https://rotary.de/clubs/distriktberichte/step-andere-kulturen-kennenlernen-a-20787.html
D1930

STEP – andere Kulturen kennenlernen

D1930 - STEP – andere Kulturen kennenlernen
Die Reisegruppe am Wahrzeichen von Rio de Janeiro © Manfred Kennel

Im Rahmen des Distrikt-zu-Distrikt-Programms Brasilien– Deutschland reiste eine Gruppe Jugendlicher nach Brasilien. Gerade heute braucht es Begegnungen zwischen den Menschen mehr denn je.

Ulrike Vogt01.11.2022

Nach zweijähriger coronabedingter Pause konnte unser rotarisches Short Term Exchange Program STEP in der Umsetzung als Distrikt-zuDistrikt-Programm zwischen den D1930 und D4510 (Südwesten des brasilianischen Bundesstaates São Paulo) endlich wieder losgehen – mit sechs jungen Menschen aus Südwestdeutschland, zufällig alle weiblich.

Intensive Vorbereitung auf Land und Leute

Nach vielen Vorbereitungsaktivitäten, Orientierungen, Portugiesischlernen sowie einem froh und neugierig stimmenden Kennenlernprogramm machten sich die sechs Teilnehmerinnen gemeinsam mit einer brasilianischen Austauschschülerin und dem Distrikt koordinator für STEP Manfred Kennel (Rotary Club Überlingen/Bodensee) Anfang August auf den Weg nach São Paulo. Nach einem elfstündigen Nachtflug – gestartet wurde in Zürich – wurde das Team am Flughafen von São Paulo durch Alonso Campoi, STEP-Koordinator des Distrikts 4510, und die ersten Gastfamilien mit großer brasilianischer Herzlichkeit begrüßt. Mit dem Bus und einer weiteren europäischen Gruppe Jugendlicher ging es dann weiter zu einer Einführungswoche nach Rio de Janeiro.

Um einen großen Erfahrungsschatz reicher

Mit ersten Eindrücken von einer faszinierenden Stadt und liebenswerten Menschen besuchte die Gruppe dann die weltberühmten Wasserfälle von Iguaçu im Dreiländereck von Paraguay, Argentinien und Brasilien. Anschließend wurden die Jugendlichen von ihren Gastfamilien abgeholt und erlebten für vier Wochen die Gastfreundschaft Brasiliens in verschiedenen Orten des Distrikts 4510. Ein Bericht von dort lautete: „Ich habe meine Gastfamilie sehr ins Herz geschlossen und möchte mich gar nicht mehr von ihnen trennen. Mein Portugiesisch ist leider noch nicht fließend, aber in Gesprächen kann ich bereits einzelne Teile verstehen.“

Pünktlich zum Ferienende in Deutschland kam die Gruppe mit einem großen Schatz an neuen Erfahrungen, Erlebnissen, Freundschaften und familiärer Verbundenheit gesund zurück.

Der brasilianische Gegenbesuch erfolgt im Dezember

Vom 15. Dezember bis zum 15. Januar kommen die brasilianischen Gastschwestern und -brüder nach Deutschland, um unser Land, unsere Gastfreundschaft und unseren Distrikt kennenzulernen. Alle freuen sich darauf.

Nach dem Austausch ist vor dem Austausch: Ab sofort können sich erneut Jugendliche aus D1930 für das Jahr 2023 bewerben, sowohl international als auch gezielt für das Brasilienprogramm im Juli/August 2023. Beides über die Jugenddienstbeauftragten der Clubs. Zur Erinnerung: Das gilt auch für Jugendliche ohne rotarischen Background.

Ulrike Vogt

Ulrike Vogt (RC Müllheim-Badenweiler) verheiratet, drei erwachsene Kinder, Musikerin (Musikhochschule Freiburg) und Musikpädagogin.
Gemeinsam mit ihrem Ehemann Thomas Vogt leitet sie die Initiative "Musik für den Frieden" mit dem Ensemble MIR, ein zivilgesellschaftliches Austauschprojekt von jugendlichen russischen und deutschen Musikern und Tänzern. Ulrike und Thomas Vogt  haben zusammen mit ihrem russischen Partner Andrey Korjakov für "Musik für den Frieden" den Göttinger Friedenspreis 2022 erhalten. Distriktreporterin im Distrikt 1930.
Kontakt über E-Mail: Rotary-Magazin@distriktbeirat.de

Website - Musik für den Frieden