https://rotary.de/bald-mit-wasser-versorgt-a-463.html
Straubing/Tansania

Bald mit Wasser versorgt

Straubing/Tansania - Bald mit Wasser versorgt
Das Malage Trainingscenter wurde aus privaten Mitteln aufgebaut. Das größte Problem in der Region ist die mangelnde Wasserversorgung

27.04.2011

In der alten Kraftzentrale in Straubing erlebten rund 200 Gäste einen ebenso spannenden wie effektreichen Abend. Der RC Straubing-Gäuboden zeigte den zum UNESCO-Weltkulturerbe zählenden Film „Metropolis“. Die Kunst von Lichtdesignern und Begleitmusik des Münchener Aljoscha-Zimmermann-Ensembles rundeten die Veranstaltung ab. Der Erlös aus Eintrittsgeldern und Losverkauf fließt in das Malage Trainings­center in Tansania. Die berufsschulähnliche Einrichtung an der Hauptroute Arusha-Daressalam wurde von Gasianus Sezinghe (RC Moshi) aus eigenen Mitteln aufgebaut. Junge Männer und Frauen ohne gute Schulausbildung oder Waisen können dort ein Handwerk erlernen.

Unterricht für verschiedene Berufsgruppen

Hierfür geben Gasianus Sezinghe, seine Frau sowie zwölf weitere Lehrer Unterricht sowohl in Grundfächern wie Mathematik, Englisch und dem Umgang mit Computern als auch in handwerklichen Disziplinen für folgende Berufe: Automechaniker, Metallverarbeiter, Schreiner, Näher, Fahrer oder Koch.

Jede Berufsgruppe umfasst etwa zehn Schüler, die Lehrzeit beträgt drei Jahre. Es fallen Schulgebühren und für Verpflegung und Unterkunft auf dem Gelände an. Durch den Verkauf von hergestellten Produkten kann sich das Malage Trainingscenter teilweise rückfinanzieren, ist jedoch auf Spenden angewiesen. Diese Spenden von Privatpersonen wurden bisher nur dafür ver-wendet, gezielt Schülern aus armen Familien das Schulgeld ganz oder teilweise zu bezahlen. Das größte Problem ist jedoch die mangelnde Wasserversorgung in der Region. Normalerweise könnten sich Lehrer und Schüler selbst versorgen, sie haben Äcker und Tiere, aber keine Wasserleitung und meist zu wenig Regen. Lebensmittel sind für sie teuer. Der Rotary Club Straubing-Gäuboden entschloss sich unter Präsidentin Regine Langer-Huber, die finanziellen Mittel für den Bau einer Überland-Wasserleitung von etwa 1,5 Kilometer für umgerechnet 3500 Euro zu spenden, um dieses Projekt in Tansania sinnvoll und nachhaltig zu unterstützen.