Gedenken - Freunde erinnern an die ruhige Zuversicht, Integrität und Freundschaft von Sam Owori

Sam F. Owori auf der Convention in Atlanta © Rotary International

01.08.2017

Gedenken

Freunde erinnern an die ruhige Zuversicht, Integrität und Freundschaft von Sam Owori

Die Rotary-Flaggen vor dem Hauptquartier von Rotary International in Evanston und vor allen Büros von Rotary hängen auf Halbmast.

Text: Ryan Hyland und Abby Breitstein

Freunde und Kollegen trauern um ihren am 13. Juli nach Operationskomplikationen verstorbenen Präsidenten elect Sam F. Owori. Seine einnehmende und ruhige Art werden stets von Freunden genannt, die sich nun an ihn erinnern. Sam beruhigte alle durch die Art, wie er mit ihnen sprach", weiß auch Hilda Tadria, Mitglied im Rotary Club Gaba (Uganda) und eine enge Freundin von Sam und Norah Owori. „Ich nenne es das Sam-Lächeln“, sagt sie. „Es machte ihn so zugänglich. Ich glaube, sein Lächeln werden wir am meisten bei Rotary vermissen.“
 

Sam wurde als Präsident für Rotary für die Amtszeit 2018/19 gewählt. Er wäre der zweite afrikanische Weltpräsident gewesen und der erste aus Uganda. Sam Owori trat Rotary 1978 bei und war Mitglied im Rotary Club Kampala.

„Wie auch immer die Situation war, Sam war immer guter Dinge, hatte immer einen Scherz auf den Lippen und konnte immer alle aufheitern“, sagt Tadria.

Sam, der Familienmensch

Am stärksten aber sei seine Liebe und Hingabe für seine Frau gewesen, fährt sie fort. Die beiden lernten sich an einer Grundschule kennen. Er verehrte seine Frau sehr und es sei wunderbar gewesen, zu sehen, wie sie nie einander von der Seite wichen.

Sam Owori war in Uganda hoch angesehen für seine Integrität und sein Eintreten für ethische Standards – Qualitäten, die auch für einen Rotary Präsidenten wichtig sind. Und er hörte mehr zu, als er sprach. Auch ein Grund, warum er so geschätzt wurde.

Wie so viele Rotarier, so wurde auch Sam erst auf Drängen eines Freundes Rotarier. „Ich wollte zuerst nicht gehen", gab er Jahre später zu. "Ich hatte kein Interesse. Aber aus Respekt für meinen Freund ging ich hin. Und als ich ankam, war ich überrascht: Der ganze Raum war voll von Leuten, die ich kannte.“ 

Je mehr Sam von der humanitären Arbeit Rotarys sah, desto mehr begeisterte er sich dafür. Ihm wird das enorme Wachstum von Rotary Clubs in Uganda zugeschrieben: Von neun Clubs 1988, als er Governor war, stieg die Zahl der Clubs auf heute 89. Seine Freunde nannten seinen Enthusiasmus die “Owori madness”. Seine Antwort darauf war stets: „Wenn es tatsächlich Verrücktheit ist, wäre ich glücklich, wenn mehr Leute davon angesteckt werden.“

Sam, der Optimist

Sam beschrieb sich selbst als unverbesserlichen Optimisten, welcher stets das Beste in jeder Person oder Situation sah. Sanftmütig, bescheiden, freundlich. Man nannte ihn“Smiling Sam,” erinnert sich auch der derzeitige RI-Präsident Ian Riseley. 

John Smarge, der Sam als Aide zur Seite stand, nannte ihn einen „Rockstar“ unter den Rotariern. In nur zwei Wochen nach seiner Wahl zum nächsten Präsidenten von Rotary hätte man das sehen können, meint Smarge. Die Rotarier in Uganda sehen ihn als einen Nationalschatz. Und dann fügt John Smarge hinzu: „Er sprach immer mit ruhiger Sicherheit und einfacher Komplexität.“ 

Sam brachte einen unnachgiebigen Gerechtigkeitssinn mit in seine Arbeit als Chief Executive Officer des Institute of Corporate Governance of Uganda, ebenso wie in seinen früheren Positionen bei der African Development Bank und anderen Institutionen. Und natürlich bei Rotary. 

