Anzeige
https://rotary.de/gesellschaft/spannende-internationale-begegnungen-im-kosovo-a-12010.html
Balkan-Impressionen

Spannende, internationale Begegnungen im Kosovo

Balkan-Impressionen - Spannende, internationale Begegnungen im Kosovo
In den Arbeitsgruppen entwickelte sich ein reger Austausch. Gesprochen wurde Englisch. Mit dabei war auch Saskia Wetzel (Dritte von links) aus Konstanz. © RYLA

Rotary Club Radolfzell-Hegau schickt zwei Teilnehmer zum RYLA-Seminar: Gemeinsam mit jungen Leuten aus verschiedenen Teilen Europas erlebten sie ein interaktives Programm.

30.01.2018

Der Rotary Club Radolfzell-Hegau hat Ende Oktober mit Saskia Wetzel und Jakob Knauf zwei Teilnehmer aus Konstanz zu einem internationalen RYLA-Wochenende in den Kosovo nach Gjilan geschickt. RYLA steht für Rotary Youth Leadership Awards und ist ein Programm zur Förderung junger Erwachsener. Das Besondere an diesem Balkan-Seminar war, neben der internationalen Beteiligung, die gemeinsame Organisation durch die beiden türkischen Rotary Clubs Sisli und Maslak aus Istanbul sowie den ortsansässigen RC Gjilan. „Die gute Freundschaft zwischen dem RC Radolfzell-Hegau und dem RC Sisli hat dazu geführt, dass wir uns diesem Seminar gerne angeschlossen haben“, erklärt Rotarier Christoph Duncker, der aktiv an dem Projekt beteiligt ist und ein zweites Seminar im März in Albanien mit vorbereitet.

Bei ihrer Rückkehr aus Gjilan zeigten sich Saskia Wetzel und Jakob Knauf begeistert: „Die über 20 Teilnehmer und Teilnehmerinnen kamen aus dem Kosovo, aus Albanien, Serbien, Deutschland und der Türkei. Gesprochen wurde Englisch und es war ein äußerst interaktives Programm. Geleitet hat das Seminar, in dem alle ihre Führungsqualitäten verbessern konnten, die Rotarierin Semra Baysan aus der Türkei.“

Zu den Themenschwerpunkten des Wochenendes gehörten Persönlichkeitsbildung, Kommunikation und soziale Kompetenz. Während des Seminares seien die Anwesenden mit verschiedenen Vortragssituationen konfrontiert worden. „Auch unsere Teamfähigkeit wurde auf die Probe gestellt, indem wir als Gruppe mit verbundenen Augen verschiedene Aufgaben meistern mussten, beispielsweise mit Marshmallows und Spaghetti einen Turm bauen“, berichteten sie. Insgesamt sei es ein Wochenende voller spannender Begegnungen gewesen. „Wir durften die große Gastfreundschaft der Kosovaren kennenlernen und habe viele neue Kontakte knüpfen können“, freuen sich die beiden.

Bei dem Rotary-Seminar ging es um Persönlichkeitsbildung und soziale Kompetenz. Das Bild zeigt eine Arbeitsgruppe mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus dem Kosovo, Serbien, der Türkei und Jakob Knauf aus Deutschland (rechts). © RYLA
Bei dem Rotary-Seminar ging es um Persönlichkeitsbildung und soziale Kompetenz. Das Bild zeigt eine Arbeitsgruppe mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus dem Kosovo, Serbien, der Türkei und Jakob Knauf aus Deutschland (rechts). © RYLA

Zu Beginn gab es zudem ein Sightseeing-Programm, bei dem erste persönliche Eindrücke aus dem Kosovo,  von den Menschen und der Lebensweise gewonnen werden konnten Diese wurden durch die Unterbringung bei rotarischen Familien dann weiter vertieft. „Im Vorfeld wussten wir ja nicht, was genau uns erwartet und es wurde uns klar, wie wenig der Kosovo in Deutschland eigentlich bekannt ist. Wir haben ein modernes Land erlebt und junge Menschen, die bestens über die Situation in Deutschland und der Schweiz informiert sind“, sagt Saskia Wetzel. Dies unterstreicht Jakob Knauf: „Viele, die wir getroffen haben, haben Familienangehörige hier. Dabei wurde uns auch einmal mehr deutlich, welches Privileg der deutsche Pass für die Reisefreiheit darstellt. Während wir keine Einreiseschwierigkeiten in den Kosovo haben, ist es für die jungen Kosovaren sehr schwer, ein Visum für die EU zu bekommen.“

Durch die geschilderten Eindrücke der beiden deutschen Teilnehmer sehen sich Präsident Stefan Drews, Organisator Christoph Duncker und die Mitglieder des RC Radolfzell-Hegau darin bestätigt, auch das zweite Balkan-RYLA-Seminar aktiv zu unterstützen. „Zu den rotarischen Zielen gehört die Völkerverständigung, die Sicherung des Friedens und die Förderung der Jugend. Dieses internationale Projekt beinhaltet alle diese Bereiche“, fasst Duncker zusammen.


Info:

Ein weiteres RYLA soll im März in Albanien stattfinden. Dabei sind Christoph Duncker, Wolfgang Uebel und Matthias Feil vom RC Radolfzell-Hegau in die Planung einbezogen.