Anzeige
https://rotary.de/clubs/staffelstab-uebergabe-und-rasend-schnelle-spendentopf-befuellung-a-12620.html
Distriktkonferenz

Staffelstab-Übergabe und rasend schnelle Spendentopf-Befüllung

Distriktkonferenz  - Staffelstab-Übergabe und rasend schnelle Spendentopf-Befüllung
Noch eine Spende! - Moderator Ferdinand Seebacher konnte ständig neue Höchststände für das RAAM-Team verkünden. © Rotary Magazin

Der letzte Tag der Distriktkonferenz in D1920 hielt vor allem eine Überraschung bereit: Das Spendenziel für das Race Across America wurde auf den letzten Metern in rasender Geschwindigkeit geknackt!

09.06.2018

Eigentlich hatte es ganz harmlos begonnen: Wie üblich wurde die Berichterstattung über Erreichtes und Projekte im Distrikt fortgesetzt, Formalien für das neue rotarische Jahr auf den Weg gebracht. Zwischen Berichten über den Jugendaustausch - eindeutige Aufforderung von Ernst Kronlachner (RC Salzburg-Altstadt): "Beteiligen Sie sich mehr!" - und Werbung für Kurzaustausche von Schülern und Studenten, zwischen Erfahrungsberichten von ROTEXern und der offiziellen Identifizierung des "Original-Club-Besuch-Outfits" von Governor Walter Weidenhofer erreichten den Moderator der Veranstaltung immer wieder Kurznachrichten á la: "1.000 Euro für die Spendenkampagne des Polio-Radler-Teams aus dem Club XY". 

Während Weidenholzer dafür warb, bei Baumpflanzungen - wie im rotarischen Jahr 2017/18 in großer Zahl  im Distrikt umgesetzt - nicht nachzulassen und sie gleichzeitig für die Öffentlichkeitsarbeit zu nutzen, flatterten weitere Notizen in Richtung Bühne - "Noch mal 1000 Euro für die Race-Across-America-Kampagne aus ..." Offenbar hatte die Sternenfahrt der Polio-Racer vom Vortag, die mit ihrer Aktion für das RAAM und Polio-Spenden warben, die Rotarier auf der DisKo schwer beeindruckt. Viele wollten helfen, das Riesen-Spendenziel von einer Million US-Dollar bereits vor dem Start des Rennens zu erreichen.

Die Präsentationen von herausragenden Projekten, darunter "Wärme für Nepal" (RC Imst-Landeck), "Schule in Togo (RC Wels-Nova - siehe auch rotary.de/a12153) oder auch die Aktion "Changemaker" des RC Kitzbühel für junge Leute in Bosnien-Herzegovina ernteten viel Anerkennung und Applaus. Und wurden doch ständig durch neue gute Nachrichten unterbrochen: "700 Euro für das Race Across America-Team aus..."

DisKo, Distriktkonferenz, Altenhof am Hausruck, Altenhof, Assista, D1920, Governor, Walter Weidenholzer, Schülerprojekte
Schülerprojekte mit Erfolg

Imponierend auch das Engagement von Schülern. Während junge Mädchen sich für eine Senkung der Steuern auf Hygiene-Artikel einsetzten, bot eine andere Schülergruppe abends leerstehende Schul-Räume zur Vermietung an. Ein weiterer Schüler entwickelte eine App, mit der Unterrichtsstoff aufgezeichnet und später zeitversetzt erneut abgerufen werden kann. Und letztlich hatten auch Jugendliche das Setzen von Bäumen und den Umweltschwerpunkt für sich entdeckt. Sie warben dafür, dies zu dokumentieren und mit Zertifikaten in die Öffentlichkeit zu tragen. Die jungen Leute sollen mit ihren tollen Ideen und rotarischer Hilfe nun zu weiteren Wettbewerben entsandt werden. 

Und wieder folgte den Präsentationen ein Hinweis: "Mehrere hundert Euro Spende an das RAAM-Team für den Kampf gegen Polio aus..." Die anwesenden Rotarier hatten offenbar in kürzester Zeit eine Verbindung zu ihren Schatzmeistern und Clubmitgliedern aufgebaut, um der gar nicht mehr so großen Lücke bis zum avisierten Spendenziel von einer Million US-Dollar für die Radfahrer noch an diesem Tag ein Ende zu machen. 