Sam, der Mann aus Uganda

Sam, der als eines von 15 Kindern aufwuchs, schreibt seine tiefe ethische Überzeugung seiner Erziehung und dort besonders seinem Vater zu. Dieser war Schulrektor, später Bezirksleiter in Uganda. Sam erinnerte sich einmal: „Er war sehr streng, und als er die Leiterposition bekam, dirigierte er den Bezirk auch wie eine große Schule – mit dem Lineal. Alles musste seine Richtigkeit haben.“ 

Sam und seine Frau Norah bereisten die Welt zusammen.
© Monika Lozinska/Rotary International

Sams Laufbahn in Rotary umfasste auch die schwierigsten Jahre in Uganda, einschließlich der Diktatur Idi Amins. Dieser misstraute Rotary zutiefst und schickte oft Spione in die Clubmeetings. „Manchmal erschienen Gäste, die niemand eingeladen hatte und die niemand kannte“, sagte Sam später. „Aber wir hießen sie willkommen, wir hatten ja nichts zu verbergen.“

Ganz so einfach war das aber dann doch nicht. Prominente ugandische Rotarier, darunter Sams eigener Manager bei der Bank, für die er arbeitete, wurden auf offener Straße verhaftet und später umgebracht. Viele Rotary Clubs lösten sich auf, aus 220 Mitgliedern wurden 20. 

Eines Tages wurde ein Mitglied direkt vor seinem Club verhaftet. „Wir waren gerade mit unserem Meeting fertig und standen vor dem Hotel. Und sie holten ihn einfach ab. Zwei Männer warfen ihn in ein Auto und fuhren davon. Wir sahen ihn niemals wieder.“ Zum nächsten Meeting erschien Sam dennoch unbeirrt.  

Sam, der Business Man und Rotarier

Als eifriger Lerner hatte Sam einen Studienabschluss in Arbeitsrecht von der University of Leicester, England, einen Abschluss in Business Management von der California Coast University, und einen Graduate-Abschluss in Management von der Harvard Business School. 

In Rotary diente er in vielen Funktionen, darunter als Director, Trustee, Regionalkoordinator, Mitgliedschaftskoordinator, RI-Vertreter bei den Vereinten Nationen (Environment Program and UN-Habitat). Er führte auch den Vorsitz in verschiedenen Ausschüssen, darunter dem International PolioPlus-Committee, der Drug Abuse Prevention Task Force und dem Prüfungsausschuss. Sam und Norah wurden Paul Harris Fellows, Major Donors und Benefactors der Rotary Foundation.  

Sams Familie in Trauer

Sam Owori hinterlässt neben seiner Frau Norah drei Söhne, Adrin Stephen, Bonny Patrick, and Daniel Timothy sowie die Enkel Kaitlyn, Sam und Adam. Beileidsbekundungen können an folgende Adresse geschickt werden: Mrs. Norah Agnes Owori, c/o Institute of Corporate Governance of Uganda, Crusader House, Plot 3 Portal Avenue, Kampala, Uganda – oder per E-Mail an sam.owori@rotary.org.  

Gedenkspenden zu Ehren von Sam können an den Sam F. Owori Memorial to Polio Fund überwiesen werden. Der Nominierungsausschuss von Rotary 2017/18 wird bei seinem Treffen Anfang August nun neben einem neuen Präsident nominee auch einen neuen Präsidenten elect wählen.  

"Der Optimismus bringt uns zu Rotary. Doch Rotary ist nicht nur ein Platz für Träumer. Es ist ein Platz für diejenigen mit den Möglichkeiten, Kapazitäten und der Leidenschaft für einen fruchtbaren Nächstendienst.”

Sam F. Owori, 1941-2017


Wenn Sie sich auch ins elektronische Kondolenzbuch eintragen wollen: Klicken Sie auf diesen Beitrag, unter dem Sie ein Eingabefeld für Ihre teilnehmenden Worte finden. www.rotary.de/a11010

Rotary Magazin 8/2017

Rotary Magazin Heft 8/2017

Titelthema

Früchte des Südens

Zitrusfrüchte sind Exoten in einheimischen Gärten und Küchen. Sie verfeinern geschmacklich und verkörpern die Sehnsucht nach dem schönen Leben, nach Licht und Wärme.

Newsletter abonnieren



load   ...lade Newsletter Formular

Weitere Experten
aus der Rubrik Gesellschaft

Regina Radlbeck-Ossmann Christiane Sörensen Eckhard Fuhr Gundolf S. Freyermuth Paolo Bavastro Adam Eberhardt

Was ist Rotary?

Lokal verankert -
global vernetzt

Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde vor 105 Jahren hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk entwickelt.

Clubsuche

Finden Sie den Club in Ihrer Nähe

Kontakt

Treten Sie mit uns in Kontakt

Anschrift:
Rotary Verlags GmbH
Raboisen 30
20095 Hamburg

Telefon: +49 40 34 99 97 0
Telefax: +49 40 34 99 97 17

Termine

Rotary-Meetings, Festspiele und Messen

...wird geladen