https://rotary.de/clubs/distriktberichte/ein-starker-nachmittag-fuer-wortexperten-a-10297.html
Distrikt 1841

Ein starker Nachmittag für Wortexperten

Distrikt 1841 - Ein starker Nachmittag für Wortexperten
Spielend formen die Kinder in einem der Workshops Worte zu Bildern. © RC Tutzingen

In der Akademie für Politische Bildung hörten an einem Sonntag im November nicht wie gewohnt Seminarteilnehmer Vorträge, sondern Grundschulkinder waren als „Wortexperten“ unterwegs

01.03.2017

Es kann schon zum Haareraufen sein: Kinder finden heute viele Beschäftigungen, aber zum Beispiel ein Buch in die Hand zu nehmen, kommt eher selten vor. Das Tablet scheint schon oft in jungen Jahren das wichtigere Objekt.

Wie also vermitteln, dass nicht nur das Lesen von Büchern, sondern auch Sprache an sich ziemlich spannend sein kann? 

 Die Lösung dazu hat der RC Tutzingen gefunden, indem er einen Bildungsnachmittag in der Akademie für politische Bildung anbot, um die Lesekompetenz von Kindern zu stärken. Workshops, geleitet von fachlich und didaktisch ausgewiesenen Dozent(inn)en, laden Grundschulkinder zur Beschäftigung mit Sprache ein: in kleinen, pädagogisch sinnvollen Gruppen können die Kinder in den Workshops erzählen, lesen, Theater spielen, Wörter entdecken und erfinden, einen Film „vertonen“, Lieder umdichten, eine Fremdsprache „erschnuppern“, ...und dabei als „Wortexperten“ ihre Sprachkompetenz und ihre Leselust entwickeln.

 Alles begann mit dem erfolgreiche Bildungsprojekt des RC Tutzing „Ein starker Nachmittag für Wissensdetektive“: Kinder im Alter von 3 bis 7 Jahren konnten sich einen Nachmittag lang kostenfrei als Wissensdetektive betätigen; sie konnten in Workshops experimentieren und forschen, sich künstlerisch betätigten, ihre Kreativität und Phantasie entwickeln, ihre Stärken entdecken und ihre Potentiale entfalten. Und weil diese Organisationsform fast 100 Kinder und ihre Familien begeisterte, sollte sie auch beibehalten werden.

 Und so sammelten sich die Kinder über den Nachmittag verteilt in kleinen Gruppen. Die Workshops dauerten in der Regel 30 bis höchstens 45 Minuten – genau die Zeitspanne, die Grundschulkinder mit voller Konzentration bei der Sache sind. Jeder Workshop arbeitete mit einem eigenen thematischen Zugang, ermöglichte eine spielerische und für Kinder spannende Beschäftigung mit Sprache. Und vermittelte so eine Reihe von Ideen und Praxen, die im Elternhaus und ggf. sogar in der Schule weiter angewendet und gelebt werden können.