https://rotary.de/panorama/rotary-kaempft-fuer-menschenrechte-a-6054.html
Tag der Menschenrechte

Rotary kämpft für Menschenrechte

Tag der Menschenrechte - Rotary kämpft für Menschenrechte
Durch Bildung und nachhaltige Wirtschafts- und Kommunalförderung, setzt sich Rotary weltweit für Menschenrechte ein

10.12.2012

"Wo Freiheit, Gerechtigkeit, Wahrhaftigkeit, Vertragstreue und Achtung vor den Menschenrechten missachtet werden, kann Rotary nicht wirksam werden." So heißt es in der Resolution, die 1940 auf dem Rotary-Jahreskongress in Havanna verabschiedet wurde.

Seit seiner Gründung, setzt sich Rotary aktiv für die Menschenrechte ein und versucht dieses Ziel durch Frieden und Völkerverständigung, Bildung und nachhaltige Wirtschaftsförderung zu erreichen.



Heute, am Tag der Menschenrechte, rückt dieses Ziel besonders deutlich in den Vordergrund. Seit 1948, dem Tag an dem die Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet worden sind, gilt der 10. Dezember als Gedenk- und Mahntag für die Einhaltung der Menschenrechte.

Rotary und die Vereinten Nationen teilen eine lange gemeinsame Geschichte der Zusammenarbeit und der gemeinsamen Visionen von einer friedvolleren Welt. 1942 organisierten Rotary Clubs aus 21 Nationen in London eine Konferenz zur Ausarbeitung von Plänen für die Förderung von Bildung, Wissenschaft und Kultur nach Ende des Zweiten Weltkriegs. Die Veranstaltung wurde zum Wegbereiter für die UNESCO. Im Jahr 1945 schließlich arbeiteten 49 Rotarier in San Francisco mit an der UN-Charta. Seit dieser Zeit sind Rotary und die Vereinten Nationen enge Partner, was besonders deutlich bei PolioPlus und der umfassenden Arbeit mit UN-Agenturen zum Ausdruck kommt.


Weitere Informationen


Sie möchten zum Tag der Menschenrechte twittern? Dann benutzen Sie bitte den Hashtag #VoiceCount