremismus aufbauen. Schon einmal haben wir in Deutschland den Fehler gemacht zu denken, die rechtsextremen Aktivitäten müsse man nicht ernst nehmen. Viel zu viele haben damals viel zu lange geschwiegen." Seine Mahnung: "Am Ende stand dann der 2. Weltkrieg mit vielen Millionen von Toten und zerstörten Städten und Landschaften. So etwas darf nie wieder passieren.“

Rotarier zeigen Flagge
Sowohl einfach, als auch öffentlich wirksam hat der RC Dreiländereck-Oberlausitz mit einem Hands-on-Projekt das Friedensfest unterstützt. Auf Vorschlag seines Mitglieds, Günter Vallentin, er ist ehemaliger Bürgermeister von Ostritz, stellte der Club die Bedienung eines Getränkestands. Das Rotary-Logo und der Namenszug auf blauen Schürzen sowie die Banner mit Informationen zu Rotary zeigten "Flagge". Wichtig war den Teilnehmern zu zeigen, dass Rotarier sich als Bürger gegen den Eindruck wehren, als würde in der Region im öffentlichen Raum die „rechte Gesinnung“ überwiegen.

Die Aktion war sehr erfolgreich, was zahlreiche Gespräche zeigten. Viele Rotarier nahmen die Einladung an und besuchten den Stand.

Politik begrüßt Engagement
Auch die "große Politik" war angetan, was der Besuch von Michael Kretschmer, Ministerpräsident im Freistaat Sachsen, zeigte. Für den Club war dies eine große Freude und Ehre zugleich, was mit einem Foto dokumentiert wurde.