10.03.2013

Über die Folgen des Rücktritts von Benedikt XVI. für das Amt des Papstes

Ein Dienst an der Kirche

Klaus Mertes

Welche Folgen hat der Rücktritt Benedikts XVI. – für die Kirche und für das Amt des Papstes? Verliert das Verständnis vom Heiligen Vater seine Berechtigung, wenn das Amt einfach niedergelegt werden kann? Die Beiträge in unserem „Thema des Monats“ suchen Antworten auf ein wahrhaft historisches Ereignis.

Die Rücktrittsankündigung von Papst Benedikt XVI. war ein mutiger Schritt. Es ist allein schon mutig, mit einer mehr als 700-jährigen Tradition zu brechen, die es undenkbar erscheinen ließ, dass ein Papst zurücktritt. Noch bemerkenswerter ist, dass Benedikt XVI. mit diesem Schritt eine andere Weise des Umgangs mit dem eigenen Alter wählte als Johannes Paul II. Und schließlich wird der Papst wohl selbst geahnt haben, dass er auch Fragen und Prozesse auslöst, die er vielleicht gar nicht intendiert hat, die aber mit dem Rücktritt ebenfalls irreversibel auf der Tagesordnung stehen. Mut zeigt sich daran, dass man auch dann Entscheidungen trifft, wenn die Konsequenzen dieser Entscheidung nicht oder noch nicht voll überschaubar sind. Es gibt eben Situationen, in denen man entscheiden muss, obwohl man nicht weiß, welche Folgen durch die Entscheidung „kollateral“ mit ausgelöst werden. Das sind die Situationen, in denen Gottvertrauen herausgefordert ist. Papst Benedikt hat durch seine Entscheidung die Kirche als Ganze herausgefordert, ihm in diesem Vertrauen zu folgen. Kontrolle ist gut, aber Vertrauen ist besser – zumal in der gegenwärtigen kirchlichen Situation.

Zu den Folgen des Rücktritts gehört, dass er inner- und außerkirchlich Fragen über das Papstamt aufwirft – eine gute Gelegenheit, über den Sinn des Papstamtes zu nachzudenken und einige Dinge richtig zu stellen. Gibt der Papst den Anspruch auf „Unfehlbarkeit“ auf, wenn er sich in seiner Ankündigungsrede für „Fehler“ entschuldigt, die er gemacht hat? Natürlich nicht. Vielmehr bezieht sich das missverständliche Wort von der „Unfehlbarkeit“ nach katholischem Verständnis nur auf einen bestimmten Bereich von Aussagen, in denen die kirchliche Glaubens- und Sittenlehre verbindlich verkündet wird. Ist der Papst noch „Heiliger Vater“, wenn er hinter einem Nachfolger in den Hintergrund tritt? Verwandelt sich das Papstamt gar in das normale Amt eines Behörden- oder Regierungschefs und verliert so seine religiöse Aura? Natürlich auch nicht. Die theologische Dignität des kirchlichen Amtes, auch des Papstamtes, liegt in der Bischofsweihe begründet. Diese wird durch einen Rücktritt nicht aufgehoben. Und über den Titel „Heiliger Vater“ lässt sich auch innerkatholisch weiterhin trefflich streiten. Er bedeutet jedenfalls nicht, dass der Papst so etwas wie ein katholischer Dalai Lama ist. Es gibt letztlich nur einen „Heiligen Vater“ – den im Himmel (vgl. Joh 17,11), weswegen man zur Vermeidung weiterer Missverständnisse denselben Titel für den Papst auch zurücknehmen könnte. Das Christentum ist jedenfalls keine Papstreligion.

Repräsentation der Christenheit

Sicherlich besteht die Stärke des Papstamtes darin, dass es die ganze katholische Christenheit sichtbar repräsentieren kann. Aber genau das ist in den letzten Jahrzehnten unter den Bedingungen der Globalisierung auch zu einer Falle geworden, zu einer Quelle vieler Missverständnisse. Alle Welt blickt, wenn sie auf die katholische Kirche blickt, auf die Person des Papstes. Doch der Papst ist nicht die katholische Kirche. Wenn Benedikt XVI. nun zurückritt, tritt er damit auch als Person hinter das Amt zurück. Das ist zunächst eine Botschaft an den ganzen Globus. Benedikt XVI. verbeugt sich vor dem Amt in gut katholischer Tradition, die immer einen Sinn dafür hatte, dass die Person im Dienste des Amtes steht, nicht umgekehrt.

