https://rotary.de/rotarier-radeln-nach-rom-a-667.html
Wangen

Rotarier radeln nach Rom

Wangen - Rotarier radeln nach Rom
Auf der „Wüstenstrecke“ vom Roten Meer runter zum Toten Meer. 421 Meter unterhalb des Meeresspiegels werden die Rotary-Radsportler vom Sandsturm überholt

Fast 3800 Kilometer radelten die Teilnehmer der Mekka–Rom Cycling Tour. Wangener Rotarier gaben Startschuss gen Mekka

Niko Endres29.08.2011

Der RC Wangen-Isny-Leutkirch ist Partnerclub, Mitorganisator und Teilnehmer der Mekka–Rom Cycling Tour 2011. Aus der Begeisterung über die erfolgreiche Rotary-Radtour Rom–Mekka 2009 wurde die Rücktour für 2011 im April und Mai realisiert. Sinn der Rotary-Initiative ist die Stärkung der Verständigung und Vertiefung der Freundschaft zwischen den Kulturen. Die Teilnehmer kamen aus den Niederlanden, der Türkei und Deutschland. Startpunkt war Anfang April Amman in Jordanien. Dank der großartigen Unterstützung durch den RC Amman/West wurde die Tour auf dem jordanischen Sektor schon zum wunderbaren Erlebnis. Höhepunkt war der warmherzige Empfang am jordanischen Königshof im Kings Club in Amman durch Prinz Hassan. Er ist Präsident der Interfaith Weltkonferenz.

An der Grenze nach Syrien

wurde wegen der Unruhen entschieden, die Strecke nach Damaskus mit dem Bus zurück zulegen. Auf Rädern ging es anschließend über Homs und Aleppo unbeschadet bis zur türkischen Grenze.

In der Türkei erfuhren die Radsportler wiederum die wunderbare rotarische Freundschaft durch den RC Antalya und weitere begeisterte türkische RCs auf den Pilgerwegen der Apostel über Konya, Kapadokien bis zum Bosporus in Istanbul. Der Empfang beim religiösen islamischen Oberhaupt war hier das Highlight. Von Asien ging es weiter nach Europa, die weitere Strecke über Griechenland mit dem Schiff, danach bis Brindisi in Italien. Den beiden Wangener Rotariern Amin Taher und Niko Endres gelang bei einem 50-Stunden- Blitzbesuch in Jeddah/Saudi-Arabien der symbolische Startschuss der Rotary-Radtour an der Weggabelung in Richtung der heiligen Stadt Mekka. Ein Besuch im Palast des Emirs von Mekka war zugleich erfolgreicher Abschluss dieser Mission in Saudi-Arabien. Am 12. Mai trafen sich alle wieder auf dem Petersplatz im Herzen von Rom. Krönender Abschluss im Vatikan waren Empfänge und die Übergabe der Botschaften aus dem Orient an Kardinal Walter Kasper, früherer Präsident Consilium Einheit der Christen, Kardinal Tauran, Präsident des interreligiösen Dialogs, Radio/TV Vaticano, und beim niederländischen Botschafter am Heiligen Stuhl. Nach fast 3800 Kilometern Radstrecke und über 35.000 Höhenmetern wurde nach fünf Wochen die Heimreise per Bus angetreten. Ein stattliches Ergebnis für die sozialen Projekte in der Türkei und Jordanien. Sie werden in den nächsten Monaten auch noch in ein gemeinsames Matching-Grant-Projekt für Jordanien münden.