https://rotary.de/clubs/distriktberichte/elf-streuobstbaeumchen-fuer-den-kindergarten-a-21076.html
Engen

Elf Streuobstbäumchen für den Kindergarten

Engen - Elf Streuobstbäumchen für den Kindergarten
Alle Mann „Hands-on“ – und die Streuobstwiese steht! © Caroline Geyer

Mitglieder des RC A 81-Bodensee-Engen sowie Kinder und Eltern des Kinderhauses Glockenziel Engen setzten gemeinsam junge Obstbäume in die Erde.

Ulrike Vogt01.03.2023

„Ein Ringelwurm! Der erste in meinem Leben“ ruft Sam, 5 Jahre alt. Er meint den dicken Regenwurm, der sich gerade davon schlängelt. Sam ist begeistert. Auch die anderen Kinder des Kinderhauses Glockenziel sind voll bei der Sache. Mit Kinderspaten buddeln sie in der Erde. Pflaumen, Quitten, Esskastanie, Mispel, Apfelbäume – am Ende der Pflanzaktion stehen elf Jungbäume auf der Wiese, sozusagen ein Streuobstbaum-Kindergarten.

2023, distrikt 1930, streuobstwiese
Auch die Kleinsten durften beim Pflanzen mithelfen.
© Caroline Geyer

Die Stadtverwaltung als Eigentümer begrüßt das rotarische Projekt und hilft mit Rat und Tat. Die Setzlinge samt Zubehör spendete der RC A 81-Bodensee-Engen. Der Distrikt 1930 unterstützt das Projekt im Rahmen des Governor-Grant. Sieben Jahre wird es nun dauern, bis die Bäume erste Früchte tragen, eine unvorstellbar lange Zeit für die Kindergartenkinder. Clubmitglied Rüdiger Jacob, pensionierter Förster, zeigt den Kindern einen kleinen Wildbienenbau an einer Steinmauer. Sie ist auch wertvoller Lebensraum für viele Kalkschnecken.

Für spielerischen Zugang

Natur mit allen Sinnen zu erfahren, das möchte der RC A 81-Bodensee-Engen den Kindern regelmäßig ermöglichen. Sie sollen spielerisch eine Verbindung zu ihr aufzubauen, sagt Clubmitglied Caroline Geyer, eine der Initiatorinnen des Projektes. Zweimal im Monat bietet sie gemeinsam mit weiteren Clubmitgliedern einen Projekttag für die Vorschulkinder auf der Wiese an. Mal geht es um die Baumarten, die dort gepflanzt wurden, mal um Tiere und Pflanzen auf der Wiese. Gemeinsam mit den Kindern sollen Steinhäufen für Kleinreptilien wie Eidechsen und Schlingnattern anlegen werden. Auch Nistkästen für Vögel und Ansitzstangen für Greifvögel wollen die Clubmitglieder gemeinsam mit den Kindern aufstellen.

Die Leiterin des Kinderhauses Glockenziel, Doris Braunwald, ist begeistert. „Meine Kolleginnen und ich finden es richtig gut“, sagt sie. „Wir wussten gar nicht, dass Rotary solche Aktionen macht“, meint ein Vater.

Längerfristig plant der RC A 81 Engen-Bodensee Informationstafeln aufzustellen und eventuell eine Art Lehrpfad anzulegen, um Spaziergänger zu informieren. Ohne den Governor-Grant wäre das nicht ohne weiteres möglich, betont der amtierende Präsident des RC A 81-Bodensee-Engen, Thomas Petersen. „Streuobstwiesen sind artenreich und ökologisch wertvoll, sie gehören zum hiesigen Landschaftsbild. Und wenn wir mit diesem Projekt auch nicht die Welt retten, so wollen wir doch ein kleines bisschen dazu beitragen, sie zu bewahren“.

Ulrike Vogt

Ulrike Vogt (RC Müllheim-Badenweiler) verheiratet, drei erwachsene Kinder, Musikerin (Musikhochschule Freiburg) und Musikpädagogin.
Gemeinsam mit ihrem Ehemann Thomas Vogt leitet sie die Initiative "Musik für den Frieden" mit dem Ensemble MIR, ein zivilgesellschaftliches Austauschprojekt von jugendlichen russischen und deutschen Musikern und Tänzern. Ulrike und Thomas Vogt  haben zusammen mit ihrem russischen Partner Andrey Korjakov für "Musik für den Frieden" den Göttinger Friedenspreis 2022 erhalten. Distriktreporterin im Distrikt 1930.
Kontakt über E-Mail: Rotary-Magazin@distriktbeirat.de

Website - Musik für den Frieden