https://rotary.de/gesundheit/hilfe-fuer-muetter-in-nigeria-und-mehr-a-9973.html
Distrikt 1920

Hilfe für Mütter in Nigeria und mehr

Distrikt 1920 - Hilfe für Mütter in Nigeria und mehr

Gesundheitsprojekte zählen in afrikanischen Ländern besonders - und erhalten Unterstützung von den Clubs in Österreich.

29.11.2016

Der Mittelbedarf für ein größeres RFPD-Nachfolgeprojekt zum sehr erfolgreichen Global-Grant-Pilotprojekt in Nigeria ist mit mehreren Milliarden zu veranschlagen. Die dramatischen Prognosen zu einer 3-4 fachen Zunahme der Bevölkerung in Afrika und mit dem damit zu erwartenden weiteren Anstieg von Flüchtlingsströmen lassen den Rotariern wenig Zeit zum Handeln. Der Dramatik dieser Entwicklung waren PDG Robert Zinser und Dr. Peter Neuner bereits vor 20 Jahren bewusst und setzen sich seither mit Erfolg unermüdlich für gezielte Projekte zur Verbesserung der Lebenssituation in Afrika, insbesondere im medizinischen Bereich für „Mutter und Kind“ (MHC) ein.

Mit Unterstützung von PDG Harald Marschner unterstützen auch zahlreiche rotarische Clubs der Distrikte 1910 und 1920 das vom Bundesministerium für Entwicklungshilfe in Deutschland unterstützte Global Grant Gesundheitsprojekt in Nigeria. Kern des Projektes ist die Unterstützung und Beschleunigung der Implementierung der nigerianischen Richtlinien zu „Maternal and Perinatal Death Surveillance and Response“, ebenso wie die  Qualitätssicherung in der Geburtshilfe.

Unzureichende hygienische Verhältnisse in öffentlichen Krankenhäusern und eine damit einhergehende hohe Sterberate veranlassen zwei Drittel der Frauen in Nigeria zu Hausgeburten. Ziel der weiteren Projektphase ist eine „digitale Datenerfassung“ zur Unterstützung des größten Familienplanungsprogrammes von Rotary. Damit soll das Vertrauen der Schwangeren für Krankenhausgeburten gewonnen werden.

Starke Initiatoren befeuern die Projekte

Der Erfolg von RFPD, der Thematisierung der Dringlichkeit der Bevölkerungsentwicklung bei Rotary geht auf den unermüdlichen Einsatz von PDG Robert Zinser, Dr. Peter Neuner und bei der organisatorischen Umsetzung auf RI-Direktor Peter Krön und PDG Harald Marschner zurück. Durch den nun vollzogenen Übergang der Präsidentschaft von RFPD von Dr. Neuner auf PDG Gerhard Hellmann, Distrikt 1910, dreht sich das „rotarische Rad“ nach 20 Jahren Bestehen des RFPD mit Schwung weiter.

Erfreulich: Auch der Aufruf, sich der Herausforderung, der Verantwortung unserer Gesellschaft für die weitere Entwicklung sin Afrika zu stellen, wird zunehmend mit Engagement wahrgenommen. Waren es anfangs vor allem Brunnen-Projekte - da frisches Wasser für die Gesundheit ja unentbehrlich ist -, engagieren sich zunehmend zahlreiche Clubs im Bildungsbereich, wie der RC Gmunden-Traunsee in Ruanda, der RC Eferding in Ghana und der RC Gmunden-Traunsee in Tansania, um einige aktuelle Projekte anzuführen.