Anmerkungen zum neuen Papst - Franziskus als Konsequenz auf BenediktFotostrecke: Päpste im Widerstreit mit der Moderne

Nach seiner Wahl am 13. März 2013 zeigt sich der neue Papst auf der Benediktions-Loggia des Petersdoms. © Michael Kappeler/dpa

15.03.2013

Anmerkungen zum neuen Papst

Franziskus als Konsequenz auf Benedikt

Martin Lohmann

Papst Franziskus wurde als Erzbischof Jorge Mario Bergoglio vom Rotary Club Buenos Aires 2005 mit dem Silver-Laurel-Preis des Clubs als „Person des Jahres“ ausgezeichnet.

Seine Wahl zum Papst war eine absolute Überraschung, und er wird vermutlich als Pontifex immer wieder überraschen. Franziskus hat bereits in den ersten Stunden seines Pontifikats unglaublich viele Zeichen, man möchte sagen, Zeichen der selbstverständlichen Normalität gesetzt. Und sogleich wurde und wird heftig diskutiert, ob er nun ein konservativer oder eher ein liberaler Bischof der Weltkirche ist. Ja, selbst seine Art, das Weihrauchfass zu halten, regte manchen Beobachter zu Spekulationen an. Was hält er von der Messe im alten Ritus? Wird er sich überhaupt durchsetzen können im Vatikan? Kann er eigentlich Papst?

Er kann. Aber eben ganz anders, als sich das manche vorzustellen vermögen. Nach den beiden starken und segensreichen Pontifikaten von Johannes Paul II. und Benedikt XVI. ist nun jemand Petrus, der offenbar eine etwas andere Stärke mitbringt. Johannes Paul II. war ein Mann der großen Gesten, der selbstbewusst und fromm zugleich die Kirche und den Glauben an Gott in alle Winkel der Erde trug und mit mutiger Klugheit so ganz nebenher Weltpolitik machte und – siehe Zusammenbruch des Eisernen Vorhangs – Geschichte schrieb. Seine theologische Stütze wurde sein Nachfolger als Benedikt XVI., der in knapp acht Jahren als Wissenschaftler und scharfsinniger Geist gleichsam den theologischen Unterbau und als Professor auf der Cathedra den Tiefgang nachlieferte. Weniger extrovertiert und gestenreich als der Papst aus Polen faszinierte der Papst aus Deutschland mit seiner Sprache und seiner authentischen Demut. Er wird eines Tages wohl den Rang eines Kirchenlehrers bekommen.

Nach dem großen Philosophen Johannes Paul II. und dem Theologen Benedikt XVI. ist nun der persönlich bescheidene und inhaltlich anspruchsvolle Pastor Franziskus I. auf der Cathedra des heiligen Petrus. Jemand, der endgültig jeden Versuch der Schubladisierung in konservativ oder liberal zerstören könnte, weil er beides mitbringt. Den Menschen zugewandt ohne Scheu, Konventionen zu sprengen und zum Beispiel seine Rechnung in einem Hotel auch als Papst selbst zu bezahlen. Dünkel und Scheu scheinen ihm fremd zu sein. In Fragen der Armutsbekämpfung und der Gerechtigkeit hat er schon als Erzbischof von Buenos Aires eine markante und liberal-kritische Sprache gesprochen. Wenn er, der gar nicht ins Klischee passende Kirchenfürst, mit U-Bahn und Bus zur Arbeit fuhr, wirkte er wie ein ganz moderner Mann der Kirche. Sein erstes Auftreten als gerade gewählter Papst knüpfte an diese ihm offenbar selbstverständliche und für ihn normale Ehrlichkeit an.

Doch in manchen Fragen ist er – so würde man das wohl in vielen deutschen Kreisen sehen – eher konservativ und geradezu unverschämt hart. Seine Klarheit etwa in Fragen des Lebensschutzes, wo er auch nach einer Vergewaltigung gegen die Tötung des ja dann schon entstandenen neuen Menschen plädiert, reizt manche ebenso wie seine ablehnende Haltung der Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften mit der Ehe zwischen Mann und Frau. „Eine Abreibung ist niemals eine Lösung“, sagt er ebenso deutlich wie im Blick auf sogenannte Homo-Ehen: „Wir dürfen nicht naiv sein, es handelt sich nicht um einen politischen Kampf, sondern um einen destruktiven, gegen Gottes Vorsehung gerichteten Versuch. Dies ist ein zerstörerischer Anlauf gegen den Plan Gottes. Wir sprechen nicht von einem Gesetzentwurf, sondern von einer Intrige des Vaters der Lügen, die die Kinder Gottes verwirren und hinters Licht führen soll.“ Und im selben Kontext schrieb er: „Hier wirkt der Neid des Teufels, durch den die Sünde in die Welt kam: ein Neid, der beharrlich das Ebenbild Gottes zu zerstören sucht – Mann und Frau, die den Auftrag erhalten, zu wachsen, sich zu mehren und sich die Erde untertan zu machen.“

