Anzeige
https://rotary.de/wirtschaft/wohnungslosenprojekt-in-salzburg-a-11644.html
meinzuhaus.at

Wohnungslosenprojekt in Salzburg

meinzuhaus.at - Wohnungslosenprojekt in Salzburg
Grundsteinlegung in der Hübnergasse für das Wohnungslosen-Wohnprojekt © meinzuhaus.at

Der RC Salzburg-Altstadt gründete und projektierte 55 neue Wohnungen für Wohnungslose - zusammen mit anderen Rotary Clubs, den örtlichen Rotaractern, den Lions Clubs und Inner Wheelerinnen. Das Projekt ist österreichweit ein Vorreiter.

24.11.2017

Ein harter Schicksalsschlag, eine schwere Krankheit oder lange Arbeitslosigkeit – oft geht es sehr schnell, dass jemand plötzlich ohne Wohnung dasteht. Das Schlimme daran ist, dass es jeden von uns treffen kann. In der Stadt Salzburg haben gemäß aktueller „Wohnungslosenerhebung“ des Forums Wohnungslosenhilfe rund 1.200 Menschen kein Dach über dem Kopf. Viele von ihnen wohnen in überteuerten Pensionszimmern oder kommen bei Verwandten, Freunden und Bekannten unter.

Im Zuge eines Gemeindienstprojektes hatte Georg Leitinger vom RC Salzburg-Altstadt die Idee, eine temporäre Wohnversorgung für diese Personen zu errichten. Nach vier Jahren Vorbereitungszeit, wurde nun Anfang November 2017 der Grundstein gelegt.

Ein neues Haus für ein neues Zuhause

55 Wohneinheiten werden derzeit auf einem Grundstück der Kongregation der Barmherzigen Schwestern errichtet. Das Haus soll im Frühherbst 2018 bezugsfertig sein. Es bedurfte intensiven Fundraisings, um die Gesamtkosten von 2,7 Millionen Euro zu finanzieren. Davon entfallen rund 1,26 Millionen Euro auf Mittel aus der Wohnbauförderung. Die Sozialressorts von Stadt und Land unterstützen das Projekt mit jeweils 50.000 Euro.

Der RC Salzburg Altstadt, RC St.Rupert, RC Stiftland (Partnerclub von RC Salzburg), Innerwheel Salzburg und Rotaract Salzburg und ein District Grant unterstützen das Projekt mit insgesamt 100.000 Euro.

150.000 Euro steuern Salzburger Lions-Clubs bei. Der Rest wird über ein Sponsordarlehen bei der Salzburger Sparkasse finanziert. Die Sparkasse wird dort auch eine Filiale der „Zweiten Sparkasse“ betreiben.

Hilfe und Orientierung für drei Jahre

Das Projekt „meinzuhaus.at“ soll den Absturz dieser Menschen in die dauerhafte Obdachlosigkeit verhindern und ihnen, betreut durch Sozialarbeiter der Caritas Salzburg, eine neue Perspektive geben. Sie bekommen im Projekt „meinzuhaus.at“ nun für maximal drei Jahre ein würdiges neues Zuhause.

Die Vergabe der Wohneinheiten erfolgt grundsätzlich durch die Caritas Salzburg - in enger Abstimmung mit dem Sozialamt der Stadt Salzburg. Verwaltet und technisch betreut wird das Haus vom Salzburger Studentenwerk.

Die Bruttomiete im Projekt „Wohnen auf Zeit“ liegt mit 335 Euro pro Monat deutlich unter dem aktuellen Marktpreis. Die öffentliche Hand in Stadt und Land spart sich dadurch rund 50 Euro pro Klienten und Monat an sozialen Leistungen (Wohnbedarfshilfe etc.), weil die Menschen dort günstiger und qualitativ deutlich besser als in den einschlägig bekannten „Pensionszimmern“ wohnen werden. Hochgerechnet auf ein Jahr macht das eine Ersparnis von ca. 30.000 Euro.