So lässt sich dann auch wieder mit größerer Nüchternheit über das Amt selbst sprechen. Das Amt in der Kirche hat gerade die Funktion, der Kirche zu dienen, in die Gemeinschaft der Kirche hinein zu hören, das Wirken des Geistes in ihr wahrzunehmen und ihm gesamtkirchliche Bedeutung zu geben. Das beste Beispiel dafür ist das Zusammenwirken von Petrus und Paulus in der Urkirche. Es war Paulus, den der Auferstandene zu den nichtjüdischen Völkern sandte. Die Aufgabe von Petrus – und der anderen Amtsträger („Säulen“ vgl. Gal 2,9) – bestand darin, die Sendung des Paulus zu sehen und anzuerkennen. Ohne diese Anerkennung durch Petrus wäre einerseits Paulus „vergeblich gelaufen“ (Gal 2,2). Andererseits wäre die Kirche ohne die Anerkennung der Sendung des Paulus eine kleine innerjüdische Sekte geblieben, die bald im Traditionalismus erstarrt wäre. Das Wirken des Geistes und das Amt – beides zusammen machen lebendige Kirche erst aus.

Bleiben wir noch einen Augenblick bei Petrus und Paulus. Ausgerechnet Petrus, „der Fels“ (Mt 16,18) wird in den Schriften des Neuen Testamentes als schwankende Persönlichkeit beschrieben, sowohl vorösterlich (die Verleugnung des Gekreuzigten) wie auch nachösterlich (der Vorfall in Antiochia, vgl. Gal 2,12). Ganz anders tritt der Charismatiker Paulus auf, der beansprucht, sein Apostelamt nicht durch die „Institution“, sondern direkt von Gott erhalten zu haben (vgl. Gal 1,1): eine unerschütterlich stark wirkende Persönlichkeit, die auch noch die eigenen Schwächen als Stärke zu deuten vermag (2 Kor 12,10). In dieser Paarung von Petrus und Paulus sind weitere ermutigende Botschaften enthalten: Die Kirche ist offen für Prozesse und Konflikte zwischen Charismatikern und Amtsträgern. Der Geist Gottes weht nicht nur von oben nach unten, sondern auch von unten nach oben. Der Amtsträger muss kein Charismatiker sein, sondern es reicht, wenn er einen nüchternen Sinn für den Dienstcharakter seines Amtes hat. Das bedeutet nicht, dass er dem Amt nicht auch seinen persönlichen Stempel aufdrücken darf. Das wird er ohnehin immer tun, so wie Benedikt XVI. und Johannes Paul II. es auf Grund ihrer unterschiedlichen persönlichen Eigenschaften und Vorlieben jeweils unterschiedlich getan haben. Aber noch entscheidender als die jeweilige Person im Amt ist das Amtsverständnis der Person, die das Amt innehat. Und hier liegen die geistlichen Fallen für jeden Amtsträger, ob Papst, Bischof oder Pfarrer. Amtsträger, die eitle Pfauen oder machthungrige Karrieristen sind, können das Amt schwer beschädigen. Dazu hat Benedikt nun ein unüberhörbares Zeichen gesetzt. Es geht nicht um Macht, sondern um Dienst, und das beginnt mit dem eigenen praktischen Verhältnis zum Amt. Die geistliche Faustregel lautet: Nur wer das Amt auch wieder loslassen kann, sollte es auch erhalten.