Kein Wunder also, dass etwa die linksalternative Berliner „taz“ nicht ganz maßstabsgerecht und sprachniveauvoll ihn als „reaktionären alten Sack wie sein Vorgänger“ beleidigt. Das Spektrum der Reaktionen reicht von solchen Entgleisungen bis hin zu respektvoller Anerkennung etwa durch den israelischen Staatspräsidenten Peres, der Franziskus wünscht, „möge der Herr den neuen Papst segnen“ und meint: „Der neugewählte Papst steht für Hingabe, die Liebe zu Gott, die Liebe zum Frieden, eine heilige Bescheidenheit und einen neuen Kontinent, der gerade erwacht.“

Vielleicht hat die „Washington Post“ es am besten auf den Punkt gebracht, wenn es dort heißt, der erste lateinamerikanische Papst verkörpere „eine kulturelle Brücke“ und sei als „überzeugter Konservativer und strenggläubiger Jesuit in Lateinamerikas sozial fortschrittlichstem Land“ als Papst „fast eine salomonische Wahl“. Als einen „Mann des Gebetes“, ungekünstelt und „ohne großes Gehabe“ wird er im belgischen „De Standard“ beschrieben.

Radio Vatikan nennt den neuen Papst in Stichworten:? geboren im Dezember 1936 in Buenos Aires, vier Geschwister, die Eltern Einwanderer aus Norditalien. Ausbildung zum Chemietechniker, Tangoliebhaber, eine Verlobte. Mit 22 Jahren dann die spirituelle Wende: Jorge Mario Bergoglio will Priester werden. Eintritt bei den Jesuiten, Studien in Chile und in Frankfurt am Main, daher einige Deutschkenntnisse. Priester, Professor für Literatur und Psychologie, später für Theologie, mit 37 Jahren für sechs Jahre Jesuiten-Provinzial für Argentinien. Pfarrer im Bistum San Miguel, 1992 Weihbischof von Buenos Aires, 1998 Erzbischof der Hauptstadt. Sechs Jahre lang Präsident der Bischofskonferenz von Argentinien. Medienscheu, nah an den einfachen Leuten, liebt Hölderlin und Beethoven, sensibel aber durchsetzungsfähig. Kardinal der Armen.

Aber ist er jetzt konservativ oder progressiv? Wie wenig solche Etikettierungen passen würden, verrät ein Zitat des neuen Papstes zum Stichwort „Traditionalisten“: „Paradoxerweise wandelt man sich gerade dann, wenn man sich treu ist. Man bleibt nicht, wie die Traditionalisten oder die Fundamentalisten, dem Buchstaben treu. Treue ist immer Wandel, Aufkeimen, Wachstum. Der Herr bewirkt Veränderung in dem, der ihm treu ist. Das ist die katholische Glaubenslehre.“ Für ihn bedeutet Glaubensverkündigung „apostolischer Mut, ein Säen, das Wort säen. Es jenem Mann oder jener Frau vermitteln, für die es gegeben ist. Ihnen die Schönheit des Evangeliums geben, das Staunen der Begegnung mit Jesus ... und zulassen, dass der Heilige Geist den Rest macht.“ Und offenbar wieder ganz „modern“ wirkt er, wenn er bei seiner ersten Ansprache auf der Loggia des Petersdomes vom gemeinsam zu gehenden „Weg“ spricht. Oder auch, wenn er die vielfach zunehmende Klerikalisierung in der Kirche markiert und Laien ernstnimmt: „Ihre Klerikalisierung ist ein Problem. Die Priester klerikalisieren die Laien, und die Laien bitten uns, klerikalisiert zu werden“. Das sei eine „sündige Komplizenschaft.“

Es wäre nunmehr nicht verwunderlich, wenn mit Franziskus I., dessen Namenswahl als Jesuit ja einem mutigen Programm gleicht, wie einst der Bettelmönch mit der Zustimmung des damaligen ausgesprochen mächtigen Papstes die Kirche neu aufzubauen, ein neuer Umgangston Einzug hält und vieles so herrlich normal würde. Das Hinhören, das Ernstnehmen, das entschlossene Miteinander. So gesehen könnte sich das Pontifikat dieses nicht mehr ganz jungen Petrusnachfolgers als eine logische Fortsetzung des bisherigen Doppelpontifikats erweisen, in dem manches jünger und frischer wird und die Glaubwürdigkeit der Kirche Jesu Christi einen Zugewinn bekäme. Der mutige und demütige Rücktritt Benedikts XVI. und sein Hinweis darauf, dass nun ein Stärkerer das inhaltlich und glaubensstabil ausgestattete Schiff Petri steuern sollte, könnte sich rückwirkend als unglaublich weitsichtig erweisen. Es sieht so aus, als sei Franziskus genau der richtige Nachfolger von Benedikt. Diesen selbstbewussten und unprätentiösen Weltenpastor, der sicher nicht immer bequem und politisch korrekt, doch stets korrekt auf Christus verweist und die Seelen der Menschen anzusprechen versteht, braucht die Kirche gerade jetzt. Und die Welt wohl auch.  

