https://rotary.de/gesellschaft/was-rotary-clubs-ueber-virtuelle-meetings-und-reale-treffen-wissen-sollten-a-17855.html
Rotarisches Leben

Was Rotary Clubs über virtuelle Meetings und reale Treffen wissen sollten

Rotarisches Leben - Was Rotary Clubs über virtuelle Meetings und reale Treffen wissen sollten
© Pixabay

Fast überall haben Rotarier zu neuen Online-Möglichkeiten gefunden, nutzen hybride Treffen und mehr. Ein rotarischer Fachmann berichtet über die Entwicklung in seinem Club.

16.04.2021

Jim Marggraff aus Kalifornien berichtet auf  blog.rotary.org:

Vor vier Jahren überraschte mich meine Frau MJ mit einer unheimlichen Frage. "Wie können Astronauten auf dem Mars mit ihren Angehörigen auf der Erde in Verbindung bleiben?"

Diese Frage löste eine Reise aus, wenn auch noch nicht zum Mars... Stattdessen begab ich mich auf eine Reise, um die soziale Isolation auf der Erde zu verstehen, neue Wege zu entwickeln, um entfernte Angehörige mit Hilfe fortschrittlicher Technologien zu verbinden, ein weiteres Unternehmen zu gründen — mein siebtes, Kinoo.family — und mich noch intensiver mit Rotary zu beschäftigen!

Auch wenn nur wenige Rotarier sich auf dem roten Planeten wiederfinden werden, so kennen doch viele von uns das Gefühl, wenn nicht sogar das Risiko, der sozialen Isolation und den Wunsch, in der Nähe unserer Freunde und Familien zu bleiben. Auffallend ist, dass innerhalb weniger Monate nach dem Covid-19-Aus im Jahr 2020 fast 80 Prozent der Rotary Clubs Zoom oder eine andere Videokonferenzsoftware nutzen, um virtuelle Clubtreffen abzuhalten und in Verbindung zu bleiben.

Taskforce zu neuen Meetings

Rotary International erkannte sowohl die Chance als auch den Bedarf und beauftragte eine Presidential Task Force, um zu untersuchen, wie virtuelle Verbindungen in der Zukunft von Rotary genutzt werden können, und ich hatte die Ehre, zur Teilnahme eingeladen zu werden. Als Erfinder und Unternehmer, der das LeapFrog-Lernsystem, den intelligenten Stift LiveScribe und zuletzt die Eyefluence-Firma (die ursprünglich von Rotariern finanziert wurde und die 2016 an Google verkaufte wurde) entwickelt hat, fühle ich mich in meinem Element, wenn es darum geht, Spitzentechnologie auf knifflige Probleme anzuwenden.



Mit Zoom-Meetings bot sich den Clubs die Möglichkeit, weltbekannte Redner aus der Ferne zu rekrutieren und sie in einer virtuellen Umgebung in ihre Meetings einzubinden. Einige Clubs begannen sogar, Meetings neu zu gestalten, indem sie die Möglichkeiten der virtuellen Verbindungen kreativ ausloteten, anstatt inkompatible, traditionelle, persönliche Aktivitäten in einen kleinen Bildschirm mit lauter Minibildern von Köpfen zu pressen.

Inspiriert von unseren Diskussionen innerhalb der Pandemie-Taskforce wandte ich mich mit einer Idee an andere Rotarier. Schnell fand ich Unterstützung von RI, von meinem Club Lamorinda Sunrise in der San Francisco Bay Area und von einer von mir mitgegründeten Rotary-Non-Profit-Organisation, der Global Impact Group TGIG.org. Die Idee war, ein Video zu produzieren, um Clubs zu zeigen, wie einfach es sein kann, ein Hybrid-Meeting zu veranstalten, bei dem Menschen physisch zusammenkommen und gleichzeitig Mitglieder aus der Ferne Zugang zum Meeting erhalten.

Weiter virtuelle Verbindungen

Wir erkannten, dass sich einige Mitglieder nach der Schließung von Clubs und der Rückkehr zu persönlichen Meetings immer noch unwohl oder unsicher fühlen würden, wenn sie schnell zu ihrem Clubort zurückkehren. Außerdem haben Umfragen in Städten auf der ganzen Welt gezeigt, dass mancher Rotarier die gelegentliche Teilnahme aus der Ferne — auf Reisen oder zur Vermeidung von Pendlerverkehr — begrüßt. Außerdem hat die virtuelle Verbindung die Tür zu einigen außergewöhnlichen Gastrednern geöffnet, die sich freuen, Rotariern über Videochat-Plattformen Vorträge zu halten und Fragen aus der Ferne zu beantworten.

Also räumten meine Frau und ich unsere Garage aus, und mit einigen fleißigen Clubmitgliedern — maskiert und auf Distanz — verwandelten wir unsere Garage in ein Studio, um ein virtuelles/persönliches Live-Treffen zu filmen, um zu zeigen, wie einfach es sein kann, auch weit entfernte Teilnehmer — virtuell — zu einem persönlichen Treffen zu bringen, und umgekehrt. Dies ermöglichte uns allen, uns gemeinsam und in Echtzeit zu treffen und auszutauschen!

Wir merkten jedoch schnell, dass unser Enthusiasmus bei der Anleitung von Clubs zur Ausrichtung solcher hybriden Meetings nicht überall auf große Resonanz stoßen würde. Wir brauchten einen anderen Aufhänger, um mehr Rotarier dazu zu bringen, sich unser Video anzusehen und sie davon zu überzeugen, unseren Ansatz in ihren Clubs nachzuahmen.

Eine weitere Idee! 

Was wäre, wenn wir einige bekannte Redner gewinnen könnten, die den Rotariern helfen, in den Spiegel zu schauen, um zu sehen, wer wir in Krisenzeiten wirklich sind — dann, wenn die Welt uns am meisten braucht?

Ich wandte mich an meinen Freund und Kollegen Dr. Sten Vermund, Dekan der Yale School of Public Health, und innerhalb weniger Wochen erstellten wir eine Reihe von Zoom-Interviews mit globalen Gesundheitsexperten und Rotary-Prominenten, von Dr. Anthony Fauci über Rotary-CEO John Hewko bis hin zu Rotary International-Präsident Holger Knaack.

Zwei daraus resultierende Videos sind auf TGIG.org verfügbar. "Virtual/In-Person Meeting" ist ein 25-minütiges Video von unserem Werkstatt-Meeting mit den oben genannten prominenten Rednern — und mehr, das Sie Ihrem Club zeigen können. Ein zweites nur zweiminütiges Quick Start Video zeigt Ihnen, wie einfach es ist, ein ansprechendes Hybrid-Meeting durchzuführen. Dank Rotary International ist dieses Video nun in acht Sprachen verfügbar!

Sie müssen also keine Reise zum Mars planen, aber der Traum, nach den Sternen zu greifen, kann einen Rotary-Moment auslösen und Ihnen helfen, Ihre eigene nächste Rotary-Reise zu beginnen!

Jim Marggraff
RC Lamorinda Sunrise, Kalifornien, USA


Lesen Sie den Text in engischer Sprache auf blog.rotary.org.