Anzeige
https://rotary.de/gesellschaft/oeko-und-jede-menge-vielfalt-a-14114.html
Rotary EcoClub

Öko und jede Menge Vielfalt

Rotary EcoClub - Öko und jede Menge Vielfalt
© Twin Cities Rotary EcoClub

Steve Solbrack aus dem District 5950, als New Club Development Chair verantwortlich für Clubgründungen, ist seit kurzem Mitglied des Twin Cities Rotary EcoClub (Minnesota, USA). Was das ist und warum es besonders ist

24.04.2019

Im Blog Rotary Voices schreibt Steve Solbrack:


Wir haben unseren neuen Rotary Club im Februar 2019 mit 25 Mitgliedern gechartert und uns auf Umwelt als Fokusthema geeinigt. Der EcoClub ist also kein Club im traditionellen Format – er ist auf einen speziellen Teil der Bevölkerung zugeschnitten, der bisher von traditionellen Clubs wenig angesprochen wird. Wir starteten mit einer Frauenquote von 48 Prozent. 44 Prozent der Mitglieder sind unter 40 Jahre alt und das Durchschnittsalter liegt bei 42. In Nordamerika sind solche demographischen Eckpunkte bisher in keiner Service-Organisation gang und gäbe.

Die Mitgliedschaft in einem EcoClub bietet die Möglichkeit, neue Beziehungen zu knüpfen, Leadership-Fähigkeiten zu entwickeln und Teil der großen Rotary-Welt zu sein – alles mit dem Fokus auf Umwelt und Nachhaltigkeit. Die Chartermitglieder des Clubs bauen nun eine eigene Kultur und eigene Normen auf, die zu ihnen passen. Der Club umfasst Mitglieder, die sich natürlich für Service, aber auch in den Fellowships und Netzwerken stark machen. Wir treffen uns zweimal im Monat, jeweils an einem Abend in der Woche. Essen und Getränke kann jeder bestellen wie er will. Das macht die Mitgliedschaft deutlich weniger kostspielig als in traditionellen Clubformaten.

Da ich seit letztem Juni für drei Jahre der Membership Chair im Distrikt 5950 bin, weiß ich um die Bedeutung, neue Clubs mit weniger traditionellen Formaten zu gründen, um mehr Frauen und Jüngere für Rotary zu interessieren. Mit den Vorbereitungen für den neuen Club haben wir daher bereits Anfang April 2018 begonnen: mit einem Informationsabend im Nature Conservancy Office in Minneapolis. Mehr als 50 Leute kamen, einschließlich 15 unterstützende Rotarier - und neun davon traten dem neuen Club letztlich bei. Von den 35 potenziellen neuen Mitgliedern waren 25 unter 40 Jahre alt. Nach diesem Start dauerte es aber weitere zehn Monate, um noch mehr Mitglieder zu finden und den Club zu chartern.

Die sozialen Medien waren sehr wichtig in Sachen Mitgliedschaftswachstum und Erfolg des Clubs. Jordann Hartzheim und Austin Campbell, beide unter 30, schufen und managten die Facebook-Seite und eine Meetup-Gruppe. Beide haben inzwischen über 170 Follower bzw. Mitglieder. Mindestens neun der Mitglieder kamen durch die sozialen Aktivitäten zum Club und 14 Mitglieder hatten schon vorher Verbindungen zu Rotary.

Neben Promotion und Werbung war der Aufbau von Beziehungen essenziell für unseren Erfolg. Ich habe über 15 Vier-Augen-Gespräche mit angehenden Mitgliedern geführt, als der Club gegründet wurde. Diese Gespräche waren nicht nur wichtig für das zahlenmäßige Recruiting von neuen Mitgliedern, sondern auch um Führungspersönlichkeiten zu identifizieren und zu verstehen, was die Neuen von einem Rotary Club erwarten. Viele junge Mitglieder erzählten mir, dass sie begeistert sind von den Möglichkeiten, sich als Führungskraft zu entwickeln. Ebenso, dass sie sehr interessiert seien daran, von Clubmitgliedern über 40 zu lernen und sich mit ihnen auszutauschen. Die Mitglieder über 40 wiederum lockte die Möglichkeit, Mentor der Jüngeren zu sein. Das initiale Gründungsteam des Clubs bestand schließlich aus sechs Chartermitgliedern und wurde im September gewählt – darunter fünf Frauen und fünf Mitglieder unter 40.

Der Club hat nun schon einige lustige und erholsame Aktionen organisiert und gleichzeitig wichtige Serviceprojekte umgesetzt, zum Beispiel mehrere Baumpflanzungen am Mississippi River, Schneeschuhwandern im Winter, Sonnenbaden auf einer Dachterrasse und mehr.

Der Club ist wirklich eine lustige, energiegeladene Gruppe, bei ich inzwischen sehr gern mitmache. Denn: Die Gruppe war so belebend, dass ich nach 27 Jahren in einem traditionellen Rotary Club zu dem neuen EcoClub wechselte.

Schauen Sie doch mal und finden Sie mehr heraus über den EcoClub auf unserer Facebook-Seite. Ich würde mich freuen, wenn ich mich mit anderen austauschen könnte, die ebenso einen weniger traditionellen Club anstreben.

Aus dem Blog Rotary Voices


Redaktionshinweis: Der Twin Cities Rotary EcoClub arbeitet mit anderen umwelt-fokussierten Clubs wie dem Duluth Superios Eco RotaryClub (auch Minnesota, USA) zusammen. Lesen Sie zudem hier mehr über innovative und flexible Clubs.