Ob man dazu freilich in Deutschland, das längst nicht der Nabel der Weltkirche ist, die richtigen Koordinaten des Denkens schon (er)kennt, ist fraglich. Es ist zu hoffen, dass Franziskus, der aus dem besonders wachsenden und lebendigen Teil der Weltkirche kommt, wo knapp die Hälfte der 1,3 Milliarden Katholiken leben und glauben und ihren Glauben leben, besser im alten Europa verstanden werden wird als der lucide Geist aus Bayern in seiner deutschen Heimat.

Der Facebook-Eintrag eines wachen Freundes nach genau einem Tag Pontifikat des neuen Papstes mag ein grundsätzliches Problem markieren, das gerade in Deutschland ausgeprägt zu sein scheint: „Hochinteressante Unterschiede in der Denkrichtung: Seit gestern Abend gibt’s hochanspruchsvolle und gut geführte Diskussionen in italienischen Sendern zum Thema Papst Franziskus. Wichtige Frage neben anderen: Wird es ihm gelingen, mit seiner Art die Welt zu überzeugen, ihr Vorgehen in Fragen wie z.B. Armut und Reichtum, Werte, Umgang mit Alten, ungeborenem Leben, Spiritualität, Glauben, Ethik in Frage zu stellen? Also die Botschaft Christi durchdringen zu lassen und den Zeitgeist ein wenig zu erschüttern? In deutschen Fernsehsendungen absolut nichts davon, dafür praktisch ausschließlich die umgekehrte Denkrichtung: Wird es mit ihm eine Annäherung der Kirche an den Zeitgeist geben? Die Differenz in der Diskussion dieser Fragen ist hier im Vergleich ungeheuer krass... bleibt die Frage: Wer reflektiert sich hier selbst und wer nicht? Und was ist es wert, Demut beim Papst festzustellen, selbst aber meilenweit davon entfernt zu sein?“

Jesuiten sagt man einen hellwachen Geist und einen scharfen Verstand sowie eine intelligente Bildung nach. Franziskus I. ist einer von ihnen. Und jemand, der sich der Klugheit des alles andere als naiven Franz von Assisi stellt. Denn dieser hat die Kirche zu einer Reform bewegen können, die keine Spaltung nach sich zog. Aber viel Segen. Ein Blick auf den Petersplatz mag symbolisch verdeutlichen, was Franziskus alles zu tun hat – bis hin zur Kurienreform: die eine Seite des symbolträchtigen Platzes erstrahlt in neuem benediktinischen Glanz. Die andere Seite ist noch hinter Bauplanen verborgen und wartet auf die Renovierung in franziskanischem Geist. Später einmal wird dann alles gut zusammenpassen und als Gesamtwerk leuchten können. Wohl deshalb hat der Heilige Geist alle Spekulationen rund um das Konklave ignoriert und selbst jemanden erwählt, der offenbar als Papst genau in Zeit und Raum von heute und morgen passt.

Erschienen in Rotary Magazin 3/2013

Martin Lohmann
Martin Lohmann ist Mitglied im Rotary Club Bornheim und als Theologe, Historiker, Publizist und Chefredakteur des privaten katholischen Fernsehens K-TV tätig.

Weitere Artikel des Autors

1/2012 Eine Börse für die Berufswahl
12/2011 Mit Rotary die Welt entdecken
Das bunte Buga-Klassenzimmer
Mehr zum Autor

Rotary Magazin 8/2016

Rotary Magazin Heft 8/2016

Titelthema

Künstliche Intelligenz

Lange schien es, als bliebe Künstliche Intelligenz eine Utopie. Dass Maschinen sich z. B. selbst optimieren, schien ausgeschlossen. Die neue Technologie wirft die Frage auf: Wo bleibt der Mensch dabei?…

Newsletter abonnieren



load   ...lade Newsletter Formular

Weitere Experten
aus der Rubrik Gesellschaft

Alfred Schlicht Matthias Schütt Maike Hellmann Edzard Schmidt-Jortzig Christian Kaiser Eckhard Fuhr

Was ist Rotary?

Lokal verankert -
global vernetzt

Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde vor 105 Jahren hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk entwickelt.

Clubsuche

Finden Sie den Club in Ihrer Nähe

Kontakt

Treten Sie mit uns in Kontakt

Anschrift:
Rotary Verlags GmbH
Raboisen 30
20095 Hamburg

Telefon: +49 40 34 99 97 0
Telefax: +49 40 34 99 97 17

Termine

Rotary-Meetings, Festspiele und Messen

...wird geladen