Anzeige
https://rotary.de/gesellschaft/praegende-bauten-aus-rotarischer-hand-a-10309.html
Rotarier und Architekt

Prägende Bauten aus rotarischer Hand

Rotarier und Architekt - Prägende Bauten aus rotarischer Hand
Der Landtag von Nordrhein-Westfalen - entworfen von Fritz Eller und seinem Büro © Landtag NRW

Fritz Eller entwarf bedeutende Gebäude wie den Landtag NRW oder die Ruhruniversität Bochum. Jetzt feiert er seinen 90. Geburtstag und blickt auf ein erfolgreiches Leben zurück.

13.02.2017

Wie plant man eine Universität für mehr als 10.000 Studenten? Diese Frage beantwortete Fritz Eller schon früh mit einem Fertigteil-System. Eines, das Anklang fand und schnell umgesetzt werden konnte. In nur wenigen Jahren entstanden so die Unis in Bochum, Dortmund und Duisburg nach seinem Entwurf. „Eine riesige Aufgabe - es musste jeweils möglichst schnell gebaut werden“, berichtete der Architekt schon in mehreren Zeitungen aus dieser Zeit.

Der gebürtige Österreicher Fritz Eller war nach dem  Studium an der Technischen Hochschule Graz 1954 nach Deutschland übersiedelt. Zusammen mit zwei Kommilitonen fing er in Nordrhein-Westfalen an zu arbeiten, weil er im Nachkriegsdeutschland bessere Chancen für sich sah.

MARKANTE HOCHHÄUSER

Eines der ersten Projekte hierzulande war die Arbeit am Dreischeiben-Hochhaus für ThyssenKrupp in Düsseldorf, das die Stadt bis heute prägt. Auch am BASF-Hochhaus in Ludwigshafen und an der Bayer-Verwaltung in Leverkusen arbeitete er mit. Später gründete er mit seinen Freunden ein eigenes Büro – es folgten die Uni-Bauten, zahlreiche Wohnanlagen und Bürogebäude.

Eller lehrte an der RWTH Aachen und gründete dort das Institut für Schulbau.  Mehr als 30 Jahre lang gab der Professor dort sein Wissen an Studenten weiter. Sein bekanntestes Projekt war jedoch der Landtag von Nordrhein-Westfalen. Eller setzte beim Bau eine Bürgerhalle durch, um die Bürger besser einzubeziehen in die parlamentarische Arbeit. 1988 öffnete das in beeindruckende moderne Gebäude seine Pforten.

Zuletzt überzeugten die Entwürfe des Professors für das Justizministerium in Berlin , das Schokoladenmuseum in Köln und das Ludwig-Forum für Internationale Kunst in Aachen.

Und: Aktiver Rotarier

Der gebürtige Tiroler Eller war jedoch nicht nur beruflich sehr aktiv. Er engagiert sich seit 1967 im Rotary Club Aachen, im Jahr 1977/78 war er dort Präsident. Bis heute wirkt er im Club mit.

Eller erhielt neben weiteren nationalen und internationalen Preisen den NRW-Verdienstorden, 2002 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz verliehen.