Machtfragen

Der Rücktritt des Papstes ist nicht nur eine Geste des Machtverzichts. Der Rücktritt ist auch ein Machtgestus. Der Papst stellt die Kurie mit seinem Rücktritt vor eine Machtfrage. Wenn es stimmt, dass Benedikt aus dem Apparat heraus vor die Alternative gestellt wurde: „Entweder Kardinalstaatssekretär Bertone und einige andere – oder ich“ (vgl. FAZ, 21.2.2013), dann war der Rücktritt auch ein Nein zu dem Versuch des Apparates, den Papst zu regieren. Angesichts der Abgründe, die im „Vatileaks“-Skandal sichtbar wurden, ist diese Einschätzung sehr naheliegend. Dass in der vatikanischen Kurie ein Machtkampf tobt, wird ohnehin im Vatikan nur noch nach außen hin geleugnet – und unter der Hand bestätigt. Mit seinem Rücktritt hat Benedikt jedenfalls seinem Nachfolger ein Instrument in die Hand gegeben, um die Machtverhältnisse in der Kurie wieder zu klären. Ein von gewachsenen Loyalitäten unabhängiger Nachfolger wird zum Beispiel den bislang unveröffentlichten „Vatileaks“-Bericht der drei Kardinäle Herranz, Tomko und De Giorgi lesen und seine Schlüsse daraus ziehen können. Es ist deswegen sehr zu wünschen, dass der neue Papst genügend Regierungs- und Durchsetzungskompetenz hat, um den vatikanischen Apparat wieder zu einem dienenden Instrument zu machen. Davon wird am Ende auch die gesamte katholische Kirche profitieren, in der das Vertrauen auch deswegen in den letzten Jahren Schaden genommen hat, weil informelle Leitungsstrukturen die geregelten Verfahren außer Kraft gesetzt oder verhindert haben. Der Reformstau in der katholischen Kirche hat an dieser Stelle auch eine seiner wesentlichen Ursachen.

Papst Benedikt hat mit seiner Rücktrittsankündigung sowohl dem Papstamt als auch der gesamten Kirche einen Dienst erwiesen. Am Ende seines Pontifikats hat er noch einmal Geschichte geschrieben. Es bleibt zu hoffen, dass sich gerade in der Kurie und in der Hierarchie viele von diesem Schritt inspirieren lassen und der kairós für die katholische Kirche genutzt wird. Viele Katholiken warten darauf, und viele Nicht-Katholiken auch, die der gegenwärtige Zustand der katholischen Kirche aufrichtig jammert.

Erschienen in Rotary Magazin 3/2013

Klaus Mertes
Pater Klaus Mertes (SJ) ist seit 2011 Direktor des internationalen Jesuitenkollegs St. Blasien (Schwarzwald). Er ist Autor mehrerer Bücher (u. a. „Widerspruch aus Loyalität. Ignatianische Impulse“, Echter 2009) und seit 2007 Chefredakteur der Informationsschrift „Jesuiten“. In unregelmäßigen Abständen schreibt er auch Kolumnen im Tagesspiegel. www.kolleg-st-blasien.de

Rotary Magazin 12/2016

Rotary Magazin Heft 12/2016

Titelthema

Aufstand gegen die Globalisierung

Die Wahl Donald Trumps zum 45. Präsidenten der USA kann schon jetzt als historisch gelten. Im Rotary Magazin werden die Ursachen der Entscheidung hinterfragt – und was der Ausgang der US-Präsidentenwahl…

Newsletter abonnieren



load   ...lade Newsletter Formular

Festspielkalender

Der Online-Service mit komfortablen Suchfunktionen nach Festspielen, Veranstaltungsorten, Terminen mit direktem Link zu den Websites der Festspiele ermöglicht den schnellen Zugriff auf die gewünschte Veranstaltung.

Weitere Experten
aus der Rubrik Kultur

Hermann Parzinger Manfred Becker-Huberti Martin W. Huff Susanne Träris Peter Thürl Martin Roth

Was ist Rotary?

Lokal verankert -
global vernetzt

Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde vor 105 Jahren hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk entwickelt.

Clubsuche

Finden Sie den Club in Ihrer Nähe

Kontakt

Treten Sie mit uns in Kontakt

Anschrift:
Rotary Verlags GmbH
Raboisen 30
20095 Hamburg

Telefon: +49 40 34 99 97 0
Telefax: +49 40 34 99 97 17

Termine

Rotary-Meetings, Festspiele und Messen

...wird geladen