- Drei Fragen an... Peter Iblher

PETER IBLHER (RC Nürnberg-Reichswald) war 2007/08 Governor im D 1880, ist seit 2011 Governor- und PETS-Trainer, CoL-Beauftragter 2013 und 2016 sowie Rotary Coordinator für Mitgliedschafts- und Clubentwicklung (2013–16).

01.08.2015

Drei Fragen an... Peter Iblher

Was Mitgliederzahlen, Internationalität und Digitalisierung mit Clubvitalität zu tun haben

Die Mitgliederzahlen haben leicht zugenommen, brauchen wir uns also keine Sorgen über einen Abwärtstrend zu machen?
Zurücklehnen können wir uns nicht, denn die Wachstumsraten sind regional sehr heterogen – deutliches Zeichen für eine labile Entwicklung. Zwar kommen wir mit der Aufnahme von Frauen voran, aber noch auf zu niedrigem Niveau. Noch krasser ist es bei den bis 40-jährigen: Trotz zunehmenden Problembewusstseins gelingt es bisher nicht, die Macher der Zukunft zu erreichen und zu integrieren. Wir müssen ihr Interesse an herausragenden (sozialen) Aktionen treffen. Sie kommen lieber zu einer Projektveranstaltung als zu einem Plaudermeeting, sind von der Internationalität Rotarys angetan und wollen vor allem effizient und zeitsparend elektronisch kommunizieren.

Für manche Clubs ist gerade die Internationalität Rotarys eher zweitrangig, Sie sagten mal, über denen läge eine „Membran“.
Sie sind unzufrieden mit internationalen Regelungen, sie ziehen sich von Projekten im Ausland zurück und kümmern sich lieber nur um die Probleme vor der Haustür. Die Klagen sind teilweise berechtigt, aber anstatt sie verhallen zu ilassen, wäre es wirksamer, befriedigender und damit für die Clubs belebend, sich an der Diskussion um neue Inititativen, Projekte und Regelungen regional und international zu beteiligen.

Warum ist die Digitalisierung der Kommunikation und Informationsverarbeitung in und zwischen den Clubs so wichtig?
Für neue Mitglieder, die ihre Kommunikationsmöglichkeiten aus anderen Lebensbereichen auch bei Rotary nutzen möchten, ist die Verwendung digitaler Medien unabweisbar. Deshalb wurden E-Clubs geschaffen. Sie vermeiden, dass uns gute Kandidaten verloren gehen. Es zeigt sich aber, dass auch in diesen neuen Clubformen der persönliche direkte Kontakt wesentlich ist. Allein digital geht es nicht. E-Clubs entwickelten sich also zu einem „normalen“ Club mit persönlichen Treffen bei insgesamt stärkerer digitaler Orientierung. Herkömmliche Clubs ihrerseits machen zunehmend von digitalen Möglichkeiten Gebrauch, mit denen sie ihre anderswo unabkömmlichen und kranken Mitglieder einbinden oder einen intensiveren Kontakt mit entfernten Partnerclubs pflegen können. Es wird also eine Annäherung an ein Clubmodell geben, in dem persönliche und digitale Kommunikation nebeneinander eine Rolle spielen.

Erschienen in Rotary Magazin 8/2015

Rotary Magazin 12/2016

Rotary Magazin Heft 12/2016

Titelthema

Aufstand gegen die Globalisierung

Die Wahl Donald Trumps zum 45. Präsidenten der USA kann schon jetzt als historisch gelten. Im Rotary Magazin werden die Ursachen der Entscheidung hinterfragt – und was der Ausgang der US-Präsidentenwahl…

Was ist Rotary?

Lokal verankert -
global vernetzt

Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde im Jahre 1905 hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk entwickelt.

Newsletter abonnieren



load   ...lade Newsletter Formular

Aktuelle Informationen

End Polio Now

Rotarier engagieren sich im Kampf gegen Polio - in der Aktion End Polio Now. Derzeit sammeln zum Beispiel viele Rotarier Plastikverschlüsse, um die Krankheit zu besiegen. Wie das hilft?

Weitere Informationen im aktuellen NEWSLETTER und für die Aktion unter www.deckel-gegen-polio.de sowie www.ndr.de

Clubsuche

Finden Sie den Club in Ihrer Nähe

Kontakt

Treten Sie mit uns in Kontakt

Anschrift:
Rotary Verlags GmbH
Raboisen 30
20095 Hamburg

Telefon: +49 40 34 99 97 0
Telefax: +49 40 34 99 97 17

Termine

Rotary-Meetings, Festspiele und Messen

...wird geladen