https://rotary.de/panorama/neue-wege-der-projektfinanzierung-a-5880.html
Rotary Foundation

Neue Wege der Projektfinanzierung

Rotary Foundation - Neue Wege der Projektfinanzierung
Joweriya Kigundu stellt Moskitonetze und Schuluniformen als Teil eines 3-H-Grants in Uganda her.

26.03.2012

Die weltweite Einführung des neuen Grant-Modells der Rotary Foundation ist nur etwas mehr als ein Jahr weit weg – doch der Qualifizierungsprozess beginnt schon im Rotary Jahr 2012/13. Grund genug also, Ihren Distrikt auf die neuen Finanzierungsverfahren für Projekte in den Schwerpunktbereichen vorzubereiten.

Zunächst empfiehlt es sich, die Trainingsangebote für Clubs und Distrikte für den Übergang zu Future Vision zur Kenntnis zu nehmen. Darin werden die wesentlichen Termine und Schritte für die Beantragung von District und Global Grants beschrieben, und Sie finden neben anderen Informationen auch E-Lernmodule zum Selbststudium.

Governor, DRFC und Governor elect sind gemeinsam für die Future Vision Qualifizierung des Distriktes verantwortlich. Manch ein Governor entschließt sich auch, einen Koordinator für den Übergang zu Future Vision zu bestellen. Die Foundation Crew des Distrikts führt Trainingsseminare für Clubmitglieder durch, in denen es um Antragsverfahren, Management, und Verantwortlichkeiten bei Grants, ebenso wie um Projektplanung und -implementierung geht.

„Die Verfahren in Future Vision haben die gesamte Grant-Finanzierung schneller und effizienter gemacht“, sagt Roger Hassler, PDG des kalifornischen Distriktes 5170, welcher am dreijährigen Pilotprogramm teilnimmt. „Die Rotarier in unserem Distrikt setzen die Ressourcen der Rotary Foundation effektiv ein, um Projekte in aller Welt auszuführen.“

Auch das Thema Nachhaltigkeit mag für einige Mitglieder noch Fragen aufwerfen. Im Future Vision Konzept ist Nachhaltigkeit ein wesentliches Projektelement. Alle Global Grant Projekte müssen nachhaltig konzipiert sein, das heißt, dass positive Wirkungen sich auch nach Projektabschluss „nachhaltig“ in der Zukunft fortsetzen und nicht mit dem Abzug der Rotarier enden. „Hilfe zur Selbsthilfe“ ist hier das bekannte Schlagwort. Beim berühmten Beispiel der Feldtraktoren, die ungenutzt in Afrika herumstehen, weil es keine Ersatzteile gibt, wären nachhaltige Faktoren ein begleitendes Mechanikerausbildungsprogramm und der Aufbau lokaler Produktionskapazitäten, um unabhängig von Ersatzteilimporten zu sein. Das E-Lernmodul „Project and Activity Sustainability“ bietet weitere Informationen zu dieser Frage.

Und schließlich sollten sich Rotarier auch persönlich auf Veränderungen einstellen und kreative Ideen für den Umgang mit der neuen Struktur bei Rotary entwickeln. Denn schließlich kommt es trotz aller Organisation auf nichts anderes an als das persönliche Engagement eines jeden Mitglieds.

 

Quelle: ROTARY LEADER Ausgabe März 2012

 


 

  • Die sechs Schwerpunktbereiche von Rotary auf einen Blick können Sie hier herunterladen.
  • Weitere Informationen zu den Global Grants finden Sie hier.
  • Häufige gestellte Fragen zum Future Vision Plan sind hier für Sie beantwortet.
  • Richtlinen zur Entwicklung förderfähiger Projekte und Aktionen in den Schwerpunktbereichen können Sie hier herunterladen.