https://rotary.de/clubs/distriktberichte/austauschschueler-starten-hilfsaktion-a-9022.html
Distrikt

Austauschschüler starten Hilfsaktion

Distrikt - Austauschschüler starten Hilfsaktion
Große Hilfsaktion: Die Inbounds des Distrikts 1800 veranstalteten in Braunschweig einen „Tag der Hilfsbereitschaft“ für Erdbebenopfer in Ecuador © Stefan Karnop

Die Austauschschüler (Inbounds) sind bei der trasitionellen Europatour noch enger zusammengerückt. Das Ergebnis ist eine erfolgreiche Hilfsaktion für Ecuador.

Ralf Leineweber01.07.2016

enny aus Taiwan bringt es auf den Punkt: „Ich liebe unsere Europatour. Diese Tour hat uns einander nähergebracht, wir sind jetzt echt eine sehr liebe Familie. In drei Wochen haben wir zusammen so viel gemacht, ich liebe Euch, meine D-1800-Familie!“

Dass dies nicht nur Worte sind, zeigte sich kurze Zeit nach Rückkehr von der Tour. Ein Erdbeben in Ecuador erschütterte die Heimat von drei Inbounds. Da erreichte den Inbound-Koordinator Stefan Karnop folgende Mail von Anna aus Paraguay: „Wir Austauschschüler sind eine Familie und werden immer zusammen sein. Wir werden eine multikulturelle Familie für immer sein. Und wenn ein Teil der Familie in einer schwierigen Situation ist, halten wir noch fester zusammen. Deshalb möchten wir den Menschen in Ecuador helfen, die sehr gelitten haben, und besonders unsere Familie stützen.“

Zentraler Aktionstag
Eine WhatsApp-Gruppe zur schnellen Koordinierung und Ideensammlung für Spendenaufrufe wurde gegründet. Inbounds initiierten Kuchenbasare und den Verkauf nicht mehr benötigter Winterkleidung. Sie verabredeten, zu Dorf- und Stadtteilfesten zu gehen, um dort für Ecuador zu sammeln. Und es wurde ein zentraler „Tag der Hilfsbereitschaft” für Ecuador in Braunschweig veranstaltet. Dabei wurde den Passanten eine Shelterbox vorgeführt, wie sie auch in dem südamerikanischen Land zum Einsatz kommt. Inbounds und künftige Outbounds sprachen die Menschen auf der Straße an und sammelten Geld. Und auch die Rotary Clubs im Distrikt sagten schnell ihre Unterstützung zu.

Dank der Initiative konnten inzwischen über 10.000 Euro gesammelt werden. Das Geld hat auch schon schnell Verwendung gefunden. Outbounds aus dem Distrikt 1800 in Ecuador, die das Erdbeben erlebt und zum Glück unbeschadet überstanden haben, konnten Hilfslieferungen organisieren. „Das ist gelebte Völkerverständigung“, freut sich Governor Henrich Wilckens. Wer die Aktion noch unterstützen will, kann dies tun durch Zahlung auf das Konto: Rotary Jugenddienst, IBAN DE47 2695 1311 0011 0876 99, Stichwort „Erdbeben Ecuador“.

Ralf Leineweber
Ralf Leineweber ist Jahrgang 1965 und Rotarier seit 2006. Er arbeitet derzeit als Journalist und Chefredakteur bei der Celleschen Zeitung, Die Funktion des Distriktreporters für den Distrikt 1800 nimmt er seit 2008 wahr, Club-Internet-Beauftragter ist er seit 2009.