https://rotary.de/clubs/distriktberichte/rotarische-familie-kommt-zusammen-a-16257.html
D1930

Rotarische Familie kommt zusammen

D1930 - Rotarische Familie kommt zusammen
Die Initiatoren des neu gegründeten Interactclubs im Gespräch mit Jan Mittelstaedt über ihr Projekt "ERPOT- Every Rotarian plants one tree every year" © Jan Mittelstaedt

300 Teilnehmer lockte die Distriktkonferenz via Zoom an den Computer

Ulrike Vogt01.08.2020

Über 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erlebten per Zoom das weite Feld rotarischer Aktivitäten, angefangen beim Jugenddienst, über Rotex, Innerwheel, Interact, Rotaract bis hin zu den einzelnen Rotary Clubs im Distrikt.

Dabei verbreitete sich mit Interviews sowie Video- und Fotoeinspielungen eine Begeisterung für die aktiven Mitglieder der jeweiligen Vereinigungen sowie eine große Freude an den vorgestellten Projekten, dem sozialen Engagement und den freundschaftlichen Beziehungen, die deutlich spürbar wurden.

Vor der Übergabe seines Amtes an Dieter Gonska berichtete Jan Mittelstaedt rückblickend von tollen Besuchen in den Clubs, schönen Begegnungen vor Ort und wunderbaren Erinnerungen. Die Webseite www.distriktbeirat.de spiegelt einen Teil seiner Leidenschaft für Rotary wider. Mit Aktionen für End Polio Now wie Espresso Perfetto Nuovo (EPN) und dem Distrikt Grafikservice oder der Einführung einer Online-Vortragsbörse und dem Distrikt-Newsletter wurden neue Angebote für die Clubs auf den Weg gebracht. Zahlreiche PHF-Ehrungen zeigten, dass die rotarische Teamarbeit bestens funktioniert. Stellvertretend für alle neuen Paul-Harris-Fellows sei Tanja Mittelstaedt erwähnt, die nicht nur ihren Mann, sondern den ganzen Distrikt 1930 tatkräftig unterstützte.

Nachdem der bürokratisch notwendige Abstimmungsteil schnell vollzogen war, berichtete der blinde Austauschschüler Jesus eindrücklich und spannend von seinem guten Jahr in Deutschland (siehe Interview www.rotary.de/a16142) "Ich empfehle jedem, ein Austauschjahr mit Rotary zu machen", lautete seine positive Bilanz, die Mathias Krahnert, für den Jugenddienst im Distrikt verantwortlich, und Bodo Kretschmann, Jugenddienstler vom RC Müllheim-Badenweiler, ebenfalls befürworteten.

Weiter ging es mit dem Projekt des in diesem Jahr neu gegründeten Interact Clubs Konstanz. Die Jugendlichen fordern alle Rotary Clubs auf, jedes Jahr pro Mitglied einen Euro an "Plant for the Planet" zu spenden (ERPOT   - Every Rotarian Plants One Tree). Die beeindruckenden Referenten Felix und Franziska Finkbeiner, haben das weltweite weltweite Baumpflanzprojekt angestoßen.

Ein Highlight war der professionelle Vortrag von Kerstin Müller zum Rotaract-Kidscamp, das Corona-bedingt leider in diesem Jahr ausfallen muss. Alternativ wird es das "Kidscamp im Paket" geben, mit Märchenbuch, Bastelanleitungen, Rätseln und einem Fünf-Tage-Aktivitätsplan. Im Chat sicherten sofort viele Clubs ihre Unterstützung zu.

Bei der Distriktkonferenz drehte sich aber auch das rotarische Rad weiter. "Du hast fantastische Arbeit geleistet." - Mit diesen Worten und einem PHF bedankte sich Past Governor Thorsten Schmitz bei Jan Mittelstaedt für ein unvergessliches rotarisches Jahr.

Ute Körner stellte sich als Governorin für das Jahr 2022/2023 vor. Sie möchte den Clubs als Beraterin zur Seite stehen. Für das Jahr 2021/2022 ist Gerhard Wischmann bereits nominiert.

Mit der feierlichen Überreichung der Amtskette begann offiziell das Governorjahr für Dieter Gonska. Sein Distriktmotto für 2020/2021 lautet: Tradition und Fortschritt. "Wir müssen Bewährtes erhalten und Lösungen für neue Herausforderungen finden", sagte Governor Gonska. Er wolle die Attraktivität der Clubs steigern, End Polio Now fortführen, Global Grants fördern und die Beseitigung der Plastikflut in den Blick nehmen. Auch die Verzahnung der rotarischen Familie und die Ausweitung von Hybridmeetings seien ihm wichtig. Besonders freue er sich auf die Begegnungen im Distrikt.

Cornelia Bambini-Adam
Ulrike Vogt

Ulrike Vogt

Ulrike Vogt (RC Müllheim-Badenweiler) verheiratet, drei erwachsene Kinder, Musikerin (Musikhochschule Freiburg), Atem- und Körpertherapeutin.
Gemeinsam mit ihrem Ehemann Thomas Vogt leitet sie die Musical-Company-LMG und die daraus entstandene Initiative "Musik für den Frieden", ein Austauschprojekt von jungen russischen und deutschen Musicaldarstellern. Distriktreporterin im Distrikt 1930.