https://rotary.de/soziales/wir-haben-es-geschafft-a-12790.html
Erste große Aktion

Wir haben es geschafft!

Erste große Aktion - Wir haben es geschafft!
© RAC Nordwest (alle)

Der Rotaract Club Nordwest hat sich mit Datum seiner Gründung ein Ziel gesetzt: Die Finanzierung einer ShelterBox in jedem rotarischen Jahr.

12.07.2018

Shelterbox, RAC Nordwest, Rotaract, D1850, Oldenburg, Bremerhaven, Flohmarkt
Mit grünen ShelterBox-Ballons wurde zunächst Aufmerksamkeit geweckt...

So einigten sich die Clubmitglieder während des ersten Meetings im Januar rasch darauf, dass wohl der Besuch von Flohmärkten im gesamten Distriktgebiet eine gut geeignete Möglichkeit zum Fundraisen darstellen würde. Auf Flohmärkten kann Gegenständen, die nutzlos im Keller liegen würden, gegen ein faires Entgelt ein neues Zuhause geboten werden. Das Projekt wirkt also dem aktuellen Trend zu Wegwerfprodukten entgegen. "Die Wertschätzung von Waren und den darin enthaltenen Rohstoffen ist in den letzten Jahren stark gesunken", sagt Clubmeister Tobias Steggemann.

Gleichzeitig kann durch dieses Projekt erreicht werden, dass Menschen, die nicht über große finanzielle Mittel verfügen, auch Zugang zu qualitativ hochwertigen Produkten haben, ohne dabei an anderen wichtigen Dingen sparen zu müssen. Doch trotz dieser Nebeneffekte war der Fokus des Projektes vor allem darauf gerichtet, dass Geld zur Finanzierung einer ShelterBox Geld zusammenkommt. 
 
Shelterbox, RAC Nordwest, Rotaract, D1850, Oldenburg, Bremerhaven, Flohmarkt
Werbung für Krisenhilfe am Flohmarktstand - für ShelterBox
Mit Hinweis auf den Zweck, den der RAC mit dem eingenommenen Geld verfolgen, waren viele Menschen bereit, den Verhandlungskünsten der Rotaracter frühzeitig nachzugeben und den ein oder anderen Euro mehr für die gute Sache zu geben. Hilfreich war dabei stets die bereits von ShelterBox Deutschland e.V. zur Verfügung gestellte grüne Beispiel-Überlebenskiste. Sie sorgte bei den Flohmarktbesuchern für großes Interesse. "Oftmals wurden wir sogar gefragt, wie viel wir für die in der Kiste enthaltenen Kochtöpfe oder den Ofen verlangen würden", berichtet Präsident Tim Christophers, der an allen Flohmärkten beteiligt war.
 
Mit quietsch-grünen ShelterBox-Shirts fanden sich die Clubmitglieder also innerhalb von sechs Monaten vier Mal früh morgens gegen 5 Uhr auf den Flohmärkten wieder. Drei Mal in Oldenburg und ein Mal auf dem Bremerhavener Seestadtfest boten jeweils fünf Mitglieder die von (rotarischen) Freunden und Familien gespendeten Gegenstände an. Der letzte Flohmarkt am letzten Tag des rotarischen Jahres - zwei Wochen nach der Charterfeier des Clubs - brachte dann die erlösende Nachricht: Geschafft! Insgesamt 830 Euro kamen zusammen, von denen nun direkt eine ShelterBox finanziert wird.
 
Um noch mehr über die Hilfsorganisation ShelterBox zu erfahren, die ursprünglich im Jahr 2000 vom englischen Rotarier Tom Henderson gegründet wurde, werden vom 14. und 15. Juli vier Mitglieder des Rotaract Clubs an einem Schulungs-Wochenende in Kassel teilnehmen. Dort treffen ShelterBox-Interessierte zusammen, die dann zu sogenannten "ShelterBox-Botschaftern" ausgebildet werden.
 
Robert Taeger
Beauftragter für Interact, Rotex, Inner-Wheel und Rotary des RAC Nordwest
Wer sich mit Sachspenden beteiligen möchte oder an einem Vortrag über ShelterBox oder Projekte interessiert ist, kann sich an den RAC Nordwest wenden unter vorstand.nordwest@rotaract.de.
 
Kurzinformation zu ShelterBox:
Die ShelterBox ist eine grüne Kiste, 80 cm lang, 60 cm breit, 60 cm hoch, wiegt etwa 60 Kilogramm, bei einem Volumen von 185 Litern. Das Material ist widerstandsfähig, leicht und wasserfest und kann viele Aufgaben erfüllen – vom Wasserbehälter bis zum Kinderbett. Maße und Gewicht der Box wurden so gewählt, dass eine Box auf einen Flugzeugsitz passt, um die leeren Plätze von Flugzeugen zu nutzen, die nach Katastrophen entsendet werden, um Touristen nach Hause zu transportieren. Ferner eignen sich die Maße, um von Esel oder Pferd getragen zu werden. Die wohl bekanntesten Einsätze der ShelterBox waren beim Taifun 2004 auf Haiti und beim Tsunami in Sri Lanka. Auch kürzlich beim Ausbruch des "Feuervulkans" in Guatemala ist ShelterBox aktiv geworden. Für den Inhalt der Box wird nur neue Ausrüstung verwendet, die geprüft wird, ob sie belastbar, praktisch und geeignet für den Zielort ist.
 
Typischerweise enthält eine ShelterBox:
1 Zehn-Mann-Zelt, Thermodecken (je nach Klimazone des Einsatzgebiets), Wasserkanister mit ca. 15 Liter Fassungsvermögen, 1 Family Life Straw (Wasseraufbereitungsanlage), Werkzeug (Säge, Hammer, Zange, Axt, Schraubendreher, Klappspaten etc.), Regenponchos, Mehrstoff-Kocher, Töpfe, Teller, Schüsseln, Becher, Besteck, Moskitonetze, Childrens Activity Kit (mit Blöcken, Buntstiften, Malbüchern etc.), in jeder zehnten Kiste ein Solarradio anstelle eines Schlafsacks.