Anzeige
https://rotary.de/kultur/fazit-so-happy-a-9579.html
Youth Camp 2016 in Bremen

Fazit: „So happy!“

Youth Camp 2016 in Bremen - Fazit: „So happy!“
Alle zusammen - mit Spaß und schnellen Füßen: Das gemeinsame Training bei Werder Bremen war ein Erlebnis. © Dirk Hansen, RC Bremen-Neuenlande

Mission erfüllt: Elf junge Menschen aus sieben Ländern erlebten in diesem Jahr das Youth Camp in Bremen - indem sie das Motto „Open up for understanding – You are the key“ zwei intensive Wochen lang lebten.

20.09.2016

Organisiert wurde das umfangreiche Programm mit Ausflügen und Workshops von den acht Bremer Rotary Clubs, unterstützt von Rotaract.

„So happy“ sei er nach dieser Erfahrung, bilanziert Joney Ting-An aus Taiwan das Erlebte. Neue Freunde habe er kennengelernt, Spaß gehabt und vor allem „sooo viele Dinge machen können“. Vom vielseitigen Angebot zeigten sich alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen begeistert. Ausflüge ins Watt, Werksbesuch bei Mercedes und Workshop mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen – nur ein schmaler Auszug aus dem Programm.

Youth Camp Bremen, Werder
Nur Jungs können Fußball spielen? Von wegen! © Dirk Hansen

Die Studierenden aus Taiwan, der Türkei, Polen, Rumänien, Tschechien, der Slowakei und Südafrika hatten also einiges zu bewältigen. Auch körperlich, zum Beispiel als es um eine Trainings-Einheit mit Fußballtrainer Thomas Wolter bei Werder Bremen ging. Der wiederum war vom gelungenen Zusammenspiel der jungen Truppe auf Platz 11 angetan.

Allerdings mussten die Studierenden sich erstmal als Team finden. Anfangs hatten sich kleine Fraktionen gebildet, sortiert nach Kontinenten oder Ländern, verrät ein Rotarier aus dem Organisationskomitee. Damit war es aber spätestens nach einem gemeinsamen Ausflug an die See vorbei. Es folgten grenzenlose Kooperation und Kommunikation - in Englisch.

Zum guten Klima haben sicher auch die jungen Leute aus Bremen beigetragen, die sich der Veranstaltung angeschlossen hatten. Darunter auch unbegleitete minderjährige Flüchtlinge von der Allgemeinen Berufsschule am Steffensweg. Diese wird von allen Bremer Rotary Clubs mit einem Hilfsprojekt bei ihrer Integrationsarbeit stark unterstützt. Mit dabei auch die Deutsche Emily. Sie fasste ihre Eindrücke am Ende so zusammen: „Die Zeit war voller kleiner Überraschungen und es war sowohl eine tolle Erfahrung, als auch eine gute Möglichkeit, verschiedenste Kulturen kennenzulernen.“

Youth Camp Bremen, Bilanz
Die Teilnehmer zogen eine euphorische Bilanz... © Dirk Hansen

Besser kann man die Ziele der Youth Camps nicht zusammenfassen, die Rotary International in jedem Jahr auf der ganzen Welt ausrichtet. In Bremen war das übrigens zuletzt 2005 der Fall. 

In diesem Jahr waren die Teilnehmer im Brigitten-Kloster (Schnoor) untergebracht. Alle hatten sich in ihren Heimatländern bei örtlichen Rotary Clubs für den Austausch beworben. Mit ziemlicher Sicherheit werden sie als Botschafter und Botschafterinnen der Völkerverständigung nach Hause zurückkehren.

Dirk Hansen