Anzeige
https://rotary.de/gesellschaft/wirkungsvoll-und-professionell-a-14013.html
Ausschuss Gemeindienst

Wirkungsvoll und professionell

Ausschuss Gemeindienst - Wirkungsvoll und professionell
Gute Gemeindienstaktivität: Der Kinder-­Gesundheitstag des RC Schriesheim-Lobdengau © privat

Der Gemeindienstausschuss des Deutschen Governorrates (DGR) sorgt für einen Zugang zu Wissen und Erfahrungen rund um rotarische Gemeindienstaktivitäten.

Joachim Goetz01.04.2019

Der Gemeindienst ist der älteste Dienstzweig bei Rotary. Bereits zum Jahreskongress 1923 wurde eine erste Erklärung zum Gemeindienst verabschiedet. Der rotarische Gemeindienst unterstützt hilfsbedürftige Menschen im Umfeld von Rotary Clubs dabei, ihre Lebensverhältnisse zu verbessern. Der Gemeindienst will damit weltweit einen nachhaltigen Beitrag für die Gesellschaft leisten.
So wird beispielsweise die Förderung von hilfsbedürftigen Kindern aus schwierigen familiären Verhältnissen von vielen Rotary Clubs vor Ort unterstützt. Hierbei spielen die Bildung und das Verständnis der Sprache sowie die Bildung des Sozialverhaltens und der Persönlichkeit oftmals den Schwerpunkt der Fördermaßnahmen. Sehr positiv aufgenommen wird auch der persönliche Einsatz von Rotariern bei Hands-on-Projekten, beispielsweise in der Telefonseelsorge oder bei Vorleseveranstaltungen. Auch deutschlandweite Initiativen wie beispielsweise „gesundekids“ oder „Freunde e. V.“ werden vielfach von Club-Gemeindiensten unterstützt.

Mehr Unterstützung
Als Vereinigung von Clubs ist RI dafür verantwortlich, über erforderliche und aktuelle Gemeindienstprojekte zu informieren und von Zeit zu Zeit Programme oder Projekte vorzuschlagen, die der Erfüllung des Zieles von Rotary dienen und denen eine Zusammenarbeit zwischen Rotariern, Clubs und Distrikten, die daran teilzunehmen wünschen, dienlich wäre. Zu dieser Aufgabe von Rotary International trägt der Gemeindienstausschuss des Deutschen Governorrates bei.
Viele Rotarier und viele Clubs hätten aber gerne auch mehr Unterstützung bei ihren Gemeindienstaktivitäten, da es aus ihrer Sicht vielfach an Transparenz und Koordination der rotarischen Aktivitäten mangelt. Was machen andere Clubs? Welche Finanzierungsquellen gibt es? Wie erziele ich Nachhaltigkeit? Wie können Clubs besser zusammenarbeiten? Wie kann ich mein Projekt am besten in den Medien publizieren? Wie wirkungsvoll ist der rotarische Gemeindienst in unserer Gesellschaft? Wie präsentiere ich meine Aktivitäten am besten in den Medien? Das sind vielfach Fragen der Gemeindienstbeauftragten in den Clubs.

Schulung für Beauftragte
Der Gemeindienstausschuss des Deutschen Governorrates (DGR) will dazu beitragen, dass der rotarische Gemeindienst in den Clubs und in den Distrikten wirkungsvoll und professionell erbracht wird. Er will Fragen der Gemeindienstbeauftragten in den Clubs und in den Dis­trikten beantworten können. Er will das Wissen und die Erfahrung auf dem Gebiet der Gemeindienstaktivitäten professionell sammeln und pflegen und für Rotarier im Gemeindienst zugänglich machen.
Neben anderen Aufgaben entwickelt und pflegt der Gemeindienstausschuss ein Curriculum für das Training von Gemeindienstbeauftragten in den Clubs. Hierbei sollen keine standardisierten Vorgaben gemacht, sondern Aktionsmöglichkeiten angeboten werden. Das Training soll nicht im Frontal-Format, sondern eher in einem Workshop-Format gehalten werden. Auf jeden Fall müssen die Teilnehmer an den Veranstaltungen durch das Training einen Nutzen erfahren. Die Trainingsveranstaltungen haben das Ziel, die Gemeindienstbeauftragten zu schulen,

• damit sie ihre Zielsetzungen und ihr Selbstverständnis klar kommunizieren können,
• damit sie ihre Aufgaben verstehen,
• damit sie die Organisation, die Ansprechpartner und die Verfahren bei Rotary kennen und verstehen,
• damit sie die unterstützenden Möglichkeiten der Datenverarbeitung, der Kommunikation und der Öffentlichkeitsarbeit beherrschen,
• damit sie sich in Teamarbeit, Motivation und Projektmanagement auskennen,
• damit sie Möglichkeiten erfahren, im Club Spenden zu generieren und eine Förderung zu erhalten.

