Anzeige
https://rotary.de/gesellschaft/innovative-impulse-und-beschlusse-a-10949.html
Aktuell

Innovative Impulse und Beschlüsse

Aktuell - Innovative Impulse und Beschlüsse
Die geballte Arbeitskraft wurde gut genutzt. © Thomas Meier-Vehring

Die aktuelle und die Incoming Crew trafen sich zur gemeinsamen Frühjahrstagung des Deutschen
Governorrates (DGR) in Wien.

01.06.2017

Für die Crew 2016/17 geht das Governoramt zu Ende. Für die Crew 2017/18 beginnt im selben Moment ein Jahr voller bedeutender Aufgaben und Termine. Auf der letzten gemeinsamen DGR-Sitzung in Wien standen folgende Themen in den Diskussionen und Beschlüssen im Mittelpunkt: Die Governors wollen künftig für mehr Kommunikation – insbesondere zwischen dem DGR und den Rotariern in den Clubs –, für mehr Transparenz und mehr Nachhaltigkeit sorgen. Diverse Aufgaben dazu hatte im Vorfeld der Innovationsausschuss zu lösen. So soll eine bessere Kommunikation dadurch erreicht werden, „indem die Ausschüsse mit ihrem Wirken in erster Linie den Nutzen für die rotarische Basis im Auge haben und diesen, wo möglich, an die Basis kommunizieren“, sagte der
DGR-Vorsitzende Joachim Goetz. So wurde etwa die Neugründung eines DGR-Ausschusses Gemeindienst beschlossen. Dessen Aufgabe ist es unter anderem, aktuelle Probleme, Ideen oder Lösungsvorschläge aus den Distrikten aufzunehmen und im DGR zu behandeln.

Höhere Transparenz

Gleichzeitig werde eine höhere Transparenz unter anderem durch nutzenorientierte Aufgabenbeschreibungen für alle Funktionsträger im DGR geschaffen. In einem über die Jahre fortgepflegten Personaltableau soll die (Neu-)Besetzung von Führungspositionen im DGR fortgeschrieben werden. Eine größere Nachhaltigkeit soll durch die Einführung eines über fünf Jahre dauernden Stafettenprinzips gewährleistet werden. Hierdurch sollen eine regelmäßige Wiederholung von Themen eingeschränkt und Projekte besser zu einem erfolgreichen Ende geführt
werden.

Hinsichtlich der fortschreitenden IT- und kommunikationstechnischen Entwicklung für die Clubs und Distrikte wird eine Taskforce Rotary Digital 2020 eingerichtet. Sie hat das Ziel, beschlussfähige Vorlagen für den DGR zu erstellen. Die Taskforce soll übergreifende Handlungsoptionen und deren technische und finanzielle Konsequenzen sowie notwendige zukunftsorientierte Entscheidungen aufzeigen und damit dem DGR ermöglichen, einen Masterplan aktiv zu gestalten.

An Innovationen aus dem IT-Bereich wurde unter anderem eine neue Rotary-App vorgestellt. Unter dem Namen RO.APP wird sie im Laufe des nächsten rotarischen Jahres zur Verfügung stehen. Zeitgleich zur App wird auch ein elektronisches Mitgliederverzeichnis (eMGV) verfügbar sein. Details zu Bereitstellung und Kosten werden zu gegebener Zeit im Rotary Magazin veröffentlicht.

Kreative Konzepte

Innovatives zu berichten hatten auch die Interacter und Rotaracter aus Österreich, die das Mentorenkonzept „Intarconnect“ vorstellten. Jeweils für ein rotarisches Jahr werden ein RAC- und ein IAC-Mitglied miteinander zum Wissens- und Erfahrungsaustausch verbunden. Unterstützung erfolgt von Rotary und den Distrikt-Teams. In den Distrikten 1910 und 1920 kamen bisher schon über 70 Mentoringpaare zusammen. In Deutschland ist eine Arbeitsgruppe initialisiert. Teilnehmer sind die Distrikte 1800, 1841, 1842 und 1890.

Für neue Impulse sorgte ein Vortrag über Erfahrungen in der Schweiz im Umgang mit Neurotariern. Dort organisieren Aufnahmebeauftragte eine Pflichtveranstaltung. Auch in Deutschland empfiehlt der DGR den Distrikten nachdrücklich, eine solche Kennenlernveranstaltung zu organisieren.

Die Sitzung endete nach zwei Tagen mit der Staffelstabübergabe von Joachim Goetz an seine Nachfolgerin Dorothee Strunz. Im September findet die DGR-Herbsttagung in Düsseldorf statt.