Anzeige
https://rotary.de/kultur/die-kunst-des-portraets-a-13147.html
Hoffmeisters Empfehlungen

Die Kunst des Porträts

Hoffmeisters Empfehlungen - Die Kunst des Porträts
© Jessine Hein/Illustratoren

Neue Werke aus Literatur, Musik und Malerei

Martin Hoffmeister01.10.2018

Porträts bilden seit jeher das substanzielle Rückgrat der Künste. Ob Malerei, Grafik, Bildhauerei, Fotografie oder Literatur: Die Darstellung des Menschen erkennt sich als bemerkenswerte historische wie kanonische Größe. Selbst Komponisten fanden bisweilen zu tönendem Bildnis.

Enzensberger, Vignetten, Suhrkamp

Hans Magnus Enzensbergers „Vignetten“ stehen beispielhaft für die Kunst literarischer Zuspitzung. Nur jeweils zwei bis drei Buchseiten benötigt der Autor für seine Porträts, die Autoren aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in den Blick nehmen. Dabei interessieren Enzensberger ausschließlich jene Schriftsteller, die sich zu verhalten hatten in totalitärem Umfeld: Wer überlebte wie in politischer, intellektueller und emotionaler Ausnahmesituation. So sprachmächtig wie subjektiv umkreist der Autor Wegmarken, Werke, insbesondere aber die existenziellen Strategien seiner Protagonisten, die teils teilnahmslos oder opportunistisch, teils widerständig auf die Herausforderungen der Zeit reagierten. Es spricht für Enzensberger, dass er auch von ihm ungeliebte Autoren berücksichtigt.

Pianisten-Legende Arthur Rubinstein rühmte Leonard Bernstein als „Universalgenie“, als „größten Pianisten unter den Dirigenten, größten Dirigenten unter den Komponisten und größten Komponisten unter den Dirigenten“. Anlässlich seines 100. Geburtstages feiert die Musikwelt insbesondere den Dirigenten, Komponisten, den Humanisten, Musikvermittler, Exzentriker und Lebemann Bernstein. Zu Unrecht verweisen nur wenige auf dessen exzellente Expertise als Pianist. Vorliegende Box präsentiert Bernstein mit Aufnahmen epochaler Konzerte von Mozart, Beethoven, Schostakowitsch, Ravel und Gershwin sowie als Liedbegleiter und Kammermusiker. Über alle Stile und Werke hinweg nimmt Bernsteins Pianistik durch Anschlagsvarianz, eminente Verve, Expressivität, Geradlinigkeit und Transparenz ein: seltene Dokumente spannungsgesättigter Musizierlust.

Hockney, Sreen, Royal Academy of Arts, A Bigger Picture, Portraits and One Still Life
Seventh Art Productions

Mit farbenprächtig-leuchtender Malerei, experimentellen Fotoarbeiten, expressiv-lakonischen Porträts und seiner klaren, bisweilen reduzierten Formensprache zählt der Brite David Hockney seit Jahrzehnten zu den erfolgreichsten und einflussreichsten Künstlern der Szene. Seine Ausstellungen erreichen weltweit ein Millionenpublikum. Profunde Einblicke in Werkstatt, Arbeitsweise, innovative Techniken und biografische Aspekte verleiht die Film-Dokumentation gelegentlich zweier Werkschauen in der Londoner Royal Academy of Arts. In suggestiven Kamerafahrten entlang der Exponate und tief greifenden Gesprächen mit Hockney, dem künstlerischen Direktor der Academy, Kuratoren und Kunstkritikern lässt Regisseur Phil Grabsky ein vielgesichtiges wie differenziertes Porträt Hockneys erstehen.

Der bildenden Kunst zu dienen, sie kompetent zu begleiten, verlangt Expertise, Zugewandtheit, avancierte Ideen, Stil, insbesondere aber verbales Vermögen. Mit acht Ausgaben im Jahr versteht sich das Berliner Kunstmagazin Blau wie keine zweite deutschsprachige Publikation auf Vermessung, Kommentierung und Analyse des globalen Kunst-Kosmos. Wer im Kunst-Diskurs die originäre Stimme sucht, findet in Blau das angemessene Format. Die Oktober-Ausgabe geht unter anderem den Spuren des Renaissancemalers Piero della Francesca nach, besucht die Kunstszene von Los Angeles und zeigt den dänischen Märchenerzähler Hans Christian Andersen als Meister der Paper Cuts.


Hans Magnus Enzensberger, Überlebenskünstler, 99 literarische Vignetten aus dem 20. Jahrhundert, Suhrkamp Verlag, 367 S., 24 Euro //
David Hockney at the Royal Academy of Arts, A Bigger Picture 2012 & 82 Portraits and One Still Life 2016, Seventh Art Productions, SEV 201, 80 min, DVD //
Leonard Bernstein, The Pianist, Piano Concertos – Solo Works & Songs, Sony Classical, 88985483792, CD-Box //
Blau, Ein Kunstmagazin, Ausgabe Nr. 30, Oktober 2018, 6 Euro, Axel Springer Mediahouse Berlin, Magazin

Martin Hoffmeister

Martin Hoffmeister publiziert regelmäßig in nationalen und internationalen Magazinen und Zeitungen. Als Redakteur im Kulturressort des MDR-Hörfunk beobachtet er die Musik- und Literaturszene seit mittlerweile drei Jahrzehnten. Im Rotary Magazin empfiehlt er Neuerscheinungen aus dem Kulturleben und Fundstücke von seinen Reisen.

mdr.de