Anzeige
https://rotary.de/gesellschaft/fragen-an-franz-josef-aka-a-8722.html

Fragen an … Franz Josef Aka

 - Fragen an … Franz Josef Aka
Franz Josef Aka (RC Oldenburg/Oldb., D 1850) ist Vorsitzender des Rotary Jugenddienstes Deutschland © Bild: Privat

Der Rotary Jugenddienst Deutschland (RJD) ist ein gemeinnütziger Verein und anerkannt als Träger der freien Jugendhilfe

01.03.2016

Was ist das Besondere im Vergleich zu anderen Programmen?
Das Programm wird nur von ehrenamtlich tätigen Personen durchgeführt. Der Austauschteilnehmer wird sowohl zu Hause als auch in der Fremde direkt vor Ort durch den jeweiligen RC betreut. Durch die Regeln der RI-Zertifizierung wird eine höchstmögliche Sicherheit sichergestellt. Die Teilnehmer erhalten schon zu Hause eine sehr gründliche Vorbereitung auf den Austausch und im Zielland genaue Informationen zu dortigen Gebräuchen und Regeln. Durch die regelmäßigen Kontakte der Teilnehmer untereinander bilden sie ein weltweites Netz—werk Gleichgesinnter.

 Was möchten Sie...
... den Clubs sagen, die überlegen, ob sie Jugendaustausch machen?
Arbeitet mit im Dienst an der Jugend und damit an unserer Zukunft, lernt die Lebensweisen junger Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturen kennen und freut euch auf lebendigere Meetings sowie Hilfe bei Hands–on-Projekten.

… den Familien sagen, die noch zögern, ob sie einen Schüler aufnehmen?
Holen Sie sich die Welt nach Hause, die jungen ausländischen Gäste beleben das Familienleben. Leisten Sie einen Beitrag zur Willkommenskultur in Deutschland, leben Sie Weltoffenheit – es ist ein wichtiger Beitrag für Toleranz und interkulturelle Verständigung.

... den Schülern sagen, die überlegen, ob sie einen Schüleraustausch machen?
Freut Euch auf interkulturelles Verständnis, Sprachkompetenz, Selbstständigkeit  und „Abenteuer“. Der Nachweis eines Austauschjahres ist gut für spätere Bewerbungen, ein persönliches internationales Netz­werk nützlich.

Was sehen Sie kritisch?
Den Dauerkontakt durch Smartphones und Laptop in die Heimat, Helikopter-Eltern, nicht ausreichende Sprachkenntnisse und die damit verbundene mangelhafte Integrationsfähigkeit, übermäßiges Ausnutzen bis dato unbekannter Freiheiten wie zum Beispiel Alkohol, Reisen etc. und leider auch mangelndes Interesse betreuender Clubs, die die Gastfamilien viel zu wenig unterstützen.


Kontakt hier