Ansprechpartner
Der Gemeindienstausschuss des Deutschen Governorrates versteht sich aber auch als Partner und Ansprechpartner für Clubs und Distrikte, um Ideen für wirkungsvolle Projekte zu entwickeln. Hierbei will er keine Vorgaben machen, sondern Anreize schaffen. Mit seinem wachsenden Wissen um Gemeindienstprojekte im deutschsprachigen Raum kann er wertvolle Anregungen geben. Die Mitglieder des Ausschusses stehen mit ihrem Wissen und ihrer Erfahrung gerne bereit für Seminare oder Vorträge bei Distriktveranstaltungen oder in einzelnen Clubs.
Eine wirkungsvolle Kommunikation von „guten Taten“ ist für ein gutes Image von Rotary von zunehmender Bedeutung. Der Ausschuss will Anstöße geben für eine überzeugende Publikation von guten Projekten. Er steht aber auch zur Verfügung, um in eigener Regie über „gute Taten“ zu berichten.
Die Mitglieder des Ausschusses möchten die Botschaft versenden, dass der Club beziehungsweise der betroffene Rotarier nicht alleine ist, sondern dass die Mitglieder des Ausschusses Unterstützung anbieten und den Rotariern helfen, sich unter den Rotariern und in der Organisation von Rotary hilfreich zu vernetzen. Die Mitglieder des Ausschusses möchten die Amtsträger zu Initiative und Ideen „anschubsen“. Der Ausschuss will Kontinuität und Nachhaltigkeit im Gemeindienst sicherstellen.


Ausschuss im Blickpunkt: Gemeindienst

Selbstverständnis des Ausschusses:

• Der Gemeindienstausschuss des Deutschen Governorrates (DGR) ist das zentrale Kompetenzzentrum Gemeindienst für den Deutschen Governorrat. Er ist professioneller Wissens- und Erfahrungsträger für diesen Bereich.
• Er versteht sich als Servicebereich für Distrikte und Clubs, um dort Nutzen und Mehrwert zu schaffen.
• Er will keine Vorgaben machen, sondern Anreize schaffen.
• Er erarbeitet und managt systemisches Wissen mit Bezug zum rotarischen Gemeindienst. Hierzu wird unter anderem eine einfach handhabbare Datenplattform erarbeitet.
• Er publiziert relevantes Wissen mit Bezug zum rotarischen Gemeindienst.
• Er entwickelt und pflegt ein Curriculum für das Training von Gemeindienstbeauftragten.
• Er unterstützt gegebenenfalls bei Problemen beziehungsweise Wünschen vor Ort, zum Beispiel bei der Durchführung von Seminarveranstaltungen beziehungsweise Vorträgen.
• Er erarbeitet ggf. Empfehlungen für den DGR.
• Er sichert die Kontinuität im rotarischen Gemeindienst.
• Die Mitglieder des Gemeindienstausschusses (das heißt, die Distriktbeauftragten für den Gemeindienst) treffen sich regelmäßig, um ihre Erfahrungen und ihr Wissen auszutauschen.

Organisation des Ausschusses:
Beauftragter des Deutschen Governorrates (DGR):

• Past-Gov. Joachim Goetz (Vorsitz)
• 19 Distriktbeauftragte für den Gemeindienst (D, A, CH)
• Abgesandte und Gäste des DGR

Persönliche Treffen:
zweimal pro Jahr

Kontakt zum Ausschuss
Joachim Goetz
E-Mail: dr.joachim.goetz@t-online.de

Joachim Goetz

Joachim Goetz (RC Neuss) ist Beauftragter des Deutschen Governorrates für Gemeindienst. Er berichtet über das Selbstverständnis des Gemeindienstausschusses, der sich auch als Partner und Ansprechpartner für Clubs und Distrikte versteht, um Ideen für Projekte zu entwickeln.

© privat