Anzeige
https://rotary.de/gesellschaft/bergauf-hart-in-die-pedale-getreten-a-9477.html
Race Around Austria

Bergauf hart in die Pedale getreten

Race Around Austria - Bergauf hart in die Pedale getreten
Geschafft - Stefan Schrenk und sein Team im Ziel. © RC Zwettl

Das härteste Radrennen Europas, das Race Around Austria, nahm Stefan Schrenk in Kooperation mit den Österreichischen Rotary-Distrikten 1910 und 1920 zum Anlass, Spendengelder für Sozialprojekte zu sammeln.

25.08.2016

Das Radrennen fand auf den grenznahen Straßen rund um Österreich mit 2.200 Kilometern Länge und 30.000 Höhenmetern statt. Wie sie ihre Zeit einteilen für das Rennen, wurde von den Teilnehmern selbst entschieden. Das heißt, im Rennen wird die Zeit gemessen und jeder Teilnehmer entscheidet selbst, wann er Pause macht, wann er isst und wann er schläft.

Ziel von Stefan Schrenk, der seit sieben Jahren Radsport als Hobbybetreibt, war es, gemeinsam mit dem Rotary Club Zwettl die 30.000 Höhenmeter zu je einem Euro zu verkaufen. Dafür waren einzelne Bausteine zu je zehn Höhenmetern gebündelt worden - also ein Baustein gleich zehn Euro.


Trotz sonniger Abschnitte war in den Bergen öfter eine Jacke nötig - Schrenk an einem Anstieg.


Es wurden aber auch ganze Berge als Höhenmeter-Pakete an Sponsoren und Gönner verkauft. So wurde der Geschriebenstein mit 516 Höhenmeter im Ganzen von City Attack gekauft, der Großglockner mit 1.203 Höhenmetern wurde komplett von der EVN gesponsert. Die Silvretta mit 1.216 Höhenmetern wurde komplett vom RC Krems/Wachau übernommen, der Hochtannberg mit 906 Höhenmetern von der Malerei Schmid und das Faschinerjoch mit 1.100 Höhenmeter von der Firma KPMG. Zusammen ein Riesenberg an Spenden für die gute Sache!

Bekannte und Freunde von Stefan Schrenk und des Rotary Clubs Zwettl (auf dem Bild links Stefan Grum, Präsident des Clubs, und rechts Franz Schrenk, Schatzmeister) sponserten außerdem erhebliche Beträge. Insgesamt wurden bereits mehr als 20.000 Höhenmeter verkauft. Die restlichen Höhenmeter können auch jetzt noch  zum Preis von je einem Euro erworben bzw. gesponsert werden. Denn Spenden werden auch nachträglich über das Konto IBAN AT05 3299 0000 0004 7811 des RC Zwettl entgegengenommen.

Stefan Schrenk startete in der Solo-Startklasse für die Extremstrecke gemeinsam mit 20 weiteren Herren. 14 davon kamen ins Ziel. Das zeigt die Härte des Rennens.

Zudem: Bereits nach den ersten 5 Kilometern gab es bei Schrenk bereits ein technisches Problem, die Schaltung des Rennrades gab den Geist auf. Schrenk musste mit einem Ersatzrad weiterfahren, während über Nacht die Schaltung repariert wurde.

In den ersten beiden Tagen des Rennens war zudem regnerisches und kaltes Wetter. Der Großglockner war gesperrt, sodass über den Felbertauern ausgewichen werden musste. Die Gesamtstrecke wurde dadurch um 50 km kürzer, die Gesamthöhenmeter verringerten sich um 1.500 Meter, auch die Fahrzeit verkürzte sich um etwa vier Stunden. Eine kleine Erleichterung, obwohl Stefan Schrenk gut vorbereitet und topfit war.

Aber um dieses Rennen erfolgreich zu bestreiten ist nicht nur die körperliche Fitness des Radsportlers gefragt. Ein entscheidender Erfolgsfaktor ist ein gutes Team. Zehn Betreuer sorgten rund um die Uhr für Navigation, Verpflegung und Motivation. Ein Dankeschön auch an sie!


Hat Stefan Schrenk mit nur einer Reparatur über fast 30.000 Höhenmeter getragen - sein Rotary-Rad.


Die Gesamtzeit von Stefan Schrenk waren 109 Stunden 54 Minuten bei insgesamt 5,5 Stunden Schlaf. Zirka 75.000 kcal wurden dabei verbraucht. Stefan Schrenk wurde Sechster.

Die Sieger der Reihenfolge:

  1. Christoph Strasser (Austria)
  2. Patrick Grüner (Austria)
  3. Marcus Hager (Deutschland)
  4. Thomas Mayerhofer (Austria)
  5. Maria Bergmayer (Austria)
  6. Stefan Schrenk (Austria)

Das gesamte Spendengeld wird zu 100 Prozent für Sozialprojekte von Rotary zur Verfügung gestellt. In diesem Fall sind es das Förderzentrum Grainbrunn und der Behindertensportverband Sektion Blindenradsport. Die Kosten für das Rennen, in Höhe von etwa 10.000 Euro wurden von Schrenk aus Eigenmitteln finanziert.

Durch das Charity-Projekt „Mit dem Rad, eine gute Tat“ will Stefan Schrenk Geld für Menschen mit Handicaps sammeln. Für einen gesunden Körper ist es mit ein wenig Training möglich, die 30.000 Höhenmeter mit dem Fahrrad zu überwinden. Menschen, die mit körperlichen Einschränkungen leben, müssen täglich sehr hart trainieren, um die Herausforderungen des Alltags bewältigen zu können. Diese Leistungen beeindrucken den Radsportler Stefan Schrenk sehr. Sie waren der Anlass,  die Aktion mit dem Rotary-Club Zwettl ins Leben zu rufen.

Franz Stanzl, RC Zwettl


Erleben Sie hier den Radsportler Stefan Schrenk im Interview zum Race Around Austria: