https://rotary.de/was-ist-rotary/weitere-links/ihre-leserbriefe-a-16416.html
Meinung

Ihre Leserbriefe

Meinung - Ihre Leserbriefe
© pixabay.com

Hier finden Sie Leserbriefe zu verschiedenen Artikeln zurückliegender Rotary Magazine.

30.10.2022

Lesen Sie hier die Meinungen von Lesern zu einzelnen Texten oder den Themen des Rotary Magazins.

Die hier veröffentlichten Leserbriefe geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zu kürzen.

Wollen Sie auch einen Leserbrief an die Redaktion senden? Dann nutzen Sie diese Adresse: redaktion@rotary.de



Hinweis: Die hier veröffentlichten Leserbriefe geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.


 2023, januar, leserbriefe

Zum Titelthema "Iran — Mut der Verzweiflung", Heft 1/2023


Die Redaktion leistet mit dem Magazin hervorragende Arbeit. Die Grundsatzartikel sind immer klasse und damit sind die Magazine für mich auch zum Nachschlagen und sammelnswert. Also bitte weiter so und herzlichen Dank.

Wener Dinkelbach
RC Remagen/Sinzig

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Mut der Verzweiflung", Heft 01/2023

Mit Begeisterung lesen wir jeden Monat das herausgegebene Rotary Magazin - als erstes immer die letzte Seite aus Bröckedde, aber auch die kulinarische Kolumne oder die sehr abwechslungsreichen Themenseiten, immer stets gut recherchiert mit Platz und Mut für diverse Sichtweisen.

Murat Mola
RC Mülheim a. d. Ruhr-Schloß Broich

 

zum Seitenanfang


Zum Forum-Artikel "Hypris und Nemesis", Heft 01/2023

Generationen von Historikern sind auf die Frage eingegangen, "Wie konnte es geschehen", dass im Januar 1933 Hitler in Deutschland an die Macht kommen konnte. Es ist bekannt, dass man die verständliche, aber völlig unrealistische Hoffnung hatte, ihn mit Hilfe der ihn umgebenden Minister und seinem Vizekanzler im Zaum halten zu können. Letztlich war das der entscheidende Aspekt, der ihm den Weg zur Diktatur eröffnete.

Aber der Weg dorthin wurde bereits viel früher, nämlich im schicksalhaften Jahr 1923 geebnet. Aufstände in Bayern und Thüringen, die Besetzung des Ruhrgebietes, der darauffolgende passive Widerstand und die daraus letztendlich erwachsene Hyperinflation waren die Saat, welche 10 Jahre später aufging. Die Deutschen suchten Führung und einfache Lösungen ebenso wie politische Akzeptanz in Europa und der Welt, welche sie dann schließlich nur noch unter der Führung Adolf Hitlers erwarteten. Selbst die grandiose Leistung eines Reichskanzlers Gustav Stresemann, der den passiven Widerstand beendete und die Hyperinflation in den Griff bekam, konnte das ebenso wenig verhindern, wie das langsam wachsende Ansehen, welches er in Europa und der Welt für Deutschland erreichte.

Heute, hundert Jahre später, wäre es vielleicht gar nicht so falsch, sich näher mit der Entwicklung in diesem Schicksalsjahr zu befassen.

Peter Raendchen
RC Kamp-Lintfort / Grafschaft Moers

zum Seitenanfang


Zum Forum-Artikel "Hypris und Nemesis", Heft 01/2023

Einer der letzten Sätze des Autors Ulrich Schlie lautet: „Was hochtrabend als nationalsozialistische Weltanschauung daherkam, war ein buntes, pseudoreligiöses und pseudowissenschaftliches Gedankengebräu ….“ erinnert mich doch sehr an die heutige Klimabewegung, deren erster Glaubenssatz darin besteht, dass der Mensch die Veränderungen des Klimas herbeigeführt hat. Heute darf niemand mehr im öffentlichen Raum die Frage stellen, wie es denn möglich war, dass zwischen den letzten vier Eiszeiten auf der Erde drei Warmzeiten herrschten, während denen die Temperaturen und in deren Folge auch die Gehalte an CO2 und anderer Gase (wie zum Beispiel Methan) höher lagen als heute. Selbst Wikipedia, das kräftig im Gedankengebräu der heutigen Klimabewegung mitrührt, gibt auf diese Frage keine Antwort. Tatsächlich befinden wir uns heute in einer Warmzeit (Holozän), die der vierten dieser Eiszeiten (die erst etwa 20.000 Jahre zurückliegt) folgt. Die Klimabewegung glaubt fest daran, dass wir kurz vor einem menschengemachten „Kipppunkt“ stehen, von dem ab die Temperaturen auf der Erde in alle Ewigkeit weiter steigen werden.

Die wenigen Wissenschaftler, Politiker und Journalisten, die der neuen Klima-Religion noch nicht huldigen und darauf hinweisen, dass es noch viel mehr Forschung bedarf, um den Motor hinter dem ständigen Wechsel zwischen Eis- und Warmzeiten zu verstehen, werden – im besten Fall – mitleidig belächelt. Ihnen werden eher die öffentlichen Gelder und sonstigen Forschungsmittel gestrichen, um diese stattdessen – um den Faktor Tausend verstärkt - den „Klingelbeuteln“ der ständig rund um die Welt stattfindenden Klima- und Umweltandachten zu opfern. Ergebnisoffenes wissenschaftliches Forschen zu diesem Thema wird von diesem neuen Klimaglauben erfolgreich verteufelt. Stattdessen hat man die Furcht vor der Apokalypse und den Feuern der Hölle, mit denen die Christliche Kirche schon im Mittelalter missionierte, so perfektioniert, dass man heute nicht nur von den Kirchenkanzeln, sondern in jeder Nachrichtensendung und jedem Wetterbericht vor dem bevorstehenden Klimatod warnt und zu weiteren Opfern aufruft. Das Klima ist zum abgöttischen Glauben unserer Zeit mutiert und Teile der – in allen Zeitaltern engagierten – Jugend verzweifelt. Hybris und Nemesis sind heute so aktuell wie vor 90 Jahren.

Manfred Inkmann
RC Wesel-Dinkslaken

zum Seitenanfang


 2022, leserbriefe, dezember

Zum Titelthema "Am seidenen Faden - Zur Abhängigkeit von  China", Heft 12/2022

40 Jahre in einer kommunistischen Diktatur marxistisch-
leninistisch zwangsgebildet und indoktriniert, habe ich einige Artikel zum Schwerpunktthema China mit sehr großer Verwunderung zur Kenntnis genommen. Manche Autoren haben das Wesen einer kommunistischen Partei einfach nicht kapiert. 

Wenn heute eine europäische Firma tagt, in die sich eine Firma aus der Volksrepublik China eingekauft hat, sitzen automatisch die Kommunistische Partei Chinas, ihre Geheimdienste und ihr Militär mit am Tisch, so diese es wollen. Kein Geschäftspartner aus China kann sich dem entziehen, so integer er persönlich auch sein mag. Denn nach kommunistischer Ideologie gehört alles, auch jeder Betrieb, dem chinesischem
Volk und damit der Kommunistischen Partei als seinem wertvollsten und fortschrittlichsten Teil. Und das ist völlig unabhängig von einer kapitalistischen Wirtschaftweise, von nationalem Recht und internationalen Verträgen. Alles dies kann mit einem Federstrich außer Kraft gesetzt werden. So funktioniert „Strategie und Taktik einer kommunistischen Partei“. 

Schon der begnadete Theoretiker und Politiker W. I. Lenin hat das vor über 100 Jahren erarbeitet. Und Tausende sogenannter marxistisch-leninistischer Philosophen im ehemaligen Ostblock haben diese Ideologie in Tausenden Schriften nachgeplappert oder intelligent weiterentwickelt. Die oben genannten Autoren sollten einfach einmal die entsprechende Originalliteratur lesen, um zu verstehen, nach welchen Denkmustern eine kommunistische Partei und ihre Diktatur funktionieren. 

Während wir uns in Legislaturperioden abmühen, hat eine kommunistische Diktatur nach eigenem Selbstverständnis unendlich viel Zeit, weil die Weiterentwicklung der Menschheit nur für sie arbeitet. Und so wie sie ihre Ziele langsam und sukzessive erreicht, bleibt uns nur noch die Verwunderung über unsere westliche Einfältigkeit.

Dietrich Dworschak
RC Jerichower Land

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Am seidenen Faden - Zur Abhängigkeit von  China", Heft 12/2022

 

Im November-Heft 2022 steht auf Seite 38 in der rechten Spalte im Artikel von Klaus Ottomeyer: „[…] und mit den vorhandenen Informationen über Putins grausame Eroberungspolitik in Tschetschenien, Syrien und anderswo umgegangen.“ Nach meinem Kenntnisstand ist die Aussage falsch. Dies sollte man auch dem Autor mitteilen. Wenn ich Falschmeldungen möchte, kaufe ich die Bild-Zeitung.

Auch wenn es uns nicht passt: Assad hat entsprechend vertraglicher Regelungen Russland geholt. Noch mal, auch wenn ich das nicht gutheiße und jeder von dem Regime halten kann, was er will, völkerrechtlich ist es korrekt. Aber die USA sind in Syrien Besatzungsmacht, da deren Anwesenheit weder vertraglich noch völkerrechtlich abgedeckt ist.

Zu Tschetschenien: Wie kann behauptet werden, es wäre ein Eroberungskrieg? Allein die Aussage „und anderswo“ ist nicht durch Fakten belegbar. 

Herr Ottomeyer kann seine Meinung gern frei vertreten. Dann sollte dies aber eindeutig als seine private Meinung gekennzeichnet sein. Ob diese dann im Rotary Magazin zum Andruck kommen soll, lasse ich dahingestellt, da
Rotarierinnen und Rotarier Prinzipien haben sollten.

Carsten Schwer
RC Görlitz

 

zum Seitenanfang


 2022, leserbriefe

Zum Titelthema "Mittelstand vor dem Kollaps", Heft 11/2022

Zur Ausgabe 11/2022 liegen noch keine Leserbriefe vor.

 

zum Seitenanfang


 2022, leserbriefe, oktober

Zum Titelthema "Moldau - Heimweh nach Europa", Heft 10/2022

Herzlichen Dank für die gelungenen Beiträge rund um Moldau. Ich arbeite seit über zehn Jahren in dem nur zwei Flugstunden von Deutschland entfernten Land und kann nur appellieren, dass weitere Rotary Clubs mit Projekten helfen. Beim Kontakt zu vertrauenswürdigen Ansprechpartnern vor Ort helfe ich gerne.

Ein Punkt geriet bei den Berichten nämlich etwas zu kurz: die aktuelle Notlage der Bevölkerung bei Inflationsraten jenseits der 25 Prozent. Einen staatlichen „Wumms“ oder „Doppelwumms“ à la Scholz wird es in Moldau aus finanziellen Gründen nicht geben. Alle Privathaushalte heizen im ländlichen Raum mit Gas – bei einem Lieferstopp aus Russland wird es sehr kalt.

Georg Vierling
RC Dieburg-Babenhausen

zum Seitenanfang


Zum Leserforum "Umweltzerstörung", Heft 10/2022

Das von Herrn Gaiser angeführte Erstaunen und Entsetzen hat beim Lesen seines Beitrages auch bei mir eingesetzt, nur leider ob der moralinsauren Sichtweise des Autors. Ich kann mir nämlich nur schwerlich vorstellen, dass Herr Gaiser ein Veganer ist, der sich autark auf der eigenen Scholle versorgt, auf unnötigen Tand wie Fernsehen und Internet verzichtet (verbraucht ja unnötig Strom) und auf Urlaubsreisen und sonstige Vergnügungsfahrten per Auto, Bahn oder Flugzeug wegen des damit verbundenen CO2-Ausstoßes verzichtet.

Vielleicht hätte es ja das Entsetzen von Herrn Gaiser reduziert, wenn er sich im Vorfeld ein wenig mit den Fakten vertraut gemacht hätte. So kommt eine Studie der Bundesanstalt für Straßenverkehr (BASt) zu dem Ergebnis, dass die Emissionen dieser Fahrzeuge wegen ihres geringen Anteils an der Gesamtfahrleistung vernachlässigbar sind.

Roland Stöckigt
RC Wolfsburg

zum Seitenanfang


Zum Leserforum "Umweltzerstörung", Heft 10/2022

Mit dem allergrößten Befremden habe ich den Beitrag mit dem Titel „Umweltzerstörung“ gelesen, der mit der Forderung nach einem Verbot endete. Ich nehme an, dass es sich bei dem Schreiber um einen typisch deutschen Verbotsforderer handelt, welcher für Hobbys und Leidenschaften anderer keinerlei Verständnis aufzubringen im Stande ist. Das ist meines Erachtens weder rotarisch noch menschlich groß.

Ich kann nur hoffen, dass dieser andere gerne Einschränkende selbst weder in einer übergroßen Wohnung wohnt, noch jemals an einer Kreuzfahrt teilgenommen hat, keine Flugreisen unternimmt und nichts zum Abbau seltener Erden beiträgt.

Friedrich H. Männel
RC Bruchsal-Schönborn

zum Seitenanfang


Zum Standpunkt "Zurück zum Ursprung", Heft 10/2022

Freund Frank Ehlers bin ich sehr dankbar dafür, dass er ein ernstes Problem, das offensichtlich in unserer rotarischen Gemeinschaft noch viel zu wenig erkannt wird, so deutlich angesprochen hat.

Wir sind in der Tat dabei, uns durch die steigende Zahl von Projekten unterschiedlichster Art zu verzetteln, und entfernen uns auch immer weiter von dem Ursprung und dem „Markenkern“ von Rotary, nämlich der Berufsbezogenheit. Selbstverständlich gehört die Bereitschaft zur großzügigen tätigen Hilfe dort, wo Hilfe benötigt wird, auch zu Rotary. Wenn wir uns als Rotarier jedoch vor allem oder nur noch über unsere humanitären, sozialen und ökologischen Hilfsprojekte definieren, droht unsere rotarische Identität verloren zu gehen.

Gerade wir älteren Rotarier müssen uns hier aber wohl auch selbst einen Vorwurf machen. Vielleicht weisen wir unsere jungen Freundinnen und Freunde bei der Aufnahme zu wenig darauf hin, was den Wesenskern von Rotary ausmacht und uns von anderen Serviceclubs und Organisationen unterscheidet.

Und vielleicht sollten wir auch wieder mehr Vorbild sein, indem wir uns häufiger zu Vorträgen über berufliche und berufsethische Themen melden und entsprechende Diskussionen anstoßen.

Rolf Dieterich
RC Wangen-Isny-Leutkirch

zum Seitenanfang


Zum Standpunkt "Zurück zum Ursprung", Heft 10/2022

Dieser Beitrag war längst überfällig! Hoffentlich wird dadurch eine  umfassendere Diskussion angestoßen – greift doch Freund Ehlers ein wirklich gravierendes Problem auf , mitentscheidend für die Zukunft Rotarys.

Dietmar Löhrl
RC Mönchengladbach-Niers

zum Seitenanfang


Zum Rubrik Auf einen Blick "Zehn Bausteine für den Club", Heft 10/2022

Mit Interesse und teilweise großer Verwunderung durfte ich diesen Beitrag zur Kenntnis nehmen. Dem in Baustein eins anempfohlenen Altersband gerade noch entsprechend, wurde ich 2004 Rotarier, unter anderem mit einem rotarischen Vorlauf als ehemaliger Foundation-Stipendiat und Teilnehmer an einem GSEProgramm.

Dem Beginn der Mitgliedschaft folgten unter anderem Ämter auf Club- und Distriktebene, darunter auch die zweimalige Wahrnehmung des Präsidentenamtes in einem mexikanischen und einem deutschen Club. Es darf daher nicht überraschen, dass der in Baustein drei „Junge Vorstände“ skizzierte Ansatz bei mir auf größtes Unverständnis stößt.

Diversifizierte Sichtweisen (Baustein acht) generieren sich eben nicht nur aus Beiträgen von Mitgliedern unterschiedlichen kulturellen Hintergrunds, sondern auch aus dem Erfahrungshorizont von Mitgliedern aus einem breiten Alters- und Berufsband.

Gregor Engels
RC E-Club Köln

zum Seitenanfang


Zum Rubrik Auf einen Blick "Zehn Bausteine für den Club", Heft 10/2022

In dem Beitrag “ Zehn Bausteine für Clubs” wird eine gute Zusammenfassung, von dem was wir als RC Dresden International realisiert haben, gegeben. Der RC Dresden International ist der fünfte Club in Dresden und eine Neugründung.
Unser Club wurde im November 2020 am Höhepunkt von Corona gechartert, hat heute 28 Mitglieder aus neun Nationen mit verschiedenen Berufen (von Rabbiner bis Finanzmanagerin), besteht jeweils zur Hälfte aus Frauen und Männern mit einem Durchschnittsalter von 42 Jahren.

Teilweise bedingt durch Corona, haben wir ein neues Format für unsere Meetings namens “Walk and Talk” erfunden. Dabei handelt es sich um Clubtreffen, in denen wir am Elbufer oder in Parks der Stadt spazieren gehen. Nachdem die Gruppe sich zusammengefunden hat, bilden sich Zweiergruppen, die 20 - 30 Minuten miteinander laufen und dabei Gespräche führen zum besseren Kennenlernen und Austausch von Ideen. Dann wechseln die Partner circa 2- 3 mal. Je nach Coronabestimmungen gehen wir anschließend in ein Restaurant oder jede(r) für sich nach Hause.   

Da unsere Präsidentin während ihrer Amtszeit länger in den USA sein muss, haben wir eine Doppelspitze aus Mann und Frau eingerichtet, womit wir sehr gute Erfahrungen machen. Dieses Konzept könnte auch für andere Clubs interessant sein, da wir gesehen haben, dass das Amt der Präsidentin/des Präsidenten insbesondere für Berufstätige sehr aufwendig und somit schwer auszufüllen und zu besetzen.

John Wargin
RC Dresden-International

zum Seitenanfang


 2022, leserbriefe, september, 09/2022

Zum Titelthema "Sind wir bereit?", Heft 09/2022

Im aktuellen Rotary Magazin gehen verschiedene Beiträge auf die Notwendigkeit eines fundamentalen Wandels unseres Lebensstils ein, damit wir die Summe der verschiedenen Krisen überstehen können. Es wird ein düsteres Bild mit Wohlstandsverlust für alle gezeichnet. Notwendig wäre eine „Rückeroberung“ fundamentaler Güter und eine demokratische Kontrolle dieser (J.-P. Wils). Das klingt alles nach profunden regulatorischen Eingriffen in unser alltägliches Leben. Woher kommt dann allerdings die wohltuende Gelassenheit der Bürger, sieht man von der populistischen Aufgeregtheit politischer Randgruppen einmal ab? Wir hören aufmerksam die Botschaften der Verantwortlichen: Wir sollen über Duschköpfe und Waschlappen nachdenken, uns beim Heizen ein wenig beschränken, können auf Kernkraft verzichten, haben sogar die finanziellen Mittel, um für einen nicht genutzten „Streckbetrieb“ zu bezahlen, der erwogene Betrieb von Kohlekraftwerken soll allenfalls für wenige Monate notwendig werden, Fracking und CO2-Verkappung sind ganz und gar unnötig. Es ist an der Zeit, auf der Suche nach Antworten auf diese Diskrepanzen die klassische Frage von Cicero zu stellen: cui bono (wer hat einen Vorteil)?

Harald Klepzig
RC Offenbach-Einhard 1820

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Sind wir bereit?", Heft 09/2022

Willkommen an der Heimatfront, in Vorbereitung auf den 1. Kriegswinter nach 1945. Dies in einem Krieg, der nicht der Unsrige ist, sondern von oben herab zu dem Unsrigen gemacht wurde. Wie im Übrigen alle Kriege. Und, dass die Russen kommen, um uns die Häuschen weg zu nehmen, wer glaubt das denn noch?

Werner Dinkelbach
RC Remagen/Sinzig

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Sind wir bereit?", Heft 09/2022

Das Titelbild wirft einige Fragen auf. Vielleicht macht sich ein Mitglied der Redaktion die Mühe, sie zu beantworten. 1. An wen richtet sich diese Botschaft auf dem Titel in Form einer  kitschigen Gartenlaubenidylle? (Wissen Sie nicht, in welchem sozialen Elend viele Dienstmädchen mit Häubchen und Schürzchen bei früheren Herrschaften lebten und wie es  weltweit noch heute Gang und Gebe ist?
2. Wie kommt man auf die Superidee mit  Wärmflaschen, gegen die Kälte  als Folge des Krieges, des Klimawandels aufgrund unserer Lebensweise und der gestiegenen Energiekosten vorzugehen? Was für ein Weltbild transportieren Sie in die rotarische Leserschaft?
3. Was glauben Sie, wie junge berufstätige Frauen reagieren, die für Rotary gewonnen werden könnten, wenn man sie mit einem derart überholten Frauenbild auf dem Titel des Rotary konfrontiert.?
4. Wo sehen Sie irgend einen Zusammenhang zwischen dem Titelbild und den Artikeln des Titelthemas im Heft?

 Heidrun Daum
RC Duisburg-Alte Abtei

zum Seitenanfang


Zur Rubrik "Auf einen Blick", Heft 09/2022

Unter der Rubrik „Auf einen Blick“ widmen Sie sich dem „Wimpel“ als Gastgeschenk. Hartnäckig und immer wieder, auch in meinem Club anzutreffen, ist der irreführende Hinweis auf den „Wimpel“. Wir verschenken keine „Wimpel“, sondern „Banner“. 

Der Unterschied zwischen „Banner“ und „Wimpel“ ist einfach. Ein Banner hängt senkrecht, der „Wimpel“, eine dreieckige Flagge, flattert waagrecht. Unabhängig von der Größe, ein Banner ist an einem Querstock befestigt, der „Wimpel“ mit einer Leine an einem senkrechten Flaggenstock oder einem Flaggenmast. Das gilt somit auch für die Rotary-Tischbanner und die in Segelclubs anzutreffenden Tischwimpel. Weitere Details, zu diesem Thema sind im Flaggenlexikon.de zu finden.

Meinhard Liebing
RC Hamburg-Haake

zum Seitenanfang


Zum Standpunkt "Frauen sind keine Minderheit, die toleriert werden muss", Heft 09/2022

 

Monika Veeh, seit 2010 Mitglied des RC Ahrensburg, hat uns mit ihrem in der September-Ausgabe des Rotary Magazins abgedruckten Standpunkt „Frauen sind keine Minderheit …“ gehörig den Kopf gewaschen.

Dafür gebührt der Autorin Dank und Anerkennung. Es trifft uneingeschränkt zu, die Beachtung der Ursprünge und Grundsätze von Rotary helfen deutlich bei der Bewältigung der vermeintlich neuen Probleme unserer weltumspannenden Service-Gemeinschaft. Es ist eine Schande, dass es eines Urteiles des Obersten Gerichtshofes der USA im Jahre 1987 bedurfte, um Frauen zwei Jahre später weltweit den Zugang zu Rotary zu ermöglichen. Jedoch die Tücken liegen wie so häufig im Detail. Denn Nichts war und ist den mitunter zutiefst männlich geprägten örtlichen Clubs heiliger als ihr Selbstbestimmungsrecht. Und je tiefer man in die Provinz eintaucht, desto vehementer wird dieses Recht verteidigt.

Rotary International bezeichnet den Beschluss des Gesetzgebenden Rates aus dem Jahre 1989 über die Aufnahme von Frauen in Rotary Clubs als „einen der bedeutendsten Wendepunkte in der Geschichte“ von Rotary. Diese ohne Abstriche zutreffende Einschätzung in die Gedankenwelt ihrer Mitglieder zu implementieren, ist den führenden Köpfen von Rotary nicht gelungen. Viele Clubs verharren noch immer in einer Art Schockstarre, natürlich nicht laut, es gibt feinere Methoden. Und so wird mit viel Engagement die Freundschaft als das wichtigste Element von Rotary wie eine Monstranz hochgehalten. Die Zeichen der Zeit werden hingegen nicht erkannt.

Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit!

Hans-Eckard Tribess
RC Berlin-Global eClub

zum Seitenanfang


 

 2022, leserbriefe, august

Zum Titelthema "Rosen", Heft 08/2022

Gerne will ich Ihnen sagen, wie schön ich die die letzten zwei Hefte gefunden habe (Meer und Rosen).  Diese waren sowohl inhaltlich wie auch von der Gestaltung her so anziehend, spannend, ästhetisch anmutig, auch politisch/künstlerisch/gesellschaftlich offen und pluralistisch konzipiert.

Yaara Tal
RC München-International

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Rosen", Heft 08/2022

 Ich gratuliere zum – relativ – neuen Rotary Magazin, wanderte es bis vor dem Relaunch ungelesen direkt in den Papiercontainer, ist das jetzt eine ernstzunehmende Zeitschrift, die ich auch am Kiosk kaufen würde. Die Themen sind zeitgeistig, manchmal auch allgemeingültig wie die Rosen in der Augustausgabe. Wenn ich mich an die kritischen Töne bei der Umstellung erinnere, die Sie ja auch brachten, tja so ist das bei Neuerungen. Immer.

Helmut Bock
RC Rattenberg

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Rosen", Heft 08/2022

Ein Rotary Magazin zum Thema Rosen, zur Symbolkraft in der Politik und im Christentum.

Rosen haben Dornen, das ist bekannt. Wer jemals durch ein Gelände mit Rosenbüschen gehen musste, weiß ein Lied davon zu singen. Doch, schon die bloße Beschäftigung mit Rosen bietet Dornen.

Schade, dass die Bedeutung dieser Blume im Islam auf dem Cover des Magazins nicht zum Ausdruck gekommen ist. Gelten doch rote Rosen unter den Muslimen als Symbol des Propheten. Und manch eine muslimische Gemeinde verteilt in Erinnerung an den Geburtstag des Propheten Muhammed (letzter Donnerstag des arabischen Mondkalenders) Rosen. Die Rose gilt in der islamischen Welt als wahre Manifestation des göttlichen Glanzes des Ganzen, des Vollkommenen, was auch in der Ähnlichkeit der Wörter, gul (pers.) bzw. gül (türk.) = Rose und kull (arab.) = das Ganze, anklingt.

Gül ist noch heute ein beliebter weiblicher Vorname oder Bestandteil unzähliger weiterer Frauennamen in der Türkei. Nur ein paar Beispiele: Gülay, Gülcan, Gülizar, Gülnur, Gülşah, Gülten sind nur einige Beispiele, nicht zuletzt Aysegül, die lebendige Rose, zusammengesetzt aus „aischa“ (arabisch – lebendig) und „gul“ (persisch – die Rose).

Hans-Eckhard Tribess
RC Berlin-GlobaleClub

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Rosen", Heft 08/2022

Mit großem Interesse habe ich die Beiträge über die Königin Blumen gelesen. Besonders beachtungswert finde ich die Ausführungen über die Symbolik der Rose im asiatischen Kulturkreis. Auch der Artikel über das Rosarium Sangerhausen lenkt den Blick auf die neuere Geschichte der Rose.

Klaus Jürgen Strobel
RC Pinneberg

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Rosen", Heft 08/2022

Wenn Männer die Frauen mit Rosen vergleichen
dann fühlen die Damen sich wohl.
Anmut, Form und Geruch sind die Zeichen,
machen Männer des Lobes voll. 

Schöne Rosen und schöne Frauen,
dieses Bild ist wirklich gelungen.
Schon früher wurden, zum Erbauen,
darüber Lieder gesungen. 

Erzähle nie der geschmeichelten Frau
vom Rosenbefall mit mehligem Tau,
und dass die Rosen Dornen haben,
sollte man besser auch nicht sagen.

Wenn Sie noch vom Verwelken hört,
ist jede Harmonie gestört.
Man sollte, beim Vergleichen
nie versuchen, Perfektion zu erreichen.

Hans-Werner Aschoff
RC Wildeshausen

zum Seitenanfang


Zum Leserforum, Heft 08/2022

Voranschicken, weil es mir schon lange auf dem Herzen liegt, möchte ich meine Hochachtung vor der Redaktion des Magazins, die ständig auf hohem Niveau Beiträge aus den diversesten Sachgebieten bearbeitet.

Zum Sachverhalt: Nicolai Hammersen aus Bad Nauheim-Friedberg nennt unseren ehemaligen RI-Direktor und RI Präsidenten, Freund Knaak „arrogant und überheblich" weil er sich gegen Clubs wendet, die keine Frauen aufnehmen, und, so meint Freund Hammersen, sich das Recht nimmt, zu befinden, "welche Clubs würdig sind und welche nicht. "

Da verwechselt Freund Hammersen allerdings etwas und deckt eine höchst bedauerliche Unkenntnis der Grundlagen von Rotary auf. Diese Grundlagen sind die Verfassung von Rotary International und die ebenfalls für alle Clubs geltende Satzung von Rotary International. In Artikel 4 der Verfassung heißt es, Rotary ist eine „Weltgemeinschaft berufstätiger Männer und Frauen, die im Ideal des Dienstes vereint sind." In Artikel 8 wird bestimmt, dass die Verwaltung der Clubs „immer mit den Bestimmungen dieser Verfassung und der Satzung im Einklang stehen muss". In der Satzung heißt es unter Ziff. 4070, dass kein Club die Mitgliedschaft aufgrund des Geschlechts  einschränken darf und dass alle dieser Regel widersprechenden Bestimmungen null und nichtig sind und keine Rechtskraft besitzen. Mag sich jeder überlegen, wer hier arrogant und überheblich ist. Freund Knaack ist es offensichtlich nicht.

Hans-Georg Meier
RC Bad Saarow-Scharmützelsee

zum Seitenanfang


Zum Leserforum, Heft 08/2022

 

Mit Erstaunen und teilweise auch Entsetzen habe ich das Rotary Magazin, August 2022, gelesen. Dort wird in der Rubrik: "Briefe an die Redaktion" der Leserbrief von Herrn Hans-Eckard Tribess abgedruckt, der sich auf die Besinnung der Rotarischen Werte bezieht.

Nur eine Seite weiter wird ein Beitrag über ein Treffen von Autofreunden berichtet, die alle sicherlich sehr alt sind. Ich weiß nicht wie solch eine Veranstaltung mit den Rotarischen Grundsätzen zu vereinbaren ist. In Zeiten von knapper werdenden Ressourcen eine Veranstaltung durchzuführen, die ausschließlich dem Verbrauch unsinniger Liter wichtigen Treibstoffes zum Inhalt hat, finde ich persönlich fast pervers. Dass es Menschen gibt, die einen Spaß daran haben Auto aus vorigen Jahrhunderten zu besitzen und zu pflegen, kann ich mir ja noch vorstellen, obwohl ein Auto für mich ein Gebrauchsgegenstand ist, der zum Erreichen von  Mobilitätszielen zu verwenden ist und nicht zum Bewundern der Landschaft mit unsäglichen negativen Nebenwirkungen. Wenn ich könnte, würde ich diese Art der Umweltzerstörung (nur im kleinen und vielleicht unbedeutend) verbieten, da wir derzeit mit sehr viel größeren Problem zu kämpfen haben.

Ich möchte sie nun bitten diesen Aktionen keine Plattform mehr in Ihrem Magazin zu bieten und von solchen Veranstaltungen, die Möglicherweise der Freundschaft dienen (für mich auch fragwürdig) und als Alibi noch 2000 Euro für ein Programm "Freunde" einbringen, nicht mehr mit einem Beitrag zu unterstützen.

Gerhard Gaiser
RC Donaueschingen

zum Seitenanfang


Zur Rubrik "Augenblicke", Heft 08/2022

Mit Erstaunen und teilweise auch Entsetzen habe ich das Rotary Magazin, August 2022, gelesen. Dort wird in der Rubrik: "Briefe an die Redaktion" der Leserbrief von Herrn Hans-Eckard Tribess abgedruckt, der sich auf die Besinnung der Rotarischen Werte bezieht.

Nur eine Seite weiter wird ein Beitrag über ein Treffen von Autofreunden berichtet, die alle sicherlich sehr alt sind. Ich weiß nicht, wie solch eine Veranstaltung mit den Rotarischen Grundsätzen zu vereinbaren ist. In Zeiten von knapper werdenden Ressourcen eine Veranstaltung durchzuführen, die ausschließlich dem Verbrauch unsinniger Liter wichtigen Treibstoffes zum Inhalt hat, finde ich persönlich fast pervers. Dass es Menschen gibt, die einen Spaß daran haben Auto aus vorigen Jahrhunderten zu besitzen und zu pflegen, kann ich mir ja noch vorstellen, obwohl ein Auto für mich ein Gebrauchsgegenstand ist, der zum Erreichen von Mobilitätszielen zu verwenden ist und nicht zum Bewundern der Landschaft mit unsäglichen negativen Nebenwirkungen. Wenn ich könnte, würde ich diese Art der Umweltzerstörung (nur im Kleinen und vielleicht unbedeutend) verbieten, da wir derzeit mit sehr viel größeren Problem zu kämpfen haben.

Ich möchte sie nun bitten diesen Aktionen keine Plattform mehr in Ihrem Magazin zu bieten und von solchen Veranstaltungen, die möglicherweise der Freundschaft dienen (für mich auch fragwürdig) und als Alibi noch 2000 Euro für ein Programm "Freunde" einbringen, nicht mehr mit einem Beitrag zu unterstützen.

Gerhard Gaiser
RC Donaueschingen

zum Seitenanfang


Zum Forum-Artikel "Der Transformator", Heft 08/2022

„Harbeck macht es gut. Für eine Heiligsprechung ist es noch zu früh.“ schreibt Rainer Hank, seines Zeichens studierter Literaturwissenschaftler und Philosoph über unseren Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Harbeck, welcher ebenfalls Philisophie studiert hat und in seinem früheren Leben Schriftsteller war.

Ich bin sehr verwundert, wie eine solche Beweihräucherung den Weg in das Rotary Magazin 8/2022 gefunden hat. Ein Beitrag über einen Politiker, dessen Stärken laut Artikel daraus bestehen, dass er viele Dinge nicht weiß und seine „Unsicherheit fast durchgehend glaubwürdig wirkt“. Ist das der Mann, den wir in einer solchen wirtschaftlichen Problemlage brauchen? Wir steuern sehenden Auges auf eine Rezession zu, erhalten aber Duschtipps und den Hinweis, dass wir Gas einsparen müssen. Ich selbst kenne viele Unternehmer, welche teilweise auch in energieintensiven Branchen tätig sind. Diese Unternehmer wären schlechte Unternehmenslenker, wenn sie bisher nicht bereits auf effiziente Prozesse und den Ressourcenverbrauch geachtet hätten. Einsparungen dürften in den geplanten Höhen also sehr schwierig umzusetzen sein, ohne die Produktion zu gefährden.  

Freund Hank schreibt darüber hinaus, dass die CO2-Steuer „als Instrument zur Linderung der Folgen des Klimawandels“ eingesetzt wird und wer es „fiskalpolitisch kompensiert … heizt die Inflation an“. Vielleicht führt die CO2-Steuer dazu, die Folgen des Klimawandels aufzuhalten, aber es muss die Frage erlaubt sein, ob wir in Deutschland (2% weltweiter CO2-Ausstoß) den Rest der Welt retten können. In den USA und erst recht in China betragen die CO2-Emissionen zusammen 43,6% (Stand 2018, weiter ansteigend). Wenn wir hier nicht alle zusammen eine Änderung herbeiführen, machen wir lediglich unseren Wirtschaftsstandort kaputt und führen unsere Bewohner in die Armut.  Im Übrigen feuert jede zusätzliche Abgabe die Preissteigerung und somit die Inflation an. Diese Aussage von Freund Hank ist also nicht korrekt. 

Auch andere Aussagen in diesem Artikel sind etwas einseitig dargestellt. Uniper als Gashändler und -importeur ist ja nicht aus eigenem Verschulden in Schieflage geraten und wird über eine Kapitalerhöhung von rd. 30% durch den Deutschen Staat finanziert. Die Probleme kamen durch den Krieg in der Ukraine und die nun zu deutlich höheren Preisen zu beschaffenden Ersatzlieferungen für das aus Russland ausbleibende Gas. Durch feste Verträge kann das Unternehmen die Preiserhöhung (noch) nicht an seine Kunden weitergeben. Hätte der Staat hier nicht eingreifen sollen? Laut Freund Hank rettet der Staat das Unternehmen mit Steuergeldern. Eine Unternehmensbeteiligung stellt aber kein Geschenk dar, man sorgt hier für einen Weiterbetrieb, rettet Arbeitsplätze und stellt die künftigen Gaslieferungen sicher. Wie hätte die Alternative, also die Insolvenz von Uniper ausgesehen? Die Folgen für die Bevölkerung und die Unternehmen wären katastrophal gewesen. 

Auch wenn es in diesem Artikel nicht erwähnt wird: Ein Ersatz von Erd- oder Flüssiggas oder auch Öl ist nicht so einfach, wie es von unseren Politikern dargestellt wird. Allein die verschiedenen Erdgasarten L-Gas (low calorific gas) mit einem geringen Methangehalt und somit einem geringeren Brennwert und H-Gas (high calorific gas) mit einem höheren Energiegehalt bedürfen eines individuellen Brenners und können somit nicht ohne Aufwand, Kosten und Zeitverzug ersetzt werden. Auch Öl hat je nach Herkunft verschiedene Zusammensetzungen und die Umstellung der Anlagen zur Verarbeitung ist aufwendig und zeitintensiv. 

Aber zurück zum Artikel: Braunkohleförderung, Öl aus Katar statt Verlängerung von AKW-Laufzeiten, Verbrenner-Aus bei der derzeitigen Lieferproblematik von Batterien und anderen Zulieferteilen, man hat das Gefühl, die deutsche Wirtschaft soll mit Macht kaputt gemacht werden. Und der Umgang mit Geld? Als Wirtschaftsminister „Die Rechnung zahlt Herr Lindner“ zu äußern zeigt die fehlende Kompetenz in Bezug auf wirtschaftliche und fiskalische Zusammenhänge.  

„Harbeck macht es gut.“, schreibt Freund Hank – nein, das macht er nicht! Wir brauchen jetzt Fachleute. Menschen mit Kompetenz auf ihrem Gebiet und nicht ideologisch verblendete Intellektuelle. Hat sich eigentlich vor dem Druck des Artikels jemand gefragt, ob er der 4-Fragen-Probe standhalten würde? Zumindest einer zweiten Meinung als Pro und Contra hätte es da aus meiner Sicht bedurft.  

 „Schuster bleib bei deinen Leisten“ sollte viel öfter für Politiker aber auch für Literaturwissenschaftler und Philosophen gelten. 

Andy Hänsler
RC Halberstadt

zum Seitenanfang


Zur Rubrik "Augenblicke", Heft 08/2022

Ganze vier Seiten sind 54 Fahrzeugen (im Milionenwert) gewidmet, welche in Zeiten der Energiekrise auf einer Vergnügungsfahrt 1000ende Liter Benzin verbraten. Wenn ich davon ausgehe, dass jeder Wagen mit zwei  Personen besetzt war, entspricht das hinausposaunte Spendenergebnis von 2000 Euro nicht einmal zehn Litern Benzin pro Nase. Zu bescheiden, um einem solchen Event ein karitatives Mäntelchen umzuhängen.

Otto Sagmeister
RC Bregenz

zum Seitenanfang


Zum Standpunkt "Ein Strudel, der alles mitreißt", Heft 07/2022

 

Wir stimmen mit dem Standpunkt von Freund Ehlers überein, dass es sich bei dem Angriffskrieg des russischen Regimes um einen uneingeschränkt zu verurteilenden völkerrechtswidrigen Angriff auf den souveränen Staat Ukraine handelt. Ebenso sind wir der Meinung, dass wir als Mitglieder von Rotary nicht nachlassende humanitäre Hilfe leisten sollten, wie dies beispielgebend durch die Münchner Ukrainehilfe passiert.

Relevante Fakten, die keinerlei „Informationsasymmetrie“ unterliegen, nennt Freund Ehlers allerdings leider nicht:

  • Die Verwüstung der von den russischen Streitkräften angegriffenen Landesteile und das durch diesen Krieg hervorgerufene menschliche Leid hat Ausmaße erreicht, die Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs nicht mehr kennt. Vielfach werden – analog zu Syrien - zivile Infrastrukturen beschossen, ohne jede Rücksicht auf zivile Opfer. Beide Kriege haben über 20.000.000 Flüchtlinge erzeugt – ein trauriger Weltrekord!
  • Seit Putins Machtergreifung werden systematische Maßnahmen, wie Desinformationskampagnen und Erpressung durch reduzierte Gaslieferungen eingesetzt, um alle Staaten und Interessengruppen zu destabilisieren, die die russischen Narrative nicht teilen.

Der „Strudel, der alles mitreißt“ sitzt also in Moskau!

Eine Nicht-Benennung der Ursachen für diese elementare Auseinandersetzung halten wir weiterhin für falsch. Zu dieser politischen Katastrophe NICHTS zu sagen ist für uns fatal. Ob dies im Rahmen einer Rotary Stellungnahme oder anderweitig erfolgt, mag dahin gestellt bleiben. Das Mindeste ist in allen persönlichen Gesprächen die Verurteilung des Angriffskriegs Russlands gegen die Ukraine zu verdeutlichen und in Diskussionen aufrecht mit den tatsächlich relevanten Fakten umzugehen.

Anja Tuschke, Heiko Arnold, Hans Hammer, Thorsten Lewalter und Mark Walther 
RC München-Königsplatz

zum Seitenanfang


 2022, leserbriefe

Zum Standpunkt "Ein Strudel, der alles mitreißt", Heft 07/2022

Rotary scheint politischer zu werden. Im April hat unser RI-Präsident an alle eine e-mail verfasst zum Thema Diversität, Gleichstellung und Inklusion (=DEI). Ermutigt fühlt er sich dazu, weil 31.000 Mitglieder diese Werte fördern wollen. Das sind rund 3 % aller Mitglieder weltweit. Auch ohne einen solchen Aufruf fördern wir und andere diese Werte in unseren Clubs, in Freundschaft unter Freunden, in der rotarischen Familie, mit Achtung, Empathie und Wertschätzung seit unserer Clubgründung vor ca. 30 Jahren. Wozu also solch ein Brief? 

Herr Mehta rechtfertigt aber mit dem Votum von 3 % aller Mitglieder nicht nur einen DEI-Verhaltenskodex, sondern er möchte den in einem dreistufigen Verfahren bei Abweichlern auch durchsetzen: Stufe 1: Der Club bringt den Abweichler auf Linie; Stufe 2: eine Club- und Distriktunterstützungskommission (=CDS) nimmt sich des Problemfalles an; Stufe 3: Bei verbleibender Unsicherheit Meldung an die Strafverfolgungsbehörden. Genauere Definitionen fehlen. 

Freund R. Steinberg (RM Heft Mai 2022) verlangt von Freunden mit abweichender, vornehmlich rechter Gesinnung, Rotary zu verlassen. Als Reaktion darauf beschreibt Freund Jacobs in einem Leserbrief (RM Juni 2022) seine Irritation über diese "ideologische Bindung an Mainstream und political correctness", die er als befremdliche geistige Enge und Bevormundung empfindet. 

Rotary scheint an einem Scheideweg zu stehen. Will man in Zukunft die Mitglieder mit Mitteln auf den Pfad der Tugend bringen, die wir von autoritären Systemen her kennen? Das, was bei Rotary CDS heißen soll, wird im Iran als "Tugendwächterrat" bezeichnet. Nimmt man mit der Meldung an Strafverfolgungsbehörden nicht auch Denunziation in Kauf, und das unter "Freunden"? Und wofür? Wir haben bislang noch nie Maßnahmen zum Erzwingen von DEI-Werten vermisst und haben das auch von anderen Clubs nicht gehört. 

Dabei umfasst unser gelebter Verhaltenskodex mehr als DEI, nämlich auch die Werte, die hinter der 4-Fragen-Probe stehen: Wahrheit, Fairness, Freundschaft, Zusammenhalt. Das Streben nach Wahrheit und Zusammenhalt ist bei den DEI-Werten nicht zu finden. 

Wenn es tatsächlich Gesinnungsprobleme massiver Art geben sollte, dann muss der Club selbst in der Lage sein, das Problem zu lösen und sich im schlimmsten Fall von dem Mitglied trennen. Das Zitieren vor eine Kommission zu "Kritik und Selbstkritik", wie man das in den frühen Jahren des Kommunismus in Russland und China nannte, passt nicht zu einer freiheitlichen Grundgesinnung, nicht zu Freundschaft, Austausch auch bei gegensätzlichen Meinungen und Achtung, für die Rotary eigentlich steht. Denn Gesinnungsfreiheit, die mit Kreativität verbunden ist, schafft die Atmosphäre, in der Lösungen für aktuelle Probleme frei von persönlichen Bedrohungen diskutiert werden können. 

Was sagt Marquis de Posa zu Philipp II. bei Don Carlos von Friedrich Schiller: "Geben Sie Gedankenfreiheit". Nein, soweit sind wir noch nicht, aber leicht abgewandelt gilt es schon heute: "Erhalten Sie unsere Gedankenfreiheit", gerichtet an den RI-Präsidenten. Man möge nicht vergessen, dass politische Entwicklungen eine reversible Phase durchlaufen, bevor sie, angeführt durch entsprechende Gruppen, in ein irreversibles Stadium treten. Bei Rotary sollten wir uns für die Beibehaltung der Gedanken- und damit Meinungsfreiheit entscheiden. 

Heike Lamadé, Dieter Schöffel, Erwin Böhm, Wolfgang Fischer 
RC Schriesheim-Lobdengau

zum Seitenanfang


Zum Standpunkt "Ein Strudel, der alles mitreißt", Heft 07/2022

So wie Freund Ehlers meint vorausschicken zu müssen, dass der russische Krieg gegen die Ukraine uneingeschränkt zu verurteilen sei, sage auch ich: wenn eine russischstämmige Rotarierin ihren Club und Rotary glaubt verlassen zu müssen, weil sie nicht offen Russland verurteile, so ist das seitens des Clubs menschlich mies und unrotarisch.

Ich glaube aber, dass immer noch eine große Zahl deutscher Rotarierinnen und Rotarier – bis vor ca. 15 Jahren muss ich mich einschließen – ein naives Bild von Russland pflegen. Da ist die angebliche Seelenverwandtschaft, der Verweis auf Deutsche, die in der russischen Wissenschaft, im Militär und der Kultur Spuren hinterließen – nicht zuletzt Katherina die Große. Da ist auch die historische Schuld, die unsere Nation mit dem brutalen Vernichtungskrieg gegen die UdSSR nach 1941 auf sich geladen hat. Letztlich gehört auch die "Dankbarkeit" für die Vereinigung der beiden Deutschlands dazu. Das alles will man nicht über Bord werfen, nur weil …

Doch. Putin hat einen Vernichtungskrieg begonnen, zynischerweise erklärt als Krieg gegen Faschisten in der Ukraine. Als zählte gerade dieses das Land nicht zu den Ländern, denen Hitler-Deutschland das größte Leid zugefügt hat, vgl. Timothy Snyder, "Bloodlands". Es stimmt, dass Zensur, "Gehirnwäsche", Abschalten von Internetseiten und Sprachreinigung durch den Kreml russische Menschen unterdrückt und sie desinformiert. Wer aber will, kann sich auch heute in Russland ein Bild von der Barbarei, der Brutalität, der Kriegsverbrechen in der Ukraine machen.

Und trotzdem unterstützen 80 Prozent der Russen Putins Krieg? Nun, wer bei telefonischen Umfragen Putin kritisiert, wird sich in Russland unwohl fühlen. Doch auch im russischen Freundes-, Kollegen- und Bekanntenkreis, selbst unter russischen Rotariern, stoße ich auf Befürworter der militärischen "Spezialoperation". Der Amerikaner sei schuld, höre ich und wir Deutschen (und Europäer) ließen uns vor dessen Karren spannen.

Russland ist, das sei gesagt, weder demokratisch noch ist es sozial. Es hat außer Rohstoffen, die ökologisch rücksichtslos ausgebeutet werden, kaum etwas zu bieten. Wer sehnte sich hierzulande nach irgendeinem russischen Produkt?

Der real existierende Sozialismus wurde nach 1991 von einem egoistischen Gangsterkapitalismus abgelöst. Statt der kommunistischen Nomenklatura herrschen nun Geheimdienste und gierige Oligarchen. NGOs, westliche Vereine sprangen sein, wo der russische Staat versagte: Kinderheime, Krankenhäuser, Hospize, Behinderten-, Altenheime, Obdachlosenhilfe, Medizingeräte. Etliche dieser Initiativen sind heute als "ausländische Agenten" diskreditiert und werden schikaniert. Auch Rotary half. Der deutschsprachige RC Moskau Humboldt, den ich 2005 als Charterpräsident mitgründen durfte, engagierte sich, sammelte, organsierte Matching Grants mit deutschen Clubs, packte "hands on" an.

Und die reichen Oligarchen derweil? Sie kauften sich Prunkkarossen, vergoldeten die Wasserhähne in französischen Schlössern oder schipperten in Megayachten über die Weltmeere. Übrigens auch jene Künstler aus Putins Umfeld, die Millionen auf westlichen Bühnen verdienen. Hilfe im eigenen Land? Nicht sexy.

Auch im LA Russland, dem ich eine Weile angehörte, gibt es eine Form der verklärenden Russophilie, die die Missstände in Russland gnädig ausblendet und reiche Russen großzügig aus deren eigentlicher Pflicht entlässt, im eigenen Land Gutes zu tun.

Russland, wie seine Freunde im Westen (das müssen nicht unbedingt "Putin-Versteher" sein) sehen ein Land, das seine Größe in der Vergangenheit suchen muss. Großartige Komponisten, Dichter, Maler, Ingenieure, Ärzte, Raumfahrtpioniere – all das wird in Russland nonstop gefeiert, natürlich auch der Sieg gegen die Nazis 1945, der auch für uns Befreiung bedeutete – in Westdeutschland! Zu Recht.

Was könnte Russland heute feiern? Die Vernichtung Mariupols, die Killer in Butscha, die Hilfe für Assad, das Lahmlegen der Getreidetransporte, den Diebstahl geleaster Passagierflugzeuge, die Wagner-Söldner in Mali, die Fast-Ermordung Skripals und Nawalnys, die Erpressung mit Energie oder das Hacken des Deutschen Bundestags?

Wir haben viel zu lange unsere Augen vor dem Mann verschlossen, der sich heute nicht einmal mehr die Mühe macht, seine Rolle als Diktator zu verbergen.

Ich habe Putin oft persönlich erlebt: als schüchterner Ministerpräsident in Oslo, als Staatsmann (ja!) nach 9/11 in Texas bei George W. Bush, bei G-8-Gipfeln (sic!) in Rom oder St. Petersburg, bei etlichen Treffen mit Angela Merkel, auf Pressekonferenzen und in Hintergrundgesprächen. Auch ich habe mich blenden lassen, von einem Mann, der brillant auf Deutsch im Bundestag parlierte.

Aber heute weiß ich: Er hatte immer glasklar und eiskalt sein geschichtsrevisionistisches Ziel vor Augen: die Wiederauferstehung der Sowjetunion mit imperialistischer Verve.

Diese teils bewusste Selbsttäuschung unsererseits sollte endgültig vorbei sein, auch bei jenen, die glauben, über die Ukraine hinweg mit Putin verhandeln zu müssen. Motto: Land für Frieden. Das ging schon mal schief – 1938 in München.

Entgegenkommen gegenüber einem Machthaber, der wie große Teile seines Volkes gleichzeitig unter Minderwertigkeitskomplex und Größenwahn leidet, verbietet sich und auch jedes Verständnis für diejenigen, die Putins Krieg mit einem "ja, aber …" relativieren.

Es sollte auch für Rotary gelten. Das ist keine politische Parteinahme, sondern ein Gebot der Menschlichkeit und Solidarität mit einem Land am Abgrund.

Horst Kläuser
RC Köln-Rodenkirchen Riviera

zum Seitenanfang


Zum Standpunkt "Ein Strudel, der alles mitreißt", Heft 07/2022

Binnen zwei Monaten der nächste sich mit den Grundsätzen von Rotary  befassende  Standpunkt. Der offensichtlichen Wertekollision folgt der alles mitreißende Strudel.

Die beiden Seiten der Medaille konnten besser nicht verdeutlicht werden. Keine wirklich besser als die andere. Die clubinterne Diskussion um ein dem Leim einer scharf rechts orientierten Partei aufgesessenes Mitglied birgt rotarischen Zündstoff, die dem gegenwärtigen Mainstream gegen Russland unterlegende Politisierung von Rotary bringt uns zurück in düstere Zeiten.

Was sagen eigentlich die Mitglieder der in Russland (noch?) bestehenden Rotary Clubs, diese Vorposten auf "feindlichem" Gelände dazu? Rotary muss sich wieder intensiv auf die rotarischen Werte besinnen.  

Hans-Eckhard Tribess
RC Berlin-Global eClub

zum Seitenanfang


Zum Fokus "Wir sind unterwegs", Heft 07/2022

Die interessante Diskussion über Frauen bei Rotary weist einige populäre Schwachstellen auf.

Reine Männerclubs sollen "rechtswidrig" sein, wird gesagt. Starker Tobak! Natürlich sind sie es nicht, denn sonst wären sie verboten. Die magere Rechtsprechung am Rande dieses Themas soll den Clubs ohne Frauen die Gemeinnützigkeit aberkannt haben. Gemeint sind aber nicht die Clubs, sondern der jeweilige Verein der Freunde e.V., und auch nur dann, wenn dessen Satzung Frauen ausdrücklich ausschließt. Damit aber sind die Freundeskreise weder rechtswidrig noch verboten, nur eben nicht mehr gemeinnützig. Mit den Clubs im engeren Sinne hat das nichts zu tun, diese sind weder rechtsfähig noch gemeinnützig; vielmehr sind sie -zum Glück- frei wie jeder Kegelclub, wie jede Wandergesellschaft, wie jede Reisegruppe und dürfen entscheiden, wer da mitmachen darf, mit welchem Comment, Brauchtum oder Üblichkeit. Frauen in den Clubs sind also eher eine Stilfrage oder ein Modethema, aber kein Fall für die Juristerei.

Falls Frauen in der Satzung eines Clubs ausdrücklich ausgeschlossen sein sollten, ist das nur unzulässig, wenn diese Organisation über eine gewisse gesellschaftspolitische oder wirtschaftliche Machstellung verfügt. Der Blick auf unsere Clubs und deren Mitglieder legt (leider) deren Machtlosigkeit in unserer Gesellschaft offen. Macht aber nichts im Sinne unserer Ziele.

Reine Frauenclubs hingegen sollen angeblich vom Staat, also auch von den Gerichten als grundgesetzlich geschützte Vereinigung von Benachteiligten (Frauen) gelten und die Exklusion des anderen Geschlechts zu Recht und mit gewissem Selbstbewusstsein betreiben dürfen. Man reibt sich verwundert die Augen! Zweierlei Maß?  Die Bildung reiner Frauenclubs hat mit dem Grundgesetz (Art.3) nichts zu tun. Vielmehr üben diese Frauenclubs ihr Recht auf Organisationfreiheit aus, das gilt nicht nur für Frauenclubs, sondern auch für Inner-Wheel, für die Soroptimisten, für Frauenchöre und Landfrauen und sogar für Männerclubs.

Rotary, so heißt es an anderer Stelle, soll angeblich ein Spiegelbild der Gesellschaft sein. Das ist ja hochinteressant! Wo steht das geschrieben? Wann und wo hat Rotary sich das zum Ziel gesetzt? Wenn das richtig wäre, dann müsste jeder Club die Gesamtheit unserer pluralistischen Gesellschaft abbilden. Aber unsere Gesellschaft besteht nicht nur platt aus Männlich/Weiblich, sondern auch aus Alt/Jung, aus Gebildet/Ungebildet, aus Katholisch/Evangelisch/Muslimisch, mit oder ohne Migrationshintergrund, aus Arm/Reich etc., etc.. Und diese zahllosen Fraktionen unserer Gesellschaft sollen sich nun angemessen in jedem Club wiederfinden? Das ist populäres Wunschdenken: Alle Menschen werden Brüder, konkret Clubmitglieder. Bei Lichte betrachtet ist das eine Rückkehr in die mittelaltetliche Stände-Gesellschaft, die spätestens mit der Französischen Revolution hinweggefegt wurde. Vor diesem Hintergrund erübrigen sich Kommentare zur Quote und zu Diversity: Alles in einen Topf! Schrecklich! Es entstehen Einheitsvereine allesamt divers und ununterscheidbar, konturlos.

Mein Club lebt hier- ohne Frauen-pragmatisch: Die Frage hat sich bislang nicht gestellt. Sollte sie eines Tages gestellt werden, so wird man -so nehme ich an- entscheiden, undogmatisch, fair und zum Nutzen aller. Aber -so nehme ich abermals an- ohne modisch-populären Eifer, der gelegentlich daherkommt wie ein allumfassendes Heilsversprechen.

Lutz Bauermeister
RC Wilhelmshaven-Friesland

zum Seitenanfang


Zum Fokus "Wir sind unterwegs", Heft 07/2022

Die Einlassungen von Freundin Körner zur Rechtswidrigkeit von reinen Männerclubs sind widersprüchlich. Freundin Körner stellt fest, es sei "schlicht rechtswidrig, Frauen nicht aufzunehmen". Danach gefragt, was das denn für reine Frauenclubs bedeute, argumentiert sie, zur Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und zur Beseitigung bestehender Nachteile könnten "gegebenenfalls sogar reine Frauenclubs zulässig sein. Bei aller Art von Diskriminierung bedeutet die Ungleichbehandlung als solche noch keine Rechtswidrigkeit".

Wenn Männerclubs keine Frauen aufnehmen, dann ist das also "schlicht rechtwidrig". Nehmen Frauenclubs keine Männer auf, dann liegt "keine Rechtswidrigkeit" vor. Das verstehe, wer will.

Bei dem Hinweis von Freund Knaack, er habe "als RI-Direktor oder als RI-Präsident nie einen Club besucht, der keine Frauen hat", worauf er anscheinend auch noch stolz ist, verschlägt es einem die Sprache. Freund Knaack nimmt sich das Recht heraus, darüber zu befinden, welche Clubs würdig sind und welche nicht. Das ist arrogant und überheblich.

Abschließender Punkt: Was den Hinweis von Freund Knaack angeht, der Fokus bei RI liege im Moment "definitiv auf Diversity, Equity und Inklusion (DEI)", empfehle ich dringend, kritische Distanz zu wahren. Der bekannte kanadische Psychologieprofessor Jordan Peterson hat dies die "Trinität der radikalen Linken" genannt. Unter dem Banner der DEI-Ideologie wird beispielsweise an amerikanischen Universitäten systematisch versucht, Professoren mit nicht konformer Weltsicht, die sich nicht der herrschenden "Wokeness" unterwerfen wollen, an den Rand zu drängen. Es ist mehr als bedenklich, wenn RI diese Ideologie "offiziell" auf ihre Fahnen schreibt.

Nicolai Hammersen
RC Bad Nauheim-Friedberg

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Mythos Meer", Heft 07/2022

Es ist ein Trauerspiel. Auf den Seiten 14 bis 20 eine tolle Diskussion über Diversity bei Rotary. Aber für das Rotary Magazin gilt das alles nicht? Zumindest scheinen in Ihrem Magazin Universum weiterhin nur weiße alte Männer über das wunderbare Thema "Mythos Meer" etwas zu sagen zu haben. Genauso wie auch zu Russland oder Österreich. Kompetente nicht weibliche oder nicht weiße Autorinnen gibt es wohl aus Ihrer Sicht einfach nicht. Diversity bei Rotary heißt auch Diversity im Rotary Magazin. Nicht Schaufensterartikel zählen, sondern allein die Diversity bei den Autoren und Autorinnen!

Ich freue mich auf ein baldiges Ende des Trauerspiels.

Klaus Fischer
RC Kempten-Residenz

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Mythos Meer", Heft 07/2022

Ausgerechnet in einem Heft, in dem es u.a. um das Thema Frauen bei Rotary geht und die erste Weltpräsidentin interviewt wird, zeigt die Redaktion wieder einmal, wie es bei ihr tatsächlich um die Wertschätzung von Frauen steht.

Das wunderbare Titelthema "Mythos Meer" ist wahrlich ein Thema, zu dem so viele national und international renommierte Frauen aus Wissenschaft und Politik höchst kompetent hätten beitragen können – aber nein, es musste wieder eine Riege von ausschließlich Männern sein, die hier zu Wort kommen durften (oder wollten?). Dabei hätte allein ein kurzer Blick auf die Leitung bekannter Forschungseinrichtungen (mit Namen wie Antje Boetius, Katja Matthes, Karin Lochte u.v.a.m.), politischer oder internationaler Gremien und Verbände bis hin zu Museen zum Thema Ozean und Meer schon gezeigt, wieviel entsprechende Kompetenz es unter Frauen gibt, auch und gerade in Führungspositionen. Hier gilt die beliebte Ausrede "man findet keine Frauen" nun wirklich nicht.

Oh Rotary, es ist noch viel zu tun – ich will keine Absicht unterstellen, aber eine Gedankenlosigkeit ist es in jedem Fall. 

Monika Breuch-Moritz
RC Hamburg-HafenCity

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Mythos Meer", Heft 07/2022

Es ist ja sehr bereichernd, zu lesen, was so viele Menschen über das Meer philosophieren. Ich bin aber doch enttäuscht, dass das Rotary Magazin in dieser Ausgabe sehr einseitig Klimahysteriker zu Wort kommen und philosophieren lässt, und zwar in einer Art, die sehr effektiv emotionalisiert und "subkutan" den Eindruck erweckt, als hätte der Mensch nichts besseres im Sinn als Auto zu fahren und die Ozeane zu zerstören.  Warum ist das Höhlensystem Dos Pisos und einige andere Höhlensysteme in Mexiko, von dem Sie wenige Seiten weiter ein wunderschönes Bild von Martin Broen zeigen, vor 8000 Jahren vom Meer um bis zu 100 m überflutet worden?

Seit dem Höhepunkt der letzten Eiszeit vor etwas 20 000 Jahren ist der Meeresspiegel um etwa 120 m (durchschnittlich 5 – 6 Millimeter pro Jahr!) gestiegen, weil die mächtigen Eiskappe der nördlichen Hemisphäre , die bis zu 1500 m dick war, durch die Temperaturerhöhung der heutigen Warmzeit abgeschmolzen wurde.  Im Laufe der Erdgeschichte lagen die CO2-Gehalte in der Atmosphäre weit über den heutigen Werten, und es war sicher nicht der Mensch, der diese Temperaturerhöhung verursacht hat. Als diese schönen Höhlen in Mexiko überflutet wurden, hat etwa um dieselbe Zeit die Entstehung der Sahara und anderer Wüsten auf der Nordhalbkugel begonnen und im Rahmen der Temperaturerhöhung sind etwa um diese Zeit z. B. Mammut, Säbelzahntiger und Riesenhirsch und viele andere Spezies in Europa und der Welt – ganz ohne menschliches Zutun - ausgestorben, und in den Alpen standen auf 3500 m Höhe Bäume und Grönland wie auch die Alpen waren praktisch schon eisfrei. 

Klimawandel kann nur von irregeleiteten Ideologen geleugnet werden, denn das Klima ändert sich ohne Anzuhalten seit der Entstehung der Erde. Es wird vor allem durch die Bewegung der Planeten (Inklusive Erde) um die Sonne verändert (schwankende Periodizität von Exzentrizität der Erdbahn, Präzession von Erdrotationsachse und Orbitalbahn um die Sonne, Obliquität der Erdrotationsachse, etc.). Das ist auch der Grund, warum die langfristigen Temperaturentwicklungen zwischen Nord- und Südhalbkugel in der Erdgeschichte oft gegenläufig waren. Übrigens ist es auf dem Mars seit 1970 noch schneller wärmer geworden als auf der Erde. Und auch die unendlichen Mengen an CO2, welches ständig im Meerwasser gelöst wird, kristallisiert seit vielen Millionen Jahren bei steigender Wassertemperatur zu einem erheblichen Teil in Form von Kalkstein, Kreide (-felsen), etc. am Meeresgrund wieder aus. Diese Kalkablagerungen am Meeresgrund wurden dann durch die Verschiebungen der Erdplatten an die Oberfläche gehievt und bilden heute die Alpen, den Himalaya, die Rocky Mountains und die Anden; alles ehemaliges CO2 aus der Atmosphäre und alles auch Natur, die wir nur bewundern können!

Wir sind nicht die "Last Generation" sondern die First Generation, die so hochmütig ist, zu meinen, wir seien so tolle Geschöpfe , dass wir den ständigen Klimawandel und damit den ewigen Wandel von Flora und Fauna durch Aussterben und Anpassung der Natur an neue Verhältnisse anhalten könnten. Anstatt mit völlig untauglichen und hoffnungslosen Mitteln ("Hört auf, Auto zu fahren!") diesen ewigen Wandel aufzuhalten, sollten wir uns als Menschheit durch geeignete Schutzmaßnahmen besser auf diesen ständigen Wechsel der Klimata vorbereiten. 

Manfred Inkmann
RC Wesel

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Mythos Meer", Heft 07/2022

Beim IPCC und auch in Wikipedia heißt es, ein Teil des Klimawandels wird verursacht durch die behinderte Rückstrahlung der Wärme von der Erde ins Weltall durch den ansteigenden Gehalt von CO2 in der Luft. Aber wie kommt denn CO2 in die höheren Luftschichten? CO2 ist schwerer als Luft und damit bodennah. Es steigt nicht auf! Jedoch hunderttausende Flugzeuge blasen in 10.000 Meter Höhe täglich riesige Mengen CO2 in den Luftraum. Also: Hört auf zu fliegen!

Gerd W. Müller
RC Saarbrücken-Schloss

zum Seitenanfang


Zum Fokus "Wir sind unterwegs", Heft 7/2022

Wohin, ins Mainstream – Land?
Ich hatte bisher Rotary als Raum verstanden, in dem aus Respekt gegenüber anders denkenden Mitgliedern Politik bewusst begrenzt, wenn nicht ausgeklammert wird. Frauke Eichenauer und Insa Fölster initiieren hier nun einen Dialog zwischen männlichen und weiblichen Rotary-Funktionären über die Zukunft von Rotary und den Frauenanteil. Bezeichnenderweise beginnt die Diskussion mit angeblich klaren juristischen Ansprüchen auf Mitgliedschaft der Frauen. Will man damit klar machen, dass die Obstruktion männlicher Rotarier keine Chance hat? Es wird selbst das berühmte Supreme Court Urteil von 1986 zitiert. Mir wurde dagegen seinerzeit im PETS signalisiert, dass sich der Supreme Court damals ausschließlich auf Rotary als mächtiges berufliches Netzwerk bezogen hatte im Sinne der verletzten beruflichen Chancengleichheit.

Das ist fast 40 Jahre her! Ich war bisher davon überzeugt, dass sich bei Rotary seither der Service-Gedanke durchgesetzt hat. Und da spielt das Gender wirklich keine Rolle mehr. Gleichwohl wird hier nunmehr neben dem juristischen auch ein gesellschaftspolitscher Anspruch für gegeben angesehen.

Diese Diskussion bleibt damit, wie ich meine, von vornherein im Klischee stecken. Einige der wesentlichen Thesen haben für mich zudem eine bedenkliche Nähe zum Mainstream.  Drei Aussagen machen mich betroffen und, um das nicht zu verhehlen, hinterlassen bei mir einen schalen Geschmack:

  1. Wenn Männerclubs möglicherweise rechtswidrig sein sollten (Körner) und in diesem Kontext überdies die Gemeinnützigkeit auf dem Spiel stehen könnte (Knaack), warum soll das dann nicht auch für reine Frauenclubs bei Rotary gelten?

Wo ist denn die überragende Machtstellung (Körner) von Rotary Deutschland in sozialen und wirtschaftlichen Fragen, die Voraussetzung für die Anwendung einschlägiger deutscher Gleichberechtigungs-Gesetze sein sollen? Und wenn von 1032 deutschen Clubs nur 159 heute noch keine Frauen aufgenommen haben, kann man sowieso nicht mehr von einem Rechts- und Gleichberechtigungsproblem ausgehen. Überdies, da die Clubs keine Vereine sind, können sie m.W. keine Gemeinnützigkeit verlieren, weil sie die nicht haben. Dafür wurde RDG geschaffen, das für Gemeinnützigkeit sorgt. Seine Rolle ist doch unumstritten?

  1. Wenn es ein Armutszeugnis (Byock) für Herren Clubs ist, auf ihrer Gründungs-DNA zu bestehen, was rechtfertigt die Annahme, dass es für reine Frauen Clubs nicht auch ist. Welches Privileg nehmen die weiblichen Diskutanten da für sich in Anspruch? Bei 853 gemischten Clubs kann sich wie gesagt jede interessierte Frau einem gemischten oder Frauen Club anschließen, oder geht es ihr vielleicht nicht um den Zweck, sondern um einen gesellschaftspolitischen  Anspruch?
  1. Wer hat das Postulat in die Welt gesetzt, dass Rotary in seiner Mitgliederstruktur ein Abbild der Gesellschaft sein soll (Müller-Byock). Genau das ist nicht unser "Geschäftsmodell". Vielmehr sollen - und wollen bei Rotary - die Leistungsfähigen der Gesellschaft denen helfen, die sich nicht selbst helfen können.  Das bedingt noch lange keine identische Struktur bei Rotary.

Was sollen also diese Kampfthesen des juristischen und gesellschaftlichen Durchsetzens! Erstens ist die Zeit darüber hinweg, wie der Anteil der gemischten Clubs von über 80% beweist. Zweitens gibt es somit genügend Alternativen für jede sich für geeignet haltende Frau, sich lokal einzubringen – oder ihre persönliche Karriere zu fördern. Allerdings kann sich niemand selbst einladen, was Frauen Clubs genauso praktizieren. Drittens ist die jeweilige Individualität eines Clubs ein wichtiges Gut, das beide Geschlechtern zusteht.  Schwarzl hat also völlig recht.

Übrigens und am Rande: keine von mir darauf angesprochene Dame eines exklusiven Frauen Clubs - ob Rotary, Inner Wheel, Soroptimisten – teilt die im Dialog vertretene Auffassung eines gesellschaftlichen Anspruchs auf Mitgliedschaft. Dort besteht man zwar auf der Mitgliedschaft nur von Frauen, sieht sich damit juristisch und bzgl. Gemeinnützigkeit auch nicht unter Druck, aber genießt die Individualität. Männer dürfen das nicht? Wer sagt eigentlich, dass es keine geschlechterspezifischen Rückzugsräume mehr geben darf? Es wäre nicht schlecht gewesen, statt Mainstream zu diskutieren, Inner Wheel einen Besuch abzustatten. Da ist man selbstbewusster und gelassener.

Wenn Rotary statistisch unbedingt mit einem hohen Frauenanteil auffallen will, könnte man aus dem alten Familiengedanken heraus Inner Wheel aggregieren. Kreative Buchhaltung eben! Es wäre gut, wenn Rotary im Interesse der Attraktivität für beide Geschlechter die gesellschaftspolitisch einseitig befeuerte Gender-Thematik nicht in Mainstream-Form in die Clubs hineinträgt. Was Rotary nicht davon abhalten muss, sich um Damen zu bemühen.

Ist allerdings gleiches Recht und Selbstbestimmung für alle Mitglieder nicht mehr gewollt, bin ich draußen.

Christian Sanner
RC Meerbusch-Büderich

zum Seitenanfang


 2022, leserbriefe, monate, juni

Zum Titelthema "Ukraine — Momentaufnahmen eines Krieges", Heft 06/2022

Mein Onkel Klaus Faber, der Bruder meiner Mutter, den ich nie kennenlernte, ist im 2. Weltkrieg gefallen, als er mir seiner Truppe auf einem Boot den Dnepr überquerte. Es berührt mich schmerzhaft, dass da nun wieder Krieg ist. 

Joachim Schultz
RC Bayreuth-Eremitage

zum Seitenanfang


Zum Forum-Artikel "Ohne Scham und ohne Mitgefühl", Heft 06/2022

Der Redaktion gebührt Dank für die vielfältigen Beiträge zur Rezeption des grausamen russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine. Bei dem Artikel "Ohne Scham und ohne Mitgefühl" der Schriftstellerin Alissa Ganijewa stockte ich aber. 

Sie präsentiert eine Generalverurteilung russischer Ehefrauen und Mütter von Soldaten an der Ukrainefront als "gefühllos gegenüber ihren Söhnen", "gleichgültig", oder mit "bestialischen Instinkten". Frauen freuen sich auf das "mit unschuldigem Blut getränkte Plündergut" und scheinen darauf "noch gieriger zu warten als auf ihre Männer". Belege sind von Ukrainern mitgeschnittene Heimatgespräche russischer Soldaten oder Internetchats.  

Die Emotionalität der Autorin mag durch den Krieg erklärbar sein, auch das journalistische Interesse der NZZ. Passt diese krasse Stereotypisierung und pauschale Abwertung russischer Frauen - als Faktum dargestellt - in unser Magazin und das RC-Leitbild? Oder wird das durch den Krieg außer Kraft gesetzt?

Ingo Hofmann
RC Potsdam

zum Seitenanfang


Zum Forum-Artikel "Staatsversagen", Heft 06/2022

Dass es auch anders gehen kann, sehen wir am Beispiel ERMS-NECKAR BAHN AG (ENAG):

1988 als GmbH von 10 Bahninteressierten gegründet, um die völlige Stilllegung der im Personenverkehr eingestellten 10 km langen Bahnlinie Metzingen – Bad Urach zu verhindern. 1993 Verhandlungen mit Heinz Dürr, Vorstandsvorsitzer der DB. 1994 wurde die DB-Strecke für eine Mark plus Mehrwertsteuer durch die ENAG erworben. Der Güterverkehr zum Anschlussgleis einer Papierfabrik konnte immer aufrechterhalten werden. 1994 Umwandlung der ENAG in eine AG. Die Strecke wurde soweit saniert, dass ab 1998 ein Sonntags-Ausflugsverkehr und ab August 1999 der tägliche Personenverkehr im Stundentakt aufgenommen werden konnte. Seither ständige Ertüchtigung zur Beschleunigung, Eröffnung weiterer Haltepunkte. Mittlerweile ca. 5000 Reisende pro Tag. Derzeit Ertüchtigung der Strecke (Elektrifizierung) und der Signalanlage für Halbstundentakt. Aufbau einer Stadtbahn Neckar-Alb. Ebenfalls 1999 wurde die in der Nähe liegende 23,5 km lange DB-Strecke Kleinengstingen-Münsingen-Oberheutal durch die ENAG pachtweise übernommen, um die Stilllegung zu verhindern. Wiederaufnahme des Personenverkehrs an Sonntagen sowie des Gelegenheits-Güterverkehrs. Ab 2004 pachtet die ENAG auch den Abschnitt Oberheutal – Schelklingen (19,6 km) und verhindert die Stilllegung. Planmäßiger Reiseverkehr wird aufgenommen (heute täglich), weitere Haltepunkte eröffnet. Dem angestrebten Erwerb der Strecke verweigert die DB. 2010 pachtet die ENAG den Bahnhof Rechtenstein an der Strecke Ulm – Sigmaringen, um ihn für den Personenverkehr wieder zu öffnen und ertüchtigt den Bahnsteig; heute halten dort 10 Züge täglich. 2013 erwirbt die ENAG die 17 km lange Krebsbachtalbahn Neckarbischofsheim – Hüffenhardt, um deren Stilllegung zu verhindern und führt Sonntags-Ausflugsverkehr und Güterverkehr durch. Streckenerweiterung, Elektrifizierung und täglicher Personenverkehr sind in Planung. Bei weiteren Bahnen stellt die ENAG den Betriebsleiter, für die Regionalstadtbahn Neckar-Alb hat die ENAG die Planungs- und Bauverantwortung. 2018 bezahlte die ENAG an ihre Aktionäre eine Dividende von einem Euro pro Aktie.

Martin Uhlig
RC Wien-Nordost

zum Seitenanfang


Zum Standpunkt "Offensichtliche Wertekollision", Heft 05/2022

Freund Steinberg rät, AfD-Mitglieder und AfD-Nahestehende von Clubämtern auszuschließen oder ihnen ihre Überzeugung auszureden. Zwischen den Zeilen lese ich: "Drängt sie aus den Clubs hinaus". Das mag Freund Steinbergs "Standpunkt" sein, aber er gehört nicht in das Rotary Magazin hinein. Sein Artikel erinnert mich an die frühere Zeitgeistentgleisung, die zum Ausschluss Thomas Manns aus Rotary geführt hat. 

Wenn Freund Steinberg schreibt, dass Toleranz zu den Grundprinzipien von Rotary gehört und dass "höchst unterschiedliche Meinungen willkommen sind", sollte er dem nicht mit selber Feder ein paar Zeilen später widersprechen. Die AfD lässt es nicht an "Toleranz gegenüber allen Völkern, Religionen und Lebensweisen fehlen", wie er behauptet.  Sie kritisiert mit Recht die derzeitigen Fehlentwicklungen der EU und der NATO und den ausufernden Missbrauch des Asylrechts mit dessen sozialen Folgen. 

Auch ich selbst lasse mir trotz meiner Schriften gegen die zu Teilen ungesteuerte Masseneinwanderung keine Fremdenfeindlichkeit andichten. Ich habe einen dunkelfarbigen Wirtschaftsflüchtling ein halbes Jahr lang in mein Haus aufgenommen, ihm ein Zimmer gegeben, an den Mahlzeiten teilnehmen lassen, ein Fahrrad geschenkt und für die Zeit bei uns gegen Unfall versichert. Ich bezweifele, dass Freund Steinberg trotz seiner pharisäerhaften Worte Ähnliches vorzuweisen hat. 

Freund Steinberg als ehemaligem Dozent der SPD-nahen Ebert Stiftung sei seine Meinung unbenommen, aber sein Versuch, rotarische Freunde wegen ihrer anderen Meinung anzuschwärzen, gehört nicht in unser Magazin.

Gerd Schultze-Rhonhof
RC Haldensleben

zum Seitenanfang


Zum Standpunkt "Offensichtliche Wertekollision", Heft 05/2022

Verstärkt seit etwa zehn Jahren verschiebt sich in Deutschland das politische Koordinatensystem nach links. Und es hat eine zunehmende Umwertung der Begriffe stattgefunden: Links ist positiv, rechts ist negativ. Es zeichnet sich eine Entwicklung ab, die auf einen linksautoritären Gesinnungsstaat hinausläuft. Auch jede Diktatur hat einmal mit der Ausgrenzung bestimmter Minderheiten oder Bevölkerungsgruppen begonnen.

Und wer setzt Grenzen und Maßstäbe, wo der politische Extremismus beginnt – etwa der oberste Dienstherr und linksradikale Ministerpräsident in Thüringen, wo Freund Steinberg Verfassungsrichter war? Dort wurde auch die demokratische Wahl eines nicht-linken Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten rückgängig gemacht. Und der Konservative deutsche Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen wurde abgesetzt, weil er sich wahrheitsgemäß, aber politisch missfällig äußerte und ein politisch willfähriger eingesetzt.

Hat etwa der Freund Bereswill, Polizeipräsident von Frankfurt am Main, einen ideologisch getrübten Blick für die Wirklichkeit, oder lässt ihn die politische Konstellation ebendort und in Hessen so urteilen, dass er meint, vor einem "Abdriften nach rechts" warnen zu müssen? Die meisten seiner Beamten haben gewiss eine andere oder gar entgegengesetzte Wahrnehmung der Realität. Man hätte schon längst diesen Anfängen undemokratischen Verhaltens wehren müssen.

Seit es Antidiskriminierungsgesetze gibt, werden zunehmend alle – nicht nur AfD-Mitglieder ­–, die sich rechts von einer (linken) Mitte befinden, diskriminiert, wenn sie sich in patriotischer oder konservativer Weise äußern. Es gibt genug skandalöse Beispiele für die Verweigerung von Ämtern, Räumlichkeiten und Gesprächsbereitschaft sowie Duldung beziehungsweise Bagatellisierung auch physischer Gewalt gegen diese. All das erfahren radikale Gruppierungen unter Ausländern oder der politischen Linken kaum in vergleichbarer Weise. Und es ist – zumindest europaweit – einmalig.

Angeführt von den meist rot-grün gefärbten Massenmedien hat sich ein Linkskartell gebildet, das abweichende Meinungen etwa über Multikulturalität, Klimawandel oder die sogenannte Gendersprache mit zum Teil unfairen Mitteln bekämpft und diffamiert. Die Regenbogen-Bewegung ist nun gerade nicht vielfältig beziehungsweise divers, sondern oft an Einseitigkeit und Recht – besser Linkshaberei – nicht zu überbieten. Je mehr Diversität gefordert wird, desto größer wird der Gleichheitswahn, desto einförmiger die veröffentlichte Meinung, vermassen die Menschen in Lebenshaltung und äußeren Habitus.

Rotary kann viele ungute Entwicklungen nicht aufhalten, sollte aber auch nicht auf dieser Welle des Zeitgeistes mitschwimmen; könnte ausgleichend wirken, wo sonst die Spaltung der Gesellschaft vertieft. Leider versagen die Kirchen, besonders die evangelische, gerade auch in dieser Hinsicht.

Schon gar nicht sollte ein Clubpräsident pharisäerhaft und in der Attitüde eines moralischen Oberlehrers auftreten und andersdenkende, konservative Clubmitglieder über Gut und Böse belehren: dass der linke Weg der rechte sei und umgekehr

Und noch zur sogenannten Diversität: Diese wird geradezu aufgegeben, wenn man die Unterschiede zwischen den Geschlechtern, die einander fruchtbar ergänzen sollen, einebnet, wenn die Frau sich männlichen Karrierestreben anpasst und daran gemessen wird. Unisono wird die Frau, die den Spagat zwischen Beruf und Familie und oft noch einem exklusiven Hobby erfolgreich schafft, als Vorbild für alle anderen herausgestellt. Wie soll sich die Frau vorkommen, die in der herkömmlichen Rolle als Hausfrau und Mutter aufgeht und damit die Grundlage für unser Gemeinwesen stärkt, auf der viele persönliche Karrieren erst aufbauen können?

Rotary hat sich nicht nur zeitgebundene globale Ziele zu setzen, sondern auch traditionelle Werte und nationale Anliegen und Interessen zu vertreten. Wer sich nach einem Nietzsche-Wort zu sehr mit dem Zeitgeist vermählt, wird nicht nur bald Witwer sein, sondern könnte auch im Strom des heutigen Zeitgeistes politischer Doppelmoral seine spezifische Bedeutung verlieren. Das ist für Rotary im Geist freundschaftlichen Dienens eine wahre Vielfalt, zu der im demokratischen Spektrum die politische Rechte gehört. Und das schließt, wenn nötig, auch eine harte aber nicht verletzende Kritik etwa am grünen Antipatriotismus und Missbrauch des Asylrechts ein.

Hartwig Brandt
RC Klagenfurt-Wörthersee

zum Seitenanfang


 Zum Standpunkt "Offensichtliche Wertekollision", Heft 05/2022

Für seine Darlegungen möchte ich Freund Steinberg danken. Eine Diskussion über sein Anliegen ist überfällig, weshalb ich in meinen Dank ausdrücklich auch die Redaktion von "Rotary" einbeziehe. Es ist noch nicht lange her, dass einem Mann mit strammer rechter Gesinnung eine regelmäßige Kolumne eingeräumt wurde und kritische Leserbriefe regelmäßig im Papierkorb landeten.

Mit Björn Höcke wird in der AfD ein Mann von den einen fanatisch unterstützt, den anderen zumindest geduldet, der ein "großangelegtes Remigrationsprojekt" für notwendig hält, "(obwohl) sich (dabei) menschliche Härten und unschöne Szenen nicht …vermeiden lassen… Auch wenn wir (dabei)… ein paar Volksteile verlieren werden, die zu schwach oder nicht willens sind, sich der fortschreitenden Afrikanisierung, Orientalisierung und Islamisierung zu widersetzen." Es bedarf keines großen Scharfsinns den Widerspruch zu rotarischen Grundwerten zu erkennen.

So wichtig und interessant die Aufarbeitung der Geschichte Rotarys im Dritten Reich ist, unsere Bewährungsprobe ist unser Umgang mit seinen geistigen Erben. Sollte uns der Satz der Philosophin Susan Neiman in der Süddeutschen Zeitung nicht beschämen: "Der Mangel an Mut in einem Land, in dem immer zur Zivilcourage aufgerufen wird, überrascht mich jedes Mal aufs Neue"?

H.-J. Weyres-von Levetzow
RC Holzkirchen

zum Seitenanfang


2022, mai, leserbriefe

Zum Titelthema "Die Schliemanns", Heft 05/2022

Der Autor, Frank Vorpahl, beschreibt richtig die Probleme, die mit "Schliemanns Gold" zusammenhängen und hat die vage Hoffnung, dass eine Ausstellung der Schätze auch außerhalb Russlands durch eine "Kompromissformel" ermöglicht werden könnte. Leider ist die jetzige Rechtslage klar und einem Kompromiss nicht zugänglich. Deutschland ist rechtmäßiger Eigentümer, Russland ist Besitzer, und laut russischem Gesetz auch Eigentümer der Schätze. Würde Russland die Schätze außerhalb seines Hoheitsgebietes ausstellen, müsste Deutschland die Herausgabe der Schätze verlangen. Sollte eine solche Ausstellung in Deutschland erfolgen, dürfte die Bundesregierung die Schätz nicht mehr an Russland zurückgeben! Das ist der Grund, warum eine Ausstellung außerhalb Russlands nicht möglich ist. Ein "Kompromiss" ist rechtlich nicht möglich! Es gäbe aber eine andere Möglichkeit, Rechtsklarheit zu schaffen und Ausstellungen von "Schliemanns Gold" außerhalb Russlands zu ermöglichen. Die Sowjetunion hat im zweiten Weltkrieg Kulturverluste in Milliardenhöhe durch das Deutsche Reich erlitten und deshalb per Gesetz alle Kulturgegenstände, die nach dem zweiten Weltkrieg von Deutschland in die Sowjetunion verbracht wurden, zu russischem Eigentum erklärt. Durch eine Schenkung seitens Deutschlands könnte der "Gordische Knoten" gelöst werden, denn Russland würde dann auch nach deutschem und internationalem Recht Eigentümer von "Schliemanns Gold" werden und könnte die bisherige Kooperation mit deutschen Museen reibungsloser gestalten und auch eine Ausstellung in Deutschland verwirklichen. Langfristig wäre ein solche Lösung die beste Basis für eine kulturelle Kooperation.

Wolfgang Maurus
RC Bonn

zum Seitenanfang


Zum Standpunkt "Offensichtliche Wertekollision", Heft 05/2022

Die hier präsentierte Problematik wurde bereits vor etwa vier Jahren ebenfalls in der Rubrik "Standpunkt" angesprochen (Wolfgang Boeckh, RC Ludwigshafen: "Auftrag zur Einmischung", Rotary Magazin, Januar 2018). Es entwickelte sich eine mich bereichernde Korrespondenz. Seither hat die Radikalisierung innerhalb der AfD zugenommen, und die sich hieraus ergebenden Fragen sind drängender geworden. Hierzu passt eine wenige Tage junge Information, dass sich der Thüringer AfD Chef Björn Höcke – der übrigens seit einer Eilentscheidung des Verwaltungsgerichts Meiningen vom 26 September 2019 als Faschist bezeichnet werden darf – für den Bundesvorstand ins Gespräch bringt (MDR Thüringen, 7. Mai 2022, 19:25 Uhr). Wehret den Anfängen? Die Anfänge liegen bereits viele Jahre hinter uns – auch für Rotary?

Mit der erfahrungsgemäß unstreitigen aber wohl schwer zu bemessenden Existenz AfD-naher Mitglieder im rotarischen Alltag umzugehen, ist schwierig. Allenthalben wird zu rotarisch-freundschaftlichen Gesprächen aufgerufen. Zu welchem Zweck?  Eine Gesinnungs-änderung eines rotarischen AfD-nahen Mitglieds mag kaum erwartet werden.  Ich stimme R. Steinberg zu: Die Diskrepanz zwischen den rotarischen Werten und der verfassungsrechtlich geschützten Vereinsautonomie einerseits und einer AfD- konformen Gesinnung eines Mitglieds andererseits könnte bei diesem jedoch zu der Erkenntnis führen, dass "da etwas nicht passt" mit der möglichen Folge eines selbst bestimmten Austritts. Auch ein erzwungener Ausschluss kann in krassen Fällen auf der Basis der jeweiligen Clubsatzung eine Lösung sein. Eine Ämtersperre halte ich für problematisch.  Sie mag zumindest die Duldung einer AfD-gefärbten Mitgliedschaft signalisieren, wenn auch – und dies als Feigenblatt – ohne Möglichkeit einer Ämterwahrnehmung - von der Gefahr clubspaltender Effekte ganz zu schweigen.
Es wird klar:  Unabhängig von möglichen Einzelfallerfolgen, die allerdings nicht gering zu
schätzen und jeder Anstrengung wert sind, ist ein Königsweg zum Umgang mit der de facto Situation AfD besetzter Mitgliedschaften nicht in Sicht.

Umso wichtiger könnten flankierende Vorfeldmaßnahmen mit dem Ziel sein, AfD – nahe Gesinnungsträger – und Trägerinnen gar nicht erst in die rotarische Gemeinschaft vordringen zu lassen. Als grundlegende Maßnahme hielte ich ein offizielles zumindest auf Governorebene abgestimmtes Positionspapier im Sinne einer Unvereinbarkeitserklärung für unabdingbar. Genau besehen erscheint es erstaunlich, dass ein solches noch nicht erstellt worden ist, zumal die Geschichte Rotarys in diesem Zusammenhang nicht ungetrübt ist!  In diesem sollte die Distanz Rotarys zu einem rechts / links-populistischen Weltbild zum Ausdruck kommen. Es sollte klar die Unvereinbarkeit rotarischer Werte auf der einen mit politischen Populismen und Extremismen auf der anderen Seite artikuliert werden. Dies wäre m.E. ein richtiges Signal sowohl für die rotarische Gemeinschaft als solche als auch zur Vorbeugung einer falschen Sicht der Öffentlichkeit auf Rotary.
Ein weiterer Effekt einer derartigen Grundsatzerklärung wären eine Handlungssicherheit für die deutschen Clubs und die Stärkung derjenigen Freundinnen und Freunde, die sich der schwierigen Aufgabe eines Gespräches mit AfD-lastigen und nicht selten dialektisch nicht ungeschickten Mitgliedern stellen müssen!
Weitere Steuerungsmöglichkeiten liegen in der Verantwortung der Bürgen potenzieller Mit-glieder und in der Funktion des Aufnahmeausschusses. Auch hier könnte bereits im Vor-feld eine wertvolle Selektionsarbeit geleistet werden.

Freund Steinberg wies mit Recht auf die DEI- Erklärung des RI-Präsidenten (Shekhar Mehta) hin (Ausführlicher Wortlaut in: Rotary Magazin, Oktober 2021, 26-29). DEI – diversity, equiti inclusion – zielt u.a. darauf ab, auch Menschen mit Migrationshintergrund und anderen Zuordnungen  (Glaube, Religion, sexuelle Orientierung u.a.) den Zugang  zu Rotary  nicht zu verwehren. Diese Merkmale gehören bekanntlich nicht zum Kernprogramm der AfD. Somit könnten die DEI - Erklärung und ihre Integration in die rotarische Wirklichkeit dabei helfen, etwaige Aufnahmeambitionen AfD-naher Interessenten von vornherein zu dämpfen.

Horst Rieger
RC Gummersbach 

zum Seitenanfang


Zum Standpunkt "Offensichtliche Wertekollision", Heft 05/2022

Freund Steinberg rät, AfD Mitglieder und AfD Nahestehende von Clubämtern auszuschließen oder ihnen ihre Überzeugung auszureden. Zwischen den Zeilen lese ich: "Drängt sie aus den Clubs hinaus". Das mag Freund Steinbergs "Standpunkt" sein, aber er gehört nicht in das Rotary Magazin hinein. Sein Artikel erinnert mich an die frühere Zeitgeistentgleisung, die zum Ausschluss Thomas Manns aus Rotary geführt hat. 

Wenn Freund Steinberg schreibt, dass Toleranz zu den Grundprinzipien von Rotary gehört und dass "höchst unterschiedliche Meinungen willkommen sind", sollte er dem nicht mit selber Feder ein paar Zeilen später widersprechen. Die AfD lässt es nicht an "Toleranz gegenüber allen Völkern, Religionen und Lebensweisen fehlen", wie er behauptet.  Sie kritisiert mit Recht die derzeitigen Fehlentwicklungen der EU und der NATO und den ausufernden Missbrauch des Asylrechts mit dessen sozialen Folgen. 

Auch ich selbst lasse mir trotz meiner Schriften gegen die zu Teilen ungesteuerte Masseneinwanderung keine Fremdenfeindlichkeit andichten. Ich habe einen dunkelfarbigen Wirtschaftsflüchtling ein halbes Jahr lang in mein Haus aufgenommen, ihm ein Zimmer gegeben, an den Mahlzeiten teilnehmen lassen, ein Fahrrad geschenkt und für die Zeit bei uns gegen Unfall versichert. Ich bezweifele, dass Freund Steinberg trotz seiner pharisäerhaften Worte Ähnliches vorzuweisen hat. 

Freund Steinberg als ehemaligem Dozenten der SPD-nahen Ebert Stiftung sei seine Meinung unbenommen, aber sein Versuch, rotarische Freunde wegen ihrer anderen Meinung anzuschwärzen, gehört nicht in unser Magazin.

Gerd Schultze-Rhonhof
RC Haldensleben

zum Seitenanfang


 
Zu "Neues vom RC Bröckedde", Heft 04/2022

Das letzte Rotary-Magazin April 2022 leistet den Beweis, dass guter Humor mehr als Witz und Spott sein muss. Wirklicher Humor ist tief verankert in Menschlichkeit und beweist Mitgefühl. Der RC Bröckedde hat mit seinem Beschluss, eine Mahnwache für die Ukraine anstelle eines Meetings abzuhalten, einen wesentlichen Beitrag geleistet. Und der Humor greift dennoch tief, wenn man die charaktervoll gezeichneten Figuren betrachtet: Mancher Freund sticht klar erkennbar heraus!

Horst-Sigbald Walter
RC Leoben   

zum Seitenanfang


 2022, leserbriefe, monat, april

Zum Forum-Artikel "Restitutionsdebatte", Heft 04/2022

 

Prof. Dr. Karl-Heinz Kohl bringt seine Erkenntnisse und Ansicht zu dem leider "grassierenden" Thema der Restitution in sehr abgewogenen Worten. Ich bin ihm für seinen Beitrag sehr dankbar, aber auch Ihnen, der Redaktion, dass Sie dafür Raum gegeben haben. Ich meine jedoch, dass Ergänzendes dazu unbedingt nötig ist. 

Ich habe gut zehn Jahre beruflich in vier Ländern Westafrikas gelebt, u.a. in Nigeria, die Länder von Senegal bis Kamerun bereist, im Osten von Ägypten bis nach Zimbabwe, insgesamt für rund 20 Jahre. Ich telefoniere noch heute regelmäßig mit dem letzten meiner ghanaischen Angestellten und bin seit vielen Jahren Mitglied in der Vereinigung der Freunde afrikanischer Kultur e.V.. 

Barbara Plankensteiner, die Direktorin des MARKK in Hamburg, ist zwar nicht die Erste, die sich der Restitution verschrieben hat, die Erste jedoch, die eine Abschiedsausstellung, hier: 179 Benin-Bronzen, inszenierte. Ihr erklärter Grund ihrer Maßnahme der Rückgabe: der Raubzug der Briten 1897. Frau Plankensteiner verwechselt da offensichtlich Begriffe: Was die Briten 1897 unternahmen, war eine Strafexpedition, nachdem ihr Generalkonsul mit Entourage (bis auf zwei, die entkommen konnten!) in Benin (City) niedergemetzelt worden waren. In der Tat nahmen die Briten "die" Benin-Bronzen als Beute mit, dies jedoch gestattete die Haager Kriegsordnung, auch wenn wir dies aus heutiger Sicht anders betrachten. Der 1. Weltkrieg entbrannte, weil der österreichische Kronprinz ermordet worden war!) Ich sprach im März 1966 mit dem Alare (in etwa: Kronprinz) in Benin-City, der die Kulturschätze verwaltete (das meiste allerdings Ife-Köpfe). Das Wort Restitution war damals nicht en vogue, aber das geschichtliche Ereignis als solches für mich naheliegendes Thema in Benin-City. Dabei wurde mit keinem Satz des Alare eine Rückgabe der Benin-Bronzen gefordert oder auch nur thematisiert. Er fürchtete nur, dass vermögende fanatische Sammler Angestellte bestechen könnten, um diese (in der Tat klassisch-schönen!) Ife-Köpfe "im Auftrag" zu entwenden (seinerzeit um die 1 Mio. Dollar/Stück wert!). 

Die dem Publikum zugängliche Ausstellung war im höchsten Maße enttäuschend, keine Benin-Bronze oder Ife-Kopf, nur wenige kultische Schnitzereien, lieblos ausgestellt. Ich war einziger Besucher. Man musste vom Alare begleitet sein, um die vorhandenen Schätze im sicheren Keller zu sehen. (Die Schulpolitik in Schwarzafrika förderte auch überhaupt nicht die Kulturgeschichte des Landes; in keinem, in dem ich gewohnt habe: 1963 – 1973, Reisen bis 1985.).

Ich schrieb Frau Plankensteiner und verwies auf ihren begrifflichen Irrtum. Die Benin-Bronzen waren obendrein rechtlich unanfechtbar in Großbritannien von offizieller Stelle erworben worden. Jedenfalls ist es rechtlich höchst bedenklich, ich meine unzulässig, geschichtliche Ereignisse mit dem Wissen und der Auffassung von heute zu verurteilen. Wir müssten dann auch zum Beispiel  Karl den Großen vom Sockel stoßen, weil er 782 etwa 4500 Sachsen bei Verden niedermetzeln ließ und Land nahm. Solch Betrachtung kann für das Geschehen ab 1933 freilich nicht mehr gelten, oder für die Kriege nach 1945: Die Nürnberger Prozesse – wenngleich teilweise rechtlich disputabel – stellen meines Erachtens die Wende in der Betrachtungsweise dar.

Es ist freilich eine ganz andere Sache, ob einem jeweiligen Landesmuseum Kunst- oder Kulturobjekte für die Ausstellung ihrer Kulturgeschichte übergeben werden. Dies sollte allerdings mit der Auflage und der Zusage verbunden sein, dass solche Rückgaben nicht auf den internationalen Kunstmärkten landen.

Auch der sehr verdiente Journalist Claus Kleber brachte zu vorgenannter Ausstellung am 19. Dezember 2021 einen Beitrag in den Fernsehnachrichten, jedoch leider nicht gründlich recherchiert. Auch Herr Kleber sprach von Raubzügen (Mehrzahl – wo noch?) der Briten 1897, brachte aber nichts zum Anlass jenes Vorgehens, was zu einem ordentlichen Beitrag unbedingt gehört hätte! So bekam sein Beitrag leider ein Gschmäckle. 

Restitution –  wenn "Europa" dies nun ausgiebig verfolgen möchte – kann sich aber nicht auf Kunst- oder Kulturobjekte beschränken. Der Begriff umfasst auch die Wiedergutmachung zwischen Staaten. Wenn, dann bitte gründlich. Die Spanier (Cortés, Pizarro) unternahmen im frühen bis mittleren 16. Jahrhundert ins Azteken-Reich und ins Inka-Reich ganz gezielt Raubzüge, nicht etwa Strafexpeditionen! Und ein nicht unwesentlicher Teil des dort geraubten Goldes und Silbers ging an den Papst (vier: Leo X, Hadrian VI, Paul III, Julius III), lies: in die Truhen des Vatikans (s.b. auch: Päpstliche Bulle Inter caetera vom 4. Mai 1493).

Werden also nun die Restitutoren und Restitutorinnen (genderübergreifend: Restitutoris) auch vom spanischen Staat und dem Vatikan verlangen, die mit Massentötungen geraubten Werte in Euro an die "Nachfolgestaaten" zu restituieren? Da könnte doch mal die Aufrichtigkeit der Auffassungen geprüft werden, sowohl bei den Befürwortern einer Restitution als auch bei der spanischen Regierung und im Vatikan. Immerhin sollen unter Pizarro allein von den Inkas an die 25.000 Kilo Gold und ungenannte Mengen an Silber nach Spanien gebracht worden sein. Hinzu kommt, was den Azteken und Mayas geraubt wurde.

Volker G. R. Galperin
RC Bremen-Hansa

zum Seitenanfang


Zum Präsidentenbrief, Heft 04/2022

Ich lese das Magazin mit großer Freude und bin von den kenntnisreichen, inspirierenden Texten Ihrer Autorinnen und Autoren begeistert. Leider ist diese verflogen, als ich den Brief unseres Präsidenten Rotary International Shekhar Mehta in der April Ausgabe las. Auf einer vollen Seite zählt Präsident Mehta auf, wie Rotary sich engagieren kann von der Gesundheitsversorgung von Müttern bis zur Wiederaufforstung der Mangroven als Beitrag zum Klimaschutz. Das ist alles richtig und ehrenwert. Aber die freie Welt, auf der letztendlich auch die Ideale von Rotary beruhen, ist heute in Gefahr. Herausgefordert von einem Aggressor, der offensichtlich einem größeren Masterplan folgt. Obwohl das Aprilheft das Schwerpunktthema Ukrainekonflikt hat, findet Präsident Mehta in diesem Medium kein Wort dazu.    

Seine Präsidentschaft ist geprägt von dem wunderbaren Slogan "engagieren – Leben verändern". Er verweist in seinem angedruckten Brief zu Recht auf das rotarische Prinzip, dass jede und jeder von uns mehr tun kann, um zu wachsen. Das gilt für uns alle, auch für ihn. Während an der Basis in den Clubs und Distrikten die Kriegsfolgen gemildert werden und nach allen Kräften geholfen wird, verzichtet unser Präsident auf eine klare Haltung zu diesem Konflikt. Das ist traurig und eine verpasste Chance. 

Matthias Meifert
RC Berlin-Alexanderplatz 

zum Seitenanfang


 

Zum Titelthema "Metaversum", Heft 03/2022

Ich bin ganz begeistert, dass das Rotary Magazin mit der Ausgabe 3/22 sich des Themas Metaversum angenommen hat. Virtual Reality (VR) und Metaversum sind genau meine Themen, mit denen ich als freiberuflicher Unternehmensberater unterwegs bin.  Seit einem Jahr versuche ich das Thema als Rotarier auch bei Rotary weiter voranzubringen, nachdem ich 2020 Kontakte zu VR innerhalb Rotary USA hatte. Ich bin der Meinung, daraus könnte auch Rotary Deutschland mehr machen und zum Beispiel wie die US-Rotarier nach Corona VR zu Spenden- und Mitgliederwerbung nutzen.    

Götz Mensel
RC Buchholz i. d. Nordheide

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Metaversum", Heft 03/2022

Herzlichen Glückwunsch zum inhaltlichen Schwerpunkt der Februar Ausgabe mit einer Reihe interessanter Beiträge. Der Artikel von Christoph Heusgen bietet einen Eindruck von der aktuell konventionellen Sichtweise westlicher Regierungen, die auf eine harte Haltung gegenüber Russland setzen. Moralische Entrüstung über das zunehmend autoritäre Regime Putins und der russische Aufbau einer militärischen Drohkulisse bieten jedoch keine hinreichenden Gründe für eine einseitig konfrontative Haltung des Westens. Leider fehlt es uns vielfach an realpolitischem Augenmaß und der selbstkritischen Einsicht, dass auch USA und NATO einen nicht unerheblichen Beitrag zu der aktuell brandgefährlichen Situation geleistet haben. Daran gemahnt der nachdenkliche Artikel von Michael Stürmer, der richtigerweise westliche Einfallslosigkeit beim Krisenmanagement beklagt und unseren Blick auf die eingetretene Entfremdung zwischen Russland und dem Westen lenkt.

Das Eintreten für Frieden und Völkerverständigung ist zentral für das Selbstverständnis von Rotary. Damit erhebt sich die Frage, wie wir mit dem bestehenden internationalen Netz von Rotary hierzu in der aktuellen Krise um die Ukraine einen Beitrag leisten können. Die Berichte der Februar Ausgabe zu rotarischen Aktivitäten in der Ukraine vermögen hierzu einige Anregungen zu geben. Aber auch Russland sollte nicht aus  dem Blick geraten. Gerade wir Deutschen sollten uns gegenüber den Staaten der  ehemaligen Sowjetunion, die im Zweiten Weltkrieg bis zu 27 Millionen Opfer zu beklagen hatten, in einer besonderen Pflicht sehen. Neben dem Abschluss und der Belebung von Clubpartnerschaften und der Unterstützung von Projekten in diesen Staaten können m.E. Begegnungen und von Rotary organisierte Konferenzen eine Beitrag leisten, um der Entfremdung entgegenzuwirken und verlorengegangenes Vertrauen wiederherzustellen.

Rüdiger Lüdeking
RC Stendal

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Metaversum", Heft 03/2022

Die letzten beiden Rotary Magazine waren hochinteressant. Über die Ukraine-Katastrophe war man hochaktuell (fast) vorinformiert. (Februar 22) Und: Ich trete sofort ins "Metaversum" ein. (März 22) Mal sehen, ob es da auch Meta-RC´s gibt. Kommende Woche spiele ich mit meinen Enkeln in München allerdings lieber im "Meta"-Sandkasten. (März 22, s.50/51) Als Stones-Fan habe ich den Beitrag auf S.53-55 (März 22) gerne gelesen. Das Buch des kompetenten rotarischen Freunds Volker Eichener mit der Reflektion auf schöne vergangene Zeiten kaufe ich mir.

Karl-Heinrich Link
RC Wiesbaden

zum Seitenanfang


 
Zum Forum-Artikel "Als die Rockmusik die Welt veränderte", Heft 03/2022

Ich wäre beinah vom Stuhl gefallen, als ich im Rotary Magazin 3/22 auf Seite 52 angekommen war! Danke, Freund Eichener, für Ihren Beitrag, denn ich bin ein "Kind" dieser 60er Generation und sah die Stones erstmalig 1970 in Hamburg. Im Jahr 2000 fuhren viele Freunde unseres Clubs zur gemeinschaftlichen Teilnahme des Konzerts der Stones nach Wolfsburg, zusammengequetscht mit hunderten Fans im roten Triebwagen der DB.

2007 nahmen wir bei einem Benefiz-Beat-Konzert mit gut 300 Gästen eine fünfstellige Eurosumme ein, zugunsten unseres Freundes Harringer für sein Projekt "Heart for Ethiopia". Wir sind also noch gar nicht zu alt, es geht noch was....

Rolf Gramm
RC Braunschweig-Hanse

zum Seitenanfang


 
Zum Forum-Artikel "Exodus", Heft 03/2022

Nach der Lektüre des Artikels "Exodus" ist mir folgender Aussage von Hans Küng aus dem Jahr 1964 eingefallen, die zwar schon ein Menschenalter her ist, aber offenbar nichts an Aktualität eingebüßt hat – meiner Meinung nach der ideale Kommentar zu den Aussagen Friedrich Wilhelm Grafs bezüglich der katholischen Kirche: "Vor dem Faktum einer Erneuerung und Reform der katholischen Kirche und Theologie flüchtet eine gewisse überholte antikatholische Apologetik in die Taktik, die theologischen Erneuerungsbewegungen als Randphänomene der katholischen Kirche hinzustellen. Das dahinterstehende unbewiesene Axiom, das die über positive Veränderungen in der katholischen Kirche heilsam beunruhigten evangelischen Christen wieder einschläfern soll, lautet: Die katholische Kirche ändert sich nie – jedenfalls nicht zum Besseren! Auf diese Weise wird jeder echten ökumenischen Begegnung mit der katholischen Kirche von vorneherein der Boden entzogen. Diese Auffassung, die erfreulicherweise unter den Evangelischen immer weniger Anhänger findet, ist falsch. Die Erneuerung des katholischen Lebens und Lehrens ist nicht die Angelegenheit einiger theologischer Außenseiter, sondern Angelegenheit der katholischen Kirche selbst."

Norbert Jung
RC Bamberg-Schloss Geyerswörth

zum Seitenanfang


 
Zum Forum-Artikel "Exodus", Heft 03/2022

Zum Artikel des Systematikers, Prof. F.W. Graf, "Exodus", möchte ich doch ein paar sehr gewagte Thesen infrage stellen.

1. Narrativ: "Alter Glaube und moderne Rationalität". Mit der Rationalität, einer römischen Tugend, hat sich das Christentum schon in der Frühzeit in Germaniens Auen schwergetan, angesichts der vorherrschenden Vergöttlichung der Natur. Denn ausgerechnet die Kirche hatte dem rationalen Denken in der teutonischen Welt erst die Wege gebahnt. Die kulturelle Leistung der Klöster in der benediktinischen Tradition ist bis heute unbestritten. (Organigramme, Ackerbau, Architektur, Musik, Literatur, Menschenführung). Dasselbe gilt für das keineswegs "opake" Kirchenrecht. Bis heute lassen sich viele Missverständnisse zwischen Teutonischem Denken und "Rom" auf die Unterschiedlichkeit in der Rechtsauffassung zurückführen. Die lateinische, ("Quod scripsi, scripsi" "Was geschrieben ist, bleibt geschrieben") und die germanische, (Wegerecht, Normative Kraft des Faktischen, sprich: wir ändern nach Bedarf) gehen da sehr unterschiedliche Wege.

2. Narrativ: Christlicher Glaube ohne Kirche: Das ist wie ein Fisch ohne Wasser. Der Glaube wird von der Kirche gehütet, weitergegeben, aus der Taufe gehoben, und während des Lebens sakramental begleitet. Alles andere sind Formen, durchaus ehrenwerte, eines "Anonymen Christentums". Und, um Missverständnisse auszuschließen, einer, der sich für einen guten Christen hält, muss durchaus nicht ein guter Mensch sein!

3. Narrativ: Zweiklassenchristentum: Auf was alles Theologen kommen können! Es gibt nur eine Taufe! Für alle Christen. Und es gibt Ämter, die die unverbrüchliche Weitergabe des Glaubens sichern sollen. Diese Ämter lehnen sich an den Jüngerkreis Jesu an, der bekanntlich mit Frauen kein Problem hatte. Sie betreffen Dienste, die mit starken Beschneidungen der Persönlichkeitsrechte einhergehen, weil die Betroffenen sich voll und ganz in den Dienst der Kirche stellen. Karriere ist für Dienste, die durch Berufung übertragen werden, ein Fremdwort. Und Teilhabe als einklagbares Recht ist schon im Bereich der Zivilgesellschaft ein Phantom, ein klassenkämpferisches Relikt.

4. Narrativ: "Theologisch überzeugende Argumente" sind in einer Zeit der nur noch saisonal erhältlichen Gefälligkeitstheologie ausverkauft.

5. Narrativ: "der absolutistische Wahlmonarch in Rom". Dieses Argument habe ich erst von einem Toxikologen untersuchen lassen. Zur Klarstellung: Dieser Monarch trägt den Titel: Servus servorum, er hat seine Garde im Sturm auf Rom durch Garibaldis Scharen zum letzten Mal eingesetzt und es ist bis heute kein einziger Fall bekannt, dass Schweizer Gardisten jemals einen Christen festgenommen und abgeführt haben, es sei denn, er hantiert bei der Audienz mit einer Waffe.

Und, 6. Narrativ: "Ein emeritierter Papst lügt", dieser Vorwurf ist mittlerweile eindeutig widerlegt, und erklärt sich aus dem Streit um eine Präsenz vor Jahrzehnten.  Dass diese Marginalie immer noch als die erste Schlagzeile der Münchener Studie kolportiert wird, kann nur als eindeutiger Versuch einer geschichtsträchtig angelegten Rufschädigung gedeutet werden. Sie kommt aus dem binnenkatholischen papaphoben Milieu, und sie provoziert die Frage nach der Seriosität der Studie.

Fazit: Der hier vorliegende Artikel ist ein "echter Graf". Schmissig, zubeißend formuliert und flott aus Äpfeln und Birnen zusammengestellt. Das Gute daran ist, dass der kundige Leser schon bei Kenntnisnahme des Verfassers weiß, worauf er sich einzustellen hat. Ich danke Gott, dass mein dienstliches Leben im Bereich der Ökumene nur positive Erfahrungen hat machen dürfen. Und ich billige Herrn Graf zu, dass er, im Gegensatz zu katholischen Kollegen, bei mir einen Bonus hat, ein Recht darauf, als aufrechter Protestant Tacheles zu reden.   

Jürgen Olf
RC Bruchsal-Bretten

zum Seitenanfang


Zum Forum-Artikel "Exodus", Heft 03/2022

So richtig Friedrich Wilhelm Graf mit manchen seiner Analysen zur Lage der beiden christlichen Konfessionen in Deutschland liegt, so falsch ist sein Schlussplädoyer, mit dem er gegen eine angebliche "Weichzeichnerökumene" Stellung bezieht, in der die "bestehenden religionskulturellen Unterschiede zwischen Katholizismus und Protestantismus" nicht mehr sichtbar bleiben und es deshalb tatsächlich passiert, dass Protestanten aus ihrer Kirche austreten, "wenn ein emeritierter Papst offenbar lügt oder lügen lässt".  Die evangelische Kirche werde so "für Missstände in der anderen Kirche in Mithaftung genommen." Was ist denn das für eine ressentimentgeladene Argumentation!  Als ob die Ökumene schuld sei, dass im vergangenen Jahr 280.000 Menschen aus der evangelischen Kirche ausgetreten sind (die aktuellen Zahlen für die katholische Kirche liegen noch nicht vor, dürften aber mindestens ebenso hoch sein). Lieber Herr Graf, das Problem ist nicht zu viel, sondern zu wenig Ökumene und das schon deshalb, weil Jesus selbst die Glaubwürdigkeit seiner radikal-integrativen Botschaft an die gelebte Einheit seiner Nachfolger gebunden hat: "Alle sollen eins sein…, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast" (Joh 17,21). Für einen Theologen könnte das ein valides Argument sein. Außerdem widerspricht Ihnen die Soziologin Petra-Angela Ahrens vom Sozialwissenschaftlichen Institut der Evangelischen Kirche Deutschlands, die seit 2018 die Gründe für Kirchenaustritte erforscht. Nur bei einer Minderheit (24 Prozent bei Protestanten und 37 Prozent bei Katholiken) bildet ein konkreter Skandal den Anlass. (Sie könnten in Ihrem Institut doch mal nachforschen lassen, wie viele Protestanten exakt wegen Unzufriedenheit mit dem Papst ausgetreten sind, das würde mich auch interessieren.) Der wichtigste Faktor beim Austritt ist ein anderer, nämlich die empfundene "persönliche Irrelevanz" von Religion und Kirche, wobei es besonders bei den Protestanten auch darum geht, die Kirchensteuer zu sparen (71 Prozent). Eine Senkung oder gar Streichung der Kirchensteuer hätte sicher deutlich reduzierender Effekte auf die Kirchenaustrittszahlen als eine verschärfte Unterweisung des Kirchenvolks über konfessionelle Unterschiede – für die sich auch engagierte Christen schon lange nicht mehr interessieren. Man kann schon froh sein, wenn die Kernelemente des christlichen Glaubens noch eine Mehrheit unter den Kirchenmitgliedern finden. Für den hoffnungsvollen Fall, dass sich die katholische Kirche auf den "Synodalen Weg" macht und sie damit protestantischer und ökumenisch kompatibler wird, dann wird das weder ihren Priestermangel beheben, noch die Austrittszahlen verringern, schließlich kämpft die evangelische Kirche bekanntlich mit denselben Problemen. Aber wir kämen – wenn endlich wieder zusammenwächst, was zusammengehört – dem Einheitsgebot Jesu ein Stück näher. Traurig, dass das einem renommierten Theologen suspekt ist.   

Markus Zehetbauer
RC Weilheim

zum Seitenanfang


Zum Distrikt-Bericht von 1900 "Teilhabe auf Augenhöhe", Heft 03/2022

Rotary und DIE – Inzwischen nimmt das Thema DEI bei Rotary einen immer größeren Raum ein. Warum, ist mir auch nach Lesen des Artikels über die Aktivitäten im Distrikt 1900 nicht klarer geworden.  Aus dem Umstand einer eigens geschaffenen DEI Beauftragten-Stelle im Distrikt 1900 schließe ich aber auf großen Handlungsbedarf in den dortigen Clubs. Ich habe aber Zweifel, dass dem wirklich so ist.

Für mich ist Toleranz das weltweite Merkmal von Rotary, das auch gelebt wird. Das habe ich auch bei meinen vielen ausländischen Meeting-Besuchen nie anders erlebt. Ein DIE-kompatibles Verhalten in den Clubs wäre damit abgedeckt, sieht man von den Verwerfungen des Nationalsozialismus in deutschen Clubs ab. Aber das ist Geschichte, die sich aktuell nicht zu wiederholen droht.  

Doch zum Artikel "Teilhabe auf Augenhöhe": Frau von Buchholz bemüht sich als Beauftragte des Distrikts 1900 nun, DEI als neue und besondere Aufgabe von RI für die Clubs zu erklären und praktikabel zu machen. Sie unterstellt damit allerdings auch, dass DEI von den Rotarierinnen und Rotariern in ihrer Clubarbeit nicht ausreichend beachtet wird. Woran sie das festmacht, bleibt leider ihr Geheimnis. Ich habe in meinen 26 aktiven Jahren Rotary mit neun Jahren Vorstandsarbeit keinen Fall erlebt, in dem Freunde oder Freundinnen (D) selbst oder andere von ihnen diskriminiert haben, keinen, in dem der Gleichheitsgrundsatz verletzt wurde (E), und schließlich keinen, wo Inklusion eine Rolle spielte (I).

Nimmt man sie beim Wort, sollen die Club-Organe nun handeln: Aufnahmeausschüsse zum Beispiel sollen hinausziehen, um irgendein diverses Geschlecht oder eine Hautfarbe (was ist da besonders für Rotary geeignet?) in den Club zu bringen oder es sollen zum Beispiel unterrepräsentierte Gruppen im Club (wer sollte das denn sein?) zu Führungsaufgaben heranzuziehen oder der Club soll sich - expressis verbis - mit örtlichen DEI Gruppen vernetzen (so es solche gibt). Wobei, wie ich meine, diese Gruppen wiederum Randgruppen sind, die Rotary als Vereinigung alter weißer Männer empfinden und massiv bekämpfen. Das kann also nicht ihr Ernst sein.

Hinter DEI stehen bekanntlich sehr dehnbare, stark ideologisierte Begriffe und Anschauungen, die inhaltlich in keiner Weise ausdiskutiert und in ihrem Absolutheitsanspruch für mich fragwürdig sind.  Ich bin nicht bis ins letzte davon überzeugt, dass es der Welt wirklich hilft, den N…Kuss nicht mehr so zu nennen oder Gromringer von der Wand zu nehmen. Auch Straßenzüge und Apotheken mit dem Namen der Mauren (oh, Mohren) diskriminieren niemanden. Frau von Buchholz möge sich in den herrlichen Dom von Magdeburg begeben, da steht der circa 800 Jahre alte Heilige Mauritius und blickt seit rund 200 Jahren mit schwarzem Gesicht gelassen auf das kirchliche Geschehen – sogar während des Nationalsozialismus. Kein alter weißer Mann hat jemals daran Anstoß genommen.

Rotarys DNA ist eine liberale Weltanschauung und Toleranz gepaart mit Sozialem Bewusstsein.  Und das muss reichen. Teilhabe an Rotary? Uns führt meines Wissens nach wie vor die berufliche Exzellenz zusammen und nicht die Gesellschaftspolitik, in welcher Färbung auch immer. Main Stream hat da für mich wenig Platz. Ich lasse mich überdies nur sehr ungern einspannen in eine Art des Denkens, das von politisch agierenden Gruppen mit einem hohen Maß an Intoleranz gehypte und zum gesellschaftlichen Thema erhoben wird.  Vor allem dann nicht, wenn behauptet wird, dass Deutschland oder nun hier Rotary Clubs hier eine besonders "Nachhilfe" benötigen.

 Ich hätte mir von Rotary und Ihrem Magazin mehr Selbstbewusstsein gewünscht.

Christian Sanner
RC Meerbusch-Büderich

zum Seitenanfang


Selbstverfasste Fabel eines Rotariers

Rotkäppchens Fabel vom Bären, dem Wolf und dem Hasen!

geschrieben in der Nacht vom  23.02.2022 auf den 24.02.22 als ich in dieser Nacht an  die Babys und Kinder der Kriege dachte.

Rotkäppchen  erzählt: Die Fabel vom Bären, dem Wolf und dem Hasen.   

Der Bär weilt auf einer Jagd an den Grenzen seines Reviers.   In den Weiten der Schwarzerde-Böden zwischen Don und Dnjepr trifft er auf seinen Freund  den Wolf. Die Beiden sind alte Freunde und schon oft gemeinsam auf die Jagd gegangen. Auf einer ihrer Steifen  treffen sie gemeinsam (Gemeinsam ist das Lieblingswort von Rotkäppchen, ein Stempelwort und lt. Duden ein nichtssagendes  Füsel…vgl w. u.)  auf einen Hasen.

Beim Anblick des Hasen sagte  der Bär zum Wolf,  dass er nun just  Hunger hätte und der Hase ihm gerade recht käme.  Der Wolf meinte,  es wäre auch  Zeit für ihn,  neue Kraft (Rubel)  und Energie (Gas) zu tanken. So beschlossen sie,  den Hasen gemeinsam zu erlegen. Danach plagten den Wolf  wohl gewisse Skrupel und  so suchte  er Kontakt zu Rotkäppchen und fragte es: "Was sagst du dazu?" Rotkäppchen antwortete: "Dagegen ist nichts zu sagen, denn es war schon immer so, dass die Großen die Kleinen fressen. Übrigens sei das mit dem Hasen  schließlich  nachhaltig, natürlich und biologisch,  denn   zuerst kommt das Fressen, dann die Moral!"

Der Bär und der Wolf schritten nun zur Tat,  fingen den Hasen und verspeisten den selbigen gemeinsam. Nur ein paar Knochen blieben übrig. Der Bär,  der Wolf und auch Rotkäppchen waren sich schnell einig,  wir müssen diesen Fang,  des Hasen Tod,  verschleiern.

So beschlossen sie,  die restlichen Knochen zu vergraben. Nach der Beerdigung des Hasen sollte Rotkäppchen am Grabe des Hasen ein Gebet sprechen. Rotkäppchen begann: "Unser Freund, der Hase ist verstorben."   "Nein,  das geht nicht" meinte der Bär,  der hat mir noch nie geholfen!" Sodann sagte der Wolf: "Unser Feind, der Hase ist verstorben. "Nein", meinte das Rotkäppchen, auch das geht nicht, denn der Hase war noch niemals irgendjemandes Feind.  

"Nun, Rotkäppchen, was sollen wir denn beten?" fragten Bär und Wolf gemeinsam.  Rotkäppchen nahm nun mit Olaf und Robert Kontakt auf, die leben gemeinsam in  Deutschland,  dem Land der Dichter*innen und Denker*innen.

"Was haben die dir nun geraten?" fragten gemeinsam der Bär und der Wolf. "Was sollen wir beten?" Rotkäppchen war ganz begeistert  ob der  genialen  Lösung von Olaf und Robert  aus dem  Völkerrecht.  Olaf und Robert haben ihr gemeinsam geraten,  wir sollen nun alle gemeinsam beten: "Unser Partner  ist verstorben!"  Damit waren der Bär und der Wolf einverstanden und freuten sich über dieses  schöne friedliche Gebet …  und wenn sie nicht gestorben  sind, dann regieren  sie noch heute!

Und die Moral von der Geschichte? Nix gemeinsam nur Halleluja! Ich schlafe immer noch schlecht!

Reinhard Mantau
RC Coesfeld

zum Seitenanfang


 

Zum Titelthema "Ukraine: Verletztes Land", Heft 02/2022

Seit 29 Jahren bin ich Mitglied des RC Velbert und lese das Rotary-Magazin. Zugegebenermaßen anfänglich eher oberflächlich, in den letzten Jahren jedoch sehr interessiert. Die Qualität des Magazins ist aufgrund der Aktualität seiner Beiträge und der Professionalität seiner Autoren unschlagbar. Ich leihe es gelegentlich an Freunde und Bekannte aus und möchte auch deren großes Lob an Sie und Ihr Team weiterleiten. 

Kersten von Oldenburg
RC Velbert

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Ukraine: Verletztes Land", Heft 02/2022

Breite und Niveau der Ukraine Berichterstattung im Rotary Magazin dürften weltweit ihresgleichen suchen. Russlandbild hier "sorgfältig kalkulierende" Weltmacht, da in "vulgärhistorischer" Sicht befangene "Chaosmacht".  Ein Quäntchen Wahrheit und ein Quäntchen Voreingenommenheit in jedem Aufsatz. Menschlich. Antworten hat das Rotary Magazin in vergangenen Jahrzehnten längst gestreift. "Peace through strength". "Realpolitik". "Deeskalation". "Respekt". Freund Ischinger forever.

Eckart Reihlen
RC Haldensleben

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Ukraine: Verletztes Land", Heft 02/2022

In den Beiträgen von Michael Stürmer und Christopher Heusgen sowie im Interview mit Wolfgang Ischinger wird dagegen eine ausgewogene Analyse der historischen Entwicklung und der aktuellen Brisanz des Konflikts deutlich. Insbesondere Michael Stürmer erläutert in aller Deutlichkeit die Verantwortung beider (!) Seiten für die gegenwärtige Krise!

Gerd Meier
RC Lehrte-Burgdorfer Land

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Ukraine: Verletztes Land", Heft 02/2022

Herzlichen Glückwunsch zum inhaltlichen Schwerpunkt der Februar Ausgabe mit einer Reihe interessanter Beiträge. Der Artikel von Christoph Heusgen bietet einen Eindruck von der aktuell konventionellen Sichtweise westlicher Regierungen, die auf eine harte Haltung gegenüber Russland setzen. Moralische Entrüstung über das zunehmend autoritäre Regime Putins und der russische Aufbau einer militärischen Drohkulisse bieten jedoch keine hinreichenden Gründe für eine einseitig konfrontative Haltung des Westens. Leider fehlt es uns vielfach an realpolitischem Augenmaß und der selbstkritischen Einsicht, dass auch USA und NATO einen nicht unerheblichen Beitrag zu der aktuell brandgefährlichen Situation geleistet haben. Daran gemahnt der nachdenkliche Artikel von Michael Stürmer, der richtigerweise westliche Einfallslosigkeit beim Krisenmanagement beklagt und unseren Blick auf die eingetretene Entfremdung zwischen Russland und dem Westen lenkt.

Das Eintreten für Frieden und Völkerverständigung ist zentral für das Selbstverständnis von Rotary. Damit erhebt sich die Frage, wie wir mit dem bestehenden internationalen Netz von Rotary hierzu in der aktuellen Krise um die Ukraine einen Beitrag leisten können. Die Berichte der Februar Ausgabe zu rotarischen Aktivitäten in der Ukraine vermögen hierzu einige Anregungen zu geben. Aber auch Russland sollte nicht aus dem Blick geraten. Gerade wir Deutschen sollten uns gegenüber den Staaten der ehemaligen Sowjetunion, die im Zweiten Weltkrieg bis zu 27 Millionen Opfer zu beklagen hatten, in einer besonderen Pflicht sehen. Neben dem Abschluss und der Belebung von Clubpartnerschaften und der Unterstützung von Projekten in diesen Staaten können m.E. Begegnungen und von Rotary organisierte Konferenzen eine Beitrag leisten, um der Entfremdung entgegenzuwirken und verlorengegangenes Vertrauen wiederherzustellen.

Rüdiger Lüdeking
RC Stendal

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Ukraine: Verletztes Land", Heft 02/2022

Herzlichen Dank für die beeindruckenden Berichte zur Situation in der Ukraine. Als ehemaliger Leiter des Osteuropazentrums der Universität Hohenheim, das über viele Jahre Stipendienprogramme der Europäischen Union und der Robert-Bosch-Stiftung in der Größenordnung von jährlich etwa fünf Millionen Euro eingeworben hat, um wissenschaftlichem Nachwuchs von etwa 30 osteuropäischen Universitäten die Möglichkeit zu bieten, ein oder mehrere Semester an einer Universität in der EU zu studieren, hatte ich die Gelegenheit über viele Jahre an verschiedenen Universitäten der Ukraine Gastvorlesungen zu halten und ukrainische Studierende an der Universität Hohenheim zu betreuen. Leider hat die Universität Hohenheim diese erfolgreiche Einrichtung bedauerlicher Weise geschlossen. Die genannten Aktivitäten werden dankenswerter eise von der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) Nürtingen-Geislingen unter der leitung von Prof. Dr. Heinrich Schüle fortgeführt. Ein wichtiger Beitrag zur Völkerverständigung und zur Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses in Osteuropa. Ein starkes Zeichen der Solidarität für diese Region in schwierigen Zeiten.

Karlheinz Köller
RC Stuttgart Flughafen-Messe

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Ukraine: Verletztes Land", Heft 02/2022

Dass Sie das alte Lemberg als einen Ort der südosteuropäischen Vielfalt einer Erwähnung wert fanden, wenn man über die heutige Ukraine spricht, hat mich berührt. Bis 1918 mag das alte Lemberg wohl eher das Zentrum eines ruthenischen Volksgebiets gewesen sein, damit aber auch eines Kernlandes der heutigen Ukraine. Das alte Galizien teilte eben die Besonderheit fast aller südosteuropäischen Länder, in denen es eben keine ethnische Homogenität gab und eigentlich auch nicht brauchte. Sicher hatte diese historische Tatsache ihre Ursachen, aber eben auch ihre Qualitäten. Es ist zweifellos ein Makel der hochverdienten europäischen Aufklärung, dass sie bei all ihren Errungenschaften auch die sprachliche Geschlossenheit als ein staatliches Ideal propagierte und dabei die kulturelle Basis europäischer Zivilisation, eben die Entstehung der Landschaften aus Land und Leuten, völlig übersah. Dieses "Übersehen der gegebenen Tatsachen" führte unweigerlich zur Vernachlässigung eines Potenzials, das in Gestalt von Vielfalt und Wettstreit in der Varietät von Sprachen, Religionen und Ritualen den ungeheuren Reichtum Europas darstellte. Heute muss der Verlust dieses Reichtums als allzu schmerzhaft betrauert werden. Der Verlust ist das Ergebnis eines unfassbaren Völkermords und Vertreibungen – eine Last, die Europa bis heute bedrückt.

 Ich danke Ihnen, dass Sie in Ihrem Beitrag auf diese Aspekte wenigstens hingewiesen haben. Rotary ergibt sich im Eifer um große Aktualität manchmal aber auch einem einseitigen Blick auf Gegenwart und Zukunft, ohne die Frage nach dem Warum zu stellen. Sie, lieber Freund Möller, haben einen zentaralen Satz in den Raum gestellt: "Dass es nicht nur aktuelle, sondern auch historische Gründe haben könnte".

Helmut-Eberhard Paulus
RC Regensburg-Millenium

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Ukraine: Verletztes Land", Heft 02/2022

Sehr gern lese ich Ihre Berichte zu den Titelthemen und Foren. Das sind hochkarätige bildende Informationen zum Zeitgeschehen. Der Artikel zum Super Bowl von Herrn Hans Ulrich Gumbrecht hat mich insofern enttäuscht, weil er im Text viel zu schwülstige und langatmige verschachtelte Sätze zu Papier bringt. So verschwurbelt zu schreiben verleitet dazu das Lesen abzubrechen. Das ist meine Meinung - man muss es sagen dürfen.

P.S. Was heißt eigentlich "cisleithanisch"?

Bill Morich
RC Fulda-Paulustor

zum Seitenanfang


 2022, leserbriefe, balken

Zum Titelthema "Alleskönner Hanf", Heft 01/2022

"Hasch macht lasch" lautete die Kifferparole in den 60ziger gegen die Leistungsgesellschaft. Kein Wunder, dass Cannabis verpönt war. Historisch zeigen allerdings alle Prohibitionsgesetze ihre Wirkungslosigkeit. Dabei erinnere ich mich an die Aussage von Milton Friedman, der die Auffassung vertrat alle Drogen zu legalisieren. Zu befürworten ist nun, dass unser Staat durch eine Legalisierung von Cannabis seine Doppelzüngigkeit aufhebt. Gesoffen darf ja wohl bis zur Besinnungslosigkeit, wobei die steuerlichen Einnahmen wohl die Krankheitsfolgekosten überwiegen. Auch bei Cannabis wird dies und sogar noch mehr der Fall sein. Einen Vorteil hat die Legalisierung von Cannabis noch zusätzlich. Drei Schnapssäufer fangen eine Keilerei an, während drei Kiffer eine Band gründen.

Werner Dinkelbach
RC Remagen

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Alleskönner Hanf", Heft 01/2022

Meine Begeisterung für das Rotary Magazin hat einen argen Dämpfer erlitten: Wie bekifft muss die Redaktion gewesen sein, zu einer derart plumpen Werbepostille für die Cannabis-Industrie zu verkommen? Einzig der fundierte Beitrag von Prof. Thomasius hebt sich durch kundige Sachlichkeit ab, geht aber als Feigenblatt unter. Im Wesentlichen wird der Hoffnungsträger und Alleskönner gefeiert, bis der Doktor kommt. Die zentrale Botschaft des Titelthemas: Hanf ist harmlos und macht reich. Grundlage sind unter anderem vollkommen veraltete Literatur (seit dem Buch von Herer 1985 hat sich der THC-Gehalt von Marihuana weit mehr als verzehnfacht) oder auch echte Fake News, zum Beispiel dass Cannabis gegen Krebs wirke.

Ein Milliarden-Markt tut sich mit der Freigabe von Cannabis auf. Produzenten und Händler erwarten gewaltige Gewinne. Man sieht schon die Dollarzeichen in ihren Augen. Der Staat rechnet mit hohen Steuereinnahmen. Da verdrängt und vergisst man leicht, dass Cannabis bei rund 20 Prozent der Konsumenten negative psychische Folgen hat, von Panikattacken und depressiven Verstimmungen bis zu Suizidgefährdung und Psychose. Jeder zehnte Konsument wird abhängig von Cannabis und benötigt psychotherapeutische oder psychiatrische Hilfe. Ich habe sie 34 Jahre lang vorurteilslos geleistet.

Probleme sehe ich vor allem auf (auch rotarische) Familien mit jugendlichen Kindern zukommen, denn diese werden als Konsumenten und Zielgruppe nun umso wichtiger. Wer bisher seinen Lebensunterhalt gut durch illegale Produktion und Vertrieb von Cannabis finanzieren konnte, wird diese Einnahmequelle nicht einfach an den Staat abtreten, sondern seine Geschäftstätigkeit dorthin ausweiten, wo der Konsum noch nicht erlaubt ist: zu den Kindern und Jugendlichen. Eltern und Lehrkräften werden Argumente genommen. Der Hinweis auf die Legalisierung ab 18 Jahren wird den Jüngeren ein willkommener Vorwand sein, sich nichts sagen zu lassen. Ich höre schon die 16jährigen trotzig murren: "Wieso darf ich nicht kiffen, es ist doch erlaubt, kann also nicht so schädlich sein. Und überhaupt, Ihr habt mir sowieso nichts mehr zu sagen."

Ich kann mich gut an einzelne Patienten erinnern, die als 14jährige mit dem Kiffen begannen und als junge Erwachsene im Verlauf einer cannabisverursachten Psychose Menschen töteten. Die "Entkriminalisierung" von Cannabis wird in Wahrheit kriminelle Aktivitäten in Schulen und Kinderzimmern fördern.

Wenn die Freigabe schon nicht zu verhindern ist, dann sollten wenigsten die Folgen abgemildert werden – durch eine Psychiatrie-Abgabe auf das Cannabisgeschäft. Da rund 20 Prozent aller Konsumenten psychische Probleme bekommen, sollte diese Abgabe ebenfalls 20 Prozent auf die Umsätze mit dem Genussgift betragen. Damit könnten zweckgebunden Prävention, Familienhilfe und Therapie finanziert werden. Angesichts eines Milliardengeschäfts doch eigentlich nur fair für alle Beteiligten – oder ?

Martin Hambrecht
RC Darmstadt-Bergstraße

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Alleskönner Hanf", Heft 01/2022

Parallel zur geplanten teilweisen Legalisierung von Cannabis widmet das Rotary Magazin dem Hanf ein ganzes Heft. Sicherlich ist Cannabis zur symptomatischen Behandlung verschiedener Erkrankungen eine aufgrund der klinischen Datenlage weitgehend akzeptierte Behandlungsoption.

Die Art der Darstellung der Wirkung von Cannabis im Rotary Magazin erfüllt dabei den Mediziner mit Sorge. Eine zweiseitige Illustration suggeriert ausschließlich positive Wirkungen auf die Organe des menschlichen Körpers. Da mir die Wirkung von Cannabis auf die Bauchspeicheldrüse nicht im Detail geläufig war, habe ich das einmal nachgeschlagen: Tatsächlich sollen in der Bauspeicheldrüse Cannabinoid-Rezeptoren gefunden worden sein. Tetrahydrocannabinol (THC) kann aber über eine Art allergischer Reaktion zu einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse führen. 

"THC gegen Krebs" ist ebenfalls eine forsche, sehr allgemein gehaltene Formulierung. Da werden große Erwartungen geweckt. Der Umgang mit dem Wort "Prävalenz" zur Illustration der Häufigkeit von Cannabis-Konsum in Deutschland geht im Übrigen an der Bedeutung des Begriffs vorbei. 

Auch, wenn man durch die Legalisierung von Cannabis erhebliche Steuereinnahmen erwartet, sollte man mit dem Hanf vorsichtig umgehen:  Hoffnungsträger: Ja - Alleskönner: Nein.

Heiner Wenk
RC Bremen-Vegesack

zum Seitenanfang


Zu "Auf einen Blick", Heft 01/2022

Von Freund Hubert Wüllners Fleißarbeit bin ich hell begeistert, auch deshalb weil mit den vielfältigen Veröffentlichungen (Magazin, Newsletter und Podcast) diese nicht nur angemes­sen gewürdigt wird, sondern damit der Verlag "rotarisches Geschichtsverständnis" dokumentiert. 

Rolf Justi
RC Marburg

zum Seitenanfang


Zum Forum-Artikel "Kaiserdämmerung", Heft 01/2022

Wer behauptet denn noch, Fritz Fischer hätte die These von der alleinigen Kriegsschuld derart verengt auf Deutschland? Er hat vielmehr die Dynamik der deutschen Kriegszieldiskussion aus den Akten erschlossen.  Die abschließende Frage des Rezensenten, ob den Akteneditionen zum 20. Jahrhundert "überhaupt zu trauen" sei" ist unseriös, insinuiert eine Unterstellung und ist bestens geeignet, Vorbehalte gegenüber einer Geschichtswissenschaft zu bedienen, die schon lange Fakten und Rezeptionsbedingungen kritisch erforscht. Also, wenn Sie schon Historikerkontroversen aufgreifen, dann nicht so nebulös, gerüchteweise. Hineingeschlittert ist Europa 1914 nicht in die europäische "Urkatastrophe" (Kennan), sondern eher dachten die Regierenden "Je eher, desto besser!". Sie belegten so ihre eigene "Torheit". Mitschuldig waren alle, keiner war unbeteiligt, keiner rutschte einfach so in die Materialschlachten hinein, zu denen sich der Große Krieg entwickelte. Geschichtsschreibung ist weiter, als der Rezensent suggeriert.

Peter Steinbach
RC Berlin-Lilienthal

zum Seitenanfang


Zum Distrikt-Bericht "3300 Pakete für Weihnachtstrucker", Heft 01/2022

Die euphorische Beschreibung dieser Aktion kann ich leider nicht teilen, weil es sich hierbei – wie auch beschrieben - um kein eigentliches Projekt der Clubs im Distrikt 1890 handelt.

Hilfe zu leisten, wie auch immer und wo auch immer ist eine gute Sache, aber sind die Clubs nicht mehr in der Lage, in ihrem Umfeld Hilfe zu leisten, findet man keine eigenen Projekte mehr, ist man genötigt sein Geld (in Form von Paketen) für eine Aktion außerhalb der rotarischen Gemeinschaft, nämlich für die große Organisation "Johanniter Unfall Hilfe" (JUH) wegzugeben? Damit ist das Alleinstellungsmerkmal von Rotary verletzt. Die Clubs wurden durch den Distrikt zur Teilnahme aufgerufen, m.E. darf der Distrikt dies nicht (siehe Aufgabenbeschreibung im Verfahrenshandbuch), da er damit die Idee nur eines Clubs bevorzugt. Somit verletzt er die gebotene Neutralität gegenüber allen anderen Clubs.  Das Ergebnis der vorgenannten Aktion lautet: Viele Clubs haben sich an der Aktion beteiligt, etliche jedoch auch nicht! Damit ist die rotarische Solidarität nicht mehr gegeben!

Und warum in die Ferne schweifen? Als Rotarier möchte ich - wenn immer möglich – bei solcher Aktion dabei sein. Nicht nur der Kontrolle wegen - die uns bei dieser Aktion aus der Hand genommen wurde - nein, ich möchte den Menschen in die Augen schauen wie z. B. während der Buchverteilung bei LLLL.

Und wenn die Packaktion als großartiges Hands-on-Projekt beschrieben wird, kann ich nur anraten, mit allen Clubmitgliedern Bäume zu pflanzten, dann stellt sich dieselbe Wirkung ein! Meine Fragen an alle Leser lauten:

  1. Sollte eine solche Aktion wiederum stattfinden, und
  2. sollte es überhaupt "Distriktprojekte" geben, obwohl der Distrikt über keine Geldmittel dazu verfügt?

Über eine Diskussion via mail würde ich mich sehr freuen: Werner.altekrueger@gmail.com

Werner Altekrüger
RC Wedel

zum Seitenanfang


 2021, balken, leserbriefe, dezember

Zum Titelthema "Mühen der Ebene", Heft 12/2021

Liebes Redaktionsteam, wieder haben Sie ein gelungenes Magazin aufgelegt. Die Berichte und Statements zum Titelthema "Märchen vom Wandel" zeichnen nach meiner Auffassung ein korrektes Bild der Lage. Besonders stimme ich den Aussagen von Prof. Vahrenholt zu, der ohne ideologische Positionierung einfach nur Fakten nennt, die aufgrund ihrer Klarheit nicht ernsthaft bestritten werden können. Deutschland ist als Exportnation auf wettbewerbsfähige Strompreise angewiesen (dies gilt natürlich auch für die privaten Haushalte). Mit den jetzt verfolgten Zielen der Dekarbonisierung und der Abschaltung aller Kernkraftwerke, entsteht eine Lücke, die durch Wind- und Solarenergie nicht aufgefangen werden kann. Also bewegen wir uns sehenden Auges in die Abhängigkeit von Dritten. Der Stand des Ausbaus der deutschen Stromnetze sei nur am Rande erwähnt. 

Alle Vorschläge der Politik brauchen, wenn sie überhaupt umsetzbar sind, Zeit. Diese Zeit kann uns unter Umständen durch den Weiterbetrieb der weltweit sichersten Kernkraftwerke gegeben werden. Aber dazu müsste Politik in der Lage sein, Fakten anzuerkennen und Ideologien in den Hintergrund zu stellen.

P.S. Sichere und preiswerte Energieerzeugung und CO2 sind keine Gegensätze, wenn man das Machbare im Auge behält, die Forschung und Entwicklung massiv unterstützt sowie endlich einsieht, dass Wunschdenken nur an Weihnachten gestattet ist.

Jürgen Stasche
RC Essen-Gruga

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Mühen der Ebene", Heft 12/2021

Ihnen für das bemerkenswert gute "Agenda-setting" und die attraktive Gestaltung des Rotary-Magazins zu danken, ist mir schon lange ein Anliegen! Sie und Ihr Team leisten regelmäßig Bemerkenswertes! Glückwunsch!

Johann-Adolf Cohausz
RC Salzburg-Paracelsus

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Mühen der Ebene", Heft 12/2021

Herr Butterwegge hat Recht: Wohl ist es keine Leistung, Kind eines Großunternehmers zu sein. Denn es ist in der Tat keine Leistung, in einen bestimmten Kontext hineingeboren zu werden. Wohl aber ist es eine Leistung, ein Unternehmen über mehrere Generationen zu erhalten und fortzuführen.

Die suggestive Argumentation des "leistungslos" erworbenen Vermögens wird leider auch mit häufiger Wiederholung nicht besser: Die Befürworter einer Erbschaftssteuer finden eine Besteuerung dann gerecht, wenn Vermögen nicht durch die eigene Leistung erwirtschaftet wurde. Das heißt es ist ungerecht, durch eigene Leistung erwirtschaftetes Vermögen zu besteuern. Ist es das? Was genau ist die "eigene Leistung"?

Verglichen mit einem Kind, welches in einem "failed state" geboren wird, hat das in Deutschland geborene Kind erhebliche Vorteile: Das sind beispielsweise eine gute medizinische Versorgung, ein funktionierender Staat, eine Aussicht auf gute Ausbildung, ein Leben in Sicherheit mit sozialer Absicherung, sowie die Möglichkeit für sich und seine Nachkommen wirtschaftlichen Wohlstand zu schaffen.

All diese Vorteile hat der Säugling durch den Zufall seiner Geburt in Deutschland erhalten. Warum aber sollte der Zufall der Geburt als Kind eines Unternehmers (meinetwegen auch eines Großunternehmers oder einer Unternehmerin) anders besteuert werden als das Glück einer Geburt in Deutschland? 

Emmanuel Steinbeis
RC Rosenheim

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Mühen der Ebene", Heft 12/2021

Nach dem Stuttgart-Bashing im Novemberheft (Was sollte das? Die Freundinnen und Freunde aus den immerhin elf Clubs in dieser Stadt wurden automatisch mit verulkt) nun ein Ampel-Bashing, obwohl die neue Regierung die Arbeit noch gar nicht aufgenommen hat. Dazu diese Märchen-Unterstellungen mit albernen Grafiken. Ein solches Politisieren hat bei Rotary nichts zu suchen (schon die Armin Laschet gebotene Plattform war ein No Go) und hält der Vier-Fragen-Probe offensichtlich nicht stand. Dabei bin ich CDU-Wähler und sehe der Ampel mit größter Sorge entgegen. Nur wie gesagt: Das hat bei Rotary nichts verloren!

Wolf Graf von Schwerin
RC Meerbusch

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Mühen der Ebene", Heft 12/2021

Was ist passiert, liebe Rotary-Redaktion? Ich schätze das Rotary-Magazin sehr, lese es jeden Monat und bin eigentlich angetan von der anspruchsvollen journalistischen Qualität. Doch die letzte Ausgabe hat mich nachdenklich gestimmt. Zum Titelthema kommt Christoph Butterwegge zu Wort, seines Zeichens Bundespräsidentenkandidat der Partei der Linken. Die Ampel ist noch nicht mal im Amt, da darf er bereits im Rotary-Magazin seine Parole verbreiten, dass "am Ende der Legislaturperiode es eher mehr als weniger sozioökonomische Ungleichheit" geben werde. Ist das seriöser Journalismus? Früher gaben Medien einer neuen Regierung zumindest eine 100-tägige Schonfrist, in der sie immerhin die Möglichkeit hatte zu beweisen, was sie vorhat.

Kaum hat man den Artikel verdaut, da kommt als nächstes bereits eine weitere Prominente der Linken zu Wort, Sarah Wagenknecht. Begeistert schreibt die Redaktion bereits im Editorial, dass Frau Wagenknecht "überrascht mit einer Forderung, die man von einer Linken-Politikerin zuletzt erwarten würde: Es bräuchte einen starken Staat". Meinen Sie das ernst? Ist die Linke nicht die Partei, die alles mögliche verstaatlichen will, von Energieversorgern, Wohnungsgesellschaften über Banken bis zur Deutschen Bahn? Ist das für Sie kein starker Staat? Es scheint Ihnen entgangen zu sein, dass die Linke die Nachfolgepartei der SED ist. In der DDR zählte der Staat alles, das Individuum nichts. Ich empfehle die Lektüre von Friedrich August von Hayek oder Walter Eucken um zu verstehen, wohin der vielfach glorifizierte starke Staat führt. Es drängt sich der Eindruck auf, dass nicht nur die Republik vor einem Wandel steht, sondern auch das Rotary-Magazin.

Paul Becker
RC Bad Krozingen

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Mühen der Ebene", Heft 12/2021

Vor der Bundestagswahl nur einen von drei Kandidaten vorzustellen und nach der Wahl die neue Koalition als Märchen und Märchenpersonal zu bezeichnen, entspricht weder der gebotenen Parteipolitischen Neutralität, noch wird es unserer Vier Fragen Probe gerecht. Schade und ärgerlich!

Sigrid Maierknapp-Herbst
RC Celle

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Mühen der Ebene", Heft 12/2021

Das Titelthema des Dezemberheftes verstört. Ausgeliefert wurde das Heft am 2. Dezember 2021. Die Beiträge wurden vermutlich im November verfasst, und zwar noch bevor der bis dahin geheim gehaltene Koalitionsvertrag am 24.11. unterzeichnet war. Sie bilanzieren die am 6. Dezember 2021 beginnende Regierungsarbeit auf der Grundlage der Vereinbarungen der Koalitionspartner und verweisen das Programm kurzerhand ins Reich der Märchen. Überlegen Sie bitte: Ist das seriöser Journalismus? Oder fühlen Sie sich wie Markus Lanz: stets auf der Suche nach hoher Einschaltquote? So eine Publikation brauche ich als "zwangsbeglückter" Rotarier nicht.

Eckhard Groß
RC Bielefeld

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Mühen der Ebene", Heft 12/2021

Im Magazin von Dezember 2021 durfte Herr Vahrenholt über den weiteren Umgang mit Kernkraftwerken schreiben. Verständlich, dass man manchmal auch Minderheitenmeinungen darzustellen bereit ist. Er beschreibt dabei aber AKW der "neuesten Generation", die es noch nirgendwo auf der Welt in halbtechnischer Ausführung gibt. Wären die wirklich potenziell verfügbar könnte man die weitere Forschung daran unterstützen, allein weil angeführt wird, dass sie sozusagen bei der Entsorgung von bereits vorhandenem Atommüll nützlich sein könnten. Der Nachweis einer solchen Option ist leider noch nicht absehbar verfügbar. Ein einziger kleiner Prototyp in China erzeugt offenbar bestenfalls soviel Strom wie eine kleine Windkraftanlage – wir sollten verfolgen wie das weitergeht.

Herr Vahrenholt hat zudem noch in seinem Artikel versucht die mittlerweile  hohen Anteile von Wind- und Sonnenstrom an der Gesamt- Stromerzeugung (das waren 2020 in Deutschland über 50 Prozent) klein zu rechnen, indem er diese regenerativ erzeugte Strommenge mit der gesamten in Deutschland benötigten Energiemenge vergleicht. Das ist unredlich – so gelangt er von über real über 50 Prozent auf 7 Prozent.    

Herr Vahrenholt ist zudem als "Vorhersager" der mittleren Umgebungstemperatur der Erde stark auf die Nase gefallen. So sagte er vor einigen Jahren einen Temperaturabfall von über 0,3 °C zwischen 2010 und 2020 voraus – in der Realität ist die Temperatur aber alleine in dieser Zeit um weitere 0,4 °C gestiegen (hört sich wenig an, ist aber viel im Vergleich zum proklamierten sogenannten 1,5 Grad Ziel der Weltpolitik.

Herr Vahrenholt ist übrigens auch im EIKE Verein aktiv (sie nennen sich Institut , sind aber kein wissenschaftliches Institut, sondern ein fremdfinanzierter Verein mit sich gegenseitig zitierenden  älteren Herrschaften (Klimaleugner), die nach einer Rest-Anerkennung im Alter streben ohne Rücksicht auf das "Große Ganze"

Horst Altgeld
RC St. Ingbert

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Mühen der Ebene", Heft 12/2021

Das Schwerpunkt-Thema "Mühen der Ebene" war meines Erachtens nach Zeitpunkt, Inhalt und Form ein völliger Fehlgriff. Hier eine Bewertung anhand der 4-Fragen Probe:

  • Hier wurde eine Regierung diskreditiert, bevor sie sich überhaupt konstituiert und ihr vollständiges Programm (Koalitionsvertrag) veröffentlicht hatte. Ist es fair? NEIN!
  • Inhaltlich maße ich mir nicht an, alle Beiträge zu bewerten, hier nur eine Stichprobe aus dem Bereich, den ich fachlich beurteilen kann. Im Beitrag "Klappt es ohne Kernkraft" ist der Flächenbedarf für Windenergie-Anlagen um mindestens eine Größenordnung zu hoch angesetzt, und zwar aufgrund (bewusst?) falsch gesetzter Prämissen z.B. zu Abstand der Anlagen und Gesamtenergiebedarf. Ist es wahr? NEIN!
  • Im Heft steht die Artikelserie unter dem Titel "Märchen vom Wandel", und die führenden Köpfe der (geplanten!) Regierung werden durch Illustrationen und Zitate aus Grimms Märchen lächerlich gemacht. Das ist billiger Populismus. Wird es Freundschaft und guten Willen (also z.B. eine objektive, ernsthafte Diskussion) fördern? NEIN!

Wenn das Rotary-Magazin schon aktuelle politische Themen aufgreifen möchte, dann bitte in ausgewogener Weise und auf einem Niveau, das der 4-Frage Probe standhält.

Hans Schaber
RC München-Martinsried

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Mühen der Ebene", Heft 12/2021

Ich hoffe nicht, dass das Rotary Magazin die Haltung der deutschen Rotary-Familie repräsentiert. So wird im jüngsten Heft unter dem Titel "Das Märchen vom Wandel" die neue Regierung beschädigt, bevor sie überhaupt ihre Geschäfte aufnehmen kann. (Ist das fair für alle Beteiligten?) Ins gleiche Horn bläst Wahlverliererin und Impfgegnerin Sarah Wagenknecht, die ein ganzseitiges Forum für ihre Forderung nach einem "starken Staat" erhält. (Wird das Freundschaft und guten Willen fördern?) Und ein Autor, der schon seit vielen Jahren durch atomkraftfreundliche Äußerungen auffällt, wünscht sich tatsächlich die Laufzeitverlängerung unserer alten Kernkraftwerke herbei – dass wir damit zahlreiche nachfolgenden Generationen mit gefährlich strahlendem Müll belasten, für den es kein Entsorgungskonzept gibt, was schert uns das? (Wird es dem Wohl aller Beteiligten dienen?) Düstere Zukunftsbilder und verklärte Vergangenheit – ich bin erschrocken über die reaktionäre Ausrichtung des Magazins. Kein Wunder, dass Rotary beim Nachwuchs auf so wenig Interesse stößt. Wenn dieses Mitgliederheft für unsere Gedankenstruktur steht, ist der Bedeutungsverlust von Rotary nicht aufzuhalten. Zum Glück können wir an der Club-Basis ganz anders auftreten.

Thilo von Debschitz
RC Wiesbaden-Kochbrunnen

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Mühen der Ebene", Heft 12/2021

Es ist ja schon mal erfreulich, dass das Rotary Magazin einen Artikel veröffentlicht, in dem ein sehr bekannter Verfassungsrechtler nicht nur unkritisch über die Ungeimpften schreibt. "Nicht nur unkritisch" ist jedoch leider zutreffend. Denn Prof. Dr. Di Fabio spricht auch von der als "Starrköpfigkeit wahrgenommenen Haltung der Ungeimpften" und der "Forderung, die Uneinsichtigen von jeder medizinischen Notversorgung auszuschließen". Eine Auseinandersetzung zu der kritischen Meinung erfolgt jedoch auf zwei Seiten nicht. Zwischen den Zeilen also eine eindeutige Stellungnahme. Blicken wir noch einmal zurück: Es dauerte doch recht lange, bis das Einreiseverbot für den Flugverkehr aus China erfolgte, obwohl bekannt war, dass das Virus von dort importiert wurde. Es dauerte doch recht lange, bis der ungetestete Zugang zu Alten- und Pflegeheimen nicht mehr erlaubt war – bis dahin konnte das Virus ungehindert hereingebracht werden, sich dort verbreiten und wieder in der Bevölkerung verbreitet werden. Es dauert immer noch an, dass es keine allgemeine Testpflicht für Geimpfte und Genesene gibt. Denn ansonsten würden sich Viele wohl nicht impfen lassen. Die hohe Inzidenz beruht auch darauf, dass Geimpfte und Genesene sorglos und im guten Glauben den Virus verbreiten. Dies sehen die Gerichte nicht oder wollen dies nicht sehen. Noch zum Ausschuss von medizinische Notversorgung: Gilt das auch für Alkoholiker, Rausgiftsüchtige, Adipöse, Extremsportler? Die Krankenhausbetten füllen sich anscheinend mit Covid-Patienten. Warum? Seit 2012 und insbesondere in 2020 wurden Betten systematisch abgebaut! Wir haben also keine Tyrannei der Ungeimpften, sondern eine Tyrannei der unkritischen Politik. Demokratie heißt auch, andere Auffassungen prüfen und dann entscheiden. Rotarier sollten wieder das Gemeinsame, die Freundschaft, fördern und in den Vordergrund stellen.

Jürgen F. Berners
RC Reutte/Füssen

zum Seitenanfang


Zum Standpunkt "Ehrenamtliche Stunden müssen erfasst werden", Heft 12/2021

Die Forderung zur Erfassung der ehrenamtlichen Stunden zur Außenkommunikation sagt mehr über das Problem von Rotary aus als über die erbrachten Leistungen oder ihren Impact. Wie will man die Zeit, wenn zum Beispiel eine Rotarierin oder ein Rotarier mit einem kurzen Telefonat einer Einrichtung eine Förderung oder Möglichkeit eröffnet, die es sonst nie gegeben hätte, in Relation setzen zur anderen ehrenamtlichen Tätigkeiten wie etwa der wöchentlichen Hausaufgaben-Betreuung durch Rentnerinnen und Rentner?

Sind die von Rotarier erbrachten Stunden ehrenamtlicher Arbeit mehr wert als die von ehrenamtlichen Jugendtrainern im Sportverein, Freiwilligen in der Integrationshilfe, in karitativen Einrichtungen, in der Altenpflege, in einer Kirchengemeinde, in Karnevals- oder Schützenvereinen?

Wenn man die ehrenamtlichen Stunden für Rotary erfasst, dann ist das Verhältnis von Aufwand für die interne Organisation und Verwaltung der Clubs in Relation zum Aufwand für konkrete Projektaktivitäten interessant. Wenn im Verhältnis der Aufwand für die interne Organisation wesentlich größer ist, sollten die Clubs sich vielleicht Gedanken machen über die Effizienz ihrer Organisation oder ihrem Engagement für Projekte. Sind Projekte überzeugend und relevant, sprechen sie für sich. Dann sind ehrenamtliches Engagement wie auch eine entsprechende Wahrnehmung in der Öffentlichkeit kein Problem.

Volker Wittpahl
RC Berlin-Humboldt

zum Seitenanfang


Zum Standpunkt "Ehrenamtliche Stunden müssen erfasst werden", Heft 12/2021

Menschen erreicht man mit Geschichten besser als mit Zahlen (Buchhalter jetzt mal ausgenommen), wenn zum Beispiel der Rotary Club Mühlheim a. d. Ruhr-Uhlenhorst erzählt, wie er mit den Brennpunkt-Kindern Möhren säht und erntet, dann bewegt das mehr Menschen als: RC Bröckedde 2021, 432,52 Std.! Außerdem wer will die Abrechnung prüfen? Nachher kommt ein Rotarier an das Himmelstor und bekommt zur Antwort: "Nein, ich habe Ihre Sozialstundenabrechnung gelesen, nach der sind Sie erst in 5 Jahren hier”.

Jan Dwornig
RC Duisburg-Alte Abtei

zum Seitenanfang


Zum Forum-Artikel "Verfreundete Brudernationen", Heft 12/2021

Walter Lendl meint in diesem durchaus interessanten Artikel unter anderem, dass das immer öfter auch in Österreich gebrauchte Wort "lecker" keine richtige österreichische Entsprechung hat, weil "g‘schmackig"  meint eher pikant, "wohlschmeckend"  ist zu sperrig und "gut" ist zu allgemein. Nun dem kann ich mich nicht ganz anschließen, denn wir kennen in Österreich doch das Wort "köstlich". Ich habe meine australischen, amerikanischen Jugendlichen im Jugendaustausch, wenn sie Deutsch gelernt haben auf dieses Wort hingewiesen. Ich habe es auch damit unterlegt, dass das Wort "köstlich" einen fröhlicheren Gesichtsausdruck produziert als "lecker". Einfach ausprobieren : Stellen sie sich vor den Spiegel und sagen sie beide Worte und beobachten sie ihre damit automatisch verbundene Mundstellung und Gesichtsausdruck. Beides probiert, kein Vergleich.

Hans Pieczara
RC Wien-Mozart


 

Zum Titelthema "Stuttgart — Weltstadt oder Provinz?", Heft 11/2021

Bestechend einfach wird in diesem Beitrag die Waldorf-Bewegung mit Querdenken, mit der Basis-Partei, mit "Impfskeptikern" en passant in einen Sack gepackt. Natürlich darf nicht fehlen, diesen Sack am rechten Rand der Gesellschaft abzustellen. Zitat: "Solange man offenen Antisemitismus und Rassismus vermeidet, sind die Anthroposophen wohlgelitten." Die verkürzte Darstellung Rudolf Steiners als Okkultisten und Rassisten stützt die Verve dieses Beitrags.

 Eine kritische Auseinandersetzung, die der Autor ganz am Ende andeutet, erfordert zunächst eine Offenheit und Freiheit von Vorurteilen. Die Zusammenstellung des Beitrags erinnert aber an eine hastig angewandte Rezeptur zur gezielten Diskreditierung eines Teils der Gesellschaft. Ich will zu bedenken geben, dass wir alle Menschen sind, und auch innerhalb von Bewegungen eine Vielfalt an Positionen vorfinden. Diese gesunde Vielfalt findet sich nicht nur in Familien, in Dörfern, in Vereinen, Parteien sondern auch innerhalb Waldorf. Diese Vielfalt halte ich für wünschenswert und zukunftsfähig, ja geboten! Auch wenn es einem manchmal schwerfällt, andere Meinungen, Lebensweisen oder politische Haltungen auszuhalten.

 Im Stile dieses Beitrags ließe sich jedwede Bewegung oder Gruppierung per Federstrich diskreditieren. Die Vielfalt wiche schnell der Einfalt. Ich wünsche uns daher mehr Achtsamkeit. Es bietet sich die Adventszeit zur Besinnung und Einkehr an.

Johannes Dreer
RC Bad Wörishofen

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Stuttgart — Weltstadt oder Provinz?", Heft 11/2021

Seit fast 73 Jahren bin ich Schwabe (und seit über 30 Jahren Rotarier). Und um das nicht lange erklären zu müssen, pflege ich nicht nur meine schwäbische sprachliche Klangfarbe sondern zusätzlich auch den Dialekt, der so viel nuancenreicher ist als die Hochsprache. Dazuhin bleiben spätestens nach der Namensnennung "Häberle" keine Zweifel mehr an meiner landmannschaftlichen Zugehörigkeit. Früher buchstabierte ich den Namen einfach: Wie Pfleiderer", aber das verstehen heute nur noch die Älteren. 

Über die Reaktionen außerhalb Württembergs - schon in Baden !! - auf Namen und Diktion könnte ich Bücher schreiben. In aller Regel sind sie für den Betroffenen weder positiv noch lustig. Daher lebt man wirklich aus der Defensive" und erhebt das "Understatement" fast zwangsläufig zum Kult.

Nur eines sei betont: Zu den Stuttgartern haben wir "echte" Schwaben aus dem Umland ein sehr distanziertes Verhältnis - insbesondere zu dem dort gepflegten "Honorationenschwäbisch". Doch Ihre Artikel waren vergnüglich zu lesen - auch wenn sie natürlich uns Schwaben nicht mit und in allen Facetten darstellen und gerecht werden konnten. Das schaffte noch nicht einmal der von mir heiß geliebte und verehrte Thaddäus Troll.  Um uns zu ergründen und erfassen, muss man schon sehr alt werden, oder wie heißt es bei uns: Man muss schon arg viel lernen im Leben, bis man endlich weiß, wie dumm dass man ist.

Rotarische Grüße aus (natürlich!!) Schwäbisch Gmünd

Albert Häberle
RC Schwäbisch-Gmünd

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Stuttgart — Weltstadt oder Provinz?", Heft 11/2021

Ihr Schwerpunktthema im Novemberheft des Rotary Magazins hat mich ich als geborener Stuttgarter besonders interessiert. In den Beiträgen wird kaum ein Klischee zu Stuttgart und den Schwaben ausgelassen und es trifft auch vieles zu.

Der Artikel "Alte Sünden" von Dr. Krauss fällt leider völlig aus dem Rahmen und passt mit seiner tendenziösen und einseitigen Sichtweise nicht zu Rotary. Die "Waldis" und die Bewegung um Rudolf Steiner werden pauschal als Impfgegner und Verweigerer der Schulmedizin dargestellt.  Als "geimpfter"Absolvent einer Waldorfschule und Rotarier kann ich die von Herr Dr. Krauss beschriebene Nähe zur Querdenkerszene nicht nachvollziehen. Das Herr Krauss Stuttgart als Zentrum einer "eurythmischen Bewegung" bezeichnet, zeugt von mangelnder Kenntnis der Lehre Rudolf Steiners. Eurythmie ist Bewegung zu Musik in der Gruppe. Die "Waldis" alle als Anthroposophen zu bezeichnen ist auch falsch. An den Waldorf-Schulen gibt es Religionsfreiheit und weder anthroposophische Medizin noch die Steiner-Esotherik gehören zum Lehrplan. Die tatsächlich pastellfarbenen Wände in den Waldorfschulen vernebeln nicht den Geist der Schüler, sondern bewahren sie eher von einer simplen Sicht auf die Welt in schwarz und weiß, wie Sie von Dr. Krauss in seinem Artikel dargestellt wird.

Ralph C. Rieker
RC Stuttgart-Filder

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Stuttgart — Weltstadt oder Provinz?", Heft 11/2021

Ich bin seit mehr als 25 Jahren Mitglied der Rotary Familie. Meine Ideale sind unter anderem Freiheit, Demokratie und Pluralität, für alle. Ich bemühe mich dabei redlich um Toleranz gegenüber Andersdenkenden und Minderheiten. Wenn Sie Autoren wie Herrn Krauss, der als Politologe meines Erachtens von der Materie alternativer Medizin scheinbar unbeleckt ist, hier eine Plattform bieten, sich in einem persönlichen Kommentar an anderen Menschen abzuarbeiten, werden Sie m.E. Ihrer redaktionellen Sorgfalt nicht gerecht. Ausführungen dieser Art verorte ich allenfalls an einem Stammtisch. Dient dieses Magazin einer Erziehung seiner Abonnenten? Wo bleibt die Toleranz und soziale Verantwortung die wir auf unsere Fahne geschrieben haben. In dieser Zeit aktiv betriebener sozialer Spaltung unserer Gesellschaft sollte Rotary seinem Anspruch gerecht werden und ein Leuchtturm für die rotarischen Ideale sein. Erinnern Sie Sich noch an die 4 Fragen: 1) Ist es wahr? 2) Ist es fair? 3) Wird es dem Wohl aller Beteiligten dienen? 4) Wird es Freundschaft und guten Willen fördern? Es ist höchste Zeit, dass wir mit Andersdenkenden wieder ins Gespräch kommen und sie nicht rechthaberisch in die Ecke treten. Hüte Dich vor Jenen, die die Wahrheit gepachtet haben! Es kann nur besser werden!

Mathias Lichtblau
RC Münsingen

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Stuttgart — Weltstadt oder Provinz?", Heft 11/2021

Als gebürtiger Mannheimer, bekennender Kurpfälzer und gleichzeitig Nordbadener hatte ich lange Zeit ein angespannt-genervtes Verhältnis zur baden-württembergischen Landeshauptstadt und ihren Bewohnern: Das übergroße Gewicht der Sport-Berichterstattung erst des SDR und dann des SWR über den VfB (danach kommt aus Stuttgarter Sicht erstmal lange nichts, egal in welcher Liga die Rotweißen gerade spielen), die chronische Benachteiligung der nördlichen Landesteile und spiegelbildlich die Bevorzugung der Region Stuttgart durch die Landesregierung, die z.T. ungenügenden Geographie-Kenntnisse der Schwaben ("Mannheim, liegt das nicht in Rheinland-Pfalz?"), das alles konnte einem schon mal die Galle überlaufen lassen. Inzwischen habe ich – auch durch nette schwäbische Bekannte und Freunde – meinen Frieden mit Schwaben im Allgemeinen und Stuttgart im Besonderen gemacht. Was aber noch immer nicht angeht, ist, daß der gemeine Talkesselbewohner glaubt, das Auto sei in Stuttgart erfunden worden und diese alternativen Fakten im Brustton der Überzeugung in die Welt hinausposaunt! Selbst Ihre Autorin Kabatek, die "genug in der Welt herumgekommen" sein soll oder will, scheint – wie auch Herr Scheck – noch nicht bis Mannheim gekommen zu sein und von (dem zugegebenermaßen in Karlsruhe geborenen) Carl Benz und seiner Frau Bertha gehört zu haben. Von hier und von nirgendwo sonst –auch nicht aus Stuttgart – trat das Automobil seinen Siegeszug um die Welt an. So viel Genauigkeit muss schon sein!

Boris Diem
RC Ludwigshafen am Rhein

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Stuttgart — Weltstadt oder Provinz?", Heft 11/2021

Man kann durchaus begründete Kritik gegen die Anthroposophie und einzelne Anthroposophen vorbringen. Der Artikel von Herrn Krauss dagegen war jedoch oberflächlich, polemisch und voller Vorurteile. Ein solcher Artikel entspricht nicht dem gewohnten Niveau des Rotary-Magazins. Enttäuschend.

Richard Everett
RC Winsen (Luhe)

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "Stuttgart — Weltstadt oder Provinz?", Heft 11/2021

In ihren Stuttgart Beiträgen (November 2021) wurde wieder einmal die (falsche) Behauptung zitiert, das Auto sei in Stuttgart erfunden worden. Carl Benz meldete am 29. Januar 1886 sein Fahrzeug zum Patent an. Dies gilt offiziell als die Geburtsurkunde des Automobils. Carl Benz lebte und arbeitete in Mannheim.

Achim Weizel
RC Mannheim

zum Seitenanfang


Zur Rubrik "Auf einen Blick", Heft 11/2021

Die Zahlen von 2019/20 sind leicht erklärbar durch Corona: Viele Clubs in meinem Distrikt stellten die Clubmeetings ein, als Mitte März 2020 das Schreiben aus Evanston mit der Aufhebung der Präsenzpflicht (Ist dies eigentlich jemals wieder aufgehoben worden?) kam. Manche konnten unmittelbar online weitermachen, viele aber eben nicht. Man dachte damals, in 6 bis 8 Wochen sei der Spuk vorbei und harrten der Dinge. 

Der weitere Rückgang in 20/21 ist auch durch den Wechsel auf das neue RO.CAS in Verbindung mit dem Schreiben von RI erklärbar. Viele Clubs haben lange mit dem neuen System "gefremdelt" und auch heute erfassen zumindest einige Clubs die Präsenz nicht mehr, warum auch? Nicht jeder Sekretär weiß, wie einfach man Gastpräsenzen erfassen kann 

Aus meinem Club kann ich berichten, dass die Präsenz online gefühlt höher war als früher. Es hat Anstrengungen bedurft, dies zu erreichen. Es hat sich aber gelohnt! Abgesehen davon spreche ich immer von einem Präsenzrecht, aber das ist ein anderes Thema.

Thomas Fink
RC Nürnberg-Kaiserburg

zum Seitenanfang


Zum Standpunkt "Runter vom Sofa, ab zum Clubtreffen", Heft 11/2021

Der Forderung von Past-Governor Wolfgang Boeckh stimme ich voll zu nach dem Motto: Mit einem leeren Stuhl kann man keine Freundschaft schließen.

Peter Benninghaus
RC Lüdenscheid

zum Seitenanfang


Zum Forum-Artikel "Österreich erwartet den Messias", Heft 11/2021

Verleumdung, Denunziation, Österreich im Ausland schlecht machen und Schadenfreude, das sind ganz wichtige Eigenschaften, die einen Österreicher auszeichnen, wie der Autor selbst hier im Artikel beweist.

Nur zwei Beispiele seien angeführt, die initiierte "NS Vergangenheit” von Bundespräsident Waldheim wurde durch Prozesse und einer Historikerkommission frei gesprochen und der Initiator Bundeskanzler Sinowatz wurde verurteilt und musste zurücktreten! 

Zweites Beispiel unser "Strahlekanzler” Kurz, dem im Artikel unterschwellig einiges vorgeworfen wird, in Wirklichkeit hat er in einer Zeit, wo er noch nicht Bundeskanzler war mit unschönen Worten den Vizekanzler in einem privaten Schriftverkehr unter Freunden kritisiert - dafür hatte er sich entschuldigt.

Solche Artikel finde ich in einem Magazin einer ethisch hochstehenden Organisation nicht lustig, überhaupt wenn jemand aus persönlichen, niederen Beweggründen, wie hier zum Beispiel das Erlangen eines persönlichen PR Vorteils andere herabsetzt.

Franz Klemm
RC Wiener Neustadt

zum Seitenanfang


Zum Forum-Artikel "Österreich erwartet den Messias", Heft 11/2021

Der Beitrag von Herrn Griebl, alias Franzobel "Österreich erwartet den Messias" ist ein Ärgernis, warum:

Griebl bemüht einmal mehr sattsam bekannte Vorurteile und Klischees über Österreich und seine Bewohner, wie sie in Abwandlungen seit Jahrzehnten von Vertretern vornehmlich der Wiener Links- und Kulturschickeria von sich gegeben werden. Die einschlägigen Veröffentlichungen erfolgen vorzugsweise in ausländischen Medien und hier der einfachheithalber sprachbedingt am liebsten in deutschen Magazinen, diesmal war das Rotary-Magazin an der Reihe: 

Der Österreicher wird vom Autor ohne irgendwelche faktischen Grundlagen als tendenziell "homo corruptus" bezeichnet, weiters ganz allgemein der Unehrlichkeit und Hinterhältigkeit bezichtigt. 

Selten stellen sich die Verdikte so substanzlos und unoriginell dar, wie in dem genannten Artikel. Der Autor lässt von Antisemitismus über Alkoholismus bis zur Verlogenheit und Korruption keine Beschimpfung des Österreichers aus, verzichtet aber auf jeglichen Beleg seiner Tiraden. 

Für Österreich positiv werden von ihm lediglich "Weine, Biofleisch, moderne Trachten" und bestimmte Kulturveranstaltungen erwähnt. 

Herr Griebl scheint unter anderem der aktuelle weltweite Korruptionwahrnehmungsindex entgangen zu sein, in dem sich Österreich, verglichen mit den europäischen Staaten im Mittelfeld bewegt, weltweit auf Platz 15, wohl hinter skandinavischen Ländern, aber noch vor Belgien und sämtlichen süd- und osteuropäischen Staaten, übrigens nur knapp hinter Deutschland. Weiteres unterstellt er Österreich eine Vorliebe für politische Erlösungsfiguren, eine Tendenz die das Land wohl in Wahrheit keineswegs von anderen Staaten unterscheidet. 

Er vergisst natürlich nicht die angebliche "NS-Vergangenheit" des verstorbenen österreichischen Bundespräsidenten und UNO-Generalsekretärs Waldheim anzuführen, obwohl die diesbezügliche kontroversielle Diskussion bereits 1988 ff  ausführlich erfolgte. Auch über die Einschätzung Österreichs als "erstes Opfer Hitlers" besteht schon lange durch alle politischen Lager hinweg Konsens, dass sich diese auf die nicht leugbare staatsrechtliche Auslöschung des Landes 1938 bezieht. Die behaupteten Erinnerungslücken Österreichs sind eine Grieblsche Chimäre wie auch die Annahme, der Österreicher habe eine besondere Vorliebe für Unterhaltung und Gemütlichkeit. 

Einschlägigen Erhebungen zufolge sind Alkoholkonsum und Antisemitismus in Österreich nicht höher als in anderen europäischen Staaten, der Alkoholkonsum sogar niedriger als in Deutschland, der Antisemitismus unter dem Durchschnitt der europäischen Staaten. 

Selbst wenn man einem veralterten Mentalitätskonzept anhängt ist die Unterstellung des Autors, dass die Österreicher, sozusagen vom Marchfeld bis zum Bodensee, ähnliche, natürlich verabscheuungswürdige Charaktereigenschaften aufweisen würden absurd, wenn man sich die differenten Bevölkerungsstrukturen vor allem im ländlichen Raum ansieht und zusätzlich noch die ausgeprägte Zuwanderung berücksichtigt, bei der sich Österreich prozentuell an der Spitze der Europäischen Union bewegt. 

Griebl würde sich wahrscheinlich gern in der Tradition des Wiener Kaffeehausliteratentums der Jahrhundertwende oder Thomas Bernhards sehen, reicht aber an deren Originalität und sprachliche Qualität bei weitem nicht heran. Sätze wie "der Austriake ist ein Halunke......" würden nicht einmal in einem Vorstadtkabarett durchgehen. Woher bei Griebl der ideologische Wind weht, erkennt man indes an einem Nebensatz, wo er sich beklagt, dass die offenbar von ihm überaus geschätzte ultrakommunistische Kommunalpolitikerin Elke Kahr in Graz nur eine Statistenrolle spielen würde (was übrigens nicht stimmt, sie wurde mittlerweile zur Bürgermeisterin ernannt). 

Es verwundert, dass das Rotary Magazin, seit Jahren bekannt durch hohes intellektuelles Niveau, einen solchen Schmähartikel, der ein ganzes Land und seine Bewohner undifferenziert verunglimpft, veröffentlicht. 

Ich kann die rotarische Leserschaft beruhigen: So wie Stefan Griebl es darstellt sind wir nicht einmal annäherungsweise. 

Gerhard Ranner
RC Graz

zum Seitenanfang


Zum Forum-Artikel "Österreich erwartet den Messias", Heft 11/2021

Den Österreichern fehle jegliches Unrechtsbewusstsein, meint der Autor, sie seien Halunken, die es sich zu richten wüssten, die meisten lebten nach dem Motto: wer gut schmiert, der fährt gut. Der Österreicher kenne nichts anderes als Egoismus, Korruption und Verlogenheit. Dem verkommenen Österreicher stellt der Autor anbiedernd die Lichtgestalt des Deutschen gegenüber.

Ein namentlich gezeichneter Beitrag gibt nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Dieser presserechtliche Grundsatz gilt für faktenbasierte Meinungen. Die Veröffentlichung einer Schmähschrift, die ein ganzes Land und seine Bewohner zu diffamieren sucht, kann damit nicht gerechtfertigt werden. Durch die Veröffentlichung von herabsetzendem Geschwätz macht sich Rotary zum Sprachrohr für Vorurteile, Nationalismen und substanzlose Unterstellungen.

Versehen mit dem Logo Rotarys erscheint der Artikel auch im Internet. Die Werteorientierung Rotarys wird daran gemessen werden.

W. Joachim Leupold-Löwenthal
RC Lezen-Rottenmann


 2021, leserbriefe, oktober

Zum Titelthema "America First", Heft 10/2021

Die Außen- und Sicherheitspolitik hat im Bundestagswahlkampf kaum eine Rolle gespielt. Auch eine neue Bundesregierung scheint auf ein weiteres "Durchwursteln" im Schatten und letztlich unter dem Schutz der USA zu setzen. Ich begrüße daher besonders das Titelthema der Oktober Ausgabe des Rotary Magazins. Auch unter dem pragmatisch-realistischen Präsidenten Biden wird das Motto "America First" lauten. Die sehr guten Beiträge sollten verdeutlicht haben, dass Deutschland sicherheitspolitisch künftig stärker gefordert sein wird und es unumgänglich sein wird, dass Europa außen- wie sicherheitspolitisch zusammenwächst. Andernfalls werden wir auf die Rolle eines "Trabanten" der USA reduziert, dazu verurteilt, letztlich die aus Washington vorgegebene Politik nachzuvollziehen. Die Risiken einer weitgehend allein auf Konfrontation setzenden amerikanischen Politik sind deutlich. Gerade Deutschland sollte auf eine nüchterne Realpolitik setzen. Die Lehren aus der Überwindung des Kalten Kriegs in Europa ziehend sollten wir auf eine zweigleisige Politik setzen, die ausgehend von einer gesicherten Verteidigungsfähigkeit auch Dialog, Zusammenarbeit und  Entspannung zum Ziel hat. 

Ich würde mich freuen, wenn Sie auch in kommenden Ausgaben vernachlässigten Aspekten der Außen- und Sicherheitspolitik, die Deutschland absehbar intensiv beschäftigen werden, Raum geben würden. Ich denke u.a. an Themen wie Verhältnis NATO-Russland, nukleare Teilhabe, Nukleare Abrüstung und Nichtverbreitung (vgl. Überprüfungskonferenz zum Nichtverbreitungsvertrag, die im Januar ansteht; Iran; Nordkorea), Nahostpolitik.

Rüdiger Lüdeking
RC Stendal

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "America First", Heft 10/2021

Haben Sie vielen Dank für die umfassende und vielseitige Beleuchtung des Themas USA in der aktuellen weltpolitischen Situation. Dies war wieder ein gut gewähltes Hauptthema, das auch jemandem, der sich im beruflichen Alltag mit ganz anderen Dingen beschäftigt, spannend, verständlich und meinungsbreit vermittelt wurde. 

Judith Harrer-Haag
RC Sankt Ingbert

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "America First", Heft 10/2021

Rotary wurde vor über 100 Jahren in den USA gegründet und hat sich seither in der ganzen freien Welt segensreich ausgewirkt. (z.B. Polio plus etc.). Wir erhielten in Deutschland monatlich ein einfaches Heft mit allen nötigen Informationen für unsere Clubs 

Seit einiger Zeit bekommen wir einen prächtigen Bildband in Tiefdruck mit Artikeln aus vielen Gebieten, fast wie ein SPIEGEL oder STERN. Was kostet und wer bezahlt das? Könnte man das für das Rotary-Magazin zusätzlich für Polkitik ausgegebene Geld nicht besser für unsere wohltätigen Zwecke verwenden? 

In Deutschland und Europa können wir uns über die Jahrzehnte lange Unterstützung freuen. Ohne die USA keine Berliner Luftbrücke, keine Bundesrepublik Deutschland – vielleicht sogar DDR? Auch unsere Wiedervereinigung ist nur mit Unterstützung der USA gelungen. 

Wozu also dann der abfällige, ja hasserfüllte Beitrag von Herrn Greiner im Rotary-Magazin Oktober 2021? Bei den Bemühungen um Frieden und Freiheit in der Welt sind den USA auch Fehler unterlaufen. Dass in vielen Ländern Diktatur und Terrorismus herrschen wie zuletzt auch in Afghanistan liegt nicht an den Bemühungen der USA und auch Deutschlands sondern an jeweiligen von z.B. China oder Russland unterstützten örtlichen antidemokratischen Kräften und Terroristen. 

Ernst Trapp
RC Wesel

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "America First", Heft 10/2021

Gratulation zu Ihrem Schwerpunktthema im Oktober 2021: die Auswahl exzellenter Autoren und deren Beiträge gibt dem Leser einen ausgewogenen Eindruck über die vielschichtigen Probleme der USA. Die Rolle der Weltmacht haben die USA in den letzten Jahren vornehmlich Ihren Streitkräften sowie dem Dollar als Leitwährung in der Welt zu verdanken. Die Karte mit der weltweiten Militärpräsenz ist sehr eindrucksvoll, doch haben diese Streitkräfte - trotz Ihres Umfanges und des permanent riesigen Verteidigungshaushalts - lediglich 14 der 51 (!) Kriege und militärischen Einsätze gewonnen, die die USA seit Ende des Zweiten Weltkrieges geführt haben.

Hartmut Spieker
RC Varel-Friesland

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "America First", Heft 10/2021

Vielen Dank für den hervorragenden Beitrag von Norbert Röttgen in der Oktober-Ausgabe des RotaryMagazins – ja, das ist auch CDU. Ein Aspekt allerdings fehlt: Norbert Röttgen ist seit 1995 Rotarier im RC Bonn-Rheinbach. Wir sind stolz, dieses Mitglied in unseren Reihen zu haben.

Arnd Pötter
RC Bonn-Rheinbach 

zum Seitenanfang


Zum Titelthema "America First", Heft 10/2021

Die unterschiedlichen Beiträge konstatieren die abnehmende Bedeutung der USA als führende Weltmacht sowie die daraus folgenden Veränderungen für andere Länder. Dabei ist der sonst eher unübliche teilweise kritische Blickwinkel gegenüber Amerikas Tun bemerkenswert. Angesichts der besorgniserregenden Misserfolge amerikanischer Außenpolitik der letzten Jahrzehnte ist diese etwas kritischere Betrachtung realistisch und im Grunde schon seit Jahren überfällig. Ganz unabhängig davon, dass wir uns in Deutschland traditionell in der Schuld der USA sehen und aufrichtigen Dank dafür empfinden, dass die USA Deutschlands Wiederaufbau nach dem zweiten Weltkrieg als Teil des freien Westens ermöglicht haben. In den darauffolgenden Zeiten des kalten Krieges war die militärische Präsenz der USA für uns ein wichtiger Faktor unserer Verteidigung. Andererseits dient diese militärische Präsenz heute in mindestens gleichem Maße den eigenen Interessen der USA als ein Teil ihrer umfassenden militärischen Präsenz im Ausland. Das Vertrauen in die deutsch-amerikanische Freundschaft war lange ungetrübt, bis der rüpelhafte neue amerikanische Präsident Trump zur Überraschung unserer Bundeskanzlerin andere ungewohnte Töne anschlug. Auch bei Berücksichtigung der positiven Beiträge der USA zur politischen Stabilität kommt man nicht umhin festzustellen, daß die amerikanische Außenpolitik in den letzten Jahrzehnten, mit unbedachten wiederholten Interventionen in anderen Ländern, immer wieder in krasser Weise versagt hat. Bezogen auf die von Amerika geprägte westliche Nahostpolitik, hat dies Michael Lüders in seinem Buch "Wer den Wind sät - was westliche Politik im Orient anrichtet" überzeugend dargelegt. In jüngster Zeit kam der unverantwortliche Einmarsch der Amerikaner im Irak hinzu, mit der vollständigen Destabilisierung einer an sich schon instabilen Region, in dessen Folge letztlich der radikale Islamische Staat (IS) erst entstehen konnte. In dieser Weise hat die USA viel von dem Ansehen und Vertrauen verloren, was sie zu unserem Leitbild gemacht hatte. Dies betrifft auch ihr heutiges Verhältnis zur Demokratie, wo die USA auch einst unser Vorbild war. Heute muss man feststellen, dass die amerikanische Außenpolitik sich von den Grundsätzen der Demokratie leider in negativer Weise entfernt hat. Die amerikanische Außenpolitik der letzten Jahre ist ein Beleg dafür, dass die USA bereit war und ist, eine ihr nicht passende Demokratie zu stürzen und eine ihr genehme Diktatur zu unterstützen. Wenn eigene amerikanische Interessen derart überwiegen, kommen naturgemäß Zweifel an der Verlässlichkeit Amerikas als Freund auf. 

Hael Mughrabi
RC Nürnberg-Kaiserburg

zum Seitenanfang


 

Die hier veröffentlichten Leserbriefe geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.