https://rotary.de/let-the-good-times-role-again-a-581.html
New Orleans

„Let the Good times role – Again“

New Orleans - „Let the Good times role – Again“
Auf der RI Convention 2011 verfolgten die Besucher aus aller Welt ein abwechslungsreiches Programm © Axel Klein

Susanne Büttner28.06.2011

Mit diesen Worten begrüßte Ron D. Burton, Vorsitzender des Convention Komitees, die rund 17.500 Rotarier, die nach New Orleans gereist waren, davon 117 aus Deutschland und 18 aus Österreich. Den Zusatz „Again“ erhielt das Motto der 102. Rotary International Convention, weil die Stadt am Mississippi-Delta bereits vor vier Jahren Gastgeber für Rotarier aus aller Welt sein sollte. Doch dann kam „Katrina“ im Sommer 2005 – und mit ihr die Zerstörung. Die Touristen, die heute das French Quarter besuchen, merken davon kaum noch etwas.  New Orleans ist eine der vielfältigsten Städte der USA, bekannt für Jazz, die kreolische Küche und den bunten Mardi Gras. Eine Stadt, die sich in ihrer 300-jährigen Geschichte immer wieder verändern, anpassen und neu erfinden musste – und dabei ihrem Charakter doch immer treu geblieben ist. Auch für Rotary seien Veränderungen gut und notwendig, erklärte der RI-Präsident 2011/12 Kalyan Banerjee. Trotz allem die Bodenhaftung nicht zu verlieren und den rotarischen Werten treu zu bleiben, sie aber dem 21. Jahrhundert anzupassen, forderte er. Den Mut haben, Neues zu wagen und Bestehendes zu verändern, erklärte auch RI-Präsident 2010/11 Ray Klinginsmith als unerlässlich, um Rotary erfolgreich in die Zukunft zu führen.

Ein Höhepunkt war der Besuch von Bill Gates, der sich mehrfach bei den Rotariern für ihren Einsatz und ihr Engagement im Kampf gegen die Kinderlähmung bedankte. Gleichzeitig bat er darum, noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren: „Ein Versagen im Kampf gegen die Kinderlähmung ist nicht akzeptabel“.

Die Internationalität, die Rotary auszeichnet, spürt man bei einer RI Convention mehr denn je. Mitglieder aus 151 Ländern und geografischen Regionen waren zu dem rotarischen Familientreffen gereist. Bei kaum einer anderen Veranstaltung ist es so leicht, neue Kontakte zu knüpfen. Gesprächsstoff bieten auch die zahlreichen Workshops, in deren Fokus diesmal die Themen „Social Media“ und „New Generations“ standen.

Zur Tradition ist mittlerweile auch der deutsche Abend geworden. In diesem Jahr waren deutschsprachige Rotarier und Rotaracter in die prächtige Villa von Bethany and Johan Bultman gekommen. Dort, wo einst Tennessee Williams lebte, erwartete die Gäste ein Büfett mit Südstaatenköstlichkeiten, umrahmt von der Musik einer typischen New Orleans Jazz Band. Und nach vier erlebnisreichen Tagen war für viele Besucher eines klar: Wir sehen uns wieder, im Land des Lächelns, auf der Convention 2012 in Bangkok!