https://rotary.de/clubs/distriktberichte/hilfe-aus-hohenlohe-a-9890.html
Nepal

Hilfe aus Hohenlohe

Nepal - Hilfe aus Hohenlohe
Thomas Lauser, Heinz Scheib, Richard Diesch, ­Alexander ­Schaeff, Eveline ­Becker und Jörg Bahr sowie Rabindra ­Puri bei der Einweihung des Schulneubaus © Foto: Dagmar Alberti, Presseverantwortliche RC Schwäbisch Hall

In Zusammenarbeit mit dem Verein "Schülerhilfe Nepal" und dem Länderausschuss Deutschland unterstützen die drei Hohenloher RCs Schwäbisch Hall, RC Künzelsau-Öhringen und RC Crailsheim einen Schulneubau

Frieder Abele01.01.2017

Alexander Schaeff ist ein großer Fan des kleinen Staates im Himalaja. Im Sommer 2013 hatte er als Präsident des RC Schwäbisch Hall mit seinen Clubfreunden im Anschluss an eine Präsentation von Jörg Bahr (RC Oberammergau), Vorsitzender des Vereins Schülerhilfe Nepal e.V., beschlossen, ein Schulneubauprojekt in Thambesi zu initiieren. Zum Startschuss rief der Club die Benefizveranstaltung „Erster Frühlingsball in Hall“ ins ­Leben. Im Laufe der Zeit fand der Club engagierte Mitstreiter, die Nachbarclubs Künzelsau-­Öhringen und Crailsheim haben sich – neben dem Verein Schülerhilfe Nepal und dem Länderausschuss Deutschland-­Nepal – ebenfalls an der Unterstützung des Schulneubaus beteiligt. In den letzten drei Jahren konnten so rund 30.000 Euro für die Schule als Spenden eingesammelt werden.

Experten vor Ort
Architekt Rabindra Puri ist Ex­perte für Schulneubauprojekte. Er stammt aus einer der sieben wichtigsten hinduistischen Familien Nepals, hat in Bremen studiert und ist ein sehr aktiver und außergewöhnlich engagierter Mann. Er und der Verein Schülerhilfe haben schon einige Bauprojekte gemeinsam durchgeführt und mittlerweile ein Raster für die Identifizierung geeigneter Standorte entwickelt. Mit besonderem Augenmerk fahnden sie nach ­abseits gelegenen Gemeinden mit Schulen von schlechter baulicher Substanz, gleichzeitig aber motivierten Lehrern. Der Ort Thambesi, in einem fruchtbaren, aber abseits ­gelegenen Tal im Mittelland Nepals, entsprach diesen ­Kriterien.

Nach den Erfahrungen des großen Erdbebens im Jahre 2013 konzipierte Puri den Bau erdbebensicher, aber in traditionell nepalesischem Baustil. Es entstanden sechs Klassenräume, die im Schichtwechsel für den Unterricht von rund 400 Schülern und Jugendlichen benutzt werden können.

Im Juli letzten Jahres reisten sechs Vertreter der drei Hohenloher Clubs zur offiziellen Übergabe nach Thambesi. Selbstverständlich war Initiator und Nepal-Fan Alexander Schaeff mit von der Partie;
er erzählt begeistert, warum: „Ich liebe die Schönheit der Natur und den Optimismus der Menschen dort. Trotz aller Schwierigkeiten macht jeder, was er kann, und packt einfach mit an.“

Frieder Abele, geboren 1951, ist ausgebildeter Diplomingenieur (TH). Als
selbständiger Bauingenieur betrieb er viele Jahre lang ein Unternehmen, das sich mit dem Bau von schlüsselfertigen Häusern beschäftigte, darunter zahlreiche Kindergärten und Schulen. Inzwischen übernimmt Abele nur noch kleine Bauaufgaben, um sich meinen Hobbys - Rotary und Golfen - besser widmen zu können.