https://rotary.de/clubs/distriktberichte/bruchsaler-schlossgespraeche-a-19314.html
Bruchsal

Bruchsaler Schlossgespräche

Bruchsal - Bruchsaler Schlossgespräche
Landesbischof a.D. Prof. Dr. Wolfgang Huber bei den Schlossgesprächen © S. Gilliar

In der Veranstaltungsreihe einer rotarischen Stiftung nehmen zweimal im Jahr prominente Vertreter aus Gesellschaft, Politik oder Kirche zu brisanten ethischen Fragen Stellung.

Ulrike Vogt01.02.2022

Die Dr.-Bertold-Moos-Stiftung im Rotary Club Bruchsal-Schönborn für Bildung, Wissenschaft und Forschung macht mit den Schlossgesprächen Begegnungen zu verschiedenen Themen möglich. Dr. Bertold Moos war Mitbegründer des Clubs Bruchsal-Schönborn und früherer Redaktionsleiter der Badischen Neuesten Nachrichten in Bruchsal. Die  Stiftung greift eine seiner Leidenschaften auf: Nach seinem Studium der Geschichte, Germanistik und Anglistik stellte er stets auch die Frage "nach dem Innersten", was Staat und Gesellschaft zusammenhalte. Er brachte 2014 sein Immobilienvermögen in eine Stiftung für Bildung, Wissenschaft und Forschung ein, die anhand von gesicherten Mieteinnahmen ihre Stiftungszwecke uneingeschränkt erfüllen kann. Es war ein testamentarischer Wunsch des Stifters, dass ausschließlich rotarische Freunde seinen Nachlass in dieser Stiftung verwalten. Die beiden Hauptziele der Stiftung sind einerseits, die Veranstaltung der Schlossgespräche mit prominenten Referenten und darüber hinaus die alljährliche Vergabe der mit jeweils 10.000 Euro dotierten Wissenschaftspreise für Geistes- und Wirtschaftswissenschaften. Die Dr.-Bertold-Moos-Stiftung wird im Ehrenamt aktuell von drei Vorständen und sechs Stiftungsräten geleitet. Im Stiftungsrat vertreten sind die sechs Rotarier des Clubs Bruchsal-Schönborn mit ihrem Vorsitzenden Dr. Johann Beichel.

Zahlreiche prominente Referenten waren zu Gast

Die Gesprächsreihe ist ein Kooperationsprojekt mit der baden-württembergischen Schlösserverwaltung und wurde 2016 vom Speyerer Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann eröffnet. Weitere prominente Referenten waren: 2017 Landesbischof Klaus Engelhardt und Minister a.D. Heiner Geißler mit Landtagspräsidentin Muhterem Aras, 2018 Bettina Limperg, Präsidentin des Bundesgerichtshofs und Bundespräsident a.D. Christian Wulff, 2019 Peter Müller, Richter des Bundesverfassungsgerichts und Tanja Kinkel, Schriftstellerin und Bestsellerautorin, 2021 mit Professor Wolfgang Huber, vormaliger Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland.

Die "Bruchsaler Schlossgespräche" bestehen aus mehreren Elementen: Zur Einstimmung empfängt Musik die Besucher im baulich wie akustisch prachtvollen Treppenhaus. Im Fürstensaal steht dann der Vortrag der Referenten auf dem Programm. Zentraler Bestandteil der "Schlossgespräche" sind auch die Begegnungen der Teilnehmer im Marmorsaal, wo die von den Referenten vorgetragenen Thesen in kleinen Gesprächsrunden diskutiert werden können.

Ulrike Vogt

Ulrike Vogt (RC Müllheim-Badenweiler) verheiratet, drei erwachsene Kinder, Musikerin (Musikhochschule Freiburg) und Musikpädagogin.
Gemeinsam mit ihrem Ehemann Thomas Vogt leitet sie die Initiative "Musik für den Frieden" mit dem Ensemble MIR, ein zivilgesellschaftliches Austauschprojekt von jugendlichen russischen und deutschen Musikern und Tänzern. Ulrike und Thomas Vogt  haben zusammen mit ihrem russischen Partner Andrey Korjakov für "Musik für den Frieden" den Göttinger Friedenspreis 2022 erhalten. Distriktreporterin im Distrikt 1930.
Kontakt über E-Mail: Rotary-Magazin@distriktbeirat.de

Website - Musik für den Frieden