Eindrücke aus Ghana vermittelte Verena Rösslhumer, die mehrere Jahre eine Schulneugründung in dem afrikanischen Land begleitet hatte. Deren Ausbau in Richtung Berufsausbildung - so ihre Bitte - braucht weiterhin die Unterstützung aus D1920. Ebenso das Projekt START (RC Linz, RC Traun, RC Wels-Nova), das junge Leute aus Migrantenfamilien in Österreich unterstützt, eine akademische Laufbahn einzuschlagen.   

Großen Applaus ernteten die Stipendiaten der Clubs in D1920 für ihre tolle Entwicklung. Vor allem der 11-jährige Pianist Elias Keller, der eine Probe seines Könnens präsentierte, erntete für seine Rachmaninow-Interpretation Riesen-Anerkennung. Bemerkenswert: Die etwas älteren Stipendiaten engagieren sich inzwischen in vielerlei Form selbst für Gleichaltrige - in der "Stiftung Talente", in sozialen Projekten oder mit der Erstellung von Unterrichtsmaterial. Ein zukunftsträchtiger Erfolg.

So sehr die Vortragenden für ihre Projektideen aber warben, immer wieder traten sie gern ein bisschen Aufmerksamkeit an die Polio-Racer und die Unterstützung ihres Spendenergebnisses ab. "Eine weitere Spende für die Polio-Racer aus..." Immerhin hatten die ja mit Radtour-Projekten, Indoor-Cyclings, dem Verkauf von Shirts, Radler-Utensilien, Werbeflächen und unermüdlichem Fundraising im Fahrradsattel bereits eine enorme Summe vorgelegt. Und gegen Mittag war dann klar: Die Million US-Dollar ist geknackt - und deutlich über 10o.000 Euro davon kamen allein aus den Distrikten 1910 und 1920!

DisKo, Distriktkonferenz, Altenhof am Hausruck, Altenhof, Assista, D1920, Governor, Walter Weidenholzer, Race Across America, RAAM, Polio
Das RAAM-Team, Unterstützer und Governor im Freudentaumel: Die Million ist geknackt.

Kommentar des RAAM-Tams: "Dann können wir die Strecke (4.800 km! - die Red.) ja jetzt ganz entspannt radeln." Diese Untertreibung hielt den Governor nicht davon ab, einige Paul-Harris-Fellows an Team-Mitglieder für ihren Einsatz mit unermüdlichem In-die-Pedale-Treten und Werbung für die Kampagne End Polio Now zu verleihen.

DisKo, Distriktkonferenz, Altenhof am Hausruck, Altenhof, Assista, D1920, Governor, Walter Weidenholzer, Team
Dank ans Team, ohne das Vieles nicht möglich gewesen wäre

Auszeichnungen gab es auch für engagierte Weidenholzer-Mitstreiter, zudem den Dank des scheidenden Governors an sein Team. Auch RI-Gast Claudia Grander-Barbieri dankte für eine herzliche Konferenz und angesichts der Präsentation eines Ex-Austauschsschülers zu einer erfolgreichen Mexiko-Soforthilfe-Aktion nach einem Erdbeben 2017 gab sie noch einmal ein Motto vor: "Man hat Rotary im Herzen, nicht im Kopf oder in der Geldbörse." 

Blieb nur noch eins: die Staffelstab-Übergabe an die Nachfolgerin von Walter Weidenholzer. Barbara Wolf-Wicha freut sich auf ihr Amt und warb im Gedenken an den verstorbenen Sam Owori (ursprünglich geplanter RI-Präsident für 2018/19) um Unterstützung für mehrere Afrika-Projekte. Sie versprach zudem, die Zusammenarbeit mit dem Distrikt 1910 zu intensivieren - zum Beispiel mit einer gemeinsamen Distriktkonferenz am 13. bis 15. Juni 2019. Ihr Credo für alle anstehenden Aufgaben: "We have the power and the passion to connect and to act."

Walter Weidenholzer, Barbara Wolf-Wicha, Distriktkonferenz, D1920, Altenhof am Hausruck
Barbara Wolf-Wicha übernahm den Distrikts-Staffelstab und ist ab 1.7. "